Schlauchboot-Demo am Urbanhafen. (Quelle: rbb/J. Montag)
rbb/J. Montag
Video: rbb|24 | 01.06.2020 | Bild: rbb/J. Montag

Verstöße gegen Corona-Abstandsregeln - 3.000 Menschen feiern bei Demo-Party auf dem Landwehrkanal

400 Boote, 3.000 Menschen, die am Berliner Landwehrkanal oder auf dem Wasser eine Techno-Party feierten: Die Veranstalter der Demo am Sonntag gegen das Sterben der Clubkultur bekamen die Lage nicht unter Kontrolle. Inzwischen haben sie sich entschuldigt.

Angemeldet war die Demo am Landwehrkanal für 100 Teilnehmer, am Ende feierten etwa 3.000 Menschen: Bei der Kundgebung unter dem Motto "Für die Kultur - Alle in einem Boot" drängten sich die Menschen am Sonntagnachmittag und -abend von Alt-Treptow bis Kreuzberg am Rand des Kanals und in etwa 400 Booten auf dem Wasser. Es war als Protest gegen das Sterben der Club- und Ravekultur in Berlin gedacht - wegen der Corona-Krise brauche es staatliche Finanzhilfen für solo-selbständige Künstler, Clubs und Techno-Festivals.

Die Teilnehmerzahl an Demonstrationen ist seit einigen Tagen nicht mehr eingeschränkt, die Corona-Abstandsregeln aber gelten weiterhin. In der Einladung des Kollektivs "Rebellion der Träumer" auf Facebook [facebook.com] schrieben die Veranstalter: "Damit es kein Superspreader Event wird möchten wir euch unbedingt darum bitten, Gesichsbedeckungen mitzunehmen, Abstand zueinander zu halten und in jedem Boot maximal Mitglieder von 2 Haus- und Knutschgemeinschaften an Board zu nehmen! Bitte geht respektvoll miteinander um und lasst allen Leuten ihren Space!". Fotos und Videos von der Demo-Party zeigen, dass diese Regeln zum Schutz vor Ansteckung nur den kleineren Teil der Gäste interessierten. Schutzmasken trug den Bildern zufolge ohnehin so gut wie niemand.

Menschen versammeln sich auf Booten und am Ufer nahe des Kreuzberger Urbanhafens am 31.05.2020. (Quelle: privat)
| Bild: privat

Techno-Party vor dem Urban-Krankenhaus

Laut Darstellung der Polizei ging es gegen 12:30 Uhr es im Treptower Hafen los, von dort fuhren die Demonstrantinnen und Demonstranten in Begleitung von zwei Booten der Wasserschutzpolizei über die Spree und den Landwehrkanal in Richtung Urbanhafen. Musik kam von der Barkasse des Veranstalters und von mehreren anderen Booten. Auf dem Landwehrkanal fuhren weitere Schlauchboote in Höhe des Görlitzer Ufers und schlossen sich dann der Kundgebung an. Um kurz vor 16 Uhr war deren Zahl auf etwa 400 gestiegen, da hatte die Wasserschutzpolizei schon den Verkehr von Fahrgastschiffen auf dem Landwehrkanal zwischen Ober- und Unterschleuse eingestellt.

Den Endpunkt erreichte die Demo in der Nähe der Hobrechtbrücke, direkt vor dem Kreuzberger Klinikum Am Urban machten die Gäste dann Party und tanzten zum Rave von den Booten. Der Veranstalter forderte die Teilnehmer laut Darstellung der Polizei immer wieder auf, die nötigen Abstände einzuhalten, ohne Erfolg. Dazu kamen Beschwerden wegen zu lauter Musik, nach einem Gespräch mit der Polizei soll der Mann die Techno-Demo gegen 17:35 Uhr beendet haben.

Keine Anzeigen, keine Identitätsfeststellungen

Damit war die Party aber noch nicht vorbei. Polizisten forderten Leute in den Booten auf, die Musik auszuschalten und Leute am Ufer auf, genug Abstand zu halten. Es dauerte bis etwa 21 Uhr, bis sich die Veranstaltung auflöste. Auf Nachfrage von rbb|24 sagte eine Polizeisprecherin am Montag, die Beamten hätten weder Anzeigen wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnung geschrieben, noch Identitätsfeststellungen gemacht. Auch die Veranstalter müssten keine Konsequenzen befürchten.

"Unsere Kommunikation hat nicht alle Teilnehmenden erreicht"

Nach massiver Kritik auf ihrer Facebook-Seite und sozialen Netzwerken wie Twitter erklärten sie sich am Montagnachmittag in einer Mitteilung. Sie hätten bewusst die Aktionsform einer Wasserdemo gewählt, um das Ansteckungsrisiko so gut es geht zu minimieren.

"Wir haben in der Mobilisierung wiederholt und deutlich auf die Abstandsregeln hingewiesen und dazu aufgefordert Gesichtsmasken zu tragen. Dennoch hat unsere Kommunikation nicht alle Teilnehmenden erreicht - hier wäre in Anbetracht der Menschenmenge ein umfassenderes Sicherheitskonzept, auch in Zusammenarbeit mit den Behörden, wichtig gewesen", hieß es in der Mitteilung. Keine der organisierenden Personen habe mit dieser Größenordnung gerechnet. Man habe auf diversen Wegen sein Bestes gegeben, die Demo so sicher wie unter den Umständen möglich zu gestalten.

Für die Techno-Party vor dem Klinikum am Urban entschuldigten sie sich, dieser Ort sei als Endpunkt der Demo mehr als schlecht gewählt und symbolisch völlig unangemessen: "Das hätten wir und die anderen beteiligten Akteure besser machen müssen."

Sendung: Abendschau, 01.06.20, 19:30 Uhr

178 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 178.

    Liebe Luna, danke für Ihre Antwort. Ich freue mich auch auf den Zeitpunkt, an dem der MNS nicht mehr verpflichtend ist. Ich glaube aber nicht daran. Daher habe ich heute mein Problem im Cafe pragmatisch gelöst. Die Maske hat einen Metallbügel, damit man sie eng an die Gesichtsform anpassen kann. Ich mache das Gegenteil und biege so, daß eine große Lücke zum freien Atmen rechts der Nase in der Maske entsteht. Formaljuristisch bedeckt sie Mund UND Nase. Eine mm-Angabe zum Abstand zur Gesichtshaut ist nicht vorgegeben und damit kann man mit dem Ordnungsamt/der Polizei diskutieren. Solange man grobmaschige Schals und Tücher auch verwenden darf, kann man keine solche mm-Angabe machen. Damit ist es gesetzeskonform und gibt kein Bußgeld. Und ich kann frei atmen und habe keine Probleme. Sinn macht die Maske in meinen Augen eh nicht. Kein Bußgeld, kein Problem. Und die anderen "Foristen" dürfen mich Egoisten nennen. Ich will das Leben lediglich nicht noch schwerer haben als es eh schon ist.

  2. 177.

    ...ich freue mich auch darauf, wenn es heisst der MNS wird nicht mehr verpflichtend sein. Nur glaube ich nicht daran. Ich habe das Gefühl, alles wird verzögert und der Senat versucht dies noch zu verlangsamen. Beispiel Öffnung der Sporthallen, Lockerung beschlossen zum 2.6....denkste, erstmal frühestens ab 8.6.....muss ja erst ein Konzept her, wegen Reinigung und Lüften der Hallen durch Fremdfirmen...ich bin mal gespannt, was wieder ab Oktober abgeht, wenn die Grippe-Saison beginnt und wir vor der zweiten Welle stehen (?)...glaube den MNS tragen wir bis zum Ende unserer Tage. Weil es wahrscheinlich keinen Impfstoff geben wird und wir weit weg sind von einer Herden Immunität.

  3. 176.

    @Käptn Graubart/Reinickendorf/Mittwoch, 03.06.2020

    Dem gibt es nichts hinzuzufügen! Außer: Danke!

  4. 175.

    Die Menschen werden der Einschränkungen müde, also muss die Politik, die Polizei als ihr Erfüllungsgehilfe, und die Öffentlichkeit immer wieder darauf hinweisen, wie gefährlich Nachlässigkeit sein kann (wie hier durch die Polizei ja auch geschehen).
    Aber wenn ich mir diesen Diskussionverlauf durchlese, bei dem viele Beiträge einfach nur triefen vor Hass und Geifer auf alles, was irgendwie anders ist als man selbst, und mit welcher Selbstgerechtigkeit hier sich manche anmaßen, zu definieren, was „richtige Kultur“, „richtige Arbeitplätze“, und ganz allgemein „richtig“ leben bedeuten soll, dann wird mir vor der Zeit nach der Pandemie noch bänger, als es mir jetzt vor COVID-19 ohnehin schon ist. Die Herrschaft des Mobs, der sich für das alleinige Maß aller Dinge hält und jedem anderen die eigenen Meinungs- und Handlungsmaximen aufzwingen will, hatten wir in Deutschland (mehrfach) schon. Ich brauche es nicht wieder.

  5. 174.

    Diese Fehler kann/sollte man kritisieren. Aber was ich hier lesen muss, hat nichts mehr mit sachlicher Kritik zu tun. Menschen, die die Situation anders einschätzen als man selbst, sind „hirnverbrannt“. Menschen, die sich anders verhalten, als man es selbst für richtig hält und andere Entscheidungen treffen, sind „rücksichtslose Egoisten“. Die Veranstalter, die sich gemeinsam mit der Polizei um die Aufrechterhaltung der Ordnung bemühten, sollen „für alles bezahlen“, gern auch sämtliche übrigen Clubbetreiber, die mit der Veranstaltung nicht das geringste zu tun hatten – ich werde das Gefühl nicht los, dass das bei manchen Foristen nur die Minimalforderungen sind, die man ersatzweise erhebt, bis es politisch wieder opportun wird, das ganze „Partyvolk“ am liebsten lebenslang ins Umerziehungslager stecken zu wollen.
    Ernsthaft, Leute, geht’s noch? Ja, Abstandsregeln wurden nicht eingehalten, genauso wie mittlerweile in fast jedem Supermarkt, jedem Spielplatz, jedem Strand zu beobachten.

  6. 173.

