Polizei löst Großparty auf in der Berliner Hasenheide (Quelle: Morris Pudwell)
Video: rbb|24 | 26.07.2020 | Material: M. Pudwell | Bild: Pudwell

Berlin-Neukölln - Tausende feiern illegale Party im Volkspark Hasenheide

Feiern bis die Polizei kommt: Rund 3.000 Menschen haben am Samstagabend die Neuköllner Hasenheide zu einem Festivalgelände umfunktioniert. Erlaubt war das alles natürlich nicht. Die Polizei verscheuchte bis in den Morgen Feiernde.

Mehrere nicht genehmigte Musikpartys haben in Berlin-Neukölln in der Nacht zum Sonntag zu stundenlangen Polizeieinsätzen geführt.

Bereits am Samstagabend beschwerten sich Anwohner über Lärm und zu laute Musik aus dem Volkspark Hasenheide, wie eine Polizeisprecherin am Sonntag mitteilte. Rund 3.000 Menschen haben sich demnach in der Grünanlage aufgehalten und gefeiert. Über mehrere Anlagen wurde laute Musik abgespielt. Zuerst berichtet hatte die "B.Z." am Sonntag [Externer Link].

Räumung Hasenheide 5000 Personen feiern illegal in Neukölln (Quelle: Pudwell)
Nächtlicher Rave in der Hasenheide | Bild: Pudwell

Feiern ohne Regeln

Die Menschen hätten dicht an dicht gefeiert, Abstands- und Hygieneregeln seien nicht eingehalten worden.

Mit Scheinwerfern leuchteten die Beamten im Dunkeln den Park aus. Per Lautsprecher forderten sie die Feiernden auf, den Volkspark zu verlassen und dabei den Mindestabstand gemäß der Corona-Verordnung einzuhalten. Die meisten Party-Teilnehmer befolgten dies. Jedoch mussten die Sicherheitskräfte in einigen Fällen auch Platzverweise aussprechen. Das Geschehen zog sich bis zum Sonntagmorgen hin.

Erst um 5 Uhr früh war der Einsatz nach Angaben der Sprecherin beendet. Fünf Musikanlagen wurden demnach beschlagnahmt und fünf Ordnungswidrigkeiten wegen unzulässigen Lärms notiert.

Immer wieder Partys im Park

Veranstaltungen im Freien mit mehr als 1.000 Teilnehmern gleichzeitig sind nach der Berliner Infektionsschutzverordnung bis einschließlich 31. August 2020 verboten.

Polizei löst Großparty auf in der Berliner Hasenheide (Quelle: Morris Pudwell)
Großaufgebot der Polizei | Bild: Pudwell

In der Hasenheide, aber auch in anderen Berliner Parks, gab es an den vergangenen Wochenenden trotz der Corona-Beschränkungen immer wieder Partys, bei denen zahlreiche Teilnehmer dicht an dicht feiern. Getränke oder Drogen bringen die Partygäste selbst mit, auch Boxen und bunte Scheinwerfer sind mitten im Park aufgebaut. Die Corona-Regeln werden dabei weitgehend ignoriert.

Sendung: Abendschau, 26.07.2020, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

135 Kommentare

  1. 135.

    Mir ist unklar, weshalb man überhaupt illegale Parties in Grünanlagen feiern muss, es gibt doch bereits wieder offizielle Tanz-Veranstaltungen in Clubs und dergleichen.
    Da ist also schon eine politische Botschaft dabei, die über das Feiern und Tanzen hinaus geht.

  2. 133.

    In jedenfall habe ich mich auf die angekündigte 2. Welle vorbereitet: ich habe mir Sandsäcke besorgt.

  3. 132.

    Nicht alle, die die die Exzesse kritisieren, sind verbittert. Das ist eine Interpretation.Ich amüsiere mich mit meinem Gläschen Wein auf dem Balkon über die Partymacher, die von Do- bis Sa-nacht hier durch den Kiez ziehen, den gerade runtergeschütteten Prosecco/den Wodka auf die Straße erbrechen und versuchen die Dose/Flasche in den Vorgarten zu werfen aber nicht treffen. Da ist keine/r unter 20-also Erwachsene. Auf dem anliegenden Spielplatz findet sich dann morgens der ganze Müll incl. div..Auscheidungen. Wenn ich zurückdenke, wir haben auch laut gefeiert aber doch anders. Bzgl. Beitrag 128 glaube ich nicht, dass diese Erwachsenen an ihren demokratischen Mitwirkungsrechten aktiv arbeiten.

  4. 131.

    Da haben Sie natürlich vollkommen recht. Ist schon peinlich, wenn man weiter denkt als von hier bis zur nächsten Sause, und geradezu obszön, wenn man Verantwortungsbewusstsein zeigt und nicht zu einer Verschlimmerung der Pandemie-Lage beitragen will, indem man weitere Menschen (unbewusst) ansteckt und diese im Schlimmstfall mit ihrem Leben dafür bezahlen müssen, nur weil man seinen ganz persönlichen Spaß haben will, den man über die körperliche Unversehrtheit der anderen stellt. Alles Spießer, sage ich Ihnen ...

  5. 130.

    Ach schau an, nun geht’s gar nicht mehr um Corona sondern die Begleiterscheinungen vom Feiern?
    Ja,das ist so auf mancher Party,nicht alle Trinken Alkohol oder nehmen Drogen.Die können auch so Feiern.
    Na wenn das keine Verbitterung ist... ;)Das ist keine Verbitterung,das muss nur mal erwähnt werden.
    Und dort waren auch viele Kinder? Interessant.Nein,da waren natürlich alle Volljährig gewesen.
    In Diskotheken,Clubs dürfen die natürlich nicht bis 24.+Uhr bleiben.

  6. 129.

    Ich weiß ehrlich nicht, was peinlicher ist: die paar "Partygänger" oder die verbitterten Moralisten, die wie Lemminge am Radio hängen und jede Maßnahme, ohne kritisch zu hinterfragen. Wer nicht mitmacht, wird diffamiert. Erinnert das nicht an eine längst vergangene Zeit? Denunziantentum und Blockwartmentalität brechen sich ungehindert Bahnen. Die Jugend war immer schon aufmüpfig und unangetastet - Götze sei Dank. Waren wir nicht in unserer Jugend auch so? Erziehen wir unsere Kinder zu Duckmauser und Chlqure, die, wie wir, alles hinnehmen? Wischt euch den Schaum vom Maul und denk zurück und vor allen Dingen nach. Tragt eure Masken und denk an den Abstand.

  7. 128.

    @Schmittke "Es geht hier bei Corona aber um die Schnelligkeit der Verbreitung, um die hohe Anzahl der Todes(!)-Opfer." Ja. Der Vorposter hatte aber geschrieben, es habe vor 25 Jahren KEINE tödlichen Infektionen gegeben. So werden aus Grautönen Schwarzweiß-Behauptungen.

    "Bequemlichkeit und Egoismus sind anscheinend wichtiger." Es geht schon um erheblich mehr. Die gegenwärtigen Maßnahmen greifen tief in Grundrechte und demokratische Mitwirkungsmöglichkeiten ein, und für manchen bedrohen sie die wirtschaftliche Existenz.

    Fazit: Auf der einen Seite wird unzulässig dramatisiert, auf der anderen Seite unzulässig verharmlost. Auf der Grundlage sollte man sich seine Meinung nicht bilden.

  8. 127.

    Es wiedert einen an zu sehen, wie so viele
    Menschen sich so dämlich aufführen.
    Nicht nur die Corona Gefahr auch der Dreck der da hinterlassen wird ist nicht zu tolerieren,
    Der Senat ist zu schwach.
    Ausserdem muss ich sagen, dass ich im ganz großen Maße Menschen mit Migrationhintergrund gesehen habe.
    Was geht in diesen Köpfen nur vor?
    Man kann doch auch in kleinerem Kreis feiern.

  9. 126.

    Ausnahmsweise mal etwas, das ich der Politik nicht ankreide.
    Oder ist lautstarkes Feiern etwas, ohne das einem irgendein schlimmes Schicksal droht?
    Ist es etwas, ohne das man nicht leben kann?
    Wenn ja: Wie haben all diese Menschen nur die Zeit überstanden, in der sie sich noch nicht in diesem Park versammelt haben?
    Tiere und ältere Leute, die im Jahnpark einfach nur ihre Ruhe haben wollen, tun mir von Herzen leid.
    Denn die unzähligen Personen, die dort mit Radau GAR NICHTS feiern und auf ihr wohl extrem belangloses Dasein aufmerksam machen wollen, verhindern dies andauernd.

  10. 124.

    Zitat: "Es gab noch zu keinem Zeitpunkt in der Menschheitsgeschichte irgendein Land auf der Erde, das frei von potenziell tödlichen Infektionskrankheiten war. " Es geht hier bei Corona aber um die Schnelligkeit der Verbreitung, um die hohe Anzahl der Todes(!)-Opfer. Und es geht darum, dass jeder einen kleinen Beitrag dazu leisten kann, dass sich diese Krankheit nicht weiter verbreitet. Offenbar ist das für einige Leute aber schon zuviel verlangt. Bequemlichkeit und Egoismus sind anscheinend wichtiger.

  11. 123.

    Ach schau an, nun geht’s gar nicht mehr um Corona sondern die Begleiterscheinungen vom Feiern? Na wenn das keine Verbitterung ist... ;)
    Und dort waren auch viele Kinder? Interessant.

  12. 122.

    Nun lasst doch die Leute mal in Ruhe Drogen nehmen und Feiern und seid nicht so verbittert nur weil ihr zu alt dafür seid. Die stören euch doch auch nicht beim Bier trinken, Fernsehen schauen und Bildzeitung lesen.
    Ähm,und was ist mit dem Müll,mit der lauten Musik/Lärm und z.b.das Grillen?Die zerstören u.a.Sträucher und Rasen.Der dreck wird auch einfach hinterlassen.Andere Anwohner werden z.b.vom Lärm belästigt.Das hat nichts mit verbittert und den alter zu tun.Saufen und Drogen nehmen kann man auch zuhause.Was ist mit den minderjährigen die dort teilnehmen?Wo Eltern u.a.ihre aufsichtspflicht verletzen.Kinder die Nachts bis 2/5 Uhr unterwegs sind,im Alkohol oder Drogenrausch.Solange man von den Menschen keine Personalien hat,sind die am nächsten WE auch wieder mit dabei.Und die Polizei schaut zu.Echt Traurig.

  13. 121.

    Wenn ich hier das Geschimpfe auf die rücksichtslose feierwütige Jugend höre, dann stellt Berthold nur die Realität dar, die man vielleicht nicht hören will.

  14. 120.

    Na, die Disco würden sie schon finden. Dank der Politik darf diese sie halt nicht reinlassen und deswegen werden halt Alternativen gesucht. Ob es den Parks gefällt oder nicht.

  15. 119.

    War nur eine Zeile.....Um nicht missverstanden zu werden, ist es gut, wenn man sich in schriftlicher Kommunikation klar ausdrückt.

  16. 118.

    Stimmt.Sorry:-)
    Die Thorstr. ist in Neumünster.

  17. 117.

    @Holger S "Damals gab es keine tödliche Krankheit, die per Atemluft übertragen werden kann." Doch. Es gab noch zu keinem Zeitpunkt in der Menschheitsgeschichte irgendein Land auf der Erde, das frei von potenziell tödlichen Infektionskrankheiten war.

  18. 116.

    Das alles geht so auf die Nerven. Inzwischen bin ich dafür, dass die Clubs geöffnet werden. Soviele wie nur reinpassen, buchen 14 Tage mit Schlafsack und Wachbleibpillen. Wer nach 14 Tagen im Abstand einer Woche 2mal negativ ist, geht nach 21 Tagen raus, die nächsten können rein. Das ist Spassurlaub und die Parks bleiben schön und müllfrei zur Erholung der Stadtbewohner. Dann haben alle was davon. Die einen ihre Dauerparty, die Clubs ihr Geschäft und die anderen ihre Stadt. Wie wir aus etlichen Kommentaren entnehmen, hat diese Altersgruppe ja auch angeblich kein Risiko. Die stecken das schon weg.

  19. 115.

    Grundrechte werden u.a. dadurch verteidigt, dass man sie einfach wahrnimmt auch im Zweifel gegen staatliche Bevormundung, und ich finde es in Ordnung dass das geschieht. Das war meine eigentliche Aussage, man muss zwischen dein Zeilen lesen können :)

  20. 114.

    Was könnte ich merken? Die Grippetoten sind die Ungeimpften. Gäbe es diese Impfung nicht, wären es viel viel mehr. Da es sich um einen jährlich aktualisierten Impfstoffmix handelt, hält es auch nur ca. 8- ca.20 Monate vor und schützt somit nicht gegen die jeweils neueste Variante. Gegen den aktuellen Virus gibt es keine Impfung-das ist bekannt- und wird es in absehbarer Zeit nicht geben.
    Nochmal: was könnte ich merken außerhalb der Sachlage?

  21. 113.

    #B.N. vielleicht vorher mal schlaumachen und nachdenken.
    Bei einer Grippe- Impfquote im Osten von 58% und im Westen von 39% bleiben noch genügend potenzielle Grippeopfer übrig die das zeitliche segnen können.
    Sollte es jemals eine Impfung gegen Corona geben, wird es interessant werden, wie sich hier die Impfquote darstellt.

  22. 112.

    Seit Jahrhunderten strebt der Mensch nach Unserblichkeit und trotzdem sterben wir - na - auch was gemerkt?
    Ihr Kommentar ist an Unwissenheit, Ignoranz und Verharmlosung nicht zu toppen.

  23. 110.

