Symbolbild: 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. (Quelle: dpa/Christian Pörschmann)
Bild: dpa/Christian Pörschmann

Stellmacherweg - 250-Kilo-Blindgänger in Berlin-Neukölln entdeckt - acht Häuser evakuiert

Mehrere Anwohner des Stellmacherwegs in Berlin-Neukölln können wegen eines Blindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg das ganze Wochenende nicht in ihre Häuser zurück. Die am Freitag entdeckte Fliegerbombe soll am Montag unschädlich gemacht werden.

Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Freitag in Berlin-Neukölln gefunden worden. Die Bombe sei gegen 10 Uhr im Stellmacherweg bei Gartenarbeiten im Ortsteil Britz entdeckt worden, teilte die Polizei am Abend auf Anfrage von rbb|24 mit. Es handle sich um eine 250-Kilo-Bombe englischer Bauart.

Blindgänger soll Montag unschädlich gemacht werden

Wegen des Bombenfundes wurden der Polizei zufolge acht Einfamilienhäuser evakuiert. Die Fundstelle werde das gesamte Wochenende über von Polizeibeamten abgesichert.

Am Montag soll der Blindgänger unschädlich gemacht werden. 1.745 Menschen müssen dann ihre Wohnungen oder Häuser verlassen. Ab 7 Uhr werden die Sprengmeister mit den Vorbereitungen beginnen, wie die Polizei mitteilte.

Sendung: Abendschau, 17.07.2020, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

23 Kommentare

  1. 23.

    Vielen Dank für die ausführliche Schilderung! Und endlich mal ein sachlicher Kommentar - auf dämliche Kommentare kann man hier nun wirklich verzichten...

  2. 22.

    Nein, der Sperrkreis geht bis zum Maurerweg. Weitere Infos finden Sie in unserer aktualisierten Meldung: https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2020/07/neukoelln-berlin-bombe-entschaerfung-evakuierung-britz.html

  3. 20.

    Wir werden noch lange Bomben im Erdreich haben.Zumsl die Bomben mit 250 kg ( 500 lbs ) noch zu den " kleineren " gehören.Diese Größe wurde aber oft am meisten abgeworfen um von der Menge her zur Traglast eines schweren Bombers ( bis ca 7000 kg ) mehr abwerfen zu können.Die größten abgeworfenen Bomben hatten 8000 lbs ( 4000 kg ) !!! ,hatten die Größe und Umfang einer Litfaßsäule und waren sogenannte Wohnblockknacker.

  4. 19.

    Am 20.07.20 soll die Bombe in Neukölln gesprengt werden, Gehört der Buckower Damm 114 mit zum Räumungsumfang?

  5. 16.

    Lieben Dank für Ihre Infos und den hilfreichen Kommentar.
    Sachlichkeit ist mittlerweile eine wirkliche aber leider selten gewordene Wohltat.
    Bei manchen Kommentaren hier und anderswo hat man den Eindruck,dass die Verfasser nur ein Ventil suchen um sich auszuk.....

  6. 15.

    Ehe Sie sich respektlos über eine Berufsgruppe auslassen,sollten Sie sich lieber informieren und nachdenken.
    Dabei könnte Ihnen der tolle ausführliche Kommentar
    von Chris Pra@10. helfen.

  7. 14.

    Schauen sie sich mal bei Google um. Es gab verschieden Bomben im 250Kg Raster. Die mit Leitwerkt wurden erst später verwendet um genauer zu bomben. Die, die über Deutschland abgeworfen wurden waren größenteils Massenware ohne Leichtwerk... Es ging dabei nicht um präzise Schläge sondern um Rache für die Angriffe auf London etc. Also um möglichst viel Schaden

  8. 13.

    Wenn wir in London wären, könnte sie auch aus dem ersten Weltkrieg stammen, könnte dann aber womöglich auch aus einem Zeppelin abgeworfen worden sein. Unseren Vorfahren gelang es doch immer wieder, mit etwas ganz Neuem zu überraschen.

  9. 12.

    Ist das auf dem Foto / Symbolbild nicht eine Artillerie-Granate? Wo ist das Leitwerk?

  10. 11.

    Genau, deswegen sperren auch PolizeBEAMTE am Wochenende alles ab... Wer Vorurteile hat sollte erst denken dann schreiben. Zur Vorbereitung einer solchen Aktion arbeiten übrigens auch am Wochenende welche...

  11. 10.

    Die Vorbereitung einer Blindgängerentschärfung benötigt Zeit. Sofern keine akute Gefahr besteht, nimmt man sich die Zeit für eine Vorbereitung. Dazu gehört:
    1. Bereitstellung von Evakuierungs- und Aufenthaltsräumenräumen (hier könnte sich im Sperrkreis z.B. eim Pflegeheim befinden)
    2. Bereitstellung von Evakuierungspersonal (z.B. DRK, ASB, Johanniter, THW, Polizei, Feuerwehr, Freiwillige Feuerwehr)
    3. Planung und Festlegung des erforderlichen Sperrkreises;
    4. Verkehrsplanung (hier betroffen: U7, BUS M46, M44, 181)
    5. Abschaltung von Versorgungsmedien (z.B. Strom und Gas)

    Je besser und ruhiger geplant, umso schneller und sicherer läuft es ab. Zudem benötigt der Kampfmittelräumdienst auch Vorbereitungszeit, z.B. zur Durchleuchtung des Blindgängers etc.

  12. 9.

    Was hat das mit Beamten zu tun? Sind nur Angestellte Dauerarbeiter und immer am WE und an Feiertagen in ihrem Job verfügbar?
    Vielleicht erst mal nachdenken, bevor man sich über eine Berufsgruppe abfällig äußert, die genauso zu Steuern zahlenden Bürgern gehört, wie alle anderen auch. Es steht auch jedem frei sich bei Eignung auf einen Beamtenjob zu bewerben.
    Grüße an alle nicht Beamten und Beamten, die gerade arbeiten, weil ihr Job es erfordert. Bleibt gesund

  13. 8.

    Haben Sie etwa den Weltkrieg 2 1/2 von Joanne K. Rowling mit Harry Potter verschlafen? Deshalb die Präzisierung im Artikel, es handelt sich schließlich um einen englischen Blindgänger aus der Kammer des Schreckens.

    Aber im Ernst, hoffentlich geht alles gut und ohne Probleme.

  14. 7.

    In Berlin macht das der Kampfmittelräumdienst der Polizei, das LKA KTI 24 und kein Munitionsräumdienst.

  15. 6.

    ... weil Handwerker und Angestellte dafür bekannt sind, am Wochenende zu arbeiten?

  16. 5.

    Vielleicht weil ein solches Unterfangen Planung und Vorbereitung braucht ihr Torfnasen.

  17. 4.

    Was soll eigentlich immer der Zusatz AUS DEM ZWEITEN WELTKRIEG? Von wann soll die FLIEGERBOMBE denn sonst stammen?

Das könnte Sie auch interessieren