    Normalerweise beteilige ich mich selten an Debatten in Online-Foren, aber was ich hier lese, lässt mich fassungslos zurück.
    Um es vorwegzunehmen: Ich bin bereits ein älteres Semester, gehöre zur erklärten Risikogruppe, und zu den Zeiten, als ich am Wochenende Party machte, hieß der Club noch Disko. Ich versuche, mich verantwortungsvoll an die unterschiedlichsten Regeln zur Eindämmung der Pandemie zu halten, und beobachte das zum Glück auch bei vielen anderen Menschen – bei manch anderen auch nicht, sei es im Supermarkt, im Bus oder eben auf den Pressebildern dieser Veranstaltung. Verantwortungsloses Verhalten zieht sich durch alle Altersgruppen, mehrheitlich beobachte ich es aber paradoxerweise bei Menschen meiner Altersgruppe.
    Auf der Veranstaltung wurden Fehler gemacht. Klar. Ist für jeden offensichtlich, und die Polizei reagierte darauf gemeinsam mit dem Veranstalter durch einen Abbruch.

  7. 172.

    "... Für die Techno-Party vor dem Klinikum am Urban entschuldigten sie sich, dieser Ort sei als Endpunkt der Demo mehr als schlecht gewählt und symbolisch völlig unangemessen: "Das hätten wir und die anderen beteiligten Akteure besser machen müssen. ..." Eine Technoparty, vor einem Klinikum.... Dazu fällt mir nur ein: dumm, rücksichtlos, unsensibel. Absolut unsymphatisch, euphemistisch formuliert.

    Gruß
    Hajakon

  8. 171.

    Das sehe ich ganz genauso. Es reicht auch langsam wirklich, der Sommer steht vor der Tür, die wenigsten wollen sich bei den geringen Infektionszahlen weiter freiwillig einschränken. Da kann Frau Kalayci noch so hysterisch die Ampel auf rot stellen... ;)
    Die Lockerungen gehen jetzt ja sehr schnell voran - ich freue mich schon auf die Abschaffung der elenden MNS-Pflicht, lange kann es nicht mehr dauern.

  9. 170.

    Völliger Quatsch. Hier die Entwicklung des R-Wertes über 7 Tage gemittelt, da das mathematisch/Statistisch die einzig sinnvolle Methode ist. Auf die stetig wechselnden Methoden und "Schätzungen" des RKI kann man sehr gut verzichten.

    "Datum" "Neue Fälle" "Summe letzte 7 Tage" "R-Wert"
    15.05.2020 724 5.111 0,79
    16.05.2020 545 4.920 0,79
    17.05.2020 407 4.772 0,80
    18.05.2020 638 4.713 0,85
    19.05.2020 538 4.656 0,91
    20.05.2020 704 4.433 0,90
    21.05.2020 490 4.046 0,85
    22.05.2020 692 4.014 0,85
    23.05.2020 273 3.742 0,80
    24.05.2020 342 3.677 0,79
    25.05.2020 461 3.500 0,79
    26.05.2020 499 3.461 0,86
    27.05.2020 607 3.364 0,84
    28.05.2020 557 3.431 0,92
    29.05.2020 567 3.306 0,90
    30.05.2020 275 3.308 0,95
    31.05.2020 200 3.166 0,91
    01.06.2020 271 2.976 0,88
    02.06.2020 326 2.803 0,82

  10. 169.

    Absolut richtig. Wir haben nur noch 2.800 Neuinfizierte in den letzten 7 Tagen in ganz Deutschland. Das sind 0,0033% der Bevölkerung, oder 3,35 Infizierte je 100.000 Menschen in 7 Tagen. Die Grippewelle vor 2 Jahren hat das RKI mit knapp 4.000 Neuinfizierten in einer Woche in Deutschland für beendet erklärt. Aber jetzt droht die zweite Welle, und die dritte Welle, und ...
    Es wird weiterhin maximale Panik geschoben, nachdem die Politik der Angstmacherei wochenlang dafür gesorgt hat. Wunderbar hinbekommen haben das unsere Politiker.
    Ich bin 55 Jahre alt und habe mit der Berliner Clubszene nichts zu tun und mag keine Techno oder Rave Musik. Aber ich kann die Situation dort völlig verstehen und mir geht der Panikmodus rund um COVID-19 nur noch auf den Zeiger.
    Leider war Mathematik, Statistik und Risikobewertung noch nie eine Domäne der Deutschen.

  11. 168.

    Lieber Frahein, dann verstehen Sie ja was ich meine. Ich wollte darauf hinweisen, daß bei der großen Aufregung über die Feiernden einfach nicht vergessen werden darf, daß es inzwischen sehr viele so entspannt halten. Und ich bin da konsequent mit eingeschlossen - gebe ich ehrlich zu. Die Politik und die ängstlichen Zeitgenossen werden einfach lernen müssen, daß wir nicht ewig im Alarmzustand verbleiben können und monatelang unsere Sozialkontakte minimieren können. Besser wäre es von "Wollen" zu sprechen. Die einen machen das still und unauffällig an der Ostseeküste (Ihr Aufenthalt) wo es keiner merkt und die anderen gehen unbesorgt zum Paddeln auf dem Landwehrkanal wo viel Presse ist. Ich treffe mich heute später mit meiner besten Freundin in der Stadt und werde sie selbstverständlich umarmen und ohne 1,5m Abstand da sitzen. Nicht gerade vorm Cafe wo das Ordnungsamt kontrolliert aber an stilleren Stellen.

  12. 167.

    Sorry, aber für diese Erkenntnis brauchen sie nicht in die Wildnis radeln bzw. freie Badeseen ansteuern. Ich mache gerade Urlaub an der Ostsee in Warnemünde. Megaviele Menschen und Hygiene- und Abstandsregeln werden,, wenn überhaupt, eher pseudomäßig eingehalten.

  13. 166.

    Hier ist viel geschrieben worden, vieles zum Schmunzeln. Z.B. wie man es sich vorgestellt hat, dass die Polizei Strafen verhängt. Standup-Paddeln in Uniform?
    Dann fällt dieses ständige Fronten aufbauen auf. Wir sind jung, wir dürfen das. Nein, dürft Ihr nicht. Jeder gehört zur Risikogruppe. Nur dass Corona für alte Menschen eher tödlich ist.
    Aber diesen jungen Egoisten werden wir es zu verdanken haben, wenn Menschen erkranken oder gar sterben. Danke dafür. Niemand hat verboten, dass diese Egoisten ihr Hirn bis zum Erreichen der angeblichen Risikogruppe einschalten. Soweit überhaupt vorhanden.

  14. 165.

    Die Pandemie ist NICHT vorbei. Sollte sich das immer noch nicht rumgesprochen haben? Akku vom PC/Handy alle?

  15. 164.

    Ja das sehe ich auch so. Viele Berliner scheinen wohl Langeweile zu haben und brauchen ne Beschäftigung. Aushilfen im Altersheim,Krankenhäusern,Arztpraxen werden gebraucht. Besonders dann wenn es mit diesen egoistische Demos so weiter geht. Auch gesunde junge Menschen haben mit den Folgen einer Coronaerkrankung , bis zu einer Dialyse, zu tun...

  16. 163.

    Liebe Kommentatoren, auf der Demo/Party waren "feiernde Egoisten". Aber was ist mit folgender Situation: Ich war die letzten drei Jahre an der Müritz im Sommerurlaub mit dem Fahrrad (Auto besitze ich nicht). Davor jahrelang um Rheinsberg. Dort gibt es viele kleine unbewachte und inoffizielle Badestellen an den Seen. Dort ist niemand Betreiber, der ein Hygienekonzept erarbeitet und Abstandsregeln kontrolliert. Wer glaubt, daß Mecklenburg-Vorp. oder Brandenburg diesen Sommer durchsetzen können, daß an den oft sehr kleinen, schmalen Badestellen alle 1,5m Abstand halten? Das sind dann keine "feierwütigen Jungen" sondern eher bodenstämmige, mittelalte Leute die schon immer Urlaub in Deuts. machen oder dort wohnen. Die dürften oft auch keinen Mindestabstand halten und jeden Tag an einer anderen Badestelle andere anstecken können. Kommt aber nicht in die Presse, weil es niemand sieht. Fahren Sie Fahrrad, überholen Sie ständig andere oder werden überholt ohne 1,5m Abstand auf dem schmalen Weg.

  17. 161.

    Mit der Eigenverantwortung ist es offenkundig nicht weit her. Die Öffnung der Teilnehmerzahl an solchen "Demonstrationen" sollte vom Berliner Senat umgehend kassiert werden.

    Auch an diesem Vorgang ist erneut festzustellen, dass in den westlichen Gesellschaften seit geraumer Zeit etwas ganz Grundsätzliches schief läuft.

    Das rücksichtslose Ausleben des eigenen Ichs kennt offenbar keine Grenzen mehr.

    Umweltfreundliche Wochenendtrips mit dem Billigflieger, nur um in der jeweiligen Partymetropole feuchtfröhlich Party zu feiern. Demos als willkommener Anlass, um Party machen zu können. Besuch diverser Festivals und Veranstaltungen, um Party zu machen. Party als Lebenssinn?

    Die "Partybetriebe" werden nun wohl dieses Jahr nicht mehr öffnen dürfen. Diese zumeist noch nicht einmal aus Berlin stammenden Boatpeople dürften der Kulturszene dieser Stadt, den Betreibern und ihren Beschäftigten sowie sich selbst einen Bärendienst erwiesen haben.

  18. 160.

    Warum verteilt die Polizei nicht reihenweise Strafen? Sie wird doch so schlicht ausgelacht.

  19. 159.

    So sorglos wie sich die meisten Mitmenschen vielerorts verhalten, könnte man meinen, es hat Covid-19 nie gegeben.

  20. 157.

    Guten Morgen, es geht NICHT um die TEILNEHMER der Feier,sondern um die die nicht dabei waren, die dürfen es ,wenn die Feier schief gelaufen ist (wissen wir jetzt noch nicht) nämlich ausbaden, hoffe nur , dass wenn soetwas passiert dann bitte die Eltern und Großeltern der Beteiligten in erster Linie betroffen sind, die sind zwar vollkommen unschuldig, aber die brigen ihre Lieben dann viell. mal zum Nachdenken. Aber der Kapitalismus geht weiter, Friede ,Freude,Eierkuchen und Party....Gott sei dank ihr macht uns krank:)

  21. 156.

    Deppen, viel mehr kanmn man nicht sagen. Hauptsache ich bin jung, dadurch nicht so gefährtet wie andere und kann Party machen, super Einstellung. Das wir evtl. bald wieder Corona Time haben daran denken die Kleingeister nicht. Ich kann echt verstehen, dass die Leute feiern möchten, das habe ich vor 10 Jahren auch noch wie blöde, aber es ist eben nicht wie vor 10 Jahren, die Situation ist eine andere. Auf dem Tempelhofer Feld hatten sie auch eine 300 Mann-pro-Corona-Party gemacht. Ich verstehe auch nicht, dass die Polizei da keine Bußgelder verhängt, wenn die es nicht hinbekommen Abstand zu halten sollen sie halt zahlen. Es geht im übrigen vor allem darum das Virus nicht zu verbreiten und ANDERE nicht zu gefährden, aber Generation-ICH kann das wohl nicht, ist ja schwer (ich sehe seit 3 Monaten meine Kumpels mit denen ich normalerweise jedes Wochenende unterwegs bin- wir sind alle weit unter dem Alter in dem man gefährdet sind,aber wir sind halbwegs vernünftig, es geht!! )

  22. 155.

    2 Ansätze: 3000 Mal 50 €, das hätte ganz schnell ein kleines Geld in die seit Jahrzehnten marode Berliner Kasse gespült, aber die Berliner Regierung schafft es nicht durchzugreifen, bei höheren Strafen und dem konsequenten Durchsetzen wäre es nicht so ausgeartet, tja

    Krankenhaus als Endpunkt? DUMM, DUMM einfach nur dumm

    Ich hoffe die "krassen Rebellen", die sich dort versammelt haben, haben auch den Mut Arbeitgeber usw. Bescheid zu geben, sonst können sie; wie immer kann man nur das beste hoffen; ansonsten gilt wie immer Gehirn einschalten

  23. 153.

    „Ziehen Sie doch nach Spandau oder halt den Stock aus dem Popo! “

    Toller Satz: Geh doch nach drüben oder nach Spandau. Ihr Spießer aus den öden Außenbezirken, wir Mitte-Friedrichskreuzkölner ziehen unser Ding durch und haben einen Anspruch drauf.
    Die Komische Oper, das Berliner Ensemble, das Gorki etc. pp.=Mainstream? Bleibt die Frage, vor welchem Krankenhaus oder Altersheim das nächste sinnbefreite Techno-Happening stattfinden wird und was meine Stellungnahme mit Lufthansa und VW zu tun hat.

  24. 152.

    Sie sollten zunächst die Hintergründe verstehen, bevor Sie anderen Leuten Egozentrik vorwerfen. Bei der Demo ging es um Kleinkunst insgesamt, also auch um Theater (nur halt nicht diesen mainstream-Dreck den Sie vermutlich meinen). Aber bitte: Immer schön hysterisch bleiben, ist ja gerade Volkssport!

    Was den Passus mit den Dingen angeht, die "wir" Ihrer Meinung nach nicht brauchen: Ziehen Sie doch nach Spandau oder halt den Stock aus dem Popo! Wenn man etwas gegen den Tourismus unternehmen wollte, wären nicht die Clubs die erste Anlaufstelle für Repression, sondern Hostels, Hotels, Airbnb, Billigflieger etc. No-Go-Areas gibt es in Berlin ohnehin nicht, hören Sie auf zu lügen!

    Allen Hysterikern hier eine erfolgreiche Behandlung des anstehenden Burnouts aber anschließend dann bitte wieder schön schnell an die Arbeit. Wenn es schon kein Verständnis, geschweige denn Solidarität für Jugend und Clubkultur gibt, dann ja sicherlich für Lufthansa und VW.

  25. 150.

    ??? Die Veranstalter haben auf facebook zu einem Demorave auf dem Wasser aufgerufen...das war entweder naiv oder eine getarnte Party. Dann waren sie angeblich von dem Zulauf von 3000 Personen überrascht - bei einer Einwohnerzahl von 3,7Mio. in Berlin. Es gab nach reichlich Kritik eine Stellungnahme zur nicht ausreichend überlegten Organisation (www.facebook.com/rebellion.der.traumer).
    Veranstalter und Teilnehmer sind rücksichtslos in mehrfacher Hinsicht: nicht nur die mögliche Verbreitung des Coronavirus durch eine Großveranstaltung, sondern auch Ärger der Anwohner durch LärmBELÄSTIGUNG wurde in Kauf genommen.
    Selbst wenn wir dem Demogedanken Glauben schenken: sie fordern finanzielle staatliche Hilfe für Kulturinstitutionen. Eine Kultur des Egoismus sollte keinesfalls unterstützt werden!

  26. 149.

    Ich bin gegen Extreme, egal in welche Richtung. Die Veranstalter haben auf ihrer Facebookseite auf alle relevanten Dinge hingewiesen wie Abstand und Maske etc.
    Sie haben unterschätzt wie viele Leute dann tatsächlich kommen, kann man vorwerfen, muss man aber nicht!
    Finde es schlimm, wenn jemand, wenn etwas dumm läuft, gleich bestraft werden soll.
    Dann müsste man aber auch Politiker inhaftieren, wenn sie etwas entscheiden und es dann anders läuft als geplant.
    Aus Fehlern lernt man und es stand keine Absicht der Veranstalter dahinter.
    Also mal schön den Ball flach halten und nicht gleich nach Bestrafung schreien, wird langsam eine Unsitte in unserer Gesellschaft für jeden Furz gleich Repressionen zu verlangen!

  27. 148.

    Es geht um gute Schriftsprache in der Presse. Das versteht der rbb schon. Die Grammatik der Kommentatoren wird natürlich nicht überprüft. Da zeigt sich jede/r sowie er kann. Das ist für die Leserin bei sehr vielen Kommentaren einfach nur so lustig, dass man sich über den Bildungsstand derjenigen köstlich amüsieren kann. Aber die sind keine Journalisten.

  28. 147.

    Ach, und jetzt entschuldigen sich die Herrschaften. Ich bin für kontrollierte Lockerungen, aber wenn ich dieses egoistische Treiben sehe, kann ich nur sagen zum Teufel mit der hedonistischen Clubkultur. Wenn die eingeht, wäre es sogar ein erfreulicher Nebeneffekt der Coronakrise. Wir brauchen unsere Theater. Museen und Kulturstätten - Berghain, Sauf- und Drogentourismus und den "Easyjetset" der nachts die gegend rund um die Oberbaumbrücke und Warschauerstr. zu einer No-Go-Zone macht, brauchen wir dagegen nicht in der Stadt.. Ich hoffe, dass die Veranstalter dieser Demo mit empfindlichen Strafen rechnen müssen.

  29. 146.

    Das war ein großes und verständliches Vergnügen der Menschen, die 1. nicht die Risikogruppe sind und 2. in den nächsten 20 Jahren die Schulden bezahlen müssen, die das Land zur Zeit macht. Völlig in Ordnung meines Erachtens. Eine erste Corona-“Welle” gab es nicht ( jederzeit waren ca. 40% der Intensivbetten frei). Zur Zeit gibt es sehr wenige Neuinfektionen.
    Die Polizei handelte sehr besonnen. Wo ist die Solidarität der Alten oder Ängstlichen mit den Jugendlichen, die seit Wochen keine Schule haben, aber Jahrzehnte die Schulden abtragen müssen? Wo ist die Solidarität der überängstlichen Angehörigen mit den jungen Leuten, die keinen Ausbildungsplatz bekommen oder in Kurzarbeit sind (unter Umständen auf unbestimmte Zeit)?
    Es gibt hier nicht nur eine Wahrheit/Gerechtigkeit....

  30. 145.

    Mir fehlen die Worte !!!! Clubszene ist verantwortungslos und grenzlenlos egoistisch - und dann noch vor einem Krankenhaus, wo Menschen um ihr Leben kämpfen - schlimmer geht es wohl nicht - der Veranstalter sollte sich schämen für sein menschenverachtendes Verhallten.
    Die Gesellschaft erwartet von Ärzten und Pflegepersonal, dass sie behandelt und gepflegt werden bei einer schweren Coviderkrankung - aber schon vergessen - auch wir riskieren dabei unser Leben - jeden Tag - und das für solche Idioten - ich kann gut verstehen, dass der eine oder andere überlegt den Beruf zu wechseln - doch dagegen spricht, dass viele nicht so egozentrisch wie diese Personen....

  31. 143.

    Oha, da hat wohl jemand seine Goldwaage rausgekramt?
    Fehlt nur noch, dass sämtliche Kommentare auf Rechtschreibung und Grammatik überprüft werden! ;)

  32. 142.

    Jetzt lasst doch mal die Leute leben!
    Wo sind denn die vielen Infizierten der Demos der letzten Wochen?
    Im Übrigen wäre ich dann dafür, dass meine Sozialbeiträge nicht für die Behandlung derer genutzt werden, die hier fordern, dass die Teilnehmer einen Teil oder alles der Kosten für eine eventuelle Behandlung selbst zahlen sollen. Das ist nämlich genauso unsozial!
    Ich hab die "Party-Demo" nicht gesehen, kenne nur diese Bilder hier. Das es sich zu Beginn und am Ende staut, ist doch klar. Dann zeigt mal Bilder aus Supermärkten, denn da gibt es längst keinen Abstand mehr und Masken werden getragen, ja, aber nicht über Mund und Nase, sondern eher als Kinnschutz, auf dem Kopf (vermutlich um kahle Stellen zu verdecken) oder als "schönes" Accessoires in der Hand!
    Und es sind nicht nur die jungen Leute!

  33. 141.

    ...ist doch ein erschreckendes Beispiel, dass "Eigenverantwortung" bei Ignoranten oder Leuten mit eingeschränkter Gehirnaktivität nicht funktioniert! Alle, die dabei waren, müssten mal 2 Wochen auf einer Corona-Station im Krankenhaus arbeiten... Vielleicht würde das zur Einsicht führen, dass "Eigenverantwortung" auch was mit "Solidarität" zu tun hat.

  34. 140.

    Angst essen Seele auf? Ich denke schon!

    Werden sich die in Angst erstarrten Zeitgenossen bei den Schlauchbootpartypaddlern eigentlich für ihre verächtlichen Kommentare entschuldigen, wenn sich in 2 Wochen keine nennenswerten Neuerkrankungen aus der Boot-Party ergeben werden?
    Es kann doch nicht so schwer sein, in sich selbst einen Mittelweg aus Vernunft, Verständnis und zugestandenen Emotionen zu finden. Diese Hysterie ist ja grauenvoll!

    Unverständnis für eine Abschluss-Party vorm Krankenhaus? Ja! Hass auf Jeden, der nach Wochen der erzwungenen inneren Einkehr mal ein bisschen Dampf ablassen will? Nein!

    Ach übrigens, sind die, die hier so peinlich wettern, eigentlich auch die gleichen überwiegend älteren Semester, die ich im Supermarkt immer wieder an die 1,50 erinnern muss - und daran, dass sie mir mit ihren Behelfsmasken nicht auf zwanzig Zentimeter direkt ins Gesicht quatschen?

    D.M., Bj. 64

  35. 139.

    Sie haben offensichtlich die Bedeutung von "Eigenverantwortung" nicht begriffen. Es bedeutet nämlich "die Bereitschaft und die Pflicht, für das eigene Handeln und Unterlassen Verantwortung zu übernehmen. Das bedeutet, dass man für das eigene Tun und Unterlassen einsteht und die Konsequenzen, etwa in Form von Sanktionen, dafür trägt." (zitiert aus Wiki)
    Da es zurzeit gewisse Regeln aufgrund der Pandemie gibt, gehört zur Eigenverantwortung somit auch, sich dementsprechend zu verhalten, und zwar im Sinne des Eigen- UND Fremdschutzes. Oder aber ggf die Konsequenzen dafür zu tragen, dass man in einer Menschenmenge evtl unwissentlich 100 andere Personen ansteckt, so wie es bei anderen Events andere ebenso "eigenverantwortliche" Personen getan haben.

  36. 138.

    Es geht eben nicht nur um EIGENVerantwortung. Als potentieller Überträger hat man auch Verantwortung für alle, die man anstecken könnte. Risikogruppen inklusive.

  37. 137.

    Wertevermittlung findet in Ihrem Weltbild also über Zwangsdienste statt. Die, dies nur mal nebenher bemerkt, vermutlich kaum mehr verfassungsgemäß wären, denn seit nicht mehr dauernd "der Russe" zu kommen droht, ist die erhebliche Grundrechtseinschränkung, welche Sie so loben, nicht mehr zu rechtfertigen.

    Wenn Leute wie Sie die Verteidiger unserer Demokratie sind, dann ist mir um diese wirklich bange.

  38. 136.

    Hat Ihnen das Xavier Naidoo oder Attila Hildmann gesagt?

  39. 135.

    Lieber rbb! Im Allgemeinen bieten Sie gute Information, nur mit dem Gebrauch der Sprache hapert es in letzter Zeit häufiger bei verschiedenen Artikeln und hier besonders. Clubs sterben nicht- sie schließen- Menschen sterben. Clubs und Partys sind keine Kultur und nach diesem Auftritt schon gar nicht - das ist Szene; man spricht ja auch nicht von Drogenkultur oder Rotlichtkultur. Kultur ist anders konnotiert. Immer häufiger verwechseln Sie um Entschuldigung bitten und sich entschuldigen. Entschuldigen- das kommt von demjenigen, der darum gebeten wird. Ich finde es bedauerlich, dass hier "Spreche" zu "Schreibe" wird. Das ist auch kein Sprachwandel sondern es sieht nach Nachlässigkeit aus. Eine Aufgabe von ernsthaftem Journalismus ist Sprachgenauigkeit. Das lernt man im Studium...ausser man will reißerisch sein und setzt sich bewusst darüber hinweg. Bitte nehmen Sie ihre Aufgabe wieder ernster.

  40. 133.

    Auch eine Art von Demokratieverständnis. Relativ wenige glauben alles besser zu wissen und setzen sich über Maßnahmen hinweg die die Mehrheit (noch) für notwendig hält. Da nützen Appelle an die Vernunft des "Volkes" nichts. Diese Vernunft gab und gibt es nicht. Beispiele in der Geschichte gibt es genug.
    Letztendlich müssen alle die Unvernuft "ausbaden" und die Zeche bezahlen.

  41. 132.

    Für den Innensenator: sofortiger Rücktritt
    Für die Verantwortlichen bei der Polizei: Anzeige wegen Unterlassung und Dienstaufsichtsbeschwerde.

  42. 131.

    " Auch Ihnen dürfte aufgefallen sein, dass die "Pandemie" vorbei ist."

    die "Pandemie" vielleicht, aber ganz sicher nicht die Pandemie. Mit ersterer meinen sie sicher die der Hohlbirnen, weshalb sie sie in Hochkommata gesetzt haben.

  43. 130.

    Wie bitte, die Pandemie ist vorbei?
    Auf welchen Planeten leben Sie denn?

    Ich fasse es nicht!

  44. 129.

    Absolut zum ko...
    und darüber hinaus auch asozial.
    -
    Da braucht nur ein hoch infekziöser Depp anwesend gewesen zu sein und schon haben es hunderte andere auch.
    Das tötliche Virus.
    -
    Und warum bitte schön gab es da keinerlei Anzeigen oder zumindestens Personenkontrolle inkl. der Daten der Teilnehmer?
    -
    Ich fasse es wirklich nicht mehr, solche Unvernuft.

  45. 128.

    Wir warten noch heute auf die Infektionswellen der ersten Lockerungen, oder von Ostern oder so. Nix. "Draußen" bringt nix. Solange sich nicht die Raver im Altenheim treffen oder in der Kirche, wird das wohl nix mit den Fallzahlen.

    Stellt euch vor, da pupst einer. Meint ihr, diese olfaktorischen Ausscheidungen, vergleichbar in ihrer Verbreitung mit Aerosolen, würden im nächsten Boot noch wirken? Im Bus schon, in der Schulklasse auch. In der WG. Vielleicht sogar im Supermarkt. Aber schon auf lockeren Demos wird es schwierig, ebenso auf Bootstouren auf der Spree in Berlin oder im Spreewald....

    Die Parkbank war damals ja auch nicht der Infektions-Hit, oder? Und was hat die Pol da einen Aufwind gemacht, wenn sich einer hinhockte. Oder auf der Wiese.

    Achtet lieber auf Kliniken und Altenheime!

  46. 127.

    Schon vergessen, Berlin hatte vor einiger Zeit nur einen einzigen Infizierten.

  47. 126.

    Mir würde es zum Schluss nur unendlich leid tun wenn es evtl. irgendwann mal hart auf hart kommen sollte (was wir nicht hoffen) dass entschieden werden würde, ob das benötigte Beatmungsgerät meinen 80-jährigen Eltern oder irgend so einem Ignorantem Arschloch überlassen wird.

  48. 125.

    Die Pandemie ist nicht vorbei, sondern nur unter Kontrolle!

    Sie ist deswegen unter Kontrolle, weil sich die Bevölkerung so toll verhalten hat.

    Leider stoßen viele Menschen an ihre "intellektuellen" und "empathischen" Grenzen, so dass es zu solchen egoistischen Verhaltensweisen kommt.

    Vielleicht verstehen manche Menschen auch den Sinn von Abstand und Mundschutz nicht. Ich kann es nicht erklären, und es fehlen mir auch die soziologischen Ansätze um so ein Verhalten zu analysieren.

    Zum Glück gibt es noch viele Menschen die Rücksicht auf andere Personen nehmen. Auf diese Menschen kommt es an.

  49. 123.

    Die Pandemie ist vorbei wenn ein Impfstoff gefunden ist.
    Alles andere ist keine Meinung sondern dämlich.

  50. 122.

    Außer Partymachen nichts in der Birne. Man sollte diese ganzen sog. Clubs gar nicht mehr wieder öffnen. Tut nur einer winzigen Minderheit weh. Und es gibt weniger Dreck, Lärm und Kriminalität in der Stadt!

  51. 121.

    Wenn die Verstöße gegen die Corona-Regeln nicht geahndet werden, dann ist das ein Armutszeugnis für Polizei und Senat. Dann können wir auch alles lassen, die Masken alle wegwerfen und uns alle gegenseitig anstecken. Es läuft ja aufs gleiche hinaus, wenn man sich die Bilder von der "Demo" anschaut. Tausende Leute, fast alle ohne Schutz und ohne Sicherheitsabstand. Und in zwei Wochen haben wir plötzlich ganz viele Infizierte, weil sich auf einer Massenveranstaltung niemand geschützt hat. Und die Polizei hat zugeschaut, ohne Einzugreifen und ohne die Leute zur Rechenschaft zu ziehen. Noch nicht einmal die Personalien notiert. Aber hinterher werden dann irgendwann die Kontakt-Personen gesucht, wenn alles zu spät ist. Bananen-Republik hoch drei.

  52. 120.

    Ich hatte die ersten vier Wochen Angst vor Corona und war vorsichtig und hielt mich an die Regeln. Aber die Angst ist verbraucht und seitdem mache ich fast alles wie immer. Ich war zu Zeiten der Kontaktbeschränkung bei Freunden in der Wohnung und habe zu viert Pizza gegessen. Wenn ich draußen bin, halte ich keine 1,5m Abstand. Meine gute Freundin - mit der ich flirte - umarme ich nach wie vor jedes Mal. Also ganz ehrlich, ich habe in den letzten Wochen sehr viele erlebt denen es so geht. Die Luft ist raus. Entweder die Politik schafft diese Regeln ab oder sie muß stets Heerscharen Polizei und Ordnungsamt aufbieten, um ständig Bußgelder zu verteilen. Auch wenn diese jungen Leute sich im Park und nicht auf einer Demo aufhalten würden, würden viele den Abstand und Mundschutz ignorieren. Ich bin in den letzten vier Wochen nur fünfmal ermahnt worden, zusätzlich die Nase zu bedecken. Ich trage die Maske nie über die Nase und fast keinen stört es. Beendet den Corona-Maßnahmenspuk.