    Wenn die Berliner Feier Szene ihre weltoffene, liberale und mitmenschliche Art nicht mit Selbstdarstellung und Techno Partys ausleben kann bröckelt diese psuedo Unity scheisse. Denn im Prinzip, nimmt gerade die Hauptstadt, Corona von Anfang an so ernst wie Trump es tut. Cooler Vergleich wa
    Aber auf MDMA und Keta lässt sich halt leicht schwadronieren wie man Die Welt verbessern könnte.
    Machen ist dann nochmal ne andere Sache...

    Es grüßt ein links grün versiffter Freund der aber auch versteht wenn der Spaß mal Ernst ist:)

  24. 109.

    "Seit Jahrzehnten wird gegen Grippe geimpft. Trotzdem gibt es jedes Jahr mehrere tausend Grippetote!
    Merken Sie was?"
    Die Impfung gegen Influenza ist freiwillig. Wer sich nicht impfen lässt trägt das Risiko.

  25. 108.

    Nein, das ist nicht wie in den 90er Jahren - und es ist auch nicht "Cool". Damals gab es keine tödliche Krankheit, die per Atemluft übertragen werden kann. Die Party-Leute, die in der Hasenheide komplett auf alle Corona-Regeln gepfiffen haben, sind ziemlich dumm. Sie gefährden nicht nur sich selber, sondern auch alle anderen. Ihre Familie, ihre Oma, ihre Freunde. Aber wenn dann plötzlich mal jemand auf der Intensiv-Station liegt, dann ist der Jammer groß. Wie konnte das nur passieren. Außerdem sind diese Leute extrem egoistisch und asozial. Sie vermüllen im großen Stil den Park und erwarten, dass andere ihren Dreck wegmachen.

  26. 107.

    Ich komme oft am Jahnpark vorbei und ärgere mich.
    Darüber, dass dort oft kein ruhiger und besinnlicher Parkspaziergang mehr möglich ist.
    Darüber, dass man unmittelbar neben einem Teich und Tiergehege feiern muss.
    Darüber, dass diese Feiermeier anlasslosen Lärm für ein unverzichtbares Grundbedürfnis halten.
    Darüber, dass sie den Weg in die nächste Disco nicht finden (oder für deren Eintrittsgeld sowie für Kopfhörer zu geizig sind - vermutlich sind Ghettoblaster sehr teuer).
    Darüber, dass man lieber im Schutz von umgebenden Bäumen feiert, da man auf dem Tempelhofer Feld mit Ärger rechnen müsste. (Quasi: "Wir sind die Wilden, die Ungezügelten, die sich von keinem etwas sagen lassen! Aber nur da, wo keiner hinkuckt.")
    Und darüber, dass weder Polizei noch Ordnungsamt irgendetwas dagegen tun.

  27. 106.

    Wenn schon bei Bars und Spätis die Coronaregeln weder von Gästen noch Betreibern eingehalten werden,s. z.B. Thorstr.,wie soll das in Clubs klappen. Das ist doch eine Frage von Einsicht und Disziplin. Sehen Sie das?
    Clubs liegen in Innenräumen ,sind schlecht belüftet und wer das da zu locker sieht,gefährdet viel mehr. Der 1.Fall in Berlin war in einem Club. Das aktuelle Verhalten der Partyleute schafft für mich kein Vertauen bei Cluböffnungen.

  28. 105.

    Falsch. Es geht nicht "eine ganze Generation" freitags demonstrieren, sondern nur die Leute, die sich dafür einsetzen. Das hat mit diesem Vorfall hier nichts zu tun. Es nehmen ja auch nicht alle Jugendlichen Drogen oder laufen ohne Maske herum. Nur weil Leute mit Vorurteilen das vielleicht gerne so hätten. Sie picken sich hier eine bestimmte Gruppe Jugendlicher heraus, die sich daneben benehmen - und wollen das auf alle anderen übertragen. Das ist Populismus. Das ist unseriös.

  29. 104.

    Nun lasst doch die Leute mal in Ruhe Drogen nehmen und Feiern und seid nicht so verbittert nur weil ihr zu alt dafür seid. Die stören euch doch auch nicht beim Bier trinken, Fernsehen schauen und Bildzeitung lesen.

  30. 103.

    Warum gleich so hart schießen mit Wasserwerfern? Wäre ist nicht einfacher und auch wesentlich billiger (Einsparung von Polizeieinsätzen, Müllabfuhr) tatsächlich nachts die Parks zu bewässern? Das würde Menschenansammlungen verhindern und würde den Pflanzen/Bäumen gut tun und zusätzlich auch die Brandgefahr eindämmen. Und das nicht nur wegen Corona sondern grundsätzlich im Sommer.

  31. 102.

    Cool ..wer an den illegalen Partys der 90er schon teilnahm, dürfte jetzt über 40 sein .Cool..immer noch nicht erwachsen. Cool....seit 25 Jahren so im eigenen kleinen Partyrausch gefangen. Das soll Freiheit sein? Ist eher frei von Nachdenken können.

  32. 101.

    Meine Güte, ist es so schwere mal den Hintern zuhause zu lassen?
    Oder reicht die Kreativität nur soweit, wie eine Schw... sche... t?
    Was eine geistige Armut sich hier in haltlosen Begründungen Bahn bricht ist interessant. Negieren bis der Arzt kommt, verharmlosen, Vorsicht und Rücksicht als Fremdwort zu definieren scheint Partyvolkssport zu sein und all derer, die zwar ohne Party, aber dafür ohne Abstand und Rücksicht durchs Leben gehen.
    Ich möchte auch wieder mit meinen Freunden feiern, aber wir üben, auch wenn es verdammt schwer fällt, Verzicht.
    Es ist nicht leicht, aber es geht. Also reißt Euch doch bitte mal am Riemen.

  33. 100.

    Was passiert mit dem Müll?
    Wenn von jedem Nachhause geschickten 2€ kassiert worden, wäre der BSR Einsatz auch bezahlt.

  34. 97.

    Manchmal frage ich mich bei solchen Aussagen, ob die Leute nur uninformiert sind,was heute fast nicht geht oder ob sie die Tatsachen bewusst ignorieren.
    Es gibt natürlich auch Exemplare ,die nichts verstehen wollen oder nicht das Potenzial haben ,etwas nachzuvollziehen.
    Egal wie, soviel Fahrlässigkeit in Person möchte ich nirgends treffen.

  35. 96.

    Gelegentlich soll es helfen, erst durchzuatmen und nachzudenken, bevor man sich äußert. Hier irgendwas aufrechnen zu wollen, ist ja wohl nicht sonderlich zielführend. Abgesehen davon dürfte diese Rechnung derzeit eher nicht dazu führen, daß die „Alten“ besser dabei wegkämen, wie Sie zu meinen scheinen. Oder Sie überlegen mal kurz, welche Möglichkeiten „die Jungen“ hätten, wenn „die Alten“ sich ähnlich der Verantwortung zu entziehen versucht hätten. Meine Eltern haben in ihrem Leben diverse gesellschaftliche und wirtschaftliche Umbrüche finanzieren müssen, damit es mir heute so geht. Da kann man nur hoffen, daß uns das erspart bleibt. Weiterhin gibt es in unserer Gesellschaft nicht nur „die Jungen“ und „die Alten“. Schon das ist eine sehr einfache Sicht der Dinge

  36. 95.

