Ein Igel trinkt aus einem Wassernapf. Quelle: dpa/F. Hecker
Bild: dpa/F. Hecker

Wasser für Vögel, Insekten und Kleintiere - Nabu ruft zum Aufstellen von Tränken bei Hitzewetter auf

Unter der derzeitigen Hitze leiden auch die Tiere. Darauf hat der Naturschutzbund Brandenburg (Nabu) am Freitag hingewiesen. Die wenigen verbliebenen natürlichen Wasserstellen für Vögel, Insekten und Kleinsäuger trockneten bereits aus, hieß es in einer Mitteilung. Die Naturschützer bitten deshalb darum, Tränken aufzustellen. Das könnte im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon sein. Damit keine Krankheitserreger entstehen, sollte das Wasser sauber bleiben, riet die Nabu-Landesgeschäftsführerin Christiane Schröder. Vor allem Körnerfresser seien auf Wasserstellen angewiesen, da ihre Nahrung nur wenig Feuchtigkeit enthalte.

Straßenbäume gegen Abend wässern

Auch Gartenbewohner wie Igel und Insekten bräuchten Schröder zufolge derzeit ein zusätzliches Trinkangebot. Sie empfahl, die Tränke an einem sonnigen und windstillen Ort in der Nähe von bienenfreundlichen Pflanzen hinzustellen.

Straßenbäume haben nach Nabu-Angaben wegen der Trockenheit derzeit großen Stress, da sie nur wenig Fläche zur Verfügung haben, um Wasser aus dem Erdreich zu ziehen. Tageweise genügten schon einige Eimer Wasser zur Abendzeit, um den Gehölzen zu helfen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

16 Kommentare

  1. 16.

    noch ein Nachtrag zu meinem Kommentar. Ich habe vor geraumer Zeit an den OB von München den Herrn Dieter Reiter mein Schreiben, welches ich an die Parkverantwortlichen geschrieben habe, weitergeleitet. Da ich keine Antwort bekommen habe. Ich bat den OB Von München um die Erlaubnis, den Wildtiere weiterhin Wasser aufstellen zu dürfen. Alles wurde abgehangen und Verbotsschilder genau über die Stellen angebracht, wo ich meine Wasserschalen stehen hatte. Selbst über das Igelhaus, was sich im Trockenbiotop befand. .........

    Mit freundlichen Grüßen
    Angelika Jankowski

  2. 15.

    Toller Aufruf. als ich mich vor längerer Zeit auch an NABU gewendet habe mit einem Hilferuf......es ging um die 5 Wasserstellen in einem Park in der Mitte ein Trockenbiotop, wo ich 2 ,5 Jahre Wasserstellen am Boden und 4 Wasserstellen in den Bäumen hatte.2mal täglich habe ich diese Behälter gesäubert und Frischwasser aufgefüllt. Abend um 22,45Uhr nochmals ne Runde gemacht und Katzentrockenfutter für die Igel bereit gelegt mit einigen getrockneten Mehlwürmern. Auf den Rückweg waren auch schon die Igel da. Selbst das Igelhaus mit einer Igelmutter und deren Babys wurde das Wasser und Futter weggenommen und der Vorbau wo das Wasser und Futter darunter stand, zerstört.
    Jeden Früh um 5 Uhr machte ich meine erste Runde um mich davon zu überzeugen, dass keine Restbestände mehr vorhanden waren. Das Wasser wurde nochmals aufgefüllt für die Eichis und den Vögeln. Jeden Tag lagen die Behälter zerschnitten da. Ich habe sehr viel unternommen......keine Tierorganisation hat mir geholfen.Keiner

  3. 14.

    Hallo!
    Hier wird dazu aufgerufen, eher morgens zu giessen:
    https://www.berlin.de/special/immobilien-und-wohnen/balkon-und-garten/2559031-739650-gartenbewaesserung-im-sommer-morgens-gie.html?fbclid=IwAR32igr24ziLBrIPixsDEO6lJ-M2dxDkZscnD4o4Pf9PWA_ndonbiLKtx6E

    Liebe Grüsse

  4. 11.

    Sehr vorbildlich. Danke dafür. Ich begnüge mich mit meinen üppigen Wildblumenbeet auf den Balkon. Zum trinken habe ich immer ein Schälchen mit sauberen Wasser bereitstehen. Bedauerlicherweise lassen sich in diesen Jahr weder Wespen noch Kohlmeisen bei mir sehen. Denn beide Arten haben bisher sehr gerne meine Trinkstelle genutzt.

  5. 8.

    Es gibt in Berlin Fahrzeuge mit Wassertank, die zum Gießen kommen. Meist so ähnlich wie Kehrmaschinen nur mit anderem Aufbau

  6. 7.

    Ich habe in unseren Kleingarten seit Jahren schon 3 Wasserstellen angelegt uns seit letztes Jahr 2 Wildblumenwiesen. Ist auch sehr gut besucht. Das zeigt aber auch das Kleingärten in dieser Stadt weiter sehr wichtig sind und keinen Wohnraum wegnehmen

  7. 6.

    Ja, ein sehr wichtiger Artikel. Es wäre bestimmt gut, wenn viele das auch über alle anderen verfügbaren sozialen Medien teilen: WhatsApp, Twitter, Instagram, Facebook. Je mehr Menschen davon lesen, umso größer doch die Chance, dass einige entsprechend handeln.
    Vielleicht nutzt ja der rbb auch diese Kanäle, um dafür zu werben...
    Sehr gut auch, dass im rbb immer wieder aufgerufen wird, Straßenbäume zu gießen...

  8. 5.

    Icke kippe Wasser vom Balkon in den Vorgarten damit die Pflanzen nen bisschen was abbekommen. Viel isses nicht. Aber icke versuche meine Nachbarn anzuspornen. Jeder jeden Tag nen Eimer macht schon was aus.

  9. 4.

    Warum gibt es eigentlich in Berlin keine Wasserwaagen? Es werden ständig neue Bäume und Sträucher gepflanzt. Ich sehe nicht einmal Gießstutzen. Antwort auf meine Nachfrage: Das ist Feuchtigkeit speichernder Split. Wenn der Split nicht gegossen wird, meilenweit kein Wasserhahn, wie sollen Bürger und Bürgerin dann bitte gießen? Da liegen aber einige Fehler im System und werden wiederholt und wiederholt. Es kommt einem aus den Ohren raus.

  10. 3.

    Ich habe auf meiner Terasse einen Hochteich und mehre Vogeltränken. Die Vögel und auch Eichhörnchen nehmen es gerne zum Baden und trinken genauso wie kleine Insekten.

  11. 2.

    Guter Bericht !

  12. 1.

    Mein 15-m³-Gartenteich ist gut gefüllt, durch die Filteranlage auch immer sauber - und wird gut von allerlei Getier als Tränke angenommen. Zudem ist er Biotop für Teichfrösche, Molche, Libellen usw., usw...

Das könnte Sie auch interessieren