Ein Pkw-Unfall auf dem Berliner Hardenbergplatz.
Video: Abendschau | 26.07.2020 | Max Kell | Bild: rbb/ Donschen

Berlin-Charlottenburg - Auto rast am Bahnhof Zoo in Menschenmenge - mehrere Verletzte

Am Hardenbergplatz in Berlin-Charlottenburg hat sich ein schwerer Unfall ereignet. Ein Auto raste in eine Gruppe von Menschen.Es gibt mehrere Schwerverletzte, eine Person schwebt in Lebensgefahr. Der 24-jährige Fahrer hatte Alkohol getrunken.

Hinweis: Dieser Artikel wird nicht mehr aktualisiert. Über die weiteren Ermittlungen zum Unfall am Hardenbergplatz berichten wir hier.

Vor dem Bahnhof Zoo in Berlin-Charlottenburg ist am Sonntagmorgen ein Auto in eine Menschengruppe gefahren. Dabei wurden sechs Passanten verletzt, teilte die Polizei auf Anfrage des rbb mit.

Bei den drei Leichtverletzten handelt es sich um zwei Frauen im Alter von 38 und 57 Jahren sowie einen 57-jährigen Mann, teilte die Polizei mit. Bei den Schwerverletzten handelt es sich um drei Männer, einer von ist 32 Jahre alt, die beiden anderen hätten noch nicht identifiziert werden können, hieß es. Sie befänden sich demnach in intensivmedizinischer Behandlung, einer von ihnen schwebe in Lebensgefahr.

Der unverletzte Fahrer wurde festgenommen, laut der Polizei wurde bei ihm ein Atemalkoholwert von 0,7 Promille festgestellt. Anhaltspunkte für eine politische oder religiöse Motivation oder ein illegales Autorennen hätten nicht vorgelegen.

Am 26.07.2020 steht ein Hubschrauber der Luftrettung nahe dem Hardenberplatz nach einem schweren Unfall mit mehreren Verletzten. (Quelle: Pudwell)
| Bild: Pudwell

Fahrer befindet sich in Polizeigewahrsam

"Nach bisherigem Erkenntnisstand ereignete sich heute früh ein Unfallgeschehen", sagte ein Polizeisprecher. "Ein 24-Jähriger war mit einem Pkw unterwegs, er verlor auf der Kreuzung beim Linksabbiegen aufgrund überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug, prallte auf den Gehweg und verletzte dabei sieben Personen."

Der Fahrer sei von ersten Einsatzkräften der Bundespolizei, die vor Ort waren, festgenommen worden. Er befinde sich in Polizeigewahrsam. Die Polizei ermittele wegen Verdachts auf versuchten Totschlag: Um Ermittlungen dazu einzuleiten, sei es nicht nötig, dass ein Mensch gestorben sei. Geprüft werde nun, ob der Fahrer zumindest billigend in Kauf nahm, Menschen zu töten.

Eine Person musste reanimiert werden

Nach Angaben der Feuerwehr war eine Person unter dem Unfallwagen - einem schwarzen Mercedes-SUV - eingeklemmt und musste reanimiert werden. Zwei Rettungshubschrauber waren im Einsatz, die Feuerwehr war mit rund 60 Kräften vor Ort. Etwa ein Dutzend Augenzeugen wurden von Notfallseelsorgern betreut.

Der Unfall passierte demnach gegen 7.20 Uhr an der Kreuzung Hardenbergstraße/Ecke Joachimsthaler Straße. Die Unfallstelle sowie der S-Bahnausgang Hardenbergplatz wurden für mehrere Stunden großräumig abgesperrt.

Sendung: Inforadio, 26.07.2020, 09.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

97 Kommentare

  1. 97.

    Ich habe habe nur nett nachgefragt. Sie haben keine Antwort geben können oder wollten keine geben. Wozu dann Ihr Kommentar zu meiner Frage? Offenbar wissen Sie, dass es eigentlich wenig Sinn macht, ein solches Fahrzeug in der Stadt zu fahren. Und dann ist es eben (von Ausnahmen abgesehen) nichts weiter als ein reines Prestigeobjekt, das man aus irgendwelchen Gründen nötig hat.

  2. 96.

    Ich frage mich schon, warum es nicht möglich ist auf einer reinen Sachebene zu diskutieren. Das Kindergartenargument ist nicht hilfreich.

    Aber zur Sache. Es war ein schlimmer Unfall und es ist schrecklich, dass es mehrere schwer verletzte Personen gab. Dass der Fahrer an dem Unfall schuld war, scheint unstreitig zu sein. Daher sagen wir jetzt also, der besoffene Fahrer war's, sowas passiert halt immer mal wieder, können wir nix machen, Fall erledigt und Ende? Finden Sie das nicht auch ein wenig zu einfach?

  3. 95.

    Ich frage mich schon, warum es nicht möglich ist auf einer reinen Sachebene zu diskutieren. Das Kindergartenargument ist nicht hilfreich.

    Aber zur Sache. Es war ein schlimmer Unfall und es ist schrecklich, dass es mehrere schwer verletzte Personen gab. Dass der Fahrer an dem Unfall schuld war, scheint unstreitig zu sein. Daher sagen wir jetzt also, der besoffene Fahrer war's, sowas passiert halt immer mal wieder, können wir nix machen, Fall erledigt und Ende? Finden Sie das nicht auch ein wenig zu einfach?

  4. 94.

    Komme mir hier vor wie im Kindergarten. Hier sind Menschen zum Teil schwer verletzt worden, und es wird gestritten ob SUV oder Smart. Wer will denn definitiv wissen ob ein Smart nicht auch bei diesem Unfall 6 Personen verletzt hätte. Unfälle werden leider nie ganz zu verhindern sein. Hier bekommt man das Gefühl es geht nur wieder im weitesten Sinne ums Auto. Heute geht es gegen SUV´s morgen gegen rote und übermorgen gegen blaue Autos. Lasst doch endlich jedem sein Fahrzeug mit dem er sich fortbewegen möchte. Ob zu Fuß, per Rad oder mit dem Auto. Jeder sollte den anderen akzeptieren und respektieren.

  5. 93.

    "Es gibt mehr als genug Personen die auf einen SUV angewiesen sind. Grossfamilien, Ärzte, Jäger, Forstangestellte usw."
    Fragen eines lesenden Angestellten:
    Wieso ist eine Großfamilie auf einen SUV angewiesen? Gibt es für den Transport vieler Menschen nicht z. B. normale Pkw mit 7 Sitzen oder Vans. Dafür braucht man keine hochbeinigen, übermotorisierten SUVs.
    Wieso ist ein Arzt auf einen SUV angewiesen? Ist die Arzttasche zu schwer? Muss er für Patientennachschub sorgen? Warum fahren Bereitschaftsärzte wohl meist in kleinen Pkw? Warum greifen Pflegedienste auf Smart & Co. zurück?
    Wieso sind Jäger und/oder Forstangestellte auf SUVs angewiesen? Hat der gute alte Jeep ausgedient? Wo packe ich beim Mercedes GLA das tote Reh drauf?

  6. 92.

    Die Schuldfrage ist hier nicht das Problem. Selbstverständlich ist der Fahrer Schuld. Aber es ist allen Unfällen gemein, dass immer eine Person die Schuld trägt. Also sollte nicht um die Schuld der Person gestritten werden, sondern sich gefragt werden, wie man Autos so bauen kann, dass Unfälle möglichst geringe Folgen haben. Und leider sind SUVs - wie bereits unten beschrieben - hinsichtlich der Folgen von Unfällen tatsächlich um ein vielfaches gefährlicher als Flach gebaute Autos.

    Frau Strittmatter, abgesehen davon, dass es in meinem Beitrag nicht um die PS-Zahl sondern einzig und allein um die Bauweise des Fahrzeugs ging (Auch ein SUV mit 50 PS wäre für Fußgänger gefährlicher als ein niedriges Fahrzeug) freut es mich, dass Sie 400 PS nicht zum Rasen verleiten. Das ist vorbildlich und es wäre toll, wenn das bei der Mehrheit der Fahrer der Fall wäre. Das ist aber leider nicht mein Erfahrungswert, wenn ich mich mit 50 km/h durch die Stadt bewege.

  7. 91.

    Zitat "Die Beiträge, die die Schuld allein auf das individuelle Versagen des Fahrers schieben, zeigen, dass es nach Ansicht der Schreiber offensichtlich überwiegend nur sehr gute Autofahrer gibt".
    Nein, die Schuld des Fahrers ist völlig unabhängig davon, ob andere besser fahren. Dass er die Schuld hat und den SUV gesteuert hat, lässt sich wohl kaum bestreiten.

  8. 89.

    Wenn es nicht "das individuelle Versagen des Fahrers" war, wer ist dann schuld? Das Fahrzeug? War das ein autonom agierendes Auto, wo man auf ein Software-Fehler verweisen kann? Letztlich war es der Fahrer, der mit überhöhter Geschwindigkeit und einem Blut/Alkoholwert von 0,7 Promille hatte, der das Fahrzeug lenkte. Da wäre auch ein Smart, sogar ein Fahrrad, zur tötlichen Waffe geworden. Also, lassen wir das fokussieren auf den Fahrzeugtyp SUV und die Diskussion um die Sinnhaftigkeit eines solchen Autos. Egal, ob 2, 3 oder gar 4 t - der Fahrer ist verantwortlich, wie er damit umgeht. Ich selbst fahre seit ca. 20 Jahren eine G-Klasse (kein SUV, sondern den Urahnen jeder Geländewagen) und hatte bisher keinen Unfall damit, obwohl ich über 30.000 km im Jahr fahre. Sicher, er ist auch hochmoterisiert und weit entfernt von der "Stangenware" - trotzdem verleiten die über 400 PS nicht zum Rasen

  9. 88.

