Unfall auf der A100 am 18.08.2020 (Quelle: Morris Pudwell)
Morris Pudwell
Video: rbb|24 | 19.08.2020 | Material: M. Pudwell | Bild: Morris Pudwell

Mutmaßlich islamistischer Anschlag auf A100 - Staatsanwaltschaft spricht von "regelrechter Jagd auf Motorradfahrer"

Nach mehreren Fahrzeugkollisionen auf der Berliner Stadtautobahn gehen die Behörden von einem islamistisch motivierten Anschlag aus. Ein 30-Jähriger steht im Verdacht, sechs Menschen verletzt zu haben - teils schwer. Ermittler sprechen von Mordversuchen.

Dieser Beitrag wird nicht mehr aktualisiert - neue Informationen zu diesem Thema finden sie hier

Nach mehreren Fahrzeugkollisionen auf der A100 am Dienstagabend mit mutmaßlich islamistischem Hintergrund geht die Staatsanwaltschaft in mindestens drei Fällen von versuchtem Mord aus. Möglicherweise seien es noch mehr Fälle, sagte Oberstaatsanwalt Martin Steltner am Mittwoch in Berlin. Der 30 Jahre alte mutmaßliche Täter aus dem Irak habe regelrecht "Jagd auf Motorradfahrer" gemacht.

Betroffen seien zwei Motorradfahrer und ein Rollerfahrer, hieß es. Die Motorradfahrer und ein Auto seien gerammt worden, ein weiterer Wagen gestreift. Die Kollisionen seien als gezielte Anschläge zu werten. Sechs Menschen wurden verletzt, drei davon schwer. Ein Motorradfahrer habe schwerste Verletzungen an Kopf und Wirbelsäule erlitten. Im Auto des mutmaßlichen Täters, das am Mittwoch abgeschleppt wurde, war ein Motorrad quer in die Front des Wagens eingeklemmt.

Unfallwagen auf der A100 mit Kiste von oben (Quelle: Morris Pudwell)
Auto des mutmaßlichen Täters auf der A100 | Bild: Morris Pudwell

Nichts Gefährliches gefunden

Die Abläufe ließen sich nicht mit einem zufälligen Unfallgeschehen in Einklang bringen, hieß es am Mittwoch von Polizei und Staatsanwaltschaft. Die Kollisionen würden "ersten Ermittlungen zufolge in Zusammenhang stehen" und seien "als vorsätzliche Angriffe auf andere Verkehrsteilnehmer zu werten.

Als das Auto zum Stehen gekommen sei, habe der 30-jährige mutmaßliche Angreifer das Fahrzeug verlassen und eine alte Munitionskiste auf dem Autodach abgestellt, hieß es von den Behörden. "Es entstand der Eindruck, dass es sich bei dieser Kiste um einen gefährlichen Gegenstand handeln könnte."

Kriminaltechniker durchleuchteten die Metallkiste, die äußerlich einer Munitionskiste ähnelte. Laut Polizei wurde diese mit einem Hochdruckwasserstrahl geöffnet. Die Techniker seien aber nicht auf erkennbar Gefährliches gestoßen, sondern auf Werkzeug. Sprengstoffspuren seien im Auto nicht gefunden worden. Stattdessen sollen sich darin Werkzeuge befunden haben, berichtete ein rbb-Reporter.

Mutmaßlicher Täter rief "Allahu Akbar!"

Die Äußerungen des festgenommenen 30-jährigen Fahrers würden eine religiös-islamistisch motivierte Tat nahelegen, sagte Berlins Generalstaatsanwältin Margarete Koppers am Mittwochnachmittag im Rechtsausschuss des Abgeordnetenhauses. So habe er "Allahu Akbar!" gerufen und in arabischer Sprache erklärt, "dass alle sterben müssten". An einem Gesamtüberblick über das Tatgeschehen wird noch gearbeitet.

Fest steht nach Aussage von Koppers, dass der Tatverdächtige mit einem Küchenmesser bewaffnet war, als er aus seinem Wagen stieg. Anschließend habe er einen Gebetsteppich entrollt und sich darauf niedergelassen. Ein arabisch-sprechender Polizist griff daraufhin ein, zog den Mann von seinem Wagen weg und nahm ihn fest, erklärte Koppers weiter.

