Parkplätze in Mitte - Berlin richtet erste Abstellflächen für E-Scooter ein

Sechs E-Scooter stehen auf einem E-Scooter-Stellplatz in Berlin. (Quelle: dpa/Annette Riedl)
Bild: dpa

Sie stehen vor Haustüren, Bahnhöfen oder mitten auf dem Gehweg: E-Scooter im öffentlichen Straßenbild sind für viele ein Ärgernis. Der Bezirk Mitte will dem ein Ende bereiten und schafft nun eigene Abstellflächen für die Roller.

In Berlin werden die ersten Abstellflächen für E-Scooter und Fahrräder aufgestellt. Bis Ende August sollen in Mitte zehn Parkplätze entstehen. Wie der Bezirk am Dienstag mitteilte, sollen die Abstellflächen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen. "E-Scooter und Leihräder dürfen nicht als Stolperfalle den Gehweg blockieren."

Orte orientiert an bekannten Orten von E-Scootern und Leihrädern

Die Abstellflächen sollen zwei Meter lang und zwischen sechs und acht Metern breit sein. Der erste Parkplatz wurde am Roten Rathaus geschaffen. Weitere Flächen sollen unter anderem am Potsdamer Platz, Leipziger Platz, Oranienburger Straße und gegenüber des Checkpoint Charlie entstehen.

Für die Wahl der Orte sind zuvor gemeinsam mit Anbietern bekannte Orte untersucht worden, an denen besonders viele E-Scooter und Leihfahrräder aufgestellt worden sind. Mit den neuen Abstellflächen sollen Gehwege entlastet und dem unkontrollierten Abstellen auf dem Gehwegen ein Ende bereitet werden. Sukzessive sollen weitere Standorte folgen.

Anschließend will der Bezirk evaluieren, ob die ausgewiesenen Flächen von den Fahrenden auch angenommen werden und ob sich das Problem der unkoordiniert auf Gehwegen abgestellten Fahrzeuge in diesen Bereichen reduziert hat.

Sendung: Abendschau, 18.08.2020, 19:30 Uhr

21 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 21.

    Das Kostenargument ist ein Ammenmärchen: Jeden 100 EUR, die an Steuereinnahmen aus dem KFZ Verkehr erzielt werden stehen Kosten von 200 EUR durch eben diesen KFZ Verkehr gegenüber. Und wer zahlt die Differenz? Die Allgemeinheit, also auch Fußgänger und Radfahrer.

  2. 20.

    ...... das haargenaue Erfassen ist die Lösung,
    genau, nur so ist dort Ordnung hinein zu bringen
    --...--
    Gruß von de Woterkant.

  3. 19.

    Ich lach mich tot, als ob sich die „üblichen Verdächtigen“ in Berlin an irgendwelche Regeln halten.

  4. 18.

    Die Dinger verfügen doch über GPS. Wenn man das auf cm-genau umstellen würde, könnten die nur in definierten Bereichen abgestellt werden, außerhalb tickt die Uhr weiter. Dem bequemen Nutzer tut es nur in der Brieftasche weh, da muss man ansetzen.

  5. 17.

    Für so ein scheiss hat Berlin Geld, Wo bleiben die Steuern für Die Roller und Fahrräder sowie bei der Kfz-Steuer damit das Bezahlt werden kann. Was passiert mit den Nutzlosen Flächen bei Schlechtwetter oder im Winter?

  6. 16.

    Wann kommen kostenlosen Abstellflächen für Zweite-Reihe Parker, Kreuzungs-zu-Steher, Überweg-mit-Poller-Blockieter, in-Kurven-Gefährder und LKW-Lenkzeit-Unterbtecher ?

  7. 15.

    Was für eine Dümmlichkeit hier. Ich kreide die Steuerzahlungsmoral dieser Großkonzerne an und muss hier sorry 'doof' erleben.

  8. 14.

    Jeder Autoverleiher stellt seinem Kunden vertragsgemäß Kosten für nachträglich eingehende "Knöllchen" in Rechnung. Mit klaren Regeln zum Abstellen der E-Bikes wäre das auch hier problemlos möglich. Es muss nur klar sein, was sanktioniert wird. Beim Geld hört dann ganz schnell der "Fun" auf! Das wäre für viele, die sich ärgern oder mal eben "auf die Fresse" legen, hilfreich!

  9. 13.

