Ein Boot auf dem Beetzsee in Brandenburg (Quelle: imago images)
Bild: imago images

Badeunfall in Potsdam-Mittelmark - Vermisster 26-Jähriger tot im Beetzsee gefunden

Ein seit Donnerstag im Beetzsee bei Radewege (Potsdam-Mittelmark) vermisster Schwimmer ist tot. Polizisten entdeckten den 26-Jährigen am Sonntagmorgen etwa 100 Meter entfernt vom Strand im Wasser treibend. Feuerwehrleute brachten den leblosen Körper an Land, ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Die Polizei geht nach ersten Ermittlungen von einem Unglücksfall aus. Der Mann soll am Donnerstagnachmittag mit einem Bekannten im See geschwommen und plötzlich untergegangen sein. Nach ihm wurde mit Tauchern und einem Hubschrauber gesucht.

Bereits im Mai ein tödlicher Badeunfall

Zuletzt war Ende Mai an Himmelfahrt ein Mann im Beetzsee ertrunken. Der 43-Jährige war trotz Warnungen von Freunden und Bekannten stark betrunken ins Wasser gegangen und nach kurzer Zeit untergegangen. Zeugen bargen ihn aus dem See, aber Wiederbelebungsversuche scheiterten.

Im vergangenen Jahr starben 34 Menschen in Brandenburger Gewässern. 27 der 34 Toten waren Männer. Nur sechs von ihnen waren unter 50 Jahre alt.

Sendung: Brandenburg Aktuell, 28.06.2020, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Neben den üblichen Dingen, kommen während der Coronapandemie noch viele weitere Dinge in den Koffer (Quelle: imago images/Sven Hagolani).
imago images/Sven Hagolani

Der Absacker - Ich packe meinen Koffer voller Sorgen

Die Urlaubszeit löst normalerweise Freude und Entspannung aus. In Corona-Zeiten ist aber alles anders. Da beschleunigt Sie zumindest bei Lisa Schwesig die Faltenbildung. Denn neben den üblichen Sorgen, wie das Wetter wird, gesellen sich viel unangenehmere.