Passantin mit Regenschirm im Sommerregen von Berlin (Quelle: imago/Steinert)
Bild: Imago/Steinert

Berlin und Brandenburg - Jetzt kommt die Schafskälte und mit ihr - Aprilwetter

Schauer, Gewitter, deutlich kühler: Der Donnerstag zieht einen Schlussstrich unter das zuletzt so sonnige und warme Wetter in Berlin und Brandenburg. Auch Windböen, Hagel und sogar Starkregen können örtlich dazukommen.

In den kommenden Tagen können sich Berliner und Brandenburger zwar auf warme Temperaturen einstellen. Aber spätestens Donnerstag sollte man sich mit Schirm oder Regenjacke ausstatten: Es kann Gewitter, teils mit Starkregen geben.

Wer es sich leisten kann, sollte den Mittwoch noch im Freien genießen: Bei 24 bis 27 Grad bleibt es "sommerlich warm und bis zum Abend schön", sagt Christian Schubert, Wetterexperte bei der Meteogroup. In der Hauptstadt bleibt es trocken; in Brandenburg kann es allerdings ab den Nachmittagsstunden bereits vereinzelt regnen oder gewittern - vor allem in den Regionen nahe Sachsen-Anhalt und Sachsen.

Die Schafskälte macht sich breit

Der Donnerstag beginnt dann trocken in der Region, ab dem Nachmittag kündigen die Wetterexperten Schauer und Gewitter an, mancherorts mit Windböen und Starkregen. Lokal seien sogar heftiger Starkregen, Hagel und Windböen möglich, heißt es. Die Maximalwerte liegen bei 23 bis 25 Grad.

Freitags wird es dann endgültig ungemütlich, "da reicht das T-Shirt" nicht mehr, so Schubert.  Der Tag startet grau, dicht bewölkt und regnerisch, mit 16 bis 18 Grad ist es außerdem spürbar kühler. Erst zum Nachmittags hin lockert es langsam wieder auf.

Grund für den Witterungswechsel ist eine Tiefdruckzone über Mitteleuropa. Ungewöhnlich sei dieser "Aprilwetter-Charakter" aber nicht, sagt Meteorologe Christian Schubert. Im Gegenteil: Die sogenannte Schafskälte sei eine klassische Witterung für die 1. und 2. Juni-Dekade.   

Noch kein Badewetter am Wochenende

Zum Wochenende wird das Wetter dann langsam wieder wärmer und sonniger. Nach einem "durchwachsenen" Samstag mit vielen Wolken, zeitweise Regen und 16 bis 20 Grad kann der Schirm am Sonntag definitiv zu Hause bleiben. Ein Mix aus Sonne und Wolken erwartet Berlin und Brandenburg - kein Badewetter, aber für eine Fahrradtour optimal.

Das Baden kann man sich für die darauffolgende Woche aufsparen: Die Schafskälte verabschiedet sich und ab Montag soll es nach und nach, so Schubert, "richtig schön und warm werden".

Sendung: Inforadio, 03.06.2020, 12:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

7 Kommentare

  1. 6.

    Wieder etwas klüger-Dankeschön.

  2. 3.

    Hmmm,Schafskälte ?
    Lieber RBB klärt mich auf,die ist doch schon durch.

  3. 2.

    Oh, da wird mir ja Angst und bange;-) Himmel öffne Deine Schleusen. Lasse Regen über uns kommen. Genau das braucht Mutter Natur jetzt. Den Hagel dafür nicht.

  4. 1.

    Und wie tief sinkt das Thermometer in der Nacht? 16 Grad ist ja nun nicht außergewöhnlich kalt.

Das könnte Sie auch interessieren

Paris Haute Couture Fashion Week 2020 (Quelle: dpa)
dpa

Der Absacker - Love and Peace, please

Gewalt hat viele fiese Gesichter und an manchen Tagen begegnen sie einem besonders oft. Wie kann da überhaupt noch irgendeine positive Stimmung aufkommen? Kira Pieper versucht es mit schönen Künsten, die dank Corona teilweise völlig neue Dimensionen annehmen.