Eine Frau füllt an einem Berliner Trinkbrunnen eine Wasserflasche. (Quelle: dpa/Bernd von Jutrczenka
Audio: rbb 88.8, Helena Daehler | Bild: dpa/Bernd von Jutrczenka

Nach Winterpause und Corona-Ausfall - Berliner Wasserbetriebe nehmen Trinkbrunnen wieder in Betrieb

Aus den Berliner Trinkbrunnen fließt nach und nach wieder Leitungswasser. Die mehr als 100 Brunnen blieben dieses Jahr länger trocken als geplant. Nach der Winterpause kam eine Corona-bedingte Auszeit dazu.

Seit einer Woche nehmen die Wasserbetriebe jetzt die Trinkbrunnen wieder in Betrieb, wie eine Unternehmenssprecherin am Mittwoch sagte: "Wir gehen bezirksweise vor." Die Trinkbrunnen werden von außen und innen gereinigt und desinfiziert. Freigegeben wird ein Brunnen immer erst dann, wenn die Wasserqualität durch eine Probe bestätigt worden ist. Bis Ende des Monats sollen alle Anlagen wieder in Betrieb sein.

Im Jahr 2018 startete das Projekt "100 Brunnen und Trinkwasserspender für Berlin". Vorher gab es bereits 45 Brunnen in der Stadt. Inzwischen gibt es über das Stadtgebiet verteilt 132 Trinkbrunnen, an denen man im Normalfall von Mai bis Oktober seinen Durst löschen kann.

Sendung: rbb 88.8, 09.07.2020

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Danke! Konnte mich gestern auf einer längeren Tour schon im Gleidreieckpark an einem Brunnen erfrischen :)

  2. 1.

    Der ganze Bürgersteig ist von dem Wasser der Brunnen verkalkt, eine dümmere Konstruktion hätte es nicht geben können, ebenso die blöde Farbe wirkt wie ein Trauma.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine stark überfüllte Papiertonne in einem Berliner Hinterhof (Bild: rbb/Mühlberger)
rbb/Mühlberger

Der Absacker - Das Schlechteste erwarten, das Beste hoffen

Politik und Fußball, Sex, Crime und dann auch noch Wetter: Der Nachrichtentag hatte einiges zu bieten. Sarah Mühlberger macht sich derweil Gedanken über eine Zeit, die niedrige Erwartungen lehrt. Und kämpft mit Papierbergen.