Die Karte zeigt die drei Kollisionen auf der A100.

Asylantrag abgelehnt

Der Festgenommene wurde 1990 im Irak geboren und besitzt die irakische Staatsbürgerschaft, heißt es von Seiten der Staatsanwaltschaft. Seit wann er in Deutschland lebt, ist unklar. Sein Asylantrag wurde abgelehnt, zuletzt wurde er geduldet.

Bis Herbst 2019 soll er in einer Gemeinschaftsunterkunft im Stadtteil Altglienicke untergebracht gewesen sein. Danach habe er eine Wohnung im Bezirk Reinickendorf bezogen.

Der mutmaßlich islamistische Anschlag in Bildern

Laut Deutscher Presse-Agentur veröffentlichte der mutmaßliche Fahrer vor der Tat im Internet Hinweise auf die geplante Tat. Auf seiner Facebook-Seite postete der Iraker Fotos des Autos, mit dem er später absichtlich mehrere Fahrzeuge rammte, sowie religiöse Sprüche, in denen auch das Wort "Märtyrer" vorkommt. Auf den Fotos ist das Berliner Kennzeichen des schwarzen Wagens zu erkennen, der Stunden später schwer beschädigt auf der Autobahn stand.

Anzeichen von psychischer Labilität

Bisher gebe es keine Hinweise darauf, dass weitere Personen bei dem Tatgeschehen eine Rolle gespielt haben könnten, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Dies werde aber weiter untersucht. "Wir werden jeden Stein umdrehen", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Generalstaatsanwältin Koppers erklärte, dass der Tatverdächtige Kontakt zu einer als Gefährder eingestuften Person gehabt habe. Beide lebten in derselben Flüchtlingsunterkunft. Ob es sich dabei um eine flüchtige Begegnung handele oder der Kontakt enger war, muss noch ermittelt werden.

Am Mittwoch wurde der Mann einem Haftrichter wegen versuchten Mordes vorgeführt. Am Mittwochabend teilte die Staatsanwaltschaft mit, dass der Verdächtige vorläufig in die Psychiatrie komme. Anzeichen psychischer Labilität hatte es bei dem Mann schon zuvor gegeben: Im August 2018 war der Iraker als Gefahrenabwehrmaßnahme in einer psychatrischen Klinik untergebracht. Zuvor war wegen mehrerer Körperverletzungsdelikte tatverdächtig geworden, sagte Koppers im Rechtsausschuss. Der Staatsschutz übernahm inzwischen die Ermittlungen.

Innensenator Geisel zeigt sich bestürzt

Innensenator Andreas Geisel (SPD) äußerte sich nach dem Anschlag bestürzt darüber, dass Unbeteiligte aus dem Nichts heraus Opfer einer Straftat geworden sind. "Wenn ein Auto gezielt auf Motorradfahrer auffährt, haben diese keine Chance. Ich hoffe, dass die drei Schwerverletzten sich rasch wieder erholen", sagte Geisel. Seinen Angaben nach ist eines der Opfer Angehöriger der Berliner Feuerwehr, der auf dem Heimweg war. "Ihnen allen gelten unsere Genesungswünsche."

Müller wünscht Opfern viel Kraft für schwere Zeit

Weiter sagte Geisel, dass die Ereignisse vom Dienstagabend gezeigt hätten, wie verletzlich unsere freie Gesellschaft sei. "Wenn sich persönliche Probleme mit religiös aufgeladenen Vorstellungen vermischen, kann dies zu unkontrollierbarem Handeln führen." Berlin stünde weiter im Fokus des islamistischen Terrorismus.

Auch der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) äußerte sich auf Twitter schockiert. "Ich wünsche allen Opfern schnelle Genesung und viel Kraft für diese schwere Zeit. Meine Gedanken sind bei den Verletzten und Angehörigen", schrieb er.

Lange Sperrungen auf der A100

Nach den Vorfällen war die Autobahn am Dienstagabend von Dreieck Neukölln bis Tempelhofer Damm in beiden Richtungen voll gesperrt worden. Auf Twitter berichteten Autofahrer von dreistündigen Wartezeiten. Etwa 300 Menschen waren betroffen. Sie mussten die Autobahn vorsichtshalber zu Fuß verlassen. Der Busverkehr musste eingestellt werden. Spezialisten vom Landeskriminalamt waren im Einsatz und sicherten Spuren. Die Sperrungen wurden erst am Mittwochnachmittag endgültig aufgehoben.

