Symbolbild: Ein Schlachtbetrieb. (Quelle: imago/Karina Hessland)
Bild: imago/Karina Hessland

700 Mitarbeiter in Niederlehme getestet - Neun Corona-Infizierte in Brandenburger Geflügelbetrieb

Von den rund 700 Mitarbeitern eines Geflügelhofes in Niederlehme (Dahme-Spreewald) sind neun positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. Das teilte der Landkreis Dahme-Spreewald am Montag mit.

Alle Personen seien symptomfrei und befinden sich ebenso wie enge Kontaktpersonen, deren Testergebnisse alle negativ seien, in häuslicher Quarantäne.

Test werden fortgesetzt

Die Reihentestung aller Beschäftigten sei damit abgeschlossen, sagte der Geschäftsführer des Geflügelbetriebes, Gerhard Heil. Zur Sicherheit der Beschäftigten werden weiterhin Tests durchgeführt.

Nachdem der Betrieb täglich einen Teil der Mitarbeiter testete, war Anfang des Monats bekannt geworden, dass sich zwei Beschäftigte mit dem Coronavirus infiziert hatten.

Im Landkreis Dahme-Spreewald wurden bisher 267 Corona-Infektionen gemeldet. Aktuell erkrankt sind zwölf Personen. An Covid-19 gestorben sind bislang acht Menschen. 247 Corona-Patienten sind bereits wieder genesen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 06.07.2020, 18:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Diese Großmasstbetriebe gehören verboten.
    Das ist Tierquälerei ohne Ende.
    Es fängt bei der Haltung an und endet bei der Fließbandschlachtung. Die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter sind katastrophal. Da sind Infektionen egal womit kein Wunder. Die Veterinäre der Landkreise prüfen auch nur sporadisch und aus Überlastung wahrscheinlich recht oberflächlich.
    Leider sind die Verbraucher da mit Schuld. Ihre Gier nach immer mehr und billiger treibt die Profitgier immer weiter.
    Ich kaufe diesen Billigdreck nicht. Lieber etwas weniger aber dafür anständige Qualität aus artgerechter Haltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Collage: Vor einem Berliner Spätkauf sind ein Spritzkuchen und eine Fassbrause positioniert (Bild: dpa/Seidel/Rothermel; imago images/Steinach)
dpa/Seidel/Rothermel; imago images/Steinach

Der Absacker - Fassbrause und Spritzkuchen vorm Späti

Spritzkuchen, Muffins, Eierschecke: Heute wird es ein bisschen kulinarisch, denn Tim Schwiesau liebt Backwaren aus aller Welt. Natürlich dürfen Getränke nicht fehlen, aber Sie müssen uns dringend helfen. Nur beim Alkohol wird's derzeit kritisch.