  53. 119.

    Der Tourist zerstört, was er sucht, indem er es findet.

    H.M. Enzensberger

  54. 118.

    RICHTIG eine Lachnummer für die Tatkräftigkeit der berliner Polizei ... aber auch ein Paradebeispiel für die Rücksichtslosigkeit der jüngeren Bevölkerung, denen eine mögliche Rückkehr der Pandemie völlig egal ist ...
    Spatzenhirne mit linsengrossem Inhalt!

  55. 117.

    Es war bei diesem Personenkreis absehbar, daß so etwas aus dem Ruder läuft! Mich macht es wütend, daß dort, wo eine einzige angesteckte Person schnell hunderte andere anstecken kann, keine Personendaten festgehalten worden sind, ich aber meine Personendaten für etwaige Sippenhaft abliefern muß, wenn ich nur irgendwo etwas trinken will oder an einem üblichen Gottesdienst mit jeweils einer freien Bank teilnehmen will. Sich gesittet verhaltende Bürger werden zur Vorratsdatenspeicherung, denn nichts anderes ist es, vergattert, wenn sie in die Gaststätte oder zum Gottesdienst wollen, während die Schlauchboot-Party-Feierer einfach so davonkommen. Und vor einem Krankenhaus Technoparty zu feiern ist sowieso geschmacklos! Feiern im Club, wo auch oft Alkohol zur Enthemmung führt, geht erst wieder, sobald zuverlässige Schnelltests zum Testen der Partygänger vor Ort zur Verfügung stehen.

  56. 116.

    Haben Sie sich Kinder "gemacht" weil Sie den Staat beschäftigen wollten, oder weil SIE Kinder wollten und eine Familie gründen wollten??
    Wegen dieser läppischen 7 oder 8 Wochen müssen Sie nicht eine Bankrotterklärung abgeben.

  57. 114.

    Ahja. Der R-Wert liegt heute (01.06.20) bei 1,66. Hier ist nichts vorbei.

  58. 113.

    Super gemacht! Wenn die Infektionszahlen wieder nach oben gehen, werden die Maßnahmen, wenn wir Pech haben, wieder verschärft. Ist ja kein Problem. Gehen halt noch mehr Geschäfte pleite oder müssen Clubs für immer schließen. Und sich erneut von den anderen Bundesländern aushalten zu lassen, wird diesmal kaum klappen, da kaum Geld im Topf des Länderfinanzausgleichs sein wird. Berlin ist eben auch ein Hotspot der selbstbezogenen Ignoranten. Aber Berlin ist nicht allein. Hier in NRW ist man Mancherorts genauso ignorant.

  59. 112.

    Dega:
    "Soso ... leere Köpfe ... und wie sieht es bei Ihnen aus? Auch Ihnen dürfte aufgefallen sein, dass die "Pandemie" vorbei ist."

    Wie bitte kommen Sie denn auf die Idee ?
    Macht der Virus gerade Urlaub oder beschränkt er sich einfach nur auf Göttingen und Frankfurt und findet Berlin zu unsexy?

    Es ist überhaupt nichts anders als vor 3 Monaten, außer das wir Abstand voneinander halten....tun wir das nicht, ist es ganz schnell wieder exakt wie vor vier Monaten.


  60. 111.

    Nicht nur einen Teil, sondern alles. Das wird aber nicht soviel, weil Invasive Beatmung bei Suchtvorerkrankung sinnlos ist. Je nach "Stoff" halten Lunge, Leber,Niere das nicht durch. Sauerstoff braucht man auch nicht lange, weil entweder hilfts schnell oder nicht. Somit können dann die Solidarbeiträge der Krankenkassen für die manchmal lange Behandlung und Reha der unverschuldet Erkrankten genutzt werden.

  61. 110.

    Volle Zustimmung! Ich stehe kurz vor dem Auswandern nach Skandinavien.

  62. 109.

    Ist nicht vorbei! Ist teilweise unter Kontrolle, weil die Eindämmungsmassnahmen, an die sich viele gehalten haben und noch halten, Wirkung zeigen. Vorbei ist, wenn die Infizierung dauerhaft bri 0,00 ist.

  63. 108.

    Ohne die Leute, die mit guten Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie beitragen, wären Sie vielleicht schon tot oder schwer krank oder schwer geschädigt. Das Wesen der Viren zu verstehen, ist zwar nicht ganz leicht, aber ein Grundwissen dazu ist einfach Allegemeinbildung.

  64. 107.

    Ich weiß gar nicht, was die Clubs so einen Aufriß machen. Ein Keller, etwas Musik aus dem Netz und Alkohol ist doch jederzeit wieder zu beschaffen? Oder nicht? Also, früher ging das.

  65. 106.

    Ich hoffe auch,dass die Clubs bald öffnen und sich die Trinker, Kokser, sonstige BT-Nutzer und verantwortungslose Egoisten in diese Löcher zurückziehen. Dann können wir Spießer (gibt auch junge nicht nur alte) wieder schön spazieren gehen oder Dampfer fahren und müssen son Quatsch nicht sehen. Nur schade, dass da noch Steuergelder verschwendet werden. Den Erhalt der Clubs können die Spaßmacher durch ihre Spenden finanzieren.

  66. 105.

    Nach diesen unverzeichen Aktion gehören alle Clubbetreiber aufs Abstellgleis und für immer geschlossen. Wer vorsätzlich die Ausbreitung des Virus mit solchen Demonstrationen in Kauf nimmt, muss mit den Konsequenzen rechnen: Clubs als Superspreader dürfen nie wieder öffnen.

  67. 104.

    Wer hier rummeckert und auf die Demonstranten schimpft, hat ganz offensichtlich noch nie das Wort "Eigenverantwortung" gehört - gleiches gilt für unsere Regierung. Es steht doch jedem Menschen völlig frei, ob er sich in einem Menschenmenge begibt oder ob er aus Angst vor Corona oder sonstigen Gründen lieber zu Hause bleibt.

  68. 103.

    Das ist wieder typisch die Klub- und Partyszene in Berlin. Auch am Anfang der Pandemie waren die Klubs für Massenansteckungen verantwortlich. Das war denen anscheinend noch nicht genug.

  69. 102.

    Soso ... leere Köpfe ... und wie sieht es bei Ihnen aus? Auch Ihnen dürfte aufgefallen sein, dass die "Pandemie" vorbei ist.

  70. 100.

    Ich finde man sollte Menschen die sich gegen bestehende Coronaschutzmaßnahmen so radikal hinwegsetzen bei einer Erkrankung mit dem Virus einen Teil der daraus entstehenden Krankenhauskosten in Rechnung stellen.

  71. 99.

    Das ist leider nicht so. Familien bekommen GAR nichts. Wir stemmen Kinder und Home-Office. Und die Kinder können sich nicht vor August in die Kita. Ach, und die neue Staatsverschuldung zahlen wir und unsere Kinder. Und niemand ist solidarisch mit Familien. Kinder werden böse angeschaut... Eltern, die nicht mehr können angeprangert... das ist die heutige Welt!!!

  72. 98.

    Während die Schulen zum Schutz vor dem Corona -Virus ür weitere 3 Wochen geschlossen werden, feiert die Berliner Polizei eine Techno-Party mit 3000 Teilnehmern.

  73. 97.

    Da sieht man es wieder, in Berlin feiern tausende Leute ohne Hygieneschutzmassnahmen, ohne Rücksicht auf andere Menschen. Kleine Geschäfte und Betriebe werden geprüft. Bußgelder in 5 stelligen Bereich drohen dem Geschäftsinhaber, wenn die Hygienemassnahmen nicht eingehalten werden. Warum bekommen die Partyleute keine Strafe ? Hat der Staat vielleicht Angst vor Menschenmassen? Was für eine Lachnummer für die Berlinerschutzleute und die Politiker .

  74. 96.

    So dumm kann auch kein junger Mensch sein.
    Ansonsten haben wir als Eltern alle etwas falsch gemacht.

  75. 95.

    Weshalb die Aufregung?
    Der Berliner Senat -derzeit unsichtbar- erlaubt Demos mit unbegrenzten Teinehmern und Indoor - Veranstaltungen bis 150 Menschen.
    Soll die Polizei jedesmal mit dem Abstandsparagraphen eskalieren?
    Andererseits wird in Schulen und Kitas Abstand und keine Durchmischung gepredigt. Alle 14 Tage kurz vor knapp eine Neue Verordnung.
    Verantwortlich für das Chaos ist die Berliner Landesregierung die weiterhin Maskenpflicht will im ÖPNV und Geschäften andererseits solche Events freigibt.
    Was denken sich die Kommentatoren was die Leute machen bei sommerlichen Temperaturen?
    Stayhome?

  76. 94.

    Ist doch vollkommen okay sowas. Maskenpflicht halte ich eh für überflüssig. Sowas nennt sich natürliche Auslese und Überbevölkerung haben wir auf der Welt ja auch. Mal abgesehen von der nahenden Hungersnot in Afrika wäre es doch gut etwas mehr Lebensmittel übrig zu haben, die kann man ja teilen. Also halb so wild das ganze.

  77. 93.

    Für mich ist die Clubkultur heute gestorben

  78. 91.

    Sophie, wozu dort arbeiten umgeben von verantwortungslosen Dummköpfen, die nur von Party zu Party denken. Die haben sich mit dieser Aktion alles verspielt und bringen andere in Gefahr - auch Dich. Überlass die sich selbst, benutz dein Gehirn und mach was Besseres.

  79. 90.

    So viele Kopfschmerztabletten kann ich gar nicht schlucken, um das Kopfaua, was solche Bilder bei mir verursachen, zu unterdrücken! Wir haben leider in der bisherigen Krise die Jugendlichen aus dem Blick verloren, jedoch rechtfertigt es nicht, gleich solche ausufernden Aktionen zu machen oder kaum reglementiert zuzulassen.Das ist den bisherigen Opfern gegenüber irgendwie würdelos!!!

  80. 89.

    "direkt vor dem Kreuzberger Klinikum Am Urban machten die Gäste dann Party und tanzten zum Rave von den Booten"

    Merken die eigentlich noch was???
    Geht´s NOCH ignoranter, rücksichtloser, respektloser??
    Und der Veranstalter kann nichts dafür??
    Und das ganze dann noch "Protest gegen das Sterben der Club- und Ravekultur" nennen... boah...
    einfach nur unfassbar :((

  81. 88.

    Lieber abseitige Irre im Paddelboot, als frühvergreiste Blockwarte die die Polizei rufen sobald jemand Spaß hat.

  82. 87.

    Mein Gott, jetzt kommt mal wieder runter! Diese "Demo" war ja wohl genehmigt und wenn die anwesende Polizei nichts aufnimmt, wird es nicht so tragische Verstöße gegeben haben. Und warum reiten immer alle auf der Maskenpflicht rum? Die muss ich doch nicht draußen tragen, wenn ich nur mit mir bekannten in einem Boot sitze!
    Ganz ehrlich, bauscht es doch nicht noch mehr auf!

  83. 86.

    da interpretieren Sie viel zu viel rein.
    Wenn die Schuldgefühle haben sollten, dienen die lediglich dazu, wieder um Aufmerksamkeit zu jammern. Klingt hart, ist dennoch so.

  84. 85.

    Entspannt euch doch alle mal .............. !!!1111

  85. 84.

    Statt Ausrufungszeichen wäre Sachdiskussion wünschenswert.
    Da ich aus dem Ausland komme und viele Bekannt in Italien und Frankreich habe wundere ich mich nur über die deutsche Sorglosigkeit und Besserwisserei.
    Der Erfolg gibt der Prävention recht im Vergleich zum Ausland.
    Fälle wie das Restaurant in Leer, Familienfeiern in Göttingen, Gottesdienste...alles in den letzten Tagen sind wohl alle schon vergessen. Ist ja auch schon eine Woche her.
    Hier wird auch bemängelt, daß wir nicht über Passivrauchen sprechen. Warum ? Weil das Thema Covidioten-Party ist.
    Wir sprechen hier auch nicht über Umweltverschmutzung mit Feinstaub, Alkoholmißbrauch oder anderen Dingen, bloß weil Sie gefährlich sind.

  86. 83.

    3000 Teilnehmende x 5 € = 15.000€
    Ich bezweifle, dass das die Kulturlandschaft Berlins retten würde.

  87. 82.

    Freuen Sie sich, dass Sie noch am Leben sind. Mehrere tausend Menschen in Deutschland hatten nicht so viel Glück und auch viele der Menschen, die mittlerweile wieder virusfrei sind müssen mit Spätfolgen kämpfen. Aber das kümmert Sie anscheinend überhaupt nicht. Traurig. Sehr sehr traurig.

  88. 81.

    Es wäre alles nicht so schlimm, wenn man alle Feiernden verpflichten würde in Berlin zu bleiben.

  89. 80.

    Das passt doch wunderbar zusammen: Das Gefühl, in den vergangenen Wochen etwas verpasst zu haben, das jetzt kompensiert werden muss, ein egozentrisches Weltbild, Ignoranz der eigenen Verantwortung anderen gegenüber und die Freiheit, das Coronavirus weiter zu reichen. Und diese Dummheit begleitet von harten Rhytmen ausgerechnet vor einem Krankenhaus!

  90. 79.

    Das passt doch wunderbar zusammen: Das Gefühl, in den vergangenen Wochen etwas verpasst zu haben, das jetzt kompensiert werden muss, ein egozentrisches Weltbild, Ignoranz der eigenen Verantwortung anderen gegenüber und die Freiheit, das Coronavirus weiter zu reichen. Und diese Dummheit begleitet von harten Rhytmen ausgerechnet vor einem Krankenhaus!

  91. 78.

    Das RKI geht für Deutschland von derzeit ca. 8.000 aktiven Fällen aus. Selbst, wenn die Dunkelziffer e x t r e m hoch wäre, ist es nicht sehr wahrscheinlich, dass bei einer Veranstaltung wie dieser auch nur ein Infizierter ist. Wenn man dann noch bedenkt, dass die Ansteckungsgefahr unter freiem Himmel, vorsichtig gesagt, überschaubar ist, die Veranstalter darum gebeten hatten, nicht mit Fremden in einem Boot zu sitzen und man sich mit Menschen in anderen Schlauchbooten kaum auf weniger als 2 Meter annähern dürfte, sieht das nach einem absolut vertretbaren Risiko aus.

  92. 77.

    "Ravekultur" !!??

    Ich persönlich dachte immer, das fällt eher unter der Kategorie "grober Unfug", aber nicht unbedingt unter Kultur!

  93. 76.

    Was ist denn bitte so schlimm daran? Manche Leute warten ja geradezu auf die zweite Welle und möchten am liebsten für immer alles verbieten und einschränken. Erst Oma und Opa in überlastete Pflegeheime abschieben (sehr menschlich) und dann auf die böse Spassgesellschaft schimpfen, damit das eigene Gewissen wieder rein ist. Die Scheinheiligkeit ist einfach unerträglich. Bleibt doch einfach für immer mit Masken in euren Klopapierbunkern.

  94. 75.

    Ja , das ist echt schade, das Sie nicht dabei waren .
    Dann hätten sie sich wenigstens infizieren können
    und vielleicht auch mal spüren können , das der Virus nicht
    gut für die Gesundheit ist .

  95. 74.

    Hier trennt sich ganz klar die Spreu vom Weizen! Ok, heutzutage eher Dinkel! Wie dem auch sei Kids, denkt an eure Großeltern und bleibt gesund!

  96. 73.

    Hier wird mittlerweile so viel Müll von den alten Wutbürgern geschrieben, da kann man eigentlich nur noch mit dem Kopf schütteln und sagen Danke liebe Presse wie ihr den Horror und die Angst in die Leute rein projiziert habt.
    Also erstens war es Outdoor, Ansteckungsrisiko sehr gering und selbst wenn, gerade bei jungen Leuten rauscht das zu 99,9% nur durch, die wenigsten werden überhaupt was merken und anstecken können sie mit dieser geringen Viren Menge so und so gar keinen.
    Also es wird weder eine zweite Welle kommen, noch sonst irgendwas schlimmes passieren in 2 Wochen, leider hat man bei manchen den Eindruck hier, dass sie sich das regelrecht wünschen.
    Hoffe dass die Klubs bald wieder öffnen und die ganzen alten Spießer sich in ihre Löcher zurück verkriechen.

  97. 72.

    Es reicht langsam!
    Als Angehöriger eines der Berufe, die seit Beginn der Corona-Krise ihre Köpfe hinhalten, habe ich die Nase voll.
    Vom Verhalten derjenigen, die meinen, auf unserem Rücken ihren persönlichen Spaßfaktor ausleben zu müssen.
    Von denen, die demnächst dann bei uns auflaufen, sei es als Verdachtsfall oder als bestätigte Diagnose, womöglich noch als Intensivfall.
    Ihr egoistischen hirnbefreiten Vollpfosten gefährdet nicht nur Euch, sondern auch UNSER Leben!
    Noch dazu das der Menschen um Euch herum!
    Hätte ich nicht einen Eid geschworen, würde ich nur allzu gerne einen von Euch in einer gesundheitlichen Notsituation erkennen und ihm dann die Hilfe verweigern.
    Gottseidank bin ich nicht so egozentrisch veranlagt, hoffe aber trotzdem, dass der/die eine oder andere von Euch seine Lektion erteilt bekommen wird.
    Freizeit-Tipp: Besucht doch anstatt Clubrettungsdemos mal ein Krankenhaus...

  98. 71.

    Zitat: "Was soll man auch erwarten. Die dekadenten Kinder der Spaßgesellschaft kennen nun mal weder Regeln noch irgendwelche Werte. Woher auch ? Nach Abschaffung sowohl des Wehrdienstes als auch des Zivildienstes, bleibt halt nur noch Party, Party und nochmal Party. Was wir momentan in dieser Krise erleben, ist nichts anderes als der Anfang vom Ende der Demokratie."

    Sie scheinen nicht allzu viel Kontakt zu jungen Menschen zu haben, Hans - was nicht als Vorwurf gemeint ist. Aber mehr als noch vor etwa zehen Jahren engagieren sich viele Junge für die Umwelt, Demokratie, gegen Rassismus und überhaupt für ein Umdenken in Bezug darauf, wie wir in Zukunft zusammenleben wollen. Das sind doch schonmal positve Signale, die Hoffnung schöpfen lassen.

  99. 70.

    Damit auch Du Deiner Arbeit wieder gutem Gewissens nachgehen kannst, denk mal drüber nach, wie sehr diese
    "Club-Aktion" allen anderen, die auch ihr Geld in der Kultur verdienen, geschadet hat. Wie wäre es mit
    Solidarität, denn wir sind alle die "Kulturstadt Berlin" und es gibt nicht nur Berghain, sondern auch Berggrün.

  100. 69.

    Schon verrückt wie die Wutbürger hier gleich wieder toben wenn junge Leute mal Spaß haben. Sind eben nicht alle alt und/oder verbittert ;-p

  101. 68.

    Die Berliner Großgemeinde der Abseitigen und Irren hat's noch immer nicht gemerkt, was die Stunde geschlagen hat: The party is over. Aber wer das nicht hören will, wird es irgendwann fühlen müssen. Das Erwachen aus dem Rausch ist dann, wie bei allen Drogen, eher unangenehm.

  102. 67.

    Was soll man auch erwarten. Die moralistischen Eltern dieser Spaßgesellschaft kennen nun mal weder den heutigen Leistungsdruck noch irgendwelche amüsanten Ablenkungen davon. Woher auch? Nach Abschaffung sowohl der Toleranz als auch eines Gemeinschaftslebens bleibt halt nur noch Egoismus, Egoismus und nochmal Egoismus. Was wir momentan in dieser Krise erleben sind verständnislose Menschen, die Demokratie nie verstanden haben.

  103. 66.

    und in 2 Wochen wissen wir, was es gebracht hat. eine Wiedereröffnung der Clubs zum 1.10. wird damit immer wahrscheinlicher

  104. 65.