    Macht die Clubs auf mit einem vernünftigen Konzept und das Problem ist gelöst.
    Den Menschen Interessiert hier der Abstand und Hygieneregeln nicht.
    Für die Ignoranten spielt ein vernünftiges Konzept keine rolle,wo Abstand und das tragen von Masken eingehalten werden muss.Die fühlen sich beformundet und eingeengt ect.Das ist ein Herdentrieb.


  37. 93.

    Dem ist nichts hinzuzufügen. Manche denken eben nur von 12.00 bis Mittag. Einfach nur Verantwortungslos und dann schreien wenn’s schief geht.

  38. 92.

    Ja die Lernkurve....
    Es wird den Leuten gesagt ... nicht ins böse Ausland fahren.....viele halten sich dran und machen Urlaub in Deutschland...ne so war das auch nicht gemeint, denn dann sind alle Strände und Wanderwege zum Gipfel überfüllt.
    Es werden alle Clubs geschlossen und die Leute strömen in die Kneipen enger Altstadt Gassen, was aber auch nicht sein soll.
    Und nun treffen sie sich im Park um Halligalli zu machen. Etwas, was eigentlich nicht überraschend ist.

    Vielleicht setzt ja mal beim Senat eine Lernkurve ein .... und man versteht, dass es nichts hilft vor der Realität die Augen zu verschließen.

  39. 91.

    Cool, wie die illegalen Rave-Partys in den 1990ern.

  40. 90.

    Was für eine merkwürdige Aussage: corona (also ein Virus) ist für eine Gruppe von Menschen sicher. So wie Masern für Grünhaarige oder Influenza für Menschen über 2,95 m? Oder wie?
    Wirtschaftliche Aktivitäten sind unterbrochen worden . Ja das ist schwierig-aber regulierbar.
    Letztendlich sind Partydrogen inkl. Alkohol tödlich..nach Jahren für die Konsumenten und ein nicht unerheblicher Schaden an anderen nichtkonsumierenden Menschen sowie in Teilen der Wirtschaft (Arbeitsunfälle und Ausfallzeiten).
    Bitte informieren Sie sich bei der Unfallkasse und den BG sowie bezgl. der Erkrankungsfolgen beim RKI.

  41. 89.

    Tolle Idee, aber tagsüber gehen sicher einige von denen arbeiten, einkaufen, BVG nutzen usw, und macht das Virus dann Pause oder was?

  42. 88.

    In einer anderen Nachrichtenquelle las ich das dort sehr viel Müll hinterlassen wurde. Wenn ich Party höre denke ich direkt an Mülltouristen die Musik hören. Alles eine definitionssache.

  43. 87.

    Dann passt ihr Name ja. Vielleicht können Sie die Gelegenheit nutzen und überlegen, auf wessen Kosten hier Einschränkungen gemacht wurden und wer sie bezahlen wird. Kleiner Tipp: nicht die Alten. Und dann überlegen sie noch, wer am meisten profitiert. Richtig, nicht die Jungen. Dann ist das Ganze mit dem Egoismus mEhr in Perspektive....

  44. 86.

    Daten zeigen uns, dass Corona für junge Menschen ohne vorherige Krankheit ziemlich sicher ist.
    Wirtschaftliche Aktivitäten zu stoppen ist tödlicher.

  45. 85.

    Knut, niemand nimmt ihnen das Rechts sich eine Maske überzuziehen, sich in Ihrer Wohnung einzuschließen, die Jugend zu verdammen und sich zu isolieren. Ich persönlich würde dieses sogar begrüßen weil dadurch auto. das Leben für alle anderen wieder ein klitzkleines bischen erträglicher wird.

    Aber alle anderen die nicht so drauf sind wie sie werden das nicht tun.

  46. 84.

    Auch an diesem Beispiel zeigt sich sehr eindrucksvoll, wie fallende Lernkurven rasch zu wieder steigenden Infektionskurven führen können und werden: Gehörten nicht die Berliner Clubs einst zu den Haupttreibern der Virusausbreitung? Schon vergessen, nicht? Nun, ist ja inzwischen auch schon ein paar Monate her...

    Warum wurden eigentlich nach wenigen Tagen Öffnung die Clubs in Zürich wieder geschlossen? Und erst vorgestern nach wenigen Wochen die Tanzschuppen in Katalonien? Weil sie sich womöglich zu neuen COVID-19-Hotspots entwickelten...?

  47. 83.

    Es wäre schön, wenn der RBB mal beschreibt, wie solche "Partys" organisiert werden. Gar nicht. Kleine Musikboxen haben mitterlweile viele (ein paar haben halt was größeres) und nur weil man sich auf Decken/auf den Rasen setzt muss es ja nicht gleich organisiert sein. Soll nun jeder bestraft werden, der sich Nachts in einem Park aufhält? Scheinbar ja, nach der Meinung einiger hier. Und auf die Frage wer Reinigung etc. bezahlt: Die Allgemeinheit, wie immer. Wer bezahlt das Ordnungsamt was meint mit ihrer Arbeit gutes zu tun und Spätis Tische verbietet damit in der nächsten Nacht noch mehr Leute aufd em gleichen Platz stehen? Die Allgemeinheit. Wer bezahlt den Nachtzuschlag der Polizei: Die Allgemeinheit. Ist auch nicht schlimm. Ich bezahle auch vieles was mich nicht interessiert.

    PS: Die Polizei hat Samstag auf Sonntagnacht gegen 2:30 Uhr den Mauerpark geräumt. Auch mit so 50 Leuten. Da die gegen 3 Uhr dann abgezogen sind durften sie bestimmt nach Neukölln...

  48. 82.

    Ich erinnere mich, nee nich dunkel, was feiern ist. Ob dazu Parks zerstören und die dort lebenden Tiere zu verjagen gehört, allerdings nicht!

  49. 81.

    IIch glaube, dass ich Sie übergeordnet schon richtig verstanden habe: Die aktuelle abstandsarme Outdoor-Spaßgesellschaft braucht gar kein schlechtes Wetter, sondern lediglich ihre offenbar immer größere Sorglosigkeit mit in die kälteren Jahreszeiten und zusätzlich in geschlossene Räumlichkeiten mitzunehmen. U.a. die kühleren Verhältnisse und eine damit verbundene längere Virus-Beständigkeit (weitere Details dazu gibt es noch erforschen), gepaart mit einem schlechteren Lustaustausch, könnten die Spielwiese für das Virus exponentiell vergrößern. Das schließe ich aus der soeben veröffentlichten wissenschaftlichen Studie (Link siehe weiter unten).

    Aber die Beispiele USA oder die jeweils zweiten Wellen in Israel oder in Iran zeigen durchaus eindrucksvoll, dass eine Massenverbreitung von COVID-19 auch in sommerlicher Hitze sehr gut funktionieren kann, wenn man dem Virus nur genügend Gelegenheiten bietet. Tja, entweder es steigen die Lernkurven an - oder eben die Infektionskurven...

