kühlen sich bei Hitze am Sacrower See im nördlichen Teil der Stadt Potsdam, nahe bei Berlin, ab. Quelle: Daniel Reinhardt/dpa
Bild: Daniel Reinhardt/dpa

Hitzewochenende in Brandenburg - Berliner könnten großen Andrang an Badeseen verursachen

Das Wochenende könnte die Region auf bis zu 35 Grad aufheizen, in Berlin sind die Tickets für viele Bäder schon vergriffen. Auf der Suche nach einer Abkühlung könnte es Badegäste deshalb nach Brandenburg ziehen - doch auch dort gelten Regeln.

Am Hitzewochenende könnte es an den Badeseen in der Region großen Andrang geben: Temperaturen von bis zu 35 Grad hatten Meteorologen für das letzte Wochenende der Sommerferien vorhergesagt - hinzu kommt, dass viele Berliner sich nicht in den Freibädern abkühlen können. Wegen der Corona-Pandemie dürfen die Bäder in der Hauptstadt nur eine begrenzte Zahl an Tickets verkaufen, selbst der Zutritt zu den Schwimmbecken ist beschränkt, weil auf Liegeflächen und in den Becken ein Mindestabstand von 1,5 Metern gilt.

Am Großen Müllroser See war es am Freitag noch ruhig. "Noch hält es sich in Grenzen, wir haben den Strand hier im Freibad Großer Müllroser See ein Drittel bis zur Hälfte gefüllt", sagte Gerd Rademacher, Fachleiter und Bootsführer von der Wasserwacht Müllrose, dem rbb. "Jetzt haben wir hier 200 Badegäste. Ich denke, es wird in den nächsten beiden Tagen noch etwas voller, denn das Wasser wird sich ja auch entsprechend der Temperaturen schneller warm, und dann werden wir hier das Vierfache an Personen haben."

Bislang keine Probleme mit dem Mindestabstand

Bislang hielten die Badegäste den Mindestabstand ein, Familien würden zwar beieinander sitzen, aber in der Regel ausreichend Abtand zu anderen Familien halten, sagte Rademacher weiter. "Ich finde es hier sehr vernünftig zur Zeit. Wir werden dann sehen, wie sich das entwickelt, wenn sich die Strände in den nächsten Tagen füllen."

Dabei sei es streng genommen nicht die Hauptaufgabe der Wasserwacht, die Einhaltung der Corona-Regeln zu kontrollieren, dafür sei neben den Betreibern der Badeseen das Gesundheitsamt zuständig. "Wenn man uns fragt, werden wir gern unterstützen, aber auch nur in Form von Hinweisen", so Rademacher.

Allerdings stünden für die Wasserwacht auch noch ganz andere Risiken im Fokus. "Stand-up-Paddeling ist so ein Thema: Die Leute nehmen ihr Paddel, teils mit Kind vorne drauf, und fahren dann rauf auf den See ohne Kopfbedeckung und ohne ein zusätzliches Rettungsmittel. Wir weisen die Leute auf die Gefahren hin – und die meisten bedanken sich, denen war das gar nicht bewusst", sagte Rademacher.

Vier Kombibäder öffnen Kassen ab Dienstag

Mit den Abständen könnte es am Wochenende ebenfalls heikel werden. "Ich gehe davon aus, dass die Leute, wenn sie das Bedürfnis haben zu baden, dass sie das dann einfach machen – und sich dann weniger um Abstände kümmern", so Rademacher. Der See werde auch von Menschen aus Berlin und aus Frankfurt (Oder) frequentiert. Gerade der Andrang aus der Hauptstadt könnte sich am Wochenende verstärken. Nach Einschätzung Rademachers könnte es auch am Helenesee voll werden. Möglich wäre sogar, dass die Betreiber dort einen Einlass-Stopp verhängen.

In Berlin hatten die Bäder-Betriebe bereits am Donnerstag eine große Nachfrage nach den Onlinetickets für die Freibäder verzeichnet. Nun teilten sie mit, dass einige Bäder ab Dienstag auch wieder Tickets an ihren Kassen verkaufen würden. "Die vergangenen Wochen haben aber gezeigt, dass nicht in allen Bädern gleichermaßen Nachfrage nach Tickets besteht; zudem wurde vermehrt von Kundinnen und Kunden der Wunsch geäußert, Tickets an den Kassen zu kaufen und dabei bar zahlen zu können", hieß es in der Mitteilung der Bäder-Betriebe vom Freitag.

Die vier Kombibäder Gropiusstadt, Mariendorf, Spandau Süd und Seestraße sowie das Sommerbad Wuhlheide würden ihre Kassen deshalb wieder öffnen - eine Einlassgarantie gebe es allerdings nicht. "Der Verkauf von Tickets an den Badkassen ist nur so lange möglich, bis die in den Hygienekonzepten festgelegten Kapazitäten des Bades erschöpft sind. Wir empfehlen deshalb, sich frühzeitig an den Kassen einzufinden", hieß es.

Sendung: Brandenburg aktuell, 07.08.2020, 19.30 Uhr

18 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 18.

    Man erwartet hier in Brandenburg nicht sehr viel, nur das die Hygieneregeln eingehalten werden. Aber ich glaube, das verstehen sie nicht. Ihre Antwort zeigt ihren Intellekt, was will man da auch erwarten. Sind sie AFD Wähler? Es würde wahrscheinlich eher zu Ihnen, als zu mir passen. Bei der Aggressivität, die sie von sich geben . ICH jedenfalls wünsche Ihnen alles Gute und bleiben sie gesund

  2. 16.

    Tatsächlich finden sich viele Kfz mit Berliner Kennzeichen an den Badeseen hier im Süden von Berlin. Aber schwarze Schafe gibt es überall.
    Beim nächsten verkausoffenen Sonntag in Berlin, oder einem Brandenburger Feiertag der in Berlin keiner ist, können all die brandenburger Meckerer beweisen Wie es richtig geht :)

  3. 15.

    Martar.
    Wie sich die Menschen bei Ihnen verhalten kann ich nicht beurteilen.
    Aber mein Eindruck ist genau das Gegenteil.
    Die Brandenburger halten sich nicht an die Vorgaben.
    Also das wird sich wohl nichts nehmen.
    Es gibt überall rücksichtslose Menschen.

  4. 14.

    ich entschuldige mich in aller form für meine landsleute. sind sie mal nicht so streng mit uns. mfg melusine

    ich gehe übrigens zum schlachtensee.

  5. 13.

    Na klar nur die Ost Streber aus Brandenburg wissen natürlich genau was los ist, aber was will man von AFD Freunden erwarten.

  6. 12.

    Da war ich schon auf dem Weg zum Strand , um vor den Berlinern da zu sein :-). Und jetzt bin ich am Strand, und wieder ohne Abstand auf der Wiese, ohne Hygienemaßnahmen im WC Bereich. Ich sage es ja. Und dann wurde das WC kurzzeitig zum SÄUBERN geschlossen. Unverständnis auf ganzer Linie. Mit Sätzen „ so etwas gibt es in Berlin nicht „ hat man sich enttarnt. Aber wie gesagt, jedes Wochenende das selbe Spiel

  7. 11.

    Hallo Melosine, ihre Herkunftsangabe sagt mir mehr als 1000 Worte. Grüße vom Sonnensystem 3. Planet genannt Erde. Nicht mit Westerde zu verwechseln.

  8. 10.

    Man stelle sich mal vor, im Vorgänger-Artikel wurde mein Kommentar, in dem ich das Online-Buchen und Payment nochmals hart kritisiert habe, nicht mal durch den rbb freigeschaltet! Nun werden die Bäderbetriebe die Kassenzahlung wieder einführen! So falsch kann die Kritik ja wohl nicht gewesen sein, wenn nur noch ein paar Badegäste kommen und Dauerkartenbesitzer Slots online blockieren und nicht hingehen - macht ja nix, mit Jahreskarte kostet das ja nix extra!

    Schön, dass die Bäderbetriebe diese Machenschaften jetzt auch schon blicken. Wann war noch meterologischer Herbstanfang?

  9. 9.

    Woran erkennt man an einem Mann mit Badehose (maximal natur-Brustpelz), dass es ein Berliner ist - beim Pinkeln! Steht das irgendwo drauf? Dann möchte ich das auch wissen - ich schau dann mal nach :-)

    Die Leute ohne Abstand gibt es hüben wie drüben.

  10. 8.

    mensch marta was ihnen so einfällt nachts wenn sie nicht schlafen können. ist schon schlimm mit den berlinern die sich nicht benehmen können. mfg gruss

  11. 7.

    Was soll das? Der sorgt mit seine Kolleg*innen dafür das du und andere nicht besoffen ins Wasser gehen und ertrinken. Informiere dich wenn du nicht weißt was eine Wasserwacht ist. Ach ja und er hat Infos Erfahrungen der letzten Tage wieder gegeben. Er muss nichts entscheiden.

  12. 6.

    Wir sind wieder mal gespannt auf die Berliner und ihr Verhalten. Alles in den letzten Wochen/ enden erlebt. Diese Arroganz, wenn man sie darauf hingewiesen hat, dass sie die Hygieneregeln im WC Bereich nicht eingehalten haben. Da wird in den Schlangen am Eingang kein Mindestabstand eingehalten, nein die stehen direkt hinter dir. Und sagt man, dass man das nicht möchte, wird man nur angemacht. Wir paar Brandenburger, die unter der Woche baden sind, wissen wunderbar, wie wir uns zu Verhalten haben.

  13. 5.

    Berliner, ihr könnt doch alles besser : badet zu Hause!

  14. 4.

    Vermutlich regen sich jetzt gleich die Leute auf die am liebsten ein Reiseveranstalter verhängen würden, dass die Seen zu voll sind.

  15. 3.

    Ja, endlich hört hier wenigstens teilweise das Aussperren der Menschen auf, die mit Handy und Co nicht so bewandert sind.
    In Brandenburg funktioniert das wunderbar ... wenn man will. Glückwunsch BBB! Zeit wird's!

  16. 2.

    Eins geht nur Mindestabstand oder Spaß. Wer ist Rademacher, Fachleiter und Bootsführer von der Wasserwacht Müllrose?
    Hat er was zu sagen?

  17. 1.

    Ach, nun geht's mit einem Mal mit den Kassenhäuschen! MONATELANG thematisiert das hier jeder, Omas, Kinder und nicht-ebay-Nutzer durften die ganzen Sommerferien nur an unbewachten Seen oder in Kleinmachnow baden. Toll...

    Und übrigens, das Wetter war bisher nicht der Knaller. Jetzt zu behaupten, es wäre nix los gewesen in einigen Bädern, wo man nur online einchecken und bezahlen durfte, ist ja der Hohn. Überlegt mal, welche Jungs in die frequentierten Bäder gehen. Die, die allet mitm Handy zahlen.

    In Brandenburg gibt's genug Seen, wo keiner mitzählt, wie viele da gerade baden. Halt ohne Bademeister. Hoffentlich keine Toten dieses Wochenende...

Das könnte Sie auch interessieren