Vom Feuer gelöschter Keller im Wohnblock Breitscheidstrasse in Lübbenau
Audio: Antenne Brandenburg | 10.07.2020 | Josefine Jahn | Bild: rbb/Josefine Jahn

Feuer in Mehrfamilienhaus - Zehn Verletzte nach Kellerbrand in Lübbenau

Bei einem Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus in Lübbenau (Oberspreewald-Lausitz) sind in der Nacht zu Freitag zehn Menschen leicht verletzt worden.

Sie wurden wegen einer Rauchvergiftung behandelt, wie die Einsatzleitung der Feuerwehr am Freitagmorgen dem rbb mitteilte.

Verkohltes Treppenhaus im Wohnblock in Lübbenau in dem ein Kellerbrand ausgebrochen war
Verrußtes Treppenhaus | Bild: rbb/Josefine Jahn

Die ersten Mieter können in ihre Wohnungen zurück

Mehrere Wohnungen sind derzeit nicht bewohnbar. Die betroffenen Mieter sind in einer Notunterkunft untergebracht. Die ersten Mieter, deren Wohnungen nicht in Mitleidenschaft gezogen wurden, können noch heute wieder in ihre vier Wände zurückziehen.

Die Bewohner wurden von Einsatzkräften aus dem Gebäude geholt. Insgesamt wohnen 33 Menschen in dem Haus. Warum der Keller Feuer fing, war zunächst unklar.

Die Ermittlungen zur Brandursache werden am Montag aufgenommen, sagte ein Polizeisprecher.

Sendung: Fritz, 10.7.2020, 7:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Collage: Vor einem Berliner Spätkauf sind ein Spritzkuchen und eine Fassbrause positioniert (Bild: dpa/Seidel/Rothermel; imago images/Steinach)
dpa/Seidel/Rothermel; imago images/Steinach

Der Absacker - Fassbrause und Spritzkuchen vorm Späti

Spritzkuchen, Muffins, Eierschecke: Heute wird es ein bisschen kulinarisch, denn Tim Schwiesau liebt Backwaren aus aller Welt. Natürlich dürfen Getränke nicht fehlen, aber Sie müssen uns dringend helfen. Nur beim Alkohol wird's derzeit kritisch.