  50. 80.

    Ist das etwa die gleiche Generation, die bei Fridays for Future für Umweltschutz demonstriert?
    Na ja Grünanlagen/Parks zerstören geht ja ganz gut!
    Möchte allerdings nichts mehr darüber hören, daß die Eltern-/Großelterngeneration die Zukunft versaut hat.
    Wer den Grashalm vor der Haustür nicht ehrt, dessen Umweltschutzgetue ist keinen Pfifferling wert!

  51. 77.

    Da würde alles nicht passieren wenn man nicht die Clubs geschlossen hätte. Berlin in eine Multimillionenstadt mit hundertausenden junger Leuten, und kein Kaff wo 3 Jugendliche betroffen sind wenn man das Gemeindezentrum schließt. Was bitte schön haben die alten Damen und Herren im Senat erwartet? Das alle kuschen, nichts machen und sich für Jahre ihr Privatleben versauen lassen (an die alte Genration - feiern und Leute treffen ist Privatleben falls sie das schon vergessen haben sollten) ??!
    Man kann nicht ewig den Deckel aufs Volk pressen, weil es einfach nicht funktioniert. Die Party ist nur ein Symtom dafür.

  52. 76.

    Das passiert, wenn die Abendschau das Mikro einer Selbstdarstellerin wie Frau Queer vor das Gesicht hält.
    Jene Veranstalterin nämlich kündigte live im RBB den weiteren Partyverlauf in der Hasenheide an, nachdem die Fete in Grünau offiziel beendet werden musste.
    Natürlich erwähnte jene Dame noch mit einem breiten Grinsen dass sie für die Anschlussveranstaltung keine Verantwortung trage.
    Wie selbstdarstellerisch und asozial und der RBB bot jener Dame noch eine fette Bühne.
    Das Ergebnis ist bekannt.

  53. 75.

    Genau- Mediniziner bin ich nicht und habe auch noch nie von diesem Beruf gehört. Aber ich glaube ich weiß, was Sie meinen. Mit Erkältung hat Covid auch überhaupt nichts zu tun. Da tue ich auch nur so, als ob ich es wüsste. Gruß aus dem Labor

  54. 74.

    Am Tage demonstrieren gegen alles ,,böse der Welt" und dann am Abend die einfachsten Regeln nicht beachten.

  55. 73.

    Hallo, ich denke mal sie haben mich falsch verstanden. Mein Text bezog sich auf die Spaßgesellschaft und deren Aktivitäten im Herbst/Winter in Park und Grünanlagen.

  56. 72.

    Ärgern Sie sich nicht. Früher oder später hat das Leben noch jedem Demut gelehrt. Das wird auch Tina und der Rest des Partyvolks noch lernen. Man könnte es auch Lebenserfahrung nennen.

  57. 71.

    Womöglich finden einige Virus-Übertragungen unter warmen und tagsüber UV-intensiven Verhältnissen nicht in dem Maße statt wie zunächst befürchtet. Auch hier sind offenbar noch einige Wissenslücken zu schließen. So wie etwa diese:

    Eine sehr frische Studie unter Beteiligung des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung in Braunschweig ist anhand des Beispiels Zerlegebetrieb von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück der Überlebens- und Übertragungsfähigkeit von SARS-CoV-2 bei niedrigen Temperaturen und falscher Klimatisierung auf den Grund gegangen. Ergebnis: Bei 10°C, falscher Belüftung und schwerer körperlicher Aktivität kann das Virus in der kalten Luft bis zu 8 Meter weit übertragen werden. Was bedeutet das etwa für anstehende kühle bzw. winterliche Verhältnisse? Und für die entsprechenden Verhaltens-Lernkurven?

    https://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/news-detail/article/complete/sars-cov-2-ausbruch-in-deutschem-fleischzerlegebetrieb-uebertragungen-erfolgten-ueber-weite-distanze/

  58. 70.

    "Vielmehr entbehrt ein Verbot von Open-Air-Veranstaltungen einer sachlichen Grundlage."
    Aber gesetzlicher Grundlagen: z.B. nächtl. Ruhestörung, offenes Feuer und Brandgefahr in Grünanlagen, Verschmutzung und Beschädigung von Rasenflächen und Parkanlagen, Auflagen wegen Corona Pandemie!
    Was ist denn mit den Rechten der Menschen die nicht am Party-Spaß-Leben teilnehmen?
    Wer bezahlt die Instandsetzung der Hasenheide?

  59. 69.

    Jetzt tun Sie doch nicht so, als ob Sie Mediniziner wären. Bitte verraten Sie uns, bei welcher Erkältungswelle man das letzte Mal die Volkswirtschaft gegen die Wand gefahren hat. Ich kann mich nicht erinnern.

  60. 68.

    Bislang hat es trotz Open-Air-Parties und Demos keine Ansteckungen in diesem Zusammenhang gegeben. Was sollte daran also egoistisch sein? Vielmehr entbehrt ein Verbot von Open-Air-Veranstaltungen einer sachlichen Grundlage.

  61. 67.

    Sog. Herdenimmunität kann nur bei einer Impfrate ab 90% hergestellt werden. Dies durch Ansteckung zu erreichen, ist kaum möglich - ausser man riskiert mehrere 100 000 Tote und das Ganze würde Jahre dauern. Eine Impfung gibt es nicht und wird es so schnell nicht geben. Also muss anders geschützt werden.
    Und Symptom-Freiheit heisst nicht covid-frei. Und ebenso wie bei Influenza sieht es gegenwärtig so aus, dass erneute Ansteckung nach Wochen oder Monaten wieder möglich ist. Auch Grippeimpfung hält nur ca. 1-2 Jahre. Warum verstehen das so viele nicht? Dafür muss man auch nicht Mediziner sein.

  62. 65.

    Aber Sie sind wahrscheinlich nicht arrogant genug, auf die bürgerlichen Annehmlichkeiten zu verzichten, die Ihnen die so verachteten Bürger finanzieren, oder?

  63. 64.

    @Jens:
    "Haltet Euch an die Spielregeln"? - Wessen Spielregeln?
    Wer solche "Partys" feiert, erkennt keine Regeln an, die er nicht selbst gesetzt hat. Die Kosten des Risikos sind ja vergesellschaftet. Was für ein Egoismus und was für eine Rücksichtslosigkeit.

  64. 63.

    Die Polizei kann das Partyvolk auch abkühlen und mit Nass versorgen. Für die gewünschten Erziehungsmassnahmen reicht ein voller Wasserwerfer. :-)

  65. 62.

    Stimmt Paula, für die Erziehung ist Petrus nicht zuständig. Aber dann geht's einfach in den Wohnungen weiter ....

  66. 61.

