Graffiti und Plakate in der Rigaer Straße (Quelle: imago-images/Grosse)
Bild: imago-images/Grosse

Vier Autos beschädigt - Staatsschutz ermittelt nach Randale in Friedrichshain

Unbekannte haben in der Nacht zu Dienstag in Berlin-Friedrichshain randaliert und dabei einen großflächigen Stromausfall verursacht.

Nach Polizei-Angaben rissen sie an mehreren Straßenlaternen Kabel heraus. Zeugen beobachteten zudem, wie in der Liebig- und der Rigaer Straße Hausfassaden beschmiert wurden. Die Beamten sahen vor Ort dann 20, zum Teil vermummte Menschen, von denen sich einige zu Fuß vom Tatort entfernten.

Mehrere dunkel gekleidete Menschen zündeten auf der Kreuzung Gegenstände an und sollen anschließend in ein Haus in der Rigaer Straße geflüchtet sein. Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten die Flammen unter Polizeischutz.

Insgesamt wurden vier Autos beschädigt, die Polizei stellte diverse Farbschmierereien mit politischen Hintergrund fest. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.

Sendung: Abendschau, 30.06.2020, 19:30 Uhr

Kommentarfunktion am 01.07.2020, 12:45 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

6 Kommentare

  1. 6.

    ganz ehrlich, es ist mir unerklärlich wieso der Senat nichts dagegen unternimmt. Seien wir doch mal ehrlich sobald sich rechtes Spektrum in der Stadt breitmacht beginnt der Senat zu rotieren und alles zu unternehmen damit verursacher rechter taten dingfest gemacht werden. aber sobald sich Straftaten von Linksaktivisten hervortun schaut unser Senat immer wieder weg. Selbst die Polizei wird vom Senat in dieser Sache nicht unterstützt. Und da wir jetzt das neue Antidiskriminierungsgesetz haben wird es für unsere Polizei nicht leichter .
    UND DAFÜR DANKE AN UNSEREN RRG SENAT

  2. 5.

    Na welche Argumente haben Sie denn?
    Ich wundere mich schon lange, warum man die "Bewohner" der Anarchistenhäuser nicht schon längst geräumt hat. Das Verhalten dieser Leute kann man mit gutem Gewissen als Asozial bezeichnen.
    Seine Meinung durch Zerstörung und Vandalismus anderen aufdrängen zu wollen, ist nicht nur arrogant, sondern einfach nur blöd, unsinnig und völlig bescheuert.

  3. 4.

    Der Staatsschutz muss ermitteln da unser RRG Senat seit Jahren einfach nichts unternimmt und konsequent gegen die linksradikalen Hausbesetzer aus der Rigaer Straße vorgeht.
    Mit dem neuen Antidiskriminierungsgesetz wird zukünftig nicht mal unsere tolle Polizei geschützt.

  4. 1.

    Hoffentlich liest das einer der Täter.
    Ich finde solche Taten einfach nur dumm.
    Von den Subjekten, die derartiges begehen ganz zu schweigen.

    Ein Bürger.

Das könnte Sie auch interessieren

Neben den üblichen Dingen, kommen während der Coronapandemie noch viele weitere Dinge in den Koffer (Quelle: imago images/Sven Hagolani).
imago images/Sven Hagolani

Der Absacker - Ich packe meinen Koffer voller Sorgen

Die Urlaubszeit löst normalerweise Freude und Entspannung aus. In Corona-Zeiten ist aber alles anders. Da beschleunigt Sie zumindest bei Lisa Schwesig die Faltenbildung. Denn neben den üblichen Sorgen, wie das Wetter wird, gesellen sich viel unangenehmere.