Stau auf der Autobahn zwischen München und Berlin (Bild: imago images/K. M. Krause)
Bild: imago images/K.M.Krause

Sommerferien in Berlin und Brandenburg - Auf diesen Autobahnen wird es ab Mittwoch voll

Am Mittwoch ist letzter Schultag in Berlin und Brandenburg - und wohl der erste Tag, an dem Sommerurlauber im Stau stehen werden. Der ADAC rechnet bereits ab dem Nachmittag mit erhöhtem Verkehrsaufkommen. Hier ein Überblick, wo es voll werden kann.

Der Start in die Sommerferien könnte frühzeitig im Stau enden. Am Mittwoch ist letzter Schultag in Berlin und Brandenburg. Bereits ab dem Nachmittag erwartet der ADAC ein erhöhtes Verkehrsaufkommen auf allen Ausfallstraßen und Autobahnen in der Region. Mit einer zweiten Reisewelle muss ab dem frühen Freitagnachmittag gerechnet werden.

Deshalb empfiehlt der ADAC Berlin-Brandenburg an diesen Tagen, entweder in den frühen Morgenstunden oder erst abends nach 19 Uhr loszufahren. Auch der Samstagnachmittag eignet sich gut, um die Sommerreise etwas stressfreier anzutreten.

Neben Berlin und Brandenburg starten weitere Bundesländer wie Hamburg, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen in die Ferien. Aus Mecklenburg-Vorpommern rollt die zweite Reisewelle. Aber auch Autourlauber aus Skandinavien, vor allem aus Dänemark, sind in Richtung Meer oder Süden unterwegs.

A2 bei Braunschweig bis Mittwoch dicht

Autofahrer aus Berlin und Brandenburg mussten auf der Autobahn A2 in Niedersachsen bereits seit Anfang der Woche mit großen Behinderungen rechnen. Zwischen dem Kreuz Wolfsburg/Königslutter und Braunschweig-Ost hatte es am Dienstag einen schweren Unfall gegeben. Dabei hat die Ladung eines Gefahrgut-Transporters, der an dem Unfall beteiligt war, die Fahrbahn schwer beschädigt. Deswegen blieb die A2 bis Mittwoch in Richtung Hannover voll gesperrt, wie ein Polizeisprecher dem rbb bestätigte. Ursprünglich hatte es geheißen, dass sie erst am Donnerstag wieder freigegeben werden solle.

Zahlreiche Baustellen auf dem Berliner Ring

Viele Urlauber werden Richtung Nord- und Ostsee (A11, A19/24), aber auch in Richtung Süden (A9, A13) unterwegs sein. Diese Strecken sind besonders stark belastet. Auf dem gesamten Berliner Ring bremsen zudem zahlreiche Baustellen den Reiseverkehr aus. Im Ausland sei laut ADAC sowohl an den Grenzen zu Dänemark als auch bei der Einreise von Slowenien nach Kroatien mit Wartezeiten durch intensive Personenkontrollen zu rechnen.

Die Folgen der Corona-Krise auf den Reiseverkehr seien aber nicht klar. Der ADAC geht davon aus, dass deutlich mehr Deutsche Urlaub per Auto im eigenen Land oder in den Nachbarländern machen und weniger mit dem Flugzeug verreisen. Es sei aber fraglich, ob die Straßen noch stärker belastet seien als in den Vorjahren - etliche Deutsche dürften sich in ihrem Urlaub mit Tagesausflügen und spontanen Kurztrips begnügen.

Die wichtigsten Staustrecken (beide Richtungen) im Überblick:

- Fernstraßen zur Nord- und Ostsee

- Großräume Berlin, Hamburg und Köln

- A 1 Bremen - Hamburg - Puttgarden

- A 2 Dortmund - Hannover - Berlin

- A 3 Köln - Frankfurt - Nürnberg

- A 5 Hattenbacher Dreieck - Frankfurt - Karlsruhe - Basel

- A 6 Metz/Saarbrücken - Kaiserslautern - Mannheim

- A 7 Hamburg - Flensburg

- A 7 Hamburg - Hannover und Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte

- A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg

- A 9 Berlin - Nürnberg - München

- A 10 Berliner Ring

- A 11 Berlin - Dreieck Uckermark

- A 24 Berlin - Hamburg

- A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen

- A 93 Inntaldreieck - Kufstein

- A 95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen

- A 99 Umfahrung München

Sendung: Abendschau, 22.06.2020, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    "Niemand von offizieller Seite spricht darüber, wie die Milliarden aus der wegfallenden Mineralölsteuer gedeckt werden sollen."
    Auf der anderen Seite würde der Bund Milliarden einsparen. Autofahrer zahlen nur einen Bruchteil dessen was sie uns alle kosten.
    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/studie-autofahrer-verursachen-hoehere-kosten-als-sie-abgaben-zahlen-12085783.html

  2. 5.

    A2 bei Braunschweig bis Donnerstag dicht:

    Laut NDR wird der Verkehr über die angrenzende Raststätte geleitet. Eine Umfahrung ist daher zu hinterfragen.

  3. 4.

    Klar, vielleicht ist ist es dieses Jahr der letzte Urlaub, muss man ausnutzen, bevor Anarchie-Egoisten alle anstecken.

  4. 3.

    gleich nach dem Dreieck Havelland geht´s los : " A24 Berlin Richtung Hamburg zwischen Raststätte Linumer Bruch Nord und Neuruppin-Süd wird der Verkehr wegen Bauarbeiten bis Ende des Jahres über die Gegenfahrbahn geleitet. "

  5. 2.

    Das Auto zu verkaufen, soll DIE Lösung sein?

    Mal angenommen, nur die Hälfte aller privaten PKW würden verkauft werden (an wen eigentlich?), wie viele Milliarden an Mineralölsteuer gehen dem Bund dann sofort verloren, die für diverse andere Zwecke, auch die öffentlichen Verkehrsmittel, eingesetzt werden?

    Schwer vorstellbar, das es eine realistische Lösungen ist.

    Das gleiche Problem tritt übrigens auf, wenn massiv auf Elektro-KFZ umgestellt wird.

    Niemand von offizieller Seite spricht darüber, wie die Milliarden aus der wegfallenden Mineralölsteuer gedeckt werden sollen.
    Spätestens dann, wird der Strom für die KFZ-Aufladung massiv besteuert werden und jeglicher Preisvorteil der E-Mobiliät ist mehr als hinfällig, der ja jetzt noch als großer Vorteil gepredigt wird.

  6. 1.

    Ich empfehle, das Auto zu verkaufen und nur noch mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren oder gleich zu Hause zu bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren