Foto waehrend einer Blutspendeaktion des Deutschen Roten Kreuzes DRK. (Quelle: imago images)
Bild: imago images

Reserven werden knapp - Deutsches Rotes Kreuz ruft zu Blutspenden in der Region auf

Das Deutsche Rote Kreuz warnt vor drohendem Versorgungsengpass bei Blutkonserven in Berlin und Brandenburg. Der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost teilte am Montag mit, dass es aktuell an ausreichend Spenden in allen Blutgruppen fehle, insbesondere aber bei den Blutgruppen Null Rhesus positiv und Null Rhesus negativ. Die Urlaubssaison zeige spürbare Auswirkungen auf die Vorräte in den Kühlkammern des DRK-Blutspendedienstes.

Entscheidungshilfen zum Blutspenden

Einige Blutbestandteile (Blutplättchen) sind nur max. fünf Tage haltbar. Deswegen wird regelmäßig Nachschub benötigt.

Der DRK-Blutspendedienst hat dafür auf seiner Website blutspende-nordost.de ein Blutspendebarometer eingerichtet, wo die Bevorratung der Blutpräparate nach Blutgruppen tagesaktuell angezeigt wird. Dies soll Blutspendern als Entscheidungshilfe dienen.

Um das Ansteckungsrisiko für Spendende, Personal und Ehrenamt so gering wie möglich zu halten, würden die entsprechenden Maßnahmen der aktuellen Pandemiephase ständig angepasst, etwa durch Zugangskontrolle, Kurzanamnese und Fiebermessen.

Urlaubssaison zeige Auswirkungen

Seit dem Ende des Lockdowns ist der Bedarf an Blutkonserven an den Kliniken sprunghaft gestiegen. Deswegen hat das Deutsche Rote Kreuz bereits mehrfach zur Spende aufgerufen.

In der Bundesrepublik Deutschland werden jährlich durch die Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes rund drei Millionen Vollblutspenden für die Versorgung der Kliniken in Deutschland bereitgestellt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

5 Kommentare

  1. 5.

    Die Not kann nicht so groß sein, seit Anfang des Jahres bietet das DRK in der Zentrale am Hindenburgdamm noch ganze drei Blutspendetermine a vier Stunden pro Woche an, Montag vormittags und Mittwoch und Freitag nachmittags. In der übrigen Zeit dürfen die Plasmaspender spenden und daran hat sich auch in Notzeiten nichts geändert. Zusätzlich darf man sich noch wg. Corona rechtzeitig anmelden. Bis Ende letzten Jahres konnte man praktisch von Montag bis Freitag unangemeldet durchgehend von morgens bis abends dort Blut und Plasma spenden und das funktionierte m. E. auch parallel sehr gut Jetzt wird "aus organisatorischen Gründen" das gute Geschäft mit den (bezahlten) Blutplasmaspendern deutlich bevorzugt, die ehrenamtlichen, unbezahlten Voll-Blutspender (mit denen übrigens auch seitens des DRK glänzende Geschäfte gemacht werden!) sind hier Spender zweiter Klasse geworden.

  2. 4.

    Ich habe 0 positiv und würde gern spenden. Aber in meinem Wohnort-Landkreis gibt es ganze drei Spendetermine im August! Und dass während meiner Arbeitszeit.
    Also nach der Arbeit in Berlin spenden? Denkste, entweder für mich schlecht erreichbar oder ausgebucht oder nur Termine zur Arbeitszeit.
    Früher gab es sowohl in meinem Wohnort Spendetermine als auch mehrmals im Jahr direkt bei der Arbeitsstelle, da habe ich regelmäßig gespendet. Aber wenn man mehr Spender erreichen will, muss man auch entsprechend Termine anbieten!

  3. 3.

    Wenn die Konserve 5 Tage Haltbar ist, warum wurden dann so viele OP abgesagt oder verschoben ? Wieviel Bio-Sondermüll wurde da vernichtet ? Oder hat man seit März keine Spenden angenommen ? Wird immer soviel Blut vernichtet ? Wieviel kostet das dem Pflichtversicherten ?

  4. 2.

    Ich war mal zum Spenden, aber bei mir wurde keine Vene gefunden (und daher keine Abnahme).
    Und betreffend was T. kommentierte, die Richtlinien der Bundesärztekammer scheinen da sicherlich nicht ganz professionell. Dabei kann verstanden werden, dass generell davon ausgegangen, dass erhöhtes Übertragungsrisiko bei Analsex, und dass die genannten 5 Tage nicht genug um jede (frische) STD-Infektion testen zu können. Aber dementsprechend ist vielleicht die Hälfte aller sexual-tätigen Frauen davon auch betroffen (insbesondere wenn deren Ehemänner kaum treu), und das ganze schließt nicht aus, dass sich Mann auch von Frau anstecken kann. Daher wäre es eher sinngemäß wenn allgemein nach "Promiskuität" befragt, bzw. wenn paar Wochen vor Spende Test (und Enthaltsamkeitsversprechen).

  5. 1.

    Ich würde ja gerne spenden. Da das aber bedeutet, dass ich als Mann nicht mehr mit meinem Freund schlafen dürfte, verzichte ich doch lieber aufs Blutspenden! Die Blutspende-Vereine sollten sich langsam wirklich dafür einsetzen, dass dieses furchtbare und diskriminierende Gesetz endlich abgeschafft wird!

Das könnte Sie auch interessieren