    Och ja, mir kommen die Tränen. Ich glaube, viel größere Schuldgefühle hätten die Menschen, wenn sie sich vom Staat wie gewünscht vor Angst in die Hosen machten und dadurch die aktuellen Zustände, unter denen Millionen Omas und Opas und Kinder undundund leiden, weil sie wegen einer nicht mehr vorhandenen Gefahr komplett verunsichert werden, noch unterstützen würden.

  105. 64.

    Was die jungen Leute vermutlich nicht bedenken, sind die Schuldgefühle die sie für den Rest des Lebens plagen, wenn sie ihre Oma, Mitarbeiter oder Nachbarn infizieren und diese dann an den Folgen des Coronavirus sterben. Gesellschaft geht uns alle an und sozial bedeutet auch auf alle Rücksicht zu nehmen und nicht nur an sich selbst zu denken.

  106. 63.

    Die Berliner Großgemeinde der Abseitigen und Irren hat's noch immer nicht gemerkt: The Party is over. Aber wer nicht hören will, wird irgendwann fühlen müssen.

  107. 62.

    Genauso blöd wie die Feste der Großfamilien in Göttingen, wo die Gäste auch z.T. von außerhalb kamen wie z.B. aus Salzgitter. Nur liegen da schon welche im Krankenhaus und einer sogar schon auf der Intensivstation mit Beatmungsgerät.

  108. 61.

    Bitte nicht. Ich arbeite in der Clubbranche und will das auch noch weiter machen dürfen!.

  109. 60.

    Na wenigstens haben die Verantwortungsbewusstsein im Gegensatz zu Dir. Na der nächste Lockdown kommt gewiss.

  110. 59.

    Dann sollten wir auch alle Schulen wieder öffnen. Damit keine Langeweile aufkommt.

  111. 58.

    Das Problem ist doch nur, dass es mit der Eigenverantwortung,auf die sich wohl auch der Veranstalter verlassen hat, nicht weit her ist. Am Anfang von Corona wurde immer wieder begründet,weshalb sich COVID19 gerade in den geschlossenen Räumen von Clubs so leicht verbreitet. Auch da geht es bei einer Wiedereröffnung nur mit beschränkter Personenanzahl, Abstand und einem Hygienekonzept. Also mit Vernunft aller Beteilugten. Die Berichte und Bilder dieser Veranstaltung sprichen leider eine andere Sprache und suggerieren mal wieder,dass alles überstanden ist. Ist es doch aber leider nicht,wie die Berichte über Infizierte aus Gottesdiensten, Schlachthöfen und ganz aktuell in Göttingen von privaten Feiern von Großfamilien zeigen. COVID19 ist eben nicht weg. Da müssen wir alle irgendwie durch.

  112. 57.

    Im Namen aller, die in Berlins Kulturbetrieben (den Opern, Theatern und Museen und in der freien Szene) arbeiten:
    Wegen den Idioten, die ihre Aktion auch noch cool finden, sind unsere Haeuser auf unbestimmte Zeit geschlossen,
    wir haben keine Einahmen und stehen vor dem Ruin!
    Bekaemen wir von jedem Demonstrierenden auch nur 5 Euro als Solidaritätsbeitrag, dann brauchen wir
    keine Corona-Soforthilfe mehr.

  113. 56.

    Unglaublich, aber wenn unsere jungen Leute keine großartigen Einkommensbußen haben, wie sollen sie denn die Situation verstehen. Familien stehen auf jeden Fall Kurzarbeitergeld plus Aufstockung des Arbeitgebers zu. Wie ich mitbekommen habe, bekommen sehr viele Arbeitnehmer für 6 Monate das gleiche Einkommen, was sie angegeben haben, ob sie wieder Geld verdienen oder nicht. Da würde ich mich auch freuen. Leider sehr kurzfristig gedacht. Es wäre wünschenswert, wenn alle mal an unsere gemeinsame globale Welt denken würden und nicht nur an sich selbst. Ich glaube inzwischen, dass Corona uns nicht vereint. Leider.

  114. 55.

    Wenn diejenigen, die sich jetzt bei der Party infiziert haben sollten, Bekanntschaft mit Beatmungsgeräten bekommen sollten, können sie ja den anderen erzählen, wie toll das ist beatmet zu werden.

  115. 54.

    Berlin braucht doch dringend Geld, also Gelände abriegeln und Personalien aufnehmen, schnell hat Berlin Millionen eingenommen.

  116. 53.

    Was ist das denn für ein Signal? Ich verstoße massiv gegen die bestehenden Corona-Regeln und muss dafür weder Konsequenzen noch Verantwortung tragen? Toll, dann mache ich das nächstes Wochenende doch gleich nochmal und lade noch mehr Leute dazu ein...
    Dass der R-Wert fröhlich ansteigt, scheint keinen zu interessieren.
    Da helfen doch nur empfindliche Geldstrafen für jeden Teilnehmer, sonst kriegen wir das nicht in den Griff.

  117. 52.

    Was soll man auch erwarten. Die dekadenten Kinder der Spaßgesellschaft kennen nun mal weder Regeln noch irgendwelche Werte. Woher auch ? Nach Abschaffung sowohl des Wehrdienstes als auch des Zivildienstes, bleibt halt nur noch Party, Party und nochmal Party. Was wir momentan in dieser Krise erleben, ist nichts anderes als der Anfang vom Ende der Demokratie.

  118. 51.

    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."
    Zitat Albert Einstein

  119. 50.

    Also wenn ich das hier lese... EINFACH UNGLAUBLICH. Warum zur Hölle war ich nicht dabei? :(

  120. 49.

    Berlin neue Party-Stadt. locker und flockig..weiter so!! Laut RTL schämmmmmt sich Deutschland?????

  121. 48.

    Wie doof kann man sein, Hauptsache Spaß um jeden Preis Techno ist nur was für Leute ohne Taktgefühl

  122. 47.

    Nu ma alle locker durch den Schlüpfer atmen und cool bleiben. Das der Blockwart und der ehrenamtliche Hilfssheriff hier aufschreien, war zu erwarten.
    Im Supermarkt die Maske auf halb acht und hier nach Strafen für die jungen Leute rufen.
    Beruhigt euch und die totbringende, uns alle vernichtende zweite Welle wird bestimmt Rache nehmen.
    So vernichtend wie die erste Welle. Ach nee, wir leben ja noch.
    Corona ist auch nicht mehr, was es mal war.
    Bleibt gesund und vertragt euch!

  123. 46.

    Alle in Quarantäne für 2 Wochen.
    Entweder Knast oder Hotel auf eigene Kosten.

  124. 45.

    Habe nicht gedacht das in Deutschland so viele Arschlöcher wohnen denen alles egal ist, sage noch einer das die meisten Deppen in USA sind, das ist gelogen!!

  125. 44.

    Also wirklich...
    Das sowas nicht nochmal passiert, einfach den Verkauf von Sonnenmilch verbieten. Der Sonnenbrand - den jeder versteht - tut sofort weh... Offensichtlich tun es die leeren Koepfe nicht.

  126. 43.

    Nee, wa?
    Ick bin raus ...

  127. 42.

    Dem Veranstalter kann man aus meiner Sicht keinen Vorwurf machen, den Teilnehmern, die die Regeln nicht eingehalten haben, hingegen schon.

    So etwas ist derzeit noch extrem leichtsinnig ... den Drang zum Feiern hingegen kann ich absolut verstehen :-)

    Ich hoffe, das bald wieder "normale" Zeiten einkehren, denn bei aller "Gefahr", die Einschränkungen werden sich nicht mehr lange halten lassen!

  128. 41.

    Tolle Aktion. Vielleicht verstehen die Politiker jetzt bald mal, dass die Nummer vorbei ist. Alle Länder machen auf und die Fallzahlen sinken überall, trotz Lockerungen - oh Wunder! Von Dänemark hört man ja in deutschen Medien auch nichts mehr - waren ja die ersten die seit Wochen die Kindergärten und Schulen aufgemacht haben, ohne Vorkommnisse. Wacht endlich mal auf! Durch Rauchen sterben tausende Menschen in Deutschland und durch passiv rauchen werden tausende Kinder süchtig gemacht und keinen Interessiert es. Wieso wird diese Diskussion nicht intensiv in Politik und Medien geführt?

  129. 40.

    Aber Hauptsache die Schulen sind weiter auf Sparbetrieb!!!
    Der Berliner Senat ist so lächerlich!
    Kinder und Familien schaffen das schon noch! Sind ja nur noch 4 Wochen zu überbrücken...
    Das ist echt skandalös!

  130. 39.

    "Rebellion der Träumer" ist vermutlich ein Druckfehler. Rebellion der Spinner wäre eher zutreffend. Die Netiquette einzuhalten bei solchen Events fällt schwer :-)

  131. 38.

    Nach dem Motto „mich erwischt es nicht und wenn dann nicht so arg. Nur an die Oma, den Opa oder die schon gesundheitlich angeschlagenen Menschen, die ihr vielleicht danach ansteckt und die es so richtig erwischt.....An die denkt dann kein Teilnehmer. Demo sagen und Party meinen..... schlichte Hirne

  132. 37.

    Hip, jung und sehr Dumm!

  133. 36.

    Achja. Die Berliner Feuerwehr mit einem Löschboot hätte das 10 min erledigt. Denkt ihr Provinzheinis auch manchmal an Omma und Oppa, die mit NasenMundschutz und ängstlichen Augen auf der Straße unterwegs sind?

  134. 35.

    " die Beamten hätten weder Anzeigen wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnung geschrieben, noch Identitätsfeststellungen gemacht. Auch die Veranstalter müssten keine Konsequenzen befürchten."
    Hier wurde der Veranstalter von seiner eigenen Klientel vorgeführt und die hat sich damit keinen Gefallen getan.Wer kann denn verantworten für solche disziplinlosen Gäste die Clubs zu öffnen. Und wieso hat die Polizei die Verstöße nicht geahndet?
    Die die Leute Vorort hat das Verhalten finanziell also keine Konsequenzen. Wie sich das gesundheitlich gewinkelt,für sie und für uns alle, wird sich an den Fallzahlen in 14 Tagen zeigen. Drücken wir mal die Daumen, dass outdoor ein Vorteil ist.
    Das ist doch leider das beste Beispiel dafür, dass VIELE sich freiwillig an keine Coronaregeln halten. Gebote statt Verbote, Fehlanzeige und viele Grüße nach Thüringen.
    Das betrifft m.E. nicht nur Partyleute.
    Je mehr Lockerungen es gibt und auch solche Bilder,desto mehr denken die Menschen,es ist vorbei.

