Symbolbild: Ein Absperrband der Polizei im Wald. (Quelle: dpa/K. Schmitt)
Bild: dpa/K. Schmitt

Taten in Berlin und Brandenburg - Polizei hat 250 Hinweise zu mutmaßlichem Serienvergewaltiger

Nach einem Aufruf der Berliner Polizei sind inzwischen rund 250 Hinweise zu einem mutmaßlichen Vergewaltiger eingegangen, der für eine ganze Serie von Taten verantwortlich sein könnte. Diese Zahl nannte ein Polizeisprecher am Freitagmorgen im Gespräch mit rbb|24. Am Donnerstag zählte die Polizei noch 80 eingegangene Hinweise.

Eine heiße Spur sei nach wie vor noch nicht darunter, erklärte der Polizeisprecher am Freitag. Man bitte die Bevölkerung weiterhin um sachdienliche Hinweise. Der Verdächtige soll in mindestens sieben Fällen Frauen in Berlin und Brandenburg vergewaltigt haben oder es versucht haben.

Videoaufnahmen veröffentlicht

Am Mittwoch hatte die Berliner Polizei Aufnahmen einer Überwachungskamera veröffentlicht [berlin.de/polizei], die den mutmaßlichen Vergewaltiger zeigen. Auf den Bildern sind die ganze Statur, Gesicht und Details der Bekleidung zu sehen. Die Brandenburg Polizei hatte bereits am 28. Juni, nach dem Angriff in Kleinmachnow, ein Phantombild des Verdächtigen veröffentlicht [polizei.brandenburg.de].

Einige Taten fanden laut Polizei im Gebiet des Berliner Grunewalds statt, zwei weitere in einem Waldgebiet bei Kleinmachnow und in Bernau. Der Gesuchte soll etwa 30 Jahre alt sein, schlank, 1,80 groß und er trägt seine Haare ganz kurz. Auf den Videoaufnahmen trägt er ein Shirt mit auffälligem Muster.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Immer wieder erschreckend, wie schnell bei solchen Themen die Kommentarfunktion geschlossen wird, obwohl die Kommentare augenscheinlich der Netiquette entsprechen!!!

Das könnte Sie auch interessieren

Schulanfänger in einer Schule (Quelle: dpa/Mascha Brichta)
dpa/Mascha Brichta

Der Absacker - Spätsommer-Melancholie, Corona-Edition

In der letzten Ferienwoche redet man dieses Jahr vor allem über eins: Schule. Schließlich muss über die Corona-Auflagen im neuen Schuljahr diskutiert werden. Das löst eine seltsame Wehmut bei Laura Kingston aus - obwohl sie selbst schon lange keine Schülerin mehr ist.