    Nö, das Land verhält sich genau richtig. Denn was Leute wie Sie häufig vergessen, ist die Dunkelziffer an Infizierten, die nicht in der Statistik auftauchen, weil sie sich mangels Symptome nicht behandeln lassen, aber trotzdem hochansteckend und besonders gefährlich sind für Angehörige der Risikogruppen. Korrekte Schlussfolgerung: Das Virus ist immer noch präsent, die Wahrscheinlichkeit von Ansteckungen wird durch Schutzmaßnahmen, wie z. B. dem Verbot von großen Menschenansammlungen (= Partys) und der Maskenpflicht, deutlich reduziert.

  67. 59.

    Die Sehnsucht nach dem nächsten Lockdown scheint zu wachsen, zumindest bei den Hirnlosen die es immer noch nicht kapiert haben. Nachdem wir bisher alles richtig gemacht haben ist die momentane Entwicklung beängstigend.
    Wirklich intelligent scheint nur das Virus zu sein.
    Strafen ab 150 Euro aufwärts sonst kapieren es die Leute nicht, geht ja woanders auch.

  68. 58.

    Keine Bange, das Wetter ändert sich bald. Da dieser Sommer ein ganz "normaler" mitteleuropäischer Durchschnittssommer ist hab ich die Hoffnung das Herbst und Winter ähnlich werden, eben normal: Regen und Nebel, Schnee und Kälte. Dann ist ganz schnell vorbei mit Party im Freien........
    https://www.rtl.de/cms/sommer-2020-ist-durchschnittlich-halbzeitbilanz-und-ausblick-auf-die-zweite-sommer-haelfte-4577715.html

  69. 57.

    Der Unterschied ist aber, dass Skifahren und Tätigkeiten im Haushalt während der Corona-Pandemie erlaubt sind, nicht jedoch Massenveranstaltung, bei denen unzählige Menschen dicht gedrängt beieinander stehen. Wenn man dieses Verbot also ignoriert, wäre es nur fair, diese Ignoranten und Egoisten für Test- und ggf. Behandlungskosten zur Kasse zu bitten.

  70. 56.

    Köstlich, wie die Wutbürger hier einen Sturm im Wasserglas erzeugen ohne zu merken dass ihnen nur ein einzelner Happen hingeworfen wurde ;)
    Ungestört gefeiert wird inzwischen an anderen Orten denn in der Hasenheide stört die Polizei zu häufig. Die Location ist zu bekannt geworden.

  71. 55.

    Leute wir wollen doch keinen zweiten look down - haltet Euch an die Spielregeln. So schwer kann das doch nicht sein !

  72. 54.

    Tage wie heute sind super. Die Natur kann viel Regen gebrauchen und für die Parks gibt es sicherlich eine Verschnaufpause vom Partyvolk,bei soviel Nass von oben. Noch besser wäre es,es würde Fr.-So. zwischen 22:00 und 05:00 Cats and Dogs regnen. Dann wäre zu dieser Zeit Ruhe in den Parks und tagsüber könnten alle wieder trockenes Sommerwetter genießen.
    Petrus ist leider für Erziehungsmaßnahmen nicht zuständig ;-)

  73. 53.

    Ja, das finde ich am schlimmsten, wegen solcher Egoisten dürfen so viele immer noch nicht wieder ihre „Läden“ aufmachen. Primitiv, wieviele nur an sich und ihren Spaß denken. Mit Einhaltung von Regeln hätten vielleicht schon ein Paar „Außenanlagen“ aufmachen können, aber wir sehen ja, wie sich diese Kundschaft verhält.

  74. 52.

    Corona hier, Corona da. Feiern natürlich nicht erlaubt. Mit Polizei gegen Feiernde im Freien!
    So wird die Akzeptanz für die immer weniger nachvollziehbaren politischen Maßnahmen bei immer mehr Menschen verspielt.
    So eine Gesellschaftsordnung ist schlimm und hat mit der bisherigen Demokratie leider kaum noch was zu tun.
    Der Hype um diesen Virus wird krampfhaft aufrechterhalten, auch wenn die Zahlen trotz aktuell leichten Anstiegs noch immmer verschwindend gering sind.
    Das Land dreht durch.

  75. 51.

    Ärgerlich so was! Abgesehen von der aktuellen Situation mit dem Virus verstehe ich auch nicht, warum der nächtliche Lärmpegel von Musikboxen toleriert werden sollte. Da wohnen Menschen in der Gegend, sicher auch Familien mit Kindern, die des Nachts schlafen möchten. Die Feiernden scheint das nicht zu jucken - und die Politik...? Ebenfalls Fehlanzeige!

  76. 49.

    Das ist unsere Jugend!
    Da haben ja viele Mamas und Papas irgendwas falsch gemacht.

  77. 47.

    Auch diesmal wird sich wieder zeigen, dass unter freiem Himmel kein relevantes Ansteckungsrisiko besteht. Die Ansteckungszahlen bewegen sich in Berlin nun schon seit Monaten fast immer bei deutlich unter 50, trotz Open-Air-Parties (die es in Berlin auch schon vor Corona gegeben hat) und Demos. Die mediale Panikmache entbehrt einer sachlichen Grundlage.

  78. 46.

    „Wir wissen nicht viel über das Virus, und was wir davon wissen dürfen, wird uns beständig von den objektiv berichtenden Medien mitgeteilt. „

    Nun stellen Sie sich mal nicht dümmer als Sie sind. Im Internet finden Sie alles was Sie wissen wollen. Und das es noch kein „Allheilmittel“ gegen das Virus gibt, demnach auch, und welche „Sicherheitsmaßnahmen“ man solange unternehmen soll, haben Sie sicher auch schon auf UKW 3000 gehört.

  79. 45.

    Das Partyvolk trägt eher zu einer gewissen Herdendummheit bei. Schauen Sie mal in die Länder, die besonders betroffen sind - oder ist für Sie die Erde eine Pizza?
    Uns geht es zahlenmäßig hier so relativ gut, weil die Politik Leuten wie Ihnen eine Bremse gegeben hatte, die zu früh gelöst wurde. Aber anscheinen geht es ja nicht in die Köpfe von Leuten wie Ihnen, dass dieses Virus, gegen das im Übrigen noch kein Mittel gefunden wurde (im Gegensatz zu anderen weltweit grassierenden Krankheiten) sich wieder vermehrt und ausbreitet - eben DANK solcher Leute wie Ihnen - die dann auch noch in Öffis, auf der Arbeit, Unis oder beim Joggen etc. ihren Atemdreck weiterverbreiten.
    Leute wie Sie sollte man auf Beatmungsstationen nach Italien, Spanien, USA, Brasilien stecken und den Angehörigen der Patienten mal stecken, wer da gerade unterwegs ist.

  80. 44.

    Sie kommen sicherlich aus Dahlem oder Friedenau. Da liegt der Altersdurchschitt bei Ü70. Da haben die Menschen andere Sorgen, als Party zu machen.

  81. 43.

    Und die Leute, sie sich gegenseitig dort anstecken tragen zur HERDENimmunität bei. Schon mal überlegt, ob das nicht politisch so gewollt ist. Wie lange sollen wir noch mit diesem Virus rumdümpeln. Wir müssen da durch, so schnell wie möglich. Umso mehr Menschen ohne Symthome sind umso besser. Halten Sie sich von diesem Menschen fern oder kuscheln Sie mit Ihnen?