Sendung: Inforadio, 18.08.2020, 19 Uhr

74 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 74.

    Das mit dem "mutmaßlich" hat damit zu tun, dass man journalistisch korrekt das so schreibt, ehe keine rechtskräftige Verurteilung vorliegt, dazu gab es mal einen Artikel im Tagesspiegel, u.U. gibt es den noch irgendwo.

  2. 73.

    Nein, alle als "psychisch Labil" eingestuften Menschen als Gruppe zu sehen und Ihnen verallgemeinernd Attribute zuzuweisen passiert in der Regel nur den geistig Armen

  3. 72.

    Tja die gerufenen Geister haben nach der Besatzung aber leider dieses Land aufgebaut. Mehr Lesen, weniger reden würde Ihnen ganz besonders gut stehen

  4. 71.

    Fahren Sie doch einfach mal für ein,zwei Monate hin und überzeugen sich selbst, dann geben Sie vielleicht auch nicht mehr ganz so viel Stuss von sich, obwohl ich das stark bezweifle...

  5. 70.

    Ich hoffe mit "- ironieoff -" war Ihr gesamter Text gemeint, da dem aber wohl nicht so ist:
    Schön wärs, würde sich jeder Attentäter vor seiner Tat auffällig benehmen hätte man weniger Probleme potenzielle Attentäter zu erkennen. Aus dem Schneider ist man damit aber noch lange nicht, der Staat versucht lediglich den Täter auf eine andere Art zu rehabilitieren. Man merkt an Ihrer Warnehmung jedoch, dass der Rehabilitationsgedanke Ihnen eher fremd ist und Sie mehr an Rache/Bestrafung interessiert sind. Ich hoffe Sie haben niemals Autorität über Straftäter oder psychisch Kranke, denen gnade dann wohl Gott. Ich weiß nicht aus welchem schönen Bundesland Sie kommen aber lesen Sie doch mal Nathan der Weise, der Toleranzgedanke wird bei uns in der vierten Klasse unterrichtet, haben sie vielleicht schon wieder vergessen.

  6. 69.

    Die von Ihnen genannten Länder "kultivieren" - auch mit Hilfe der reichlichen monetären EU Zuwendungen - eine postsozialistische Politik mit stark nationalistischen und auch kleptokratischen Tendenzen, in denen Menschen aus anderen Kulturkreisen grundsätzlich als feindlich gesinnt betrachtet und als Bedrohung der Hegemonie der "angestammten" Bevölkerung angesehen werden.

    Diese Abneigung wird Regierungsseits in der Bevölkerung mittels systematischer Angsmache zunehmend gefördert und verankert. Opposition dagegen wird als staatsfeindlich diffarmiert und nach und nach ausgeschaltet. Da lobe ich mir doch das pluralistische Deutschland.

  7. 68.

    Das beurteilen ja keine Konditoren oder Gerüstbauer, sondern - im besten Falle - hoch qualifizierte Wissenschaftler. Da diese Wissenschaft aber nun mal nicht mit Nullen und Einsen zu bemessen ist, sind Fehleinschätzungen, und mglw. daraus folgend resultierende Straftaten, leider nicht gänzlich auszuschließen.

  8. 67.

    Sie möchten also wegen der Political Correctnes bedeutende Tatsachen weglassen. Genau wie bei Morden von Rechtsextremen auch der Hintergrund berichtet wird sollte auch bei einem islamischen Hintergrund darüber berichtet werden. Oder wollen Sie bei bestimmten Terroranschlägen die freie Meinung des GG außer Kraft setzen. Und wenn sich die Menschen an Hand solcher Vorkommnisse ihre Meinung bilden, ist das ihr gutes Recht.

  9. 66.

    Wieso wundert es mich überhaupt nicht das sie mit anders denkenden Menschen mit diskutieren können.
    Plump und naiv ist ihr Verhalten nicht die eines Erwachsenen

  10. 65.

    Es kann ja auch umgekehrt von Attentätern ein Schema entwickelt werden. Erst verhält man sich bewusst "psychisch auffällig", dann folgt ein Anschlag und danach ist man aus dem Schneider, weil man ja "psychisch auffällig" ist. Klasse Vorgehensweise. - ironieoff -

  11. 63.

    Ich wundere mich, dass hier Geduldete eine eigene Wohnung haben und sich ein Auto leisten können. Einen hier gültigen und nicht ganz billigen Führerschein hat er auch? Vielleicht erfahren wir mehr darüber. - Die Frage, ob die Situation in Irak wirklich so ist, dass man keinen dorthin zurückführen darf, stellt sich ebenfalls.

  12. 62.

    Wieder sind Menschen aus unserer Mitte Opfer eines islamistischen Anschlag geworden.
    Hier ein Feuerwehrmann, auf dem Weg nach Hause, nach dem er sein Leben für unsere Gesellscht tagtäglich aufs Spiel setzt.
    Ich bin zutiefst erschüttert.
    Ich wünsche dem Kameraden, wie allen Verletzten und deren Familie alle Kraft und baldige Genesung.

  13. 61.

    Das ist die viel gepriesene deutsche Meinungsfreiheit alle Meinungen die nicht der Linken entsprechen sind automatisch Nazi Meinungen. Tut mir leid der Staat ist dafür da uns zu beschützen und das ist kein Nazi Gedankengut sondern einfach nur die Wahrheit.

  14. 60.

    Wenn Sie einen vermeidlich islamistischen Anschlag anders bewerten, als einen von Nazis, Frage ich mich, wie Sie dann Anschläge von Linksradikalen einordnen.
    Ich einem aber gebe ich Recht: vor Allem sollten wir uns schützen. Nicht nur die Islamisten, sonder auch die Links-, wie die Rechtsfaschisten sind eine Gefahr für unsere demokratische Grundordnung, die mit allen demokratisch legitimierten Mitteln bekämpft werden muss.
    Und auch Sie sollten sich selbst überprüfen, ob es das einzigste Mittel ist, die NAZI-Keule zu schwingen, nur weil Sie Meinungen Anderer nicht ertragen oder intelektuell erfassen.

  15. 59.

    Rbb24:
    Wie kommt ein abgelehnter Asylbewerber zu einem Auto, einer Wohnung und warum wird immer noch von einem mutmaßlichen Täter gesprochen. War der Herr etwa nicht am Tatort?

  16. 58.

    Fakt ist das Berlin nicht konsequent straffällig gewordene Asylbewerber abgeschoben werden, das ist in anderen Ländern und Bundesländern anders. Dort wird nicht geduldet sondern direkt abgeschoben.Die Fehler wiederholen sich immer wieder,Anis Amri hätte auch schon längst abgeschoben werden müssen, daraus hätte der Berliner Senat auch nicht gelernt. Dann müssen wir halt mit den Anschlägen jederzeit rechnen.

  17. 57.

    Den Verletzten eine baldige Genesung !

  18. 56.

    Interessant wie das hier so zugeht. Einige kritisieren diesen hinterhältigen Anschlag, manche tun das ebenso vergreifen sich aber im Ton. Was ich angesichts von Wut und Fassungslosigkeit auch verstehen kann. Dann gibt es hier noch die "Aufpasser". Leute die andere Foristen regelrecht diffamieren und unterschwellig bedrohen (IP herausfinden und ähnliches) um so die Kritik auch an einer m.E. verfehlten Flüchtlingspolitik wegzuwischen. Zum Anschlag selbst äußern sich sich nicht da es ja aus ihrer Sicht der "falsche" Täter war. Fakt ist durch die Duldung dieses Verbrechers der auch schon wegen Körperverletzung aufgefallen ist wurden vielen Leuten Leid angetan.

  19. 55.

    Eigentlich Schade, aber wenn die Argumente ausgehen wird mal wieder die Nazikeule rausgeholt und auf jede Meinung welche nicht gefällt gedroschen,

  20. 53.

    Die Polen, Ungarn, Czechen, Slowaken....usw. konnten mit ihrer vorausschauenden Asyl und Einwanderungspolitik diesen Terror in ihren Ländern verhindern, und damit ihre Völker beschützen.

  21. 52.

