Symbolbild: Blaulicht (Quelle: dpa/Sven Simon)
Audio: rbb 88,8 | 30.07.2020 | Ricardo Westphal | Bild: SVEN SIMON

Obduktion soll Ursache klären - 82-jähriger Berliner stirbt nach Radunfall

Ein Radfahrer ist einen Tag nach einem Zusammenstoß mit einem Pkw in Berlin-Lichterfelde in einem Krankenhaus verstorben. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit. Eine Obduktion soll jetzt klären, ob der Tod des 82-Jährigen Folge des Unfalls war.

Nach Polizeiangaben hatte der Mann am Mittwochmorgen augenscheinlich nur oberflächliche Verletzungen davongetragen und sei in ein Krankenhaus gebracht worden. Dort sei er in der Nacht gestorben.

Autofahrer soll Kreuzung bei Grün überquert haben

Nach ersten Erkenntnissen war der Mann im Kreuzungsbereich Goerzallee / Drakestraße / Hindenburgdamm / Königsberger Straße unterwegs, als er von einem 34-Jährigen Audi-Fahrer erfasst wurde. Nach Zeugenaussagen soll der Autofahrer die Kreuzung bei Grün passiert haben, als der Radfahrer die Fahrbahn überquerte, teilte die Polizei weiter mit.

Der 82-Jährige stürzte nach der Kollision. Der genaue Unfallhergang wird nach Polizeiangaben noch ermittelt.

Sendung: Abendschau, 30.07.2020, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Wenn in diesem Jahr auch in Zeiten extrem verminderten Autoverkehrs die Anzahl der getöteten Radfahrer im Straßenverkehr steigt, wäre es tatsächlich mal eine Überlegung wert, warum das so ist, oder?

  2. 5.

    Auch ich halte das Verhalten vieler Radfahrer im Straßenverkehr für kritikwürdig, aber in diesem Fall sollten wir dem Unfallopfer nicht vorschnell Rücksichtslosigkeit oder Rabaukentum unterstellen. Es gibt auch Irrtümer und Versehen.

  3. 4.

    Weil die Radfahrer sich anscheinend - wie hier zu lesen - nicht an Verkehrsregeln halten und bei Rot fahren.

  4. 3.

    #Florian Berlin, weil die Emotionen bei den Lesern gesteuert werden können. Bei den Reizwörtern wie z.B. Porsche, SUV, Raser usw.wird automatisch die Frage der Schuld beeinflusst. Alles was danach gelesen wird, wird durch den Gedanken : es war ein Porsche, es war ein SUV bewertet, egal ob dieser bei Grün und der Radfahrer bei Rot gefahren ist. In der öffentlichen Diskussion sind Porsche, SUV die Bösen und Radfahrer, Fußgänger die Guten.

  5. 2.

    Warum gibt es immer wieder tote Radfahrer?
    Wenn hier mal so viel Engagement wäre wie bei dem Maßnahmen gegen Corona, das wäre toll.

  6. 1.

    Warum muss immer die Automarke genannt werden?

Das könnte Sie auch interessieren

Klamottenhändler auf dem Basar in Slubice
rbb

Nach Corona-Ausbruch - Basare in Słubice wieder geöffnet

Wegen mehrerer Corona-Fälle mussten in der vergangenen Woche drei Basare im polnischen Słubice schließen. Nach Hunderten von Tests haben einige Händler die Arbeit wieder aufgenommen. Viel los ist allerdings noch nicht. Von Agata Horbacz