Symbolbild: Ein Schild hängt am 05.12.2019 an einer Berliner Polizeiwache. (Quelle: dpa/Wolfram Steinberg)
Bild: dpa/Wolfram Steinberg

Berlin-Hellersdorf - 16-Jähriger stellt sich nach Messerangriff der Polizei

Nach einem Messerangriff auf einen 22-jährigen Kontrahenten hat sich ein 16 Jahre alter Jugendlicher in der Nacht zum Mittwoch der Berliner Polizei gestellt.

Das Opfer wurde bei der Tat am Dienstag gegen 19.40 Uhr am Alice-Salomon-Platz in Hellersdorf "nicht unerheblich" verletzt, wie die Polizei mitteilte. Der Mann kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Der Tatverdächtige war, nachdem er mehrmals zugestochen hatte, zunächst vom Tatort geflüchtet. Um kurz nach Mitternacht tauchte er auf einer Polizeiwache auf, wo er festgenommen wurde. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 2.

    Ja, was heißt denn das? Weil es so steril und hässlich ist, kann man einen anderen Menschen eventuell erstechen?

  2. 1.

    Da haben die Investoren auch eine Gegend ohne Seele und Leben geschaffen. 08/15 wie am Hugenottenplatz. Schöne Namen, aber einfältige und sterile Architektur.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Mann trägt eine Gasmaske um sich vor dem Coronvirus zu schützen. (Quelle: dpa/Martin Baumann)
dpa/Martin Baumann

Der Absacker - Nutzen Sie die Chance, sich Mundgeruch zuzulegen

Inzwischen wird es immer leichter, sich zu merken, wo man überall KEINE Maske braucht. Und Brandenburg importiert Berlins Alkoholverbot zu später Stunde. Nur die Prignitz kann feiern - aber nur im kleinen Kreis. Zeit für Zweckoptimismus, findet Sebastian Schöbel.