    Guten Abend,
    Gut, dass Sie das islamische Attentat thematisierten.
    Was ich unerträgliche fand ist, daß 14 Minuten dem Täter galten und höchstens 1 Minute den Opfern. Eigentlich wie immer. Haupttenor war, die Motive des Attentäters zu ergründen. Dabei ist das ganz klar: Tötet die Ungläubigen!
    Sicherlich findet man wieder Gründe, die dem Täter verminderte Schuldfähigkeit bescheinigen und ihn davor bewahren, die volle "Härte" des Gesetzes zur Anwendung zu bringen. Warum ist er noch in Deutschland, wenn er aus Finnland einreiste und warum wurde er nicht in sein Heimatland zurück geschickt? Weil dort Ungemach droht? Welches Ungemach droht wohl dem Schwerstverletzten und seinen Angehörigen falls er überlebt? So kann es nicht weiter gehen!

  22. 51.

    Duldung nach Ablehnung eines Asylantrages
    heißt Erduldung des Geduldeten durch die Gesellschaft, auch bei Straftaten.
    Danke vielmals für dieses geltende Ausländerrecht.
    Johann Wolfgang von Goethe sagte im Zauberlehrling :
    "Die ich rief, die Geister, Werd' ich nun nicht los".

  23. 50.

    Gibt es eine Mahnwache des Senats und seiner Wähler?
    Denn offenkundig fand ja hier eine Hetzjagd gegen unschuldige Menschen statt.

  24. 49.

    Wie war das nochmal: "der Islam gehört zu Deutschland"

  25. 48.

    Wenn das ein "islamistisches" Anschlag war, dann war der Terrorakt von Churchtown ein "christlicher"!
    Merkt Ihr was? Die Begrifflichkeit ist völlig daneben.
    Jeder Terrorist, jede terroristische oder mafiöse Vereinigung rechtfertigt ihre Taten mit irgendwelchen Auslegungen irgendwelcher Kultur, Ethik oder Schriften. Das zu übernehmen ist hochgradig naiv.
    Im schlimmsten Fall führt es eben nur wiederum zu solchen Taten.

  26. 47.

    Warum ist dieser Mann seit 2016 in Deutschland wenn er über ein anderes EU-Land eingereist ist? Warum ist er nicht nach
    Finnland zurück geschickt worden und hat stattdessen eine Duldung bekommen?

  27. 46.

    So wie wir unseren ''lieben'' Senat kennen ,werden sie Garnichts machen. Entweder die Sache aussitzen (Breitscheidpl zB) oder auf 'Human'' machen.
    Konsequenzen gibs nur für anders denkende Menschen

  28. 45.

    "Hoffentlich führen die Ermittlungen über den Täter hinaus auch zu denjenigen, die an seiner Radikalisierung mitgewirkt haben: Moscheevereine, Imame, Kontakte im Internet, etc. Sofern sich solche Mittäter oder Anstifter derzeit in Deutschland aufhalten, sollte das Konsequenzen haben und deren Aufenthalt hier schnellstmöglich beendet werden."

    Das wissen sie bereits jetzt schon alles? Oder wollen sie "nur" mal wieder ein kleines bißchen hetzen?

    Im ersten Fall, wenden sie sich an die Ermittlungsbehörden.

    Im zweiten Fall werden es die Deutschen nicht zulassen dass sowas wie ihr nochmal an die Macht kommt und wir euch erst mit der Hilfe der Alliierten wieder loswerden!

    Der RBB täte gut daran prüfen zu lassen ob hier nicht schon der Straftatbestand der Volksverhetzung vorliegt!

  29. 44.

    Der Begriff der "psychischen Labilität" wird recht häufig im Zusammenhang mit dem Mörder genannt. Wo das hinführt, kann man sich ausrechnen. Der psychiatrische Gutachter wird eine Segelfreizeit in der Karibik mit fünf Sozialarbeitern vorschlagen. Anschließend Nachführung der 37 Angehörigen, damit er nicht so alleine ist.

    Was muss noch alles passieren??? Ich möchte mich in meiner Stadt unbeschwert bewegen können!!!

  30. 43.

    Klaus : Im Vordergrund von Berichterstattung derartiger Geschehnisse müsste statt "islamistischer Hintergrund" nur auf die geistige Verwirrtheit und Zerstörungswut des Täters hingewiesen werden, statt das rituelle Zeremoniell detailgetreu sensationell nach zu erzählen. Das schürt einerseits emotional tendenziell nur die Ablehnung gegen den Islam als Religion. Andererseits wirkt es verstarkend: Rituelle Gewalt hat mimetische Kraft und ist ansteckend (Girard) und hat damit Aufforderungscharakter. Somit fällt es den Gefährdern leichter, die labilen Tiefflieger mit religiöser Verblendungsbereitschaft zu instrumentalisieren, um Anschläge dieser Art lebendig zu halten.