    Nicht auf das individuelle Versagen als Fahrer sondern als Mensch. Frust plus Alkohol. Das hat nichts mit der individuellen Fähigkeit des Fahrens zu tun. Solche Menschen kann man nicht „regeln“. Aber grundsätzlich könnte man SUV als LKW deklarieren, womit schon die meisten diese nicht mehr fahren dürfen. Ob man das aber bei den am meisten SUV (es gibt sehr viele kleine zB von Renault etc)) so machen kann ist auch zweifelhaft.

  10. 87.

    ersteinmal Gute Besserung den Verletzten.....

    aber

    hin oder her... allein schon aufgrund der Bauweise dieser fahrenden Panzer ist die Schwere der Verletzungen im Falle eines Falles deutlich höher als bei einem normalen PKW....Hinzu kommt der Aspekt, dass diese Fahrzeuge absolut überflüssig sind, Dreckschleudern dazu und ressourcenverschlingend obendrein... reine Genitalverlängerungen ohne Nutzen.....

  11. 86.

    2. Die Beiträge, die die Schuld allein auf das individuelle Versagen des Fahrers schieben, zeigen, dass es nach Ansicht der Schreiber offensichtlich überwiegend nur sehr gute Autofahrer gibt, denen solch ein Unfall nicht passieren kann. Gerade diese Ansicht führt aber zu falscher Sicherheit und erhöht die Risikobereitschaft.
    3. SUVs sind nicht allein auf Grund Ihres hohen Gewichts gefährlicher für Fußgänger als andere Autos, sondern wegen des hohen Aufprallpunkts. Dadurch wird eine Person nicht über die Motorhaube abgerollt, sondern unter das Auto gezogen und überrollt. Kleinere Personen, also insb. Kinder werden von vornherein ohne Chance am Kopf getroffen.

  12. 85.

    Die Diskussion um sichere Fahrzeuge mit denen die Folgen von solchen Unfällen vermieden werden könnten ist durchaus angezeigt. Denn solche Diskussionen werden unabhängig vom Anlass nie sinnvoll geführt werden. Fehl geht es dagegen, den Fehler allein im individuellen Versagen eines Fahrers zu suchen. Denn
    1. Passieren die meisten Unfälle völlig ohne Einfluss von Alkohol oder Drogen - eine Unachtsamkeit reicht aus

  13. 84.

    Die Nebelkerze mit dem SUV scheint zu funktionieren, alle reden nur noch darüber. Interessant ist nur alle reden es ist beim links abbiegen passiert, nur frage ich mich, wie das Fahrzeug beim oben beschriebenen links abbiegen in diese Position gekommen ist?

  14. 83.

    Na prima, noch ein Verbot. Vielleicht sollte man langsam dazu übergehen eine Liste zu erstellen was in Berlin noch erlaubt ist. Diese ist bestimmt schon kürzer als eine mit Verboten.

  15. 82.

    Wenn ich das hier wieder lese "SUV's müssen verboten werden" haben die Dinger etwa ne KI drin die bösartig wird? Dann müssten auch Smarts verboten werden weil die ja klein sind und weniger Hindernisse treffen könnten bis sie stehen bleiben, klingt doof? Ist es auch! Egal welches Auto das schlimme sind die Verletzten und Angehörigen denn die müssen mit der Situation klar kommen und nicht diesen andauernden frasen mit irgendwelchen sinnlosen Verboten.

  16. 81.

    Ein 24 Jähriger fährt Alkoholisiert mit einem SUV in eine Menschenmenge. Und genau das zeigt was in dieser Gesellschaft schief läuft. Ich bin mir sicher das es, Gott sei Dank, nicht mehr ewig so weitergehen wird und es wieder eine Zeit der Vernunft geben wird.

  17. 80.

    Mal ganz ehrlich, was soll die Diskussion um SUV's. In dem Fall egal. Der Fahrer war nicht in der Lage auf Grund von Alkohol das Fahrzeug unter Kontrolle zu halten. Das ist Fakt. Er hat damit diese 7 Menschen auf dem Gewissen, keine Diskussion.
    0,00% dann würden die Straßen etwas sicherer werden. Das ist für mich wieder einmal das Ergebnis dieses schweren Unfalls. Solange das nicht gesetzlich wieder verankert wird mit den vollen Konsequenzen, werden wir immer wieder Unfälle haben die auf Alkohol und Drogen zurück zuführen sind.

  18. 79.

    Also lt. Tagesspiegel handelt es sich bei dem
    schwarzen Geländewagen um einen Firmenwagen mit estnischem Kennzeichen. Der Fahrer ist in Detmold gemeldet. Der Atemalkoholtest ergab 0,7 Promille.
    Ein Anschlag wird mittlerweile ausgeschlossen.
    Den Fahrer erwartet nun wohl eine Anklage wegen Totschlags. Den Rest wird ein Gericht klären.

  19. 78.

    Dass der Fahrer zu schnell war und evtl alkoholisiert spielt wohl keine Rolle ?

Das könnte Sie auch interessieren