  135. 34.

    Hoffentlich hat es mit der Durchseuchung geklappt. Späteres Jammern würde dann lächerlich erscheinen!

  136. 33.

    Noch vergessen: An die Veranstalter: Die Bitte um Entschuldigung wird nicht angenommen. Jeden Quatsch machen und hinterher sagen ..bitte entschuldigt das....das bedeutet ja, das man vorher nicht denkt..

  137. 32.

    Jeder ist seines Glückes Schmied.

  138. 31.

    Was für ein Eigentor. Auch mancher Nichtclubgänger hätte denen irgendwann die Öffnung wieder gegönnt. Jetzt kann man nur hoffen, dass die Clubs für immer zu bleiben. Berlin braucht das nicht, die trinkenden Hedonisten sollen für immer Zuhause bleiben.Die Veranstalter finden es plötzlich nicht mehr so gut, vor dem Krankenhaus zu feiern. Da hat der Stoff ja das Gehirn schon sehr verlangsamt. Wahrscheinlich ist der Gesamt-IQ der Anwesenden geringer als die Lufttemperatur. Ich wusste gar nicht, dass es so viele Vernebelte gibt. Kokst und trinkt euch das Gehirn weg aber nicht mehr in der Öffentlichkeit. Und an den Senat: keine Fördermittel oder sonst was hierfür...lieber für was Gutes .

  139. 30.

    Gratulation zur späten Einsicht. Dieses Ausmaß war aber zu erwarten. Unser Gesundheitssystem freut sich auf eine neue Bewährungsprobe. Mann, Leute, überlegt doch einfach mal!

  140. 29.

    Vor 2 Monaten wurden Identitätsfeststellungen bei linken Demos durch die Polizei bei jedem gemacht, der nicht alleine, sondern zu zweit oder mehr auf der Demo (für Geflüchtete) war. Bei 3000 Menschen lässt man aber einfach "laufen"? Macht die Polizei hier Politik? Mir scheint, bei bestimmten Themen wird besonders hart durchgegriffen. Bei anderen aber überhaupt nicht.

  141. 28.

    Chapeau! Gut gemacht!

  142. 27.

    Ach, bei den Demos sagte auch keiner mehr was. Juckt keinen mehr angesichts der Fallzahlen. Nur im Kleinen traut sich der Staat noch einzugreifen. Nicht mehr als 5 Leute dürfen sich treffen. Aber sonst, alles sehr großzügig ausgelegt. Das will keiner mehr kapieren.

  143. 26.

    Und genau deshalb sollten die Clubs auch geschlossen bleiben. Die Dummköpfe schaufeln ihr eigenes Grab und schnallen nicht mal.

  144. 25.

    Berlin Du bist nicht mehr dufte, Berlin Du kannst es nicht, Berlin Du bist auch nicht rebellisch, Berlin Du gehst über Leichen
    und machst auf Schnauze, ist mir doch egal, Berlin ich zeig dir den Stinkefinger, Du bist kein Vorbild und sendest das falsche Signal. Berlin, Berlin, wir fahren nicht nach Berlin und ich habe auch keinen Koffer mehr in Berlin.

  145. 24.

    Die größte Gefahr geht nicht vom Virus aus, sondern von der Dummheit der Menschen. Und die scheint grenzenlos zu sein.

  146. 23.

    Erst sterben die Clubs und demnächst die Technotrottel dank ihrer eigenen Blödheit.
    Weiter so.
    Tut mir leid, aber anders kann die "Demonstrierenden", bis auf vielleicht einige wenige und den Initiator nicht bezeichnen, wenn ich das Bild sehe.
    Die blanke Unvernunft in Zeichen von corona und Egoismus.

  147. 22.

    Da sage bitte keiner mehr, man soll den Begriff „Covidioten“ nicht mehr benutzen, weil - man könnte ja jemanden beleidigen...

  148. 21.

    na klasse, es zeigt sich doch mal wieder, warum Clubs und solche Einrichtungen noch immer nicht öffnen dürfen. Von Verantwortung dieser Leute keine Spur. Mit dieser Aktion haben sie sich selbst ins Aus geschossen, so dass es hoffentlich noch länger dauern wird, bis Clubs wieder öffnen dürfen. Schade nur, dass daran leider auch Arbeitsplätze hängen.

  149. 20.

    Ja Leute, nun wisst Ihr auch, warum die momentan geltenden Regeln und Maßnahmen erlassen wurden und sicher auch lange nicht zurückgenommen werden, weil es unter uns dermaßen viele nicht nachdenkende Egoisten gibt. „Wenn es dem Esel zu gut geht, geht er auf‘s Eis.“

  150. 19.

    Hoffendlich sind diese Berufsdemonstrirer
    nicht die, die jeden Freitag demonstriert haben.
    Das wäre schon sehr komisch.

  151. 18.

    Den Veranstalter sowie alle Beteiligten mit voller Härte bestrafen, keine mildernden Umstände für keinen.

  152. 17.

    You got to fight for your right to party!

  153. 16.

    Wenn ich sowas hier lese, geht mir echt nur noch der Hut hoch. Als wenn es Corona garnicht mehr geben würde und nachher sollen wir dann wieder traurige Artikel lesen über junge Leute die schwer erkrankt sind und natürlich sollen wir dann Mitleid zeigen.

  154. 15.

    Da kann man einfach nur noch sagen , das die Menschen immer bekloppter werden !!
    Wenn se dann alle im Krankenhaus liegen ist dat Jeheule wieder groß ...

  155. 14.

    So ist das halt wenn die Partymeute mit ihren weggekoksten Hirnen wieder losgelassen werden. Mehr davon und es gibt den nächsten Shut down.

  156. 13.

    Ob das für die Besucher Folgen hat wird sich zeigen. Corona lässt grüßen.
    Was sicher ist, ohne Verbote geht gar nichts, das trifft auf jeden Bereich zu.
    Oder kennt jemand ein Beispiel?
    Im Flieger nach China ein Infizierter, die Menschheit als angeblich als einzige mit Intelligenz ausgestattet, begreift nichts.
    Wenn sie was merkt wird es zu spät sein, siehe Klimawandel.

  157. 12.

    Damit haben die Gäste ihre Clubs selbst abgeschossen. Grandiose Leistung. Gratulation zur erfolgreichen Corona-Party!

    Wo ist der Weiße Hai, wenn man ihn braucht? Immer noch im Müggelsee?

  158. 11.

    Werte Staatsanwaltschaft, bitte ermitteln Sie wegen vorsätzlicher Körperverletzung.

  159. 10.

    Dann bin ich ja mal gespannt, was für Zahlen der " REBELLION FÜR TRÄUMER " am Ende ergibt. Schade, die meisten halten sich an die Regeln, nur einige interessiert das überhaupt nicht.

  160. 9.

    Keine Identitätsfedtstellungen bei massiven Verstößen??Interessant die "einheitliche" Verfahrensweise der Berliner Polizei bei Verstößen gegen Demoauflagen und Coronaabstandsregeln in diesem und in anderen Fällen...Aber vielleicht wird das ja auch je nach Demothema und Art der Teilnehmer von der Polizeiführung extra angeordnet!?
    Ansonsten hat sich das Bild dieser speziellen Partyklientel (Ausnahmen gibt es!) bestätigt: hedonistisch, selbstverliebt, egoistisch...
    Technoparty vor dem Urban-KH: ich glaub' es hackt!!!

  161. 8.

    Typisch, Familien werden zur Kasse gebeten wenn Abstände nicht eingehalten werden und dieser superspread bleibt offensichtlich ohne Folgen für Veranstalter und Teilnehmer

  162. 7.

    Ich kann mich den User @Dad nur anschließen. Zudem, was soll die Polizei auch sonst machen, bei so vielen Leuten.

  163. 6.

    Die Hobrechtbrücke vorm Urban? Und wie kommt man jetzt von der Ohlauer auf die Friedelstrasse...?

  164. 5.

    War doch klar, dass sich dieses Publikum nicht zusammenreißen kann. Drogen, Zigaretten, Alkohol, und alles andere wird vergessen.

  165. 4.

    Ist doch klar, dass solche Veranstaltungen ausarten. Jeder ist sich selbst der Nächste. Da interessiert doch keinen was der Veranstalter möchte. Zumindest hat der Veranstalter es versucht mit den Anstandsregeln. Mit Abbruch der Veranstaltung hat er gut getan, ansonsten - so meine Befürchtung - hätte er mit Konsequenzen rechnen können.

  166. 3.

    Da werden jetzt sehr schnell ganz viele über diese Demo "herfallen". Ich hab beim Betrachten der Bilder auch kein wirklich gutes Gefühl.
    Aber mal ganz mit kühlem Kopf bewertet: Auch wenn´s auf den Fotos sehr eng aussieht, letztlich war´s open air und durch die Boote weitgehend mit gut 1 Meter Abstand. Auf den Booten wurde die 5er Gruppen ja selten überschritten.
    Sicherlich insgesamt etwas "kontraproduktiv" in der Außenwirkung, doch zeigt es einfach auch: Die Forderung nach dieser Form der Kultur brennt eben vielen auf den Nägeln. Und der Wunsch nach Unterstützung ist keinesfalls geringer einzuschätzen, wie bei anderen Einrichtungen. Schließlich sind allein in Belrin fast 10.000 Arbeitsplätze in der Branche und ein großes Stück Berliner Identität davon betroffen - auch wenns manchem "Bürger" nicht einsichtig sein mag.
    Das es darüber hinaus auch noch zu Beschwerden wegen zu lauter Musik gekommen ist - das kotz mich einfach an. Ruhig war es die letzten Wochen mehr als genug!

  167. 2.

    Soviel zum Thema" Eigenverantwortung und Freiwilligkeit". Danke.
    Warte auf die zweite Welle und schärfere Regeln.

  168. 1.

    Wer ist denn auch so bescheuert solch eine Veranstaltung zu organisieren und anzumelden. Das weiß man doch vorher, das das nicht klappen kann.

Das könnte Sie auch interessieren