Feuerwehrfahrzeuge stehen vor dem Gebäude eines Pflegeheims. Nach einem Brand in einem Pflegeheim in Templin ist ein Mensch tot geborgen worden. Nach bisherigen Erkenntnissen gebe es eine Vielzahl verletzter Personen, teilte die Pressestelle der Polizeidirektion Ost am Samstagabend weiter mit. Der Dachstuhl des Heims sei aus bislang ungeklärter Ursache gegen 16:50 Uhr in Brand geraten. Quelle: Christian Pörschmann/pa
Video: rbb|24 | 12.07.2020 | Material: TeleNewsNetwork | Bild: Christian Pörschmann/dpa

Großeinsatz in der Uckermark - Ein Toter bei Brand in Templiner Wohnheim

Bei einem Brand in einem Seniorenheim in Templin mussten am Samstagnachmittag mehr als 100 Menschen evakuiert werden, sieben Menschen wurden verletzt, für einen Bewohner kam jede Hilfe zu spät. Nun wird die Brandursache ermittelt.

Bei einem schweren Brand in einem Seniorenheim für betreutes Wohnen in Brandenburg ist ein Mann gestorben. Das Feuer war nach Polizeiangaben am Samstagnachmitag ausgebrochen. Sieben Menschen wurden verletzt - darunter vier Feuerwehrleute. Einer der Feuerwehrmänner zog sich erhebliche Brandverletzungen zu.

Die Identität des Toten sei noch unklar, sagte Roland Kamenz, Sprecher der Polizeidirektion Ost, am Sonntag auf Anfrage. Das Ergebnis werde ein paar Tage dauern. Der Tote sei so schwer verletzt worden, dass nun eine Obduktion erforderlich sei. Zur Ermittlung der Brandursache seien Spezialisten des Landeskriminalamtes angefordert worden, sagte Kamenz. Die Ursache des Feuers sei bislang noch unbekannt.

108 Bewohner müssen nun anderswo unteruntergebracht werden

Der Brand sei gegen 16.50 Uhr im Dachstuhl ausgebrochen. 75 Bewohner wurden von Mitarbeitern des Wohnheims und Rettungskräften in Sicherheit gebracht. Die insgesamt 108 Bewohner sollen nun in anderen Pflegeeinrichtungen, im familiären Umfeld und in einem Hotel in der Stadt unteruntergebracht werden, hieß es in einer Mitteilung.

Bei dem Brand waren weithin sichtbare schwarze Rauchschwaden zu sehen. Laut Polizeisprecher Gerald Pillkuhn konnte die Feuerwehr die Flammen erst am Abend unter Kontrolle bringen. Der Dachstuhl des vierstöckigen Gebäudes sei komplett niedergebrannt.

Polizeipräsidium richtet Auskunftsstelle ein

Die Anlage für betreutes Wohnen des Deutschen Roten Kreuzes bestehe aus mehreren Gebäuden, in einem vierstöckigen Komplex sei das Feuer ausgebrochen - und dort hätten alle Bewohner das Haus verlassen müssen. Teils seien sie von Angehörigen abgeholt worden, teils für die Nacht in einer Seniorenresidenz oder Hotels untergekommen, so der Polizeisprecher.

Die Bewohner des Seniorenheims seien "sehr aufgeregt" gewesen und hätten zunächst "zur Ruhe kommen müssen", sagte Templins Bürgermeister Detlef Tabbert (Linke), der sich am Sonntag mit einigen zum Frühstück traf. Bis Mitte August könnten die Bewohner noch in dem Hotel bleiben.

Das Polizeipräsidium hat eine Auskunftsstelle eingerichtet, bei der Bürger sich über den Verbleib möglicherweise betroffener Angehöriger informieren können - unter der Telefonnummer 0331/505950.

Sendung: rbb24, 11.07.2020, 21.45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Ein Dank an die Feuerwehrleute für ihren Einsatz und gute Besserung für alle.

Das könnte Sie auch interessieren