Gegen 4 Uhr brannte in der Schönstedtstraße am Rathaus Neukölln ein Opel Kombi.
Bild: Morris Pudwell

Mögliche Brandstiftung - Autos brennen erneut in Neukölln

Erneut haben in der Nähe des Rathauses Neukölln Autos in den frühen Morgenstunden gebrannt. In der Donaustraße griff das Feuer von einem Wagen auf einen anderen über, wie eine Polizeisprecherin am Freitagmorgen sagte. Zudem sei in der Straße versucht worden, ein weiteres Fahrzeug in Brand zu setzen. Polizei und Feuerwehr meldeten zusätzlich ein brennendes Auto in der Schönstedtstraße, die an die Donaustraße angrenzt.

Bereits in der vergangenen Nacht hatten mehrere Fahrzeuge in Neukölln gebrannt, darunter auch in der Donaustraße. In der Hauptstadt brennen nachts immer wieder Autos. Häufig handelt es sich dabei um Brandstiftungen.

Sendung: Inforadio, 26.06.2020, 08:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

7 Kommentare

  1. 7.

    Dem links roten Senat scheint es seit Jahren egal zu sein wenn eigentum brennt oder besetzt wird. Wahrscheinlich passen brennende Autos ins Konzept der autofreien innenstadt. Wir können selbst bestimmen wer uns als Volksvertreter vertritt. Bei den nächsten Wahlen abwählen, aber bitte nicht braun!

  2. 6.

    Überlegen sich denn die Brandstifter gar nicht die Folgen ihres sinnlosen Tuns? Die Leute kaufen sich neue Autos, sorgen so für zusätzlichen Umsatz der Autofabriken und dann gehen diese gar nicht mehr pleite. Außerdem können die Brände auf andere gegenstände (Häuser) übergreifen und ggiftige Gase und giftiges Löschwasser entstehen.

  3. 5.

    @ ein Exberliner

    Wenn wir einen richtigen Senat wieder haben und keine Truppe, die mit sich selbst beschäftigt ist und nicht nur ihr Klientel im Kopf hat.

  4. 4.

    Ach, konstanze. Sie finden also, dass die Menschen in Berlin zu viel Freiheit genießen, damit nicht umgehen können und die Stadt aufgrund dessen in eine "Anarchie-Hölle" verwandelt haben?! Unter wieviel allgemeinem Verdruss muss man eigentlich leiden, um zu solchen Ansichten zu gelangen?

  5. 3.

    Wann hört dieser Wahnsinn mal endlich auf?

  6. 1.

    Was haben diese Vandalen nur davon fremdes Eigentum zu zerstören? Ist es Hass, Sozialneid oder einfach nur blinde Zerstörerungswut?
    Wahrscheinlich Letzteres.
    Auch in Fürstenwalde werden immer wieder Buswartehäuschen, Blumenrabatten und auch Autos beschädigt oder zerstört. Von Graffiti mal ganz abzusehen.
    Die Leute in Neukölln tun mir leid. Sie haben sich vielleicht die Autos vom Munde abgespart. Das ist diesen Chaoten aber egal. Denen geht es nur um Randale. Pfui Teufel!!

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Mann trägt eine Gasmaske um sich vor dem Coronvirus zu schützen. (Quelle: dpa/Martin Baumann)
dpa/Martin Baumann

Der Absacker - Nutzen Sie die Chance, sich Mundgeruch zuzulegen

Inzwischen wird es immer leichter, sich zu merken, wo man überall KEINE Maske braucht. Und Brandenburg importiert Berlins Alkoholverbot zu später Stunde. Nur die Prignitz kann feiern - aber nur im kleinen Kreis. Zeit für Zweckoptimismus, findet Sebastian Schöbel.