Bei den Fahrzeugkollisionen auf der A100 am Dienstagabend handelt es sich nach derzeitigen Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft Berlin um einen islamistischen Anschlag. (Bild: rbb/Pudwell)
Pudwell
Video: rbb|24 | 19.08.2020 | Material: M. Pudwell | Bild: Pudwell

Autobahn teils weiter gesperrt - Ermittler vermuten islamistisches Motiv bei A100-Kollisionen

Nach mehreren Zusammenstößen auf der Berliner Stadtautobahn ermittelt der Staatsschutz. Nach Angaben vom Mittwochmorgen halten die Ermittler ein islamistisches Motiv für naheliegend. Für die Untersuchungen ist die Autobahn weiter teilweise gesperrt.

Dieser Beitrag wird nicht mehr aktualisiert - neue Informationen zu diesem Thema finden sie hier

Bei den Fahrzeugkollisionen auf der A100 am Dienstagabend handelt es sich nach derzeitigen Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft Berlin um einen islamistischen Anschlag. Die Abläufe ließen sich nicht mit einem zufälligen Unfallgeschehen in Einklang bringen.

Ein Sprecher sagte dem rbb am Mittwochvormittag, dass die Äußerungen des festgenommenen Fahrers eine religiös-islamistische motivierte Tat nahelegen. Zusätzlich gibt es Hinweise auf eine psychische Labilität. Anhaltspunkte für eine Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung hat die eigens ins Leben gerufene Ermittlungsgruppe "Motorrad" des Polizeilichen Staatsschutzes bislang nicht feststellen können, teilte die Generalstaatsanwaltschaft weiter mit. Die Ermittlungen dauern an.

Am heutigen Tag soll der Tatverdächtige einem Haftrichter wegen versuchten Mordes vorgeführt werden.

Staatsanwaltschaft wertet Kollisionen als vorsätzlichen Angriff

Die Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmern, vor allem auf einen Motorradfahrer mit schwerwiegenden Folgen, sei als ein vorsätzlicher Angriff zu werden. Sechs Personen wurden am Dienstagabend bei den Zusammenstößen verletzt, drei davon schwer.

Nach Informationen des Tagesspiegels hatte der Unfallverursacher auf der A100 unter anderem "Allahu Akbar" gerufen und gesagt: "Keiner kommt näher, sonst werdet ihr sterben".

Mindestens drei Menschen schwer verletzt

Ein Autofahrer hatte am Dienstag nach bisherigen Ermittlungen kurz vor 19 Uhr mehrere Unfälle absichtlich verursacht; mindestens drei Menschen wurden schwer verletzt, drei weitere leicht. Der Mann soll vor Ort gewarnt haben, eine vermeintliche Munitionskiste bei sich zu tragen. Kriminaltechniker entdeckten darin ihren Angaben zufolge aber nichts Verdächtiges, sondern nur Werkzeug.

Wie die Polizei dem rbb am Mittwochmorgen bestätigte, handelt es sich bei dem Mann um einen 30 Jahre alten Iraker. Schon in der Nacht zu Mittwoch hatten die Ermittler einen politischen oder religiösen Hintergrund, aber auch eine psychische Erkrankung nicht ausgeschlossen.

Autos, Motorräder und Rollerfahrer gerammt

Zeugen zufolge habe der 30 Jahre alte Mann den Eindruck erweckt, die Zusammenstöße mutwillig zu verursachen, sagte eine Polizeisprecherin. Er soll Autos, Motorräder und einen Rollerfahrer gerammt haben. Nachdem sein Auto stand, sei der 30-Jährige ausgestiegen und habe eine Kiste auf die Straße gestellt. Er behauptete, dass sich darin ein gefährlicher Gegenstand befindet.

Der Mann wurde festgenommen und befindet sich in Polizeigewahrsam. Spezialisten vom Landeskriminalamt waren im Einsatz und sicherten Spuren. Die Feuerwehr war am Abend mit 50 Kräften vor Ort, ebenso das Rote Kreuz.

Nichts Gefährliches gefunden

Kriminaltechniker durchleuchteten die Metallkiste, die äußerlich einer Munitionskiste ähnelte. Laut Polizei wurde diese mit einem Hochdruckwasserstrahl geöffnet. Die Techniker seien aber nicht auf erkennbar Gefährliches gestoßen, sondern auf Werkzeug. Sprengstoffspuren seien im Auto nicht gefunden worden. Stattdessen sollen sich darin Werkzeuge befunden haben, berichtete ein rbb-Reporter.

Sperrungen auf der A100

Nach den Vorfällen wurde die Autobahn am Dienstagabend von Dreieck Neukölln bis Tempelhofer Damm in beiden Richtungen voll gesperrt. Auf Twitter berichteten Autofahrer von dreistündigen Wartezeiten. Etwa 300 Menschen waren betroffen. Sie mussten die Autobahn vorsichtshalber zu Fuß verlassen. Die Feuerwehr rief dazu auf, den Bereich weiträumig zu umfahren. Der Busverkehr musste eingestellt werden.

Auch am Mittwoch blieb die Autobahn zwischen Kreuz Schöneberg und Alboinstraße in Richtung Neukölln weiter gesperrt. Inzwischen ist in beide Richtungen, Neukölln und Wedding, ein Großteil der zuvor gesperrten Strecke wieder aufgehoben. Nur noch der Abschnitt zwischen Kurfürstendamm und Hohenzollerndamm bleibt wegen polizeilichen Ermittlungen gesperrt. Bereits am frühen Morgen kam es zu Staus und Verzögerungen.

Kommentarfunktion am 19.08.2020, 16:15 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Sendung: Inforadio, 18.08.2020, 19 Uhr

85 Kommentare

  1. 85.

    Verharmlosung dein Name ist Besorgter B.! Geile Nummer. Mache ich demnächst auch so. Nur weil einer Arbeitssicherheitsstiefel trägt, den direkten Draht zum Ausländer nicht findet, unter Haarausfall leidet, früheren Persönlichkeiten Heilung wünscht, Fahnenfreund ist und beim Zeichnen eines viereckigen Fenster versagt ...

    Immer schön weiter die Vogel-Strauß-Taktik verfolgen, klappt auch so gut.

  2. 84.

    "Psychisch krank" heißt, man weiß nicht genau, was man tut, bzw. wird aufgrund einer psychischen Erkrankung geistig beeinflusst und kontrolliert, was sich natürlich auch auf die Handlungen auswirkt. Hätte ein solcher Betroffener z. B. Medikamente eingenommen, wäre er nie in diesem Zustand gewesen, weil er geistig klar gewesen und sich seiner Handlungen vollauf bewusst wäre.

    Wenn jemand aber psychisch gesund ist, handelt man nach eigenem und freiem Willen; man ist sich vollkommen bewusst, was man tut.

  3. 83.

    was interessiert mich wer wo sitzt.
    Die Leute habe ja eh nix zu melden.

    Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag!

  4. 82.

    Was viel deutlicher als irgendein religiöser Hintergrund des Täters Ist ist die Tatsache, dass es sich bei dem Mann um einen Autofahrer handelt.
    Dass viele Autofahrer Recht, Gesetz und die Straßenverkehrsordnung nicht akzeptieren, ist ja auch nicht unbedingt ein Geheimnis.
    Vielleicht sollten Autofahrer unter einem Generalverdacht gestellt und sorgsam untersucht werden, ähnlich wie dies mit Muslimen der Fall ist?
    Autofahrer töten in diesem Land weitaus mehr Menschen als Islamisten

  5. 81.

    Mal eine ganz einfache Denksportaufgabe:

    Sitzen Islamisten in deutschen Parlamenten? Nein.

    Sitzen Linksextremisten in deutschen Parlamenten? Nein.

    Sitzen Rechtsextremisten zusammen mit Neonazis und Faschisten in deutschen Parlamenten? Ja.

    Sitzt der parlamentarische Arm der Rechtsterroristen von Halle, Hanau und Kassel im deutschen Bundestag?

    Bei weiteren Fragen helfe ich immer wieder gern. Nichts zu danken.

  6. 80.

    Nein, der Bericht fällt nur nicht so aus wie Rechtsextremisten den gerne lesen wollen. Toben sie sich doch bitte weiter bei der "Deutsche Stimme" aus und nehmen sie die anderen Kamerrraden gleich mit, danke.

  7. 79.

    Wieso ist der Iraker noch hier und belegt einen Platz in einer Ausländerunterkunft? Er ist polizeibekannt und im Irak gibts seit Jahren keinen Krieg mehr. Warum wurde er noch nicht abgeschoben?

  8. 78.

    richtig, ist mir egal, ich reden von der Verkehrspolizei, nicht von dem Vorfall an sich.

  9. 77.

    Jo, gut gelesen - lesen bildet. Es geht um Kreuzungen und Ampelschaltungen. Selbiges findet man eigentlich eher nicht auf Autobahnen, oder? Aber schön aufgespult, einfach mal wieder runterkommen.

  10. 76.

    Hallo,
    warum entschuldigt ihr euch nicht gleich für diesen Typen ... oh man ...und wenn unsere Polizei einfach ihre Arbeit macht, dann wird gleich geheult ... irgendwas läuft bei euch falsch

  11. 75.

    Na ja, jetzt hat die Politik mal wieder ein anderes Thema. Schlimm was passiert ist wenn das wirklich absichtlich war. Jetzt werden alle anderen Thema auf Eis gelegt bzw. aus der öffentlichen Diskussion. Wochenlang wird jetzt wieder über Terrorismus debattiert, dann sind mal wieder die Flüchtlinge an der Reihe und dann sind Bundestagswahlen und alle haben einen guten Job gemacht. Helau!

  12. 74.

    Lieber rbb!

    Vielen Dank für die Erklärung. Allerdings kann ich dann nicht ganz verstehen, warum Sie bei den Vorfällen in Neukölln bereits von Tätern aus dem rechtsextremen Umfeld reden, obwohl meiner Kenntnis nach noch keine Täter ermittelt werden konnten.

    Könnten Sie die Diskrepanz mal erklären? Vielleicht übersehe ich da etwas.

    Vielen Dank im Voraus,
    Maik

  13. 73.

    "Psychisch krank" heißt, man weiß nicht genau, was man tut, bzw. wird aufgrund einer psychischen Erkrankung geistig beeinflusst und kontrolliert, was sich natürlich auch auf die Handlungen auswirkt. Hätte ein solcher Betroffener z. B. Medikamente eingenommen, wäre er nie in diesem Zustand gewesen, weil er geistig klar gewesen und sich seiner Handlungen vollauf bewusst wäre.

    Wenn jemand aber psychisch gesund ist, handelt man nach eigenem und freiem Willen; man ist sich vollkommen bewusst, was man tut.

  14. 72.

    Sie sollten aber erst alles lesen bevor sie so schön Antworten! Das Ärgernis das Users war das heute Nacht die BAB geöffnet wurde die ganze Nacht dort Fahrzeuge gefahren sind und morgens wird sie wieder zur Spuren und Beweissicherung gesperrt! Da stell ich mir eher die Frage wenn das so ist welche Spuren will man dann noch finden ?

  15. 71.

    Ja, genau. Gerade islamistische Anschläge müssen uns Anlaß und Verpflichtung sein, mehr gegen Rechts zu tun.

  16. 70.

    "Keiner kommt näher, sonst werdet ihr sterben" Das Ziel eines Terroristen ist es in der Regel möglichst viele Menschen zu ermorden. Möglicherweise war es ein geistig verwirrter.

  17. 67.

    Es ist völlig egal aus welcher Richtung. Ob politisch oder religiös motiviert. Wir müssen mehr gegen GEWALT tun. Oder tolerieren sie Brandstiftung, wenn sie nicht von rechts kommt.

  18. 66.

    "Hab auch noch nicht gehört, dass bei einem deutschen Täter das strenge Glaubensverhalten hinterfragt wird."

    Weil Deutsche halt nicht "Gott ist groß" rufen....

Das könnte Sie auch interessieren