Flammen schlagen aus dem Dach eines Gebäudes in Berlin Weißensee. (Quelle: dpa/Roger Indyka)
Bild: dpa/Roger Indyka

Berliner Dachstuhl in Flammen - Großbrand in Weißenseer Wohnhaus gelöscht

Der Dachstuhl eines Rohbaus in Berlin-Weißensee ist am Donnerstagabend in Brand geraten. Die Rauchsäule war weithin über der Stadt sichtbar. Nach Angaben der Berliner Feuerwehr wurde niemand verletzt, beim Eintreffen der Einsatzkräfte hätten sich keine Menschen in dem brennenden Haus befunden.

Wie das Feuer gegen 19 Uhr im 400 Quadratmeter großen Dachgeschoss des Rohbaus ausgebrochen ist, ist bislang unklar. Ungewiss ist laut einem Feuerwehrsprecher auch, ob sich kurz vor Brandausbruch Arbeiter auf der Baustelle befunden hätten.

Nach Angaben der Feuerwehr waren am Abend gegen 21 Uhr bereits rund 90 Einsatzkräfte vor Ort. Gegen 22:45 Uhr wurde der Brand als gelöscht gemeldet. Der Einsatz dauerte aber noch bis in die Nacht an, da das Baugerüst um das Haus herum und das Blechdach auf dem Gebäude einsturzgefährdet waren.

Sendung: Inforadio, 06.08.2020, 22 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Da war ordentlich was los. War grad beim Sport in der Nebenstraße. Alles voll mit Feuerwehr und Krankenwagen. Gegen 23:30 war dann auch der letzte Streifenwagen weg.

  2. 1.

    Naja,
    als der Artikel veröffentlicht wurde, war der Brand schon so gut wie gelöscht. Die meiste Feuerwehr ist seit einer Stunde auch schon wieder weg und die Straßenbahn Fahrt mittlerweile wieder ihre Runden.

Das könnte Sie auch interessieren

Efthymis Angeloudis
rbb|24/Mitya

Der Absacker - Es war einmal in Berlin

Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.