    Fantastisch wie sich hier Lockdown Befürworter entlarven und hier natürlich ähnlich wie bei der Masken Pflicht, darauf bestehen dass alle Roller entfernt werden.
    Weil die Egoisten sind ja immer die anderen, LOL.

  10. 12.

    Das letzte Mal als ich nachgesehen hab hatte Deutschland noch eine große Koalition, die für die Besteuerung von Firmen verantwortlich ist. Seit wann regiert denn RRG in Deutschland?

  11. 11.

    Danken wir irgendwelchen E-Scooter Firmen mit samt Uber, Airbnb, Amazon. Haben wir da Firmen ... die irgendwie rot-rot-grün gut finden? Die an Berlin/Deutschland so gut wie keine Steuern zu zahlen. Hier klappt links und Kapitalismus ganz wunderbar?

  12. 10.

    Wenn Sie wissen wollen, wer das bezahlt, dann fragen Sie sich mal wer die Busspuhren, Geh-, und Radwege und die Fahrradstellplätze und die Verkehrsanlagen wie Ampeln etc. nicht nur mit Geld sondern auch mit eingeschränkter Infrastruktur bezahlt. Die einzigen Verkehrsteilnehmer die überhaupt irgendetwas bezahlen sind die Kraftfahrzeuge und das nicht zu knapp. BVG ?
    Da Steuern nicht zweckgebunden sind, kann man diese risen Berträge schön nicht wahr nehmen. Aber am Ende bleibt nach Adam Ries, Die Steuern, die ich nicht einnehme, die kann ich auch nicht ausgeben. Das ist quasi wie "gute" Geldwäsche.
    Auf der Seite von correctiv (sehr seriös !) hat man die Behauptunng "47 Mrd Steuern zu 5 Mrd Investitionen, der Rest [also 42 Mrd] wird für alles Mögliche verwendet" spührbar unwillig nachgerechnet. Aber sehr viel konnte man das dort auch nicht schöner rechnen. Trotz durch "Unwissenheit" und angeblich nicht ermittelbarer Beträge, einfach weggelassener Zahlen und fleißiger Ralativierungen.

  13. 9.

    Das würde mich auch mal interessieren. Kommt die Allgemeinheit für die Kosten der Verleiher auf?

  14. 8.

    Diesen Gedanken hatte ich auch, als ich die Meldung las. Offizielle Abstellmöglichkeiten sind natürlich zwingend erforderlich, aber die daran geknüpften Hoffnungen auf mehr Ordnung scheint mir etwas zu optimistisch. Schließlich gibt es auch viele Möglichkeiten, seinen Müll und Abfall ordentlich zu entsorgen, aber die Stadt wird immer mehr vermüllt. Pure Faulheit und Bequemlichkeit.

  15. 7.

    Man sollte diese Massen an Scootern und Leihrädern einfach verbieten- zumindest jedoch drastisch reduzieren.
    Man kann in Mitte keine 10 Meter gehen, ohne so einem dämlichen Teil ausweichen zu müssen.

  16. 6.

    Es ist einfach auf technische/elektronische Art und Weise dafür Sorge zu tragen, dass Nutzer*Innen diesen gemieteten Elektroschrott auch wirklich nur in diesen Parkzonen abstellen und wieder abmelden dürfen! Die BSR und das Ordnungsamt wird wohl dann auch darauf achten müssen, dass Mitbürger nicht auch noch ihren anderen Elektromüll dort zusätzlich entsorgen.

  17. 5.

    Und warum sollte das jetzt irgend etwas verbessern? Keiner, der mit so nem Ding durch die Gegend düst wird es anschließend zu einem Stellplatz bringen, wenn der weiter weg ist als 10 Meter, erst recht nicht, wenn der Akku leer gesogen ist. Die Dinger werden weiter in der Gegend rumliegen.

    Gruß
    Hajakon

  18. 4.

    Solange keine Parkplätze dafür drauf gehen ist mir das relativ egal. Andernfalls bietet sich auch der nächstgelegene Schrottplatz zum Abstellen an...

  19. 3.

    Als wirklich gefährliche Stolperfallen erweisen sich die vielen umgeworfenen E-Roller und Leihfahrräder.

  20. 2.

    Icke bin gespannt, ob sich unsere Touristen daran halten. Icke gloobe nicht! Nach mir die Sintflut.... Gedankenlose Nutzer solcher Gerätschaften werden wohl nicht noch nach Parkplätzen Ausschau halten. Sie haben ihr Ziel erreicht und lassen alles stehen und liegen!

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren