Ein Schild bei Schorfheide warnt vor Waldbränden (Quelle: DPA/Andreas Gora)
Bild: DPA/Andreas Gora

Trockenheit und anhaltende Hitze - Mehrere mittelgroße Waldbrände im Süden Brandenburg

Die anhaltende Trockenheit und hohe Temperaturen lassen die Zahl der Waldbrände in Brandenburg ansteigen. Von Großbränden blieb das Land am Mittwoch zwar zunächst verschont, allerdings loderten etliche mittelgroße Feuer, von denen einige noch nicht gelöscht seien, wie der Waldbrandbeauftragte Raimund Engel am Mittwochabend berichtete.

Die Einsatzkräfte haben ihm zufolge mit immer wieder aufkommendem Wind zu kämpfen. Besonders betroffen war der Süden Brandenburgs. Insgesamt waren dort in verschiedenen Landkreisen bis zu 200 Feuerwehrleute im Einsatz.

Lage insbesondere in Südbrandenburg angepannt

An der sächsischen Grenze bei Bluno griff ein Böschungsbrand auf den angrenzenden Waldboden über. Es brannte auf einer Fläche von 5.000 Quadratmetern, wie die Regionalleitstelle Lausitz mitteilte. Feuerwehrleute aus Sachsen und Brandenburg unterstützten sich bei der Brandbekämpfung.

Bei Steinreich (Dahme-Spreewald) loderte ein Feuer auf 2.100 Quadratmetern. Nahe Lübbenau (Dahme-Spreewald) brannte auf einer Fläche von 5.000 Quadratmetern ein Stoppelfeld. Bei Bad Liebenwerda (Elbe-Elster) brannten 2,5 Hektar trockenes Gras.

Höchste Warnstufe in acht Landkreisen und den großen Städten

Im Landkreis Barnim waren Feuerwehrleute bei Bernau noch im Einsatz. Dort brannte ein Waldstück. In Joachimsthal waren die Einsatzkräfte gleich mit zwei Brandherden beschäftigt. Bei Goyatz (Dahme-Spreewald) brannte es in einem Waldstück auf 200 Quadratmeter in der Nähe einer Bundesstraße. Auch dort war die Feuerwehr noch vor Ort.

In Eberswalde (Barnim) konnte die Feuerwehr einen Brand auf 600 Quadratmeter Waldfläche inzwischen löschen. In der Ostprignitz brannte bei Wittstock nach Angaben der Feuerwehr ein abgeerntetes Feld. Bereits am Mittwochmorgen hatte in Friedland (Oder-Spree) ein Feldstück gebrannt, das laut Regionalleitstelle rasch gelöscht werden konnte.

Für acht Landkreise sowie die kreisfreien Städte Potsdam, Cottbus, Brandenburg an der Havel und Frankfurt (Oder) gilt nach Angaben des Umweltministeriums derzeit die höchste Waldbrandwarnstufe (5). In den anderen sieben Kreisen wurde die zweithöchste Stufe (4) ausgerufen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren