Symbolbild: Ein Feuerwehrmann versucht am Autobahndreieck Oranienburg einen brennenden Kleintransporter zu löschen. (Quelle: dpa/Hanschke)
Bild: dpa/Hanschke

Südlicher Berliner Ring - Gefahrgut-Transporter auf A10 in Brand geraten

Auf dem südlichen Berliner Ring hat am Freitagmittag ein Gefahrguttransporter Feuer gefangen. Nach einer amtlichen Gefahrenmeldung wurde mittlerweile wieder Entwarnung gegeben. Im Straßenverkehr gibt es massive Behinderungen.

Auf dem südlichen Berliner Ring hat am Freitagmittag ein Gefahrgut-Transport Feuer gefangen.

Nach Angaben der Brandenburger Behörden haben sich rund 20 Tonnen Kunststoffgranulat auf einem Lkw entzündet. Wie es dazu kam, ist unklar.

Rund 60 Einsatzkräfte waren vor Ort und konnten die Flammen unter Kontrolle bringen, wie ein Sprecher der zuständigen Feuerwehrleitstelle Brandenburg/Havel mitteilte.

A10 in beide Richtungen gesperrt

Bei den Löscharbeiten gab es eine starke Rauchentwicklung: Anwohner in Zossen, Rangsdorf, Ludwigsfelde, Blankenfelde-Mahlow und Großbeeren wurden aufgerufen, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Autofahrer sollten ebenfalls die Fenster schließen und die Klimaanlagen ausstellen. Nach einer amtlichen Gefahrenmeldung wurde um 13.15 Uhr wieder Entwarnung gegeben.

Der Brand hat zu massiven Behinderungen im Straßenverkehr geführt. Die A10 wurde in beide Richtungen gesperrt. Die Fahrbahn in Richtung Dreieck Spreeau bleibt voraussichtlich noch bis zum frühen Abend gesperrt.

Sendung: Inforadio, 24. 07.2020, 12.40 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

20 Kommentare

  1. 20.

    Und warum wurde die Bevölkerung in den Nachrichten des RBB nicht gewarnt? Um 13 Uhr keine Warnung, nur auf Text 107. Dafür bezahle ich nicht.

  2. 18.

    Ich hoffe sie haben sich auch die Kfz und Länder -Kennzeichen angesehen, dann brauche ich nicht Ausführlicher zu werden.Ihre Wahrnehmung stimmt, sie haben nur noch den Alkohol vergessen.

  3. 17.

    Das mag ja sein, nützt aber nichts, wenn die DB Netz diesen Unternehmen keine zusätzlichen Slots auf der Schiene anbieten kann. Die Haupttrassen sind jetzt schon überlastet.

  4. 16.

    Das ist so nicht richtig ich war berufskraftfahrer und bin nun Triebfahrzeugführer. Und ja ich bin froh über den Wechsel und verstehe die Sorgen und Nöte der Fahrer das ist kein Leben!

  5. 14.

    Es gibt noch viel mehr Unternehmen auf der Schiene Als die DB die flexibel für ihre Kunden Unterwegs sind!

  6. 13.

    Also RBB24, ich habe von nirgends eine Warnung bekommen, dass die Fenster geschlossen werden sollten. Ich habe eben gerade durch Zufall gelesen, was heute Mittag passiert sein soll.

  7. 11.

    Ich kann mir vorstellen, dass es ein Kunststoffgranulat war, welches unter die Richtlinien zum Gefahrguttransport auf der Straße (ADR) fällt.
    Ich könnte mir die UN-Nummer UN2006 (Kunststoffe auf Nitrocellulosebasis, Selbsterhitzungsfähig, n.a.g.) sein kann.
    Und mal ehrlich: Wenn Gefahrgut nur noch auf Schienen transportiert werden soll: Wie kommt dann euer Parfum in die Läden? Die Tischtennisbälle (ja, auch Gefahrgutm UN2000) in den Sporthandel?
    Sollen wir zukünftig nur noch zwischen Schienen balancieren?

  8. 10.

    Wenn man auf der Autobahn unterwegs ist und sieht was die ganzen LKW Fahrer aus den Billiglohnländern so veranstalten, stellt man sich unweigerlich die Frage warum wird dort von der Polizei nicht massiver kontrolliert und bei Verstößen empfindliche Geldstrafen verhängt. Die haben ja nichts zu befürchten und so fahren die meisten auch, was am Ende bei raus kommt ist ja oft genug in den Nachrichten zu hören und zu lesen.

  9. 9.

    Man merkt das hier von den bisherigen Kommentatoren keiner ein LKW Fahrer ist und was die für einen Streß in ihrem Job haben und müssen sich teilweise mit auch Autofahrer die teilweise verantwortungslos unterwegs sind rum schlagen. Natürlich kann man diese Güter über die Schiene befördern hat aber leider auch 2 große Nachteile der 1 ist das wenn so ein Gefahrgut auf der Schiene brennt dann steht der ganze Schienenverkehr still und 2. werden dann viele Berufskraftfahrer die solche Güter gefahren haben arbeitslos und würden dann auch der allgemeinheit auf der Tasche liegen und das würde wieder andere Menschen stören. Leider hat diese Medaille nicht eine Seite sondern eine weitere die auch nicht besser ist.... Bin selbst Berufskraftfahrer und weiß wo von ich rede...

  10. 7.

    wenn dann alle Tankstellen und jeder einzelne Betrieb der mit diesen Stoffen arbeitet einen Gleisanschluss bekommt dann gerne. Sie tun ja so als wenn jeden tag auf der Autobahn ein LKW mit Gefahrgut verunglückt. Immer etwas zu meckern

  11. 6.

    Das Problem liegt doch darin, dass die Deutsche Bahn überhaupt nicht mehr in der Lage ist, weitere Güter aufzunehmen. Hinzu kommt, dass sie viel zu unflexibel ist. Der Preis spielt da nur eine untergeordnete Rolle, auch wenn - das ist unbestritten - der Transport von Waren in Europa immer noch viel zu billig ist. Teilweise so billig, dass Waren zur Veredelung mehrfach durch halb Europa gekarrt werden, bis sie beim Verbraucher ankommen.

  12. 5.

    Stell mir das witzig vor, wenn ab sofort jede Tankstelle und jeder Haushalt mit Ölheizung einen Gleisanschluss bekommt. Wird sicher interessant.

    Aber Prima, wie viel Phantasie hier entwickelt wird, dass aus einer Meldung, dass ein LKW brennt, gleich ein Politikum wird.

    Zudem die Frage an die Nachrichtenquelle: Gefahrgut oder Kunstoffgranulat?

  13. 4.

    Sehe ich auch so, am besten noch eine weitere Autobahn bauen um den Stau besser umfahren zu können. Gleise brauch doch kein Mensch.

  14. 3.

    Tja so lange der LKW so günstig durch Europa rollt ändert sich das nicht! Die Österreicher und Schweizer machen seins vor! Die Maut über die Betonpiste ist teurer als der Zug im Transit! Das würde viel verbessern aber gut bauen wir lieber noch eine Autobahn und reißen eine Eisenbahn Strecke ab! Dann brauchen wir uns über solche Meldungen nicht wundern.

  15. 2.

    Lkw auf die Schiene.
    Ich bin dorthin vorhin Richtung Potsdam gefahren. Lkw stauen zweispurig, fahren in der Baustelle dicht auf, halten keinen Mindestabstand und sind definitiv viel zu schnell.
    Die echten Helden verhalten sich sich anders.
    Außerdem muss sich grundlegend etwas bei der Entlohnung und den Arbeitszeiten ändern zum positiven ändern. Dringendst.

  16. 1.

    Was haben Gefahrguttransporte noch auf der Strasse zu suchen ??? Die Bahn kann das auch gut machen. Ich denke es gehören viel mehr Güter von der Strasse auf die Bahn. Dann hätten wir auch weniger schwere Lkw unfälle.

Das könnte Sie auch interessieren