Bis zu einer Brücke in Berlin-Köpenick funktioniert die Beleuchtung, während der andere Teil der Stadt ohne Strom ist, Archivbild vom 19.02.2019 (Quelle: dpa/Julian Stähle)
Bild: dpa/Julian Stähle

Erster "Kat-Leuchtturm" Berlins - Treptow-Köpenick ist jetzt für Stromausfälle gewappnet

Als erster Berliner Bezirk verfügt Treptow-Köpenick über einen so genannten Kat-Leuchtturm als Informations- und Anlaufstelle mit durchgängiger Notstromversorgung.

Der Katastrophenschutz-Leuchtturm erhält im Krisenfall die Notstromversorgung und die Computer-Netze im Bezirksamt Treptow-Köpenick aufrecht, wie der Bezirk am Montag mitteilte. Außerdem dient der Container Anwohnerinnen und Anwohnern als Informations- und Anlaufstelle. Für sie soll es auch möglich sein, dort die Handys aufzuladen.

Großer Stromausfall 2019 betraf über 30.000 Haushalte

Die Planungen hätten bereits vor dem großen Stromausfall im Februar 2019 begonnen, sagte Bezirksbürgermeister Oliver Igel: "Dieser großflächige Stromausfall hat aber gezeigt, wie wichtig eine solche zentrale Anlaufstelle ist."

Eine Baufirma hatte am 19. Februar 2019 bei Arbeiten an der Salvador-Allende-Brücke durch eine falsche Bohrung eine Stromleitung beschädigt. Mehr als 30.000 Haushalte und 2.000 Gewerbebetriebe waren teilweise 30 Stunden lang ohne Strom.

Sendung: Inforadio, 29.06.2020, 15:27 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Bei dem Kat-Leuchtturm handelt es sich nicht um einen Leuchtturm im eigentlichen Sinne.
    Der Container steht zwischen den Bezirksamtsgebäuden Hans-Schmidt-Straße 16 und 18, 12489 Berlin

  2. 5.

    Interessant wäre das wo ist diese Anlaufstelle

  3. 4.

    Verstehe ich das richtig, es handelt sich um einen Container, der im Fall der Fälle weiter Strom hat und der gesamte Bezirk dürfte dann da mal sein Handy laden und dadurch sei der Bezirk nun für Stromausfälle gerüstet? ;-D
    Auf so eine Idee kann auch nur Berlin kommen.
    Man sollte meinen, das Krankenhäuser und Feuerwehrstationen schon immer KAT-Leuchtürme sind.

  4. 3.

    Da, wo es dann noch hell ist. ;-)

    Aber stimmt schon, eine Angabe zum genauen Ort würde eine solche Nachricht abrunden.

  5. 2.

    Bei Berlin.de gefunden:

    Kat-Leuchtturm als Kommunikations- und Koordinierungsstelle

    Katastrophenschutz-Leuchttürme, sogenannte Kat-Leuchttürme, sind primäre Anlaufstellen für die Bevölkerung in Krisensituationen zur Aufrechterhaltung der Versorgung und zur Information und Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern.

    Bereits vor dem Stromausfall wurde vom Bezirksamt Treptow-Köpenick geplant, den Dienstgebäudestandort in der Hans-Schmidt-Straße in Adlershof zu einem Kat-Leuchtturm umzubauen.

    Hierfür ist inzwischen die Notstromversorgung zur Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes fertiggestellt. Künftig ist es dort auch möglich, dass im Falle eines Stromausfalls Bürgerinnen und Bürger Informationen erhalten und ihre Handys aufladen können. Dafür wurden zusätzliche Elektroladepunkte errichtet. Der Kat-Leuchtturm wird noch erweitert und mit Funk ausgestattet.

  6. 1.

    Wo bitte soll dieser Kat-Leuchtturm sein? Wenn die Anwohner nichts davon wissen, scheint er doch ziemlich sinnlos.

Das könnte Sie auch interessieren