  82. 42.

    Sie bleiben ja leider nicht unter sich.Irgendwann geht die Arbeit weiter, müssen Sie in den Supermarkt etc. und dann verbreiten Sie es "schön". Alle für mind. 3 Wochen zusammensperren (in einen Club) und dann nochmal bis sie garantiert nicht mehr ansteckend sind. Nur ein Scherz, aber hätte ich die Macht wäre ich evtl. versucht.... :)

  83. 41.

    Die Hasenheide zu schließen halte ich für schlichtweg Quatsch und zudem für nur schwer lösbar(es gibt quasi keine Begrenzungen durch Zäune). Außerdem werden dann Menschen wie ich gleich mitbestraft, denn ich nutze den Park normal, halte Abstand, lasse nichts liegen. Ich denke, man kann von Staatsseite einfach regelmäßig Patroullie fahren und sollte dann direkt ordentlich Bußgeld einstreichen. 150 bis 200€ für soetwas, das kann sich dann der normale Partyböller nicht so einfach leisten. Ich denke man darf nicht zu streng sein, aber nur auf das freiwillige gute Verhalten kann man sich bei vielen Jugendlichen und sehr jungen Erwachsenen leider nicht verlassen. Besagte Menschen sind nicht böse, sie nutzen nur ihre Hirnzellen zur falschen Zeit nicht. Und ganz ehrlich, das man nur Partys von sagen wir mal max. 20 Personen anstelle von 5000er Partys in Zeiten von Corona machen sollte, dazu muss ich nicht mal meine graue Hirnzellen anstrengen, das ergibt sich quasi automatisch, egal wie alt..

  84. 40.

    Und es wird wieder nichts schlimmes passieren - keine relevante Erkrankung, ein paar "sehr wahrscheinlich" diagnostizierte Infektionen ohne Erkrankungsauswirkung - und es bleibt beim totalen Leerstand der Krankenhausersatzstelle auf dem Messegelände und dem fast totalen Leerstand der Krankenhäuser. Die Morgenpost berichtet täglich, heute von 8990 "Fällen" und 223 "im Zusammenhang" gestorbenen Personen - davon waren ca. 170 über 70 Jahre alt bzw. schwer, meist unheilbar, vorerkrankt. Sollen wir wirklich glauben, dass die aus unbesuchtem Ausland gemeldeten Fallzahlen stimmenund aus der Nichtverwendung der Maske resultieren oder glauben wir besser gar nichts?

  85. 39.

    Das ist dann wohl der berühmte "Tanz" auf dem Vulkan! Irgendwann geht er hoch und nimmt alle mit ...

  86. 38.

    Blödsinn wen n Sie sich bei Ski fahren verletzen oder im Haushalt müssen sie auch keine Behandlungskosten übernehmen. Also immer schön sachlich kommentieren

  87. 37.

    Sie bringen es auf den Punkt. Bin auch dieser Ansicht. Schon wird hier darüber geschrieben, ob nun eine Corona Party oder nicht und ob man diese Ignoranten nicht mal ihren Spaß lassen sollte. Es geschied ja alles im freien. Kopfschüttel.

  88. 36.

    Sehr traurig, wie viel Dummheit und Rücksichtslosigkeit es in unserer Gesellschaft gibt. Wenn diese Leute nur ihre Gesundheit aufs Spiel setzen würden, wäre es mir egal. Aber die Teilnehmer dieser Partys riskieren die von anderen. Und unsere Wirtschaft darf aus deren Sicht auch gegen die Wand fahren, wenn die nächste Welle kommt. Na, hoffentlich sind sie es dann, die ihren Job verlieren. Aber die meisten davon werden vermutlich noch von Mama und Papa ausgehalten.

    Vorschlag: Bei der nächsten Party alle Teilnehmer erfassen und zu Hilfsdiensten im Gesundheitswesen zwangsverpflichten. Die sollten es mit eigenen Augen sehen, wie Leidende und Sterbende aussehen.

  89. 35.

    Die Polizei sollte in solchen Fällen alle Personalien aufnehmen und den Krankenkassen melden, damit alle Corona Behandlungs- und Testkosten dann selber getragen werden müssen.

  90. 34.

    Diesen Wohlstandsverwarlosten sind andere Menschen egal. Die wissen nicht was sie in ihrer Freizeit sinnvolles tun können außer Partys feiern. Wahrscheinlich wissen sie gar nicht, dass die Zahlen wieder steigen, das wird auf ihren Partys nicht kundgetan.
    Da helfen nur harte Strafen.

  91. 32.

    @Markus Becker:
    Klar, die langsam wieder steigenden Infektionszahlen sind ein unerklärliches Mirkel und die weltweite Corona-Pandemie eine bloße Einbildung. Noch ignoranter als Trump zu sein ist eine echte Verdrängungsleistung.

  92. 31.

    Es ist eher der Wunsch von der Politik ein Blick in die Zukunft zu wagen und sich doch mal an einen runden Tisch zu setzen mit der Clubkommission. Den das ist ja nicht die Dauerlösung Katz und Maus Spiel mit der Polizei wegen Partys. Wir können auch glücklich sein das es in Berlin bis jetzt friedlich herging auch mit Sicht auf die Polizei die sehr professionell und besonnen die Veranstaltungen auflöst. Keine möchte es so enden lassen wie in Stuttgart oder Frankfurt.

  93. 30.

    Es wurde ja keiner von denen getestet. Nur die Symptomatischen Fälle und die Schwerkranken fallen auf. Die Asymptomatischen Fälle verbreiten das Virus trotzdem weiter.

  94. 29.

    Das hätte jedenfalls den Vorteil, dass Unvorsichtige unter sich bleiben, niemand sonst wird behelligt und zusätzlich müssen die Clubgänger noch unterzeichnen, dass sie ihre Corona- Krankheitskosten selbst bezahlen.

  95. 27.

    Den Aufbau der umfangreichen Partylogistik hat niemand vorher gesehen????? Wunderlich!

  96. 25.

    Wenn es gewittert, ist man sich ja auch einig darin, dass man dann aus dem Wasser gehen muss. Warum Corona von so vielen Leuten verharmlost und/oder ignoriert wird, ist mir ein Rätsel. Geht wohl zu sehr an der Lebenswirklichkeit vorbei, sich auf neue Gegegebenheiten einzustellen. Die Welt steht Kopf, aber Hauptsache, irgendwo Party machen oder sich benehmen können wie immer. Und sich dann wundern, dass es wieder ausbricht und sich alles noch verlängert.

  97. 24.

    Streng verbieten und abriegeln, sonst begreifen es diese Menschen nicht. Als wenn sowas notwendig ist

  98. 23.

    Das Ganze nimmt mittlerweile Dimensionen an, die unabhängig von Corona, nicht mehr feierlich sind.

    Es ist ja nicht nur die Hasenheide, es betrifft nahezu alle Parks, welche über Nacht in Müllkippen und Scherbenwüsten verwandelt werden. Und auch Wohnhäuser werden in Clubs umgewandelt.

    Aber ist schon okay, das ist anscheinend Berlin. Aber kein Politiker im Land und Bezirk traut sich hier ran, zu Groß ist die Angst vor Stimmenverlust. Könnten ja plötzlich alle zur Opposition wechseln, wenn RRG hier für geordnete Verhältnisse sorgt...

  99. 22.

    Immer wieder bestimmte Bezirke und Menschen die negativ auffallen.

  100. 21.

    Das die Partygänger dort nicht stören, kann nur jemand sagen, der nicht direkt an einem Park wohnt und jedes WE auf die Nachtruhe verzichten muss.
    Das ist rücksichtslos und ignorant!!!

  101. 20.

    Bereits um 23.00 Uhr gab es die Aufforderung.
    Um 2.30 Uhr hatten die Feiernden wohl keine Lust mehr und von sich aus beschlossen, ihre Party zu beenden.

  102. 19.

    Wegen diesen Vollpfosten sind in Berlin weit über 1000 Künstler arbeitslos! Super, danke...

  103. 18.

    In Berlin scheint es gute und böse Zusammenkünfte zu geben.
    Politisch motivierte Demonstrationen, zu denen sich 15.000(!) Menschen auf dem Alexanderplatz trafen, war eine Gute, während in der Hasenheide, oder anderen Plätzen der Stadt, wo sich Menschen treffen, die Bösen. "Partyvolk" eben, ohne vorgegebener politischer Haltung für oder gegen was.
    Natürlich wahrten alle Teilnehmer auf dem Alex die Abstandsregeln und Mund/Nase-Schutz - das hätte ich vergessen.

  104. 17.

    Mache Leute haben immer noch nicht begriffen was Corona anrichtet aber Party feiern ist ja wichtiger als auf die Algemeinheit Rücksicht zu nehmen. Jeder sollte sich doch seiner Verantwortung gegenüber der Gesellschaft klar sein darüber sollten diese Leute mal nachdenken.
    HochachtungsvollStoll Karl-Heinz

  105. 16.

    Das nennt man asoziales Verhalten !
    Egoisten, die kein Gehirn haben.

  106. 15.

    Wenn greift denn dieser Senat denn endlich mal durch. Diese Leute in der Regierung machen sich doch ständig nur noch lächerlich mit ihren Äußerungen an die Selbstverantwortung der Jugendlichen. Sie müssen doch irgendwann mal begreifen, das diese nicht vorhanden ist.

  107. 14.

    "Da stören sie doch niemanden."
    Und was ist mit den Anwohnern? Haben die keine Rechte?
    Die Spaßgesellschaft macht was sie will: Grünanlagen beschädigen und verschmutzen, illegales Feuer trotz Trockenheit, nächtliche Lärmbelästigung und Verstoß gegen Corona Auflagen.
    https://www.bild.de/regional/berlin/berlin-aktuell/als-gaebe-es-kein-corona-polizei-beendet-massen-party-in-berliner-park-72067210.bild.html

  108. 13.

    Danke für nichts , ist ja eine erfindung der Chinesen und was schert mich das Gequatsche der anderen !
    Feiern und Hirn und Verstand abschalten , Grüße aus Oldenburg

  109. 12.

    Sie stören natürlich viele Anwohner, die in der Nähe der Hasenheide wohnen, durch den verursachten Lärm.
    Es soll auch Menschen geben, die im Schichtdienst auch am Wochenende arbeiten müssen.
    Zum Beispiel viele der Corona-Helden, wie Ärzte, das Plegepersonal, Feuerwehrleute, Polizeibedienstete etc.

  110. 11.

    Kein Verantwortungsbewusstsein, Ignoranz ist in der Tat das größte Problem für junge Menschen.

  111. 10.

    Seit Wochen wird in Berlin zu Tausenden oder sogar zu Zehntausenden gefeiert und demonstriert.Wahrscheinlich mehr als die Öffentlichkeit erfährt.Immer wieder sind als Folge grosse Infektionsausbrüche prognostiziert worden.
    Ich habe nichts darüber gelesen.Wo gab es die?
    Sagt das was über die Gefährlichkeit des Virus aus?

  112. 8.

    Ach, jetzt kommen Sie uns doch nicht mit Fakten! Im März und April gab es kaum einen Ort, an dem sich legal mehr Menschen begegnen durften, als Supermärkte. Seltsamerweise wurden diese nicht zu Infektionsherden, auch hörte man nichts von haufenweise infizierten oder gar gestorbenen Angestellten. Dennoch wurde, als die Welle ABFLAUTE, der Maskenball verordnet und inzwischen als Allheilmittel dargestellt. Ebenso wird gern über die Infektionsgefahr in Bussen und Bahnen fabuliert - und niemand fragt, wieviele Infektionen es denn dort schon gegeben hat. Oder in Fernzügen, wo die Menschen stundenlang den teuflischen Aerosolen ausgesetzt sind.

    Wir wissen nicht viel über das Virus, und was wir davon wissen dürfen, wird uns beständig von den objektiv berichtenden Medien mitgeteilt.

  113. 6.

    Hasenheide schließen sofort, bis zum Herbst. Dann kann sich die Natur wieder erholen.
    Polizei und Bezirk sollte hart durchgreifen.

  114. 5.

    Warum wird eigentlich immer von "Corona-Party" gesprochen?
    Ich glaube nicht,dass diese Leute wegen Corona feiern! Sie wollen einfach Party machen, wie an allen Wochenenden vor Corona auch. Nur weil sämtliche Clubs ja immernoch nicht öffnen dürfen, gehen sie eben in den Park. Da stören sie doch niemanden. Ich kann es ihnen nicht verübeln! Nur ihren Müll hätten sie netterweise mitnehmen können. Über die Pfandflaschen freuen sich wiederum andere!

  115. 4.

    Was geht in denn Köpfen dieser Partygänger vor? Die Infektionszahlen steigen wieder, aber es wird immer "heftiger" gefeiert.
    Mit Ignoranz gegen Corona angehen? Ausbaden müssen es alle, entweder durch erneute Einschränkungen oder durch Ansteckung.

  116. 3.

    Nimmt die Polizei wenigstens die Personendaten auf, um eine Liste für die Nachverfolgung zu erstellen??

  117. 2.

    Trotz reflexhafter Empörung, mit der bei sowas immer zu rechnen ist, kann man diesen Massenveranstaltungen doch wenigstens abgewinnen, dass im Nachhinein der Beweis für das Nicht-vorhandensein einer erhöhten Gefahrenlage ohne Abstand und Masken erbracht wurde. So geschehen auch nach Bootspartys, Hygiene Demos und vorallem BLM Demos. Immer mehr Leute verstehen, dass das Risiko ein politisch medial erzeugtes und aber nicht real ist.

  118. 1.

    Macht die Clubs auf mit einem vernünftigen Konzept und das Problem ist gelöst.

Das könnte Sie auch interessieren