  31. 42.

    Hoffentlich führen die Ermittlungen über den Täter hinaus auch zu denjenigen, die an seiner Radikalisierung mitgewirkt haben: Moscheevereine, Imame, Kontakte im Internet, etc. Sofern sich solche Mittäter oder Anstifter derzeit in Deutschland aufhalten, sollte das Konsequenzen haben und deren Aufenthalt hier schnellstmöglich beendet werden.

  32. 41.

    .. betreffs der Abschiebung fragen Sie mal den Innensenator. Der kann Ihnen sicherlich auch sagen, wie viele noch abgeschoben werden sollen. Selbst, wenn die Flugticket ausgestellt sind, stellen sich am Flughafen Demonstranten in den Weg, um die Abschiebung verhindert wird.

  33. 40.

    Berlin schiebt nicht in den Irak ab. Senat ! Holt stattdessen noch ein paar her !!!

  34. 39.

    Allerdings. Aber eben nicht so wie es sich "Dicker Pulli" Sarrazin gedacht hat, sondern mit denen, die rechtsextrem wählen und die Gefährder immer nur bei der anderen Feldpostnummer sehen wollen!

  35. 38.

    Würden sie auch noch solch ein Unfug schreiben wenn sie einer der Opfer gewesen wären.
    Bitte Kopf einschalten

  36. 37.

    Kann es sein das sie keine Ahnung vom Ermittlungen haben? Oder trollen sie einfach nur gegen die Polizei?
    Die Beamten werden schon wissen wie sie ihre Arbeit zu machen haben.

  37. 36.

    Sachverhalt ist klar? Ab wann wussten Sie denn, dass es sich um eine gezielte Jagd auf Motoradfahrer handelt und wie wollen Sie dies vor Gericht beweisen? Die Polizei muss dafür Fahrwege etc rekonstruieren und alles vermessen inkl. der Flugrichtung von Wrackteilen. Sie können das ja offenbar vom Sofa aus. Genial. Sie sind reichlich naiv. Man muss zu später nachweisen, welches Fahrzeug wo war und mit welcher Geschwindigkeit und wo gebremst wurde etc, meinen Sie, dass man das mal so eben nebenbei macht? Und am Ende muss die Feuerwehr die Unfallstelle räumen, damit Sie dann wieder fahren können ohne über Teile zu „stolpern“.

  38. 35.

    DieVorgehensweise der Polizei ist abs. korrekt!Respekt!

    Ich möchte in 3Tagen nicht lesen: Täter wurde wieder freigelassen.

    Für mein Rechts-Gefühl ist eine sofortige Abschiebung von Nöten!

    Erinnert mich ein Teil an den Anschlag an der Gedächtniskirche.

    Was kommt als nächstes?

    Mein Mitgefühl an alleBeteiligten und Angehörigen.

  39. 34.

    Der schwerletzte Motorradfahrer ist ein Angehöriger der berliner Feuerwehr und kam vom Dienst.

  40. 32.

    Warum nicht gleich "Rübe ab!" wie bei Freisler? Wir leben in einer Demokratie!

  41. 31.

    Das kann man ja googeln: Hier z.B.: https://www.bpb.de/gesellschaft/migration/kurzdossiers/233846/definition-fuer-duldung-und-verbundene-rechte

  42. 29.

    Nein, er gehört ausgewiesen. In solchen Fällen erlischt m.W. jeder Anspruch auf Duldung und der Mann ist de facto ausreisepflichtig.

  43. 28.

    Naja, nur weil manche "Grüß Gott" sagen, sowas macht aus den Personen an für sich nicht Fanatiker welche aus religiöser Überzeugung Drohnenanschläge auf Dörfer, Mortarbeschuß auf Hochzeiten, u.ä. unterstützen. Oder nur weil manche Fotos von ihrer Karre posten, mit sich selber als Hengst darstellend, und dann nach besoffener "Spritztour" rufen: "Oh mein Gott, alle diese Verletzten, welche sterben werden" (während sich die auch so bestürzte Nation auf paar ehrenamtliche Helfer verläßt, dass die sich mal kümmern sollen während insb. Politiker zu sehr beschäftigt aus dem Vorfall politisches Kapital zu schlagen), sowas bedeutet an für sich auch nicht, dass solche Person im Einklang mit jedweder Kirche.

    Es ist jedoch sicherlich überprüfenswert ob oder inwieweit es zu lokaler und/oder virtueller Radikalisierung gekommen ist.

  44. 27.

    Wenn man als Asylbewerber abgelehnt wird, warum darf man dann weiterhin geduldet in Deutschland leben?

    Die Frage ist ernst und sachlich gemeint, ehe jetzt wieder bitterböse Antworten und Unterstellungen kommen...

  45. 26.

    Nein das stimmt überhaupt nicht ! Und was hat das eine mit dem anderen zu tun ???

  46. 25.

    Ein Satz der alles sagt. Menschlich gesehen sehe ich das auch so.

  47. 24.

    Der Sachverhalt ist mehr als eindeutig?
    Sind Sie vor Ort im Fahrzeug des Täters anwesend gewesen? Nicht?
    Dann haben Sie Ihre Erkenntnisse woher genau?

  48. 23.

    Mit diesem Wischi-Waschi-Begriff "psychische Labilität" soll wohl ausgedrückt werden, dass der Täter möglicherweise nicht Herr über sich selbst und seine Handlungen war. Extremisten wissen in der Regel ganz genau was sie tun. Dass mit dieser falschen Wortwahl en passent alle Menschen mit psychischen Problemen als potenziell gefährlich stigmatisiert werden, scheint dabei nicht von Interesse.

  49. 22.

    Abe in einem Punkt sind wir uns hoffentlich einig: psychische Lablilität erzwingt keine kriminellen Handlungen! Sie führt auch nicht automatisch zu Menschenhass. Oder?

  50. 21.

    Ja Mensch, anscheinend doch keine Pillepalle-Aktion, wie es einige "besorgte" im anderen Artikel darstellen wollten. Sowas kann man sich dann doch nicht schön reden. Eine schnelle Genesung den Verletzten.

    Am Besten natürlich: Asylantrag abgelehnt, geduldet.

    Danke!

  51. 20.

    Sie sind wahrscheinlich der Typ, der sich aufregt, wenn ein Krankenwagen im Einsatz ihnen die freie Fahrt versperrt?

  52. 19.

    Nun, Rita, Sie dürfen die echte Polizeiarbeit nicht mit dem vergleichen, was Sie in den Serien im Fernsehen sehen. Das was im Fernsehen zu sehen ist, das ist nämlich nur gestellt. Eine tatsächliche Ermittlung sieht weit weniger cool aus, verstehen Sie?

    Ich wünsche den Verletzten schnelle und vollständige Genesung!

  53. 18.

    Seit Jahren als islamistischer Gefährder bekannt. Wollte man ihm eine Chance geben, seinen Hass auf Ungläubige auszuleben? Anderswo werden Gefähder inhaftiert und abgeschoben.

  54. 17.

    Ob eine psychische Erkrankung vorliegt oder nicht werden später die Gutachter klären und nicht die Ermittler, Medien, Kommentatoren oder wer auch immer.
    Alleine aus "Allahu Akbar!" kann keine islamistisch terroristische Handlungsweise konstruiert werden.
    Dann müssten in jedem muslimischen Gottesdienst die Handschellen klicken. Hätten hier viele sehr gerne, auch bei der Polizei.
    Dies hat auch rein gar nichts mit Relativieren zu tun, da für jeden psychisch Erkrankten, der eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt, die geschlossene Psychiatrie ansteht. Da ist es nicht besser oder schöner als im Knast. Die Verweildauer sogar oftmals länger als bei Haftstrafen.

  55. 16.

    Allen Betroffenen gute Besserung.
    Von einem, wie man so schön sagt, "Wahnsinnigen" auf der Autobahn gerammt zu werden, ist der blanke Horror, aber offensichtlich heutzutage eine einkalkulierbare Möglichkeit... sehr traurig...

  56. 15.

    Ich bleib dabei...klarer kann ein Sachverhalt nicht sein ! Da muss man nicht stundenlang auf der Autobahn rumkriechen und die ganze Stadt lahmlegen.

  57. 14.

    Solche Leute gehören sofort lebenslänglich ins Gefängnis, ohne wenn und aber.

  58. 13.

    Für mich unverständlich, dass so wie ich es gehört habe , das dieser Täter schon vorher aufgefallen war. Muss den immer erst etwas passieren ? Den hätte man schon längst in sein Heimatland abschieben sollen ! Jetzt macht er noch auf unzurechnungsfähig. Es ist wirklich fassungslos, was unseren Bürgern zugemutet wird.

  59. 12.

    Vor allem weil der Polizei ja ständig fehlerhafte Ermittlungen vorgeworfen werden.
    Hier geht es immerhin um Mordversuch und einen Terroranschlag.

  60. 11.

    Der Sachverhalt ist doch mehr als eindeutig also was will ich denn da noch auf der Autobahn finden ? Lacksplitter? Dafür bricht der Verkehr der ganzen Stadt zusammen ? Was stimmt denn mit Ihnen nicht ?

  61. 10.

    Ich glaube, das sollen Sie schon den Ermittlern überlassen, wie lange dort noch ermittelt werden muss. Immerhin gab es mehrere Schwerverletzte an unterschiedlichen Stellen auf der Autobahn. Wenn einer Ihrer Angehörigen betroffen wäre, würden Sie doch sicherlich auch eine genaue Ermittlung am Ort des Geschehens erwarten oder nicht?

  62. 9.

    Den Ermittlern und der Polizei möchte ich hier mal ein Lob aussprechen. Ich stand gestern im Stau direkt hinter der Alboinstraße und hielt das ganze auch alles für Unfälle, so wurde es ja auch von der Polizei getwittert - in meinen Augen die richtige Entscheidung. Sämtliche Autofahrer blieben trotz der langen Dauer ruhig, vielleicht ein wenig angenervt, aber entspannt. Nach dreieinhalb Stunden - gegen Viertel vor Elf wurden wir dann heruntergleitet. Hätte die Polizei gleich informiert, was da ein paar Meter weiter vorn passiert, hätte es bestimmt zu einer Panik kommen können.

  63. 8.

    Geht es ihnen noch danke? Lassen sie sich mal untersuchen, da läuft was unheimlich schief bei ihnen!

    Hier wird wegen versuchten Mordes ermittelt, wenn nicht sogar wegen eines gezielten Anschlags.

    Unglaublich was es für Menschen gibt!

  64. 7.

    Zum letzten Kommentar: Dürfen wir jetzt nicht mehr ermitteln? Gegen Islamisten, die derartige Straftaten begehen und Menschenleben angreifen ? Soweit ist es wohl schon gekommen.

  65. 6.

    Das jemand, der dem Extremismus verfällt psychisch labil ist setze ich vorraus. Egal welche Richtung. Sonst wäre er kein Extremist. Leider wirkt sowas irgendwie immer starfmildernd.

  66. 5.

    Oh, Ahnunghaber? Es muss alles genau rekonstruiert und gerichtsfest erwiesen und dokumentiert werden. Haut der Anwalt des Tatverdächtigen den Ermittlern ihre Arbeit um die Ohren heißt es, die Beamten haben schlampig geatbreitet. Offensichtlich kann die Polizei zur Zeit nichts richtig machen.

  67. 4.

    Jemand, der einen Anschlag verübt oder verüben will, ist doch per se psychisch gestört, oder?

  68. 3.

    Kommen sie mal wieder runter. Es geht auch darum das am Ende alles gerichtsfest ermittelt wurde. Um so höher stehen die Chancen das der Typ auch ordentlich verknackt wird. Da kann ruhig die Stadtautobahn noch ein wenig länger gesperrt bleiben.

  69. 2.

    Was ermitteln die denn da stundenlang ??? Die Ermittlungen sind m.E. viel schlimmer als alles andere , macht doch die Straße endlich wieder frei was soll denn dieser Ermittlungsunfug ?

  70. 1.

    Da sieht man mal wieder wie amateurhaft die Berliner Polizei reagiert, Herr Geisel treten Sie endlich zurück, wir können froh sein, daß dieser Anschlag nicht solche Ausmaße genommen hat wie am Breitscheidplatz.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren