Symbolbild: Polizei fährt am 22.08.2015 mit Blaulicht. (Quelle: dpa/Arno Burgi)
Audio: Antenne Brandenburg | 03.08.2020 | Matthias Gindorf | Bild: dpa/Arno Burgi

In Potsdamer Waldstück - Frau von drei Männern überfallen und vergewaltigt

Eine 23-Jährige Potsdamerin ist nach Angaben der Polizei von drei Männern überfallen und vergewaltigt worden. Die junge Frau sei in der Nacht zum Samstag zum Einkauf in einer Tankstelle gewesen und sei nach eigenen Angaben auf dem Heimweg von drei Männern in einer ihr unbekannten Sprache von hinten angesprochen worden, berichtete die Polizeidirektion West am Montag. Nachdem sie nicht reagiert habe, sei sie von hinten gepackt und in ein nahes Waldstück gezerrt worden.

Dort habe sich einer der Unbekannten an der 23-Jährigen vergangenen, während einer der Täter die Frau festgehalten und der dritte mutmaßlich mit einem Handy fotografiert und gefilmt habe, berichtete die Polizei. Anschließend flüchteten die Männer. Die junge Frau sei nach Hause gerannt und habe zunächst nur einer Freundin von der Tat berichtet.

Am Samstagvormittag verständigte ihre Mutter die Polizei. Nach einer Befragung durch eine Polizeibeamtin wurde die 23-Jährige, die durch die Tat Verletzungen erlitten hatte, in einem Krankenhaus behandelt.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, die eine Gruppe von Männern im Alter zwischen 25 und 35 Jahren in der Nähe des Tatorts beobachtet haben.

Versuchte Vergewaltigung am Bahnhof Griebnitzsee

Ebenfalls in der Nacht zum Samstag war eine 22-Jährige in der Nähe des S-Bahnhofs Griebnitzsee Opfer einer versuchten Vergewaltigung geworden. Nach Angaben der Polizei hatte ein Unbekannter die junge Frau von hinten zu Boden gerissen und unsittlich berührt. Die Frau schrie laut um Hilfe und biss dem Mann in die Schulter. Nachdem mehrere Menschen der Frau zu Hilfe geeilt waren, flüchtete der Mann unerkannt. Eine Fahndung der Polizei mit einem Fährtenhund verlief ohne Ergebnis.

Nach Angaben der Polizeidirektion West sind nach den ersten Ermittlungen keine direkten Zusammenhänge zwischen den beiden Taten bekannt geworden.

Sendung: Fritz, 03.08.2020, 12:30 Uhr

24 Kommentare

  1. 24.

    Diesen Vorwurf weise ich entschieden zurück. Zufällig kannte ich zwei Frauen, die von ihren Ehepartnern geschlagen und vergewaltigt wurden. Alles reden nützte da nichts. Sie blieben bei ihren Ehemännern. Was aus ihnen geworden ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Wenn von“Missbrauch innerhalb der Familie“ oft die Rede ist, tauchen erst am Ende leider all die Ungeheuerlichkeiten auf. Dazu bedarf es aber ungeheuerlich viel Mut von Seiten der Opfer.

  2. 23.

    Ja, das Recht hat jede Frau und jeder Mann. Die Realität sieht anders aus, gerade Mädchen und Frauen darf man darüber nicht im Ungewissen lassen. Ich bin ebenfalls so erzogen worden, bestimmte Gegenden zu bestimmten Uhrzeiten zu meiden.
    Der betroffenen jungen Frau wünsche ich die allerbeste Unterstützung und Hilfe!

  3. 21.

    Sie können doch nicht allen ernstes jetzt dem RBB mit dafür verantwortlich machen, seine Journalistische Tätigkeiten nur auf bestimmte Themen zu konzentrieren. Denn das stimmt so beiweitem nicht. Aber schön dass Sie gleich hier die BZ erwähnen. Denn dieses Schmierblatt ist sich keineswegs zu schade, um sich solche und andere Storys niemals vom Butterbrot nehmen zu lassen. Vergewaltigungen finden im übrigen sogar eher im engsten Familien und Freundeskreis statt. Das nennt sich dann auch Missbrauch in den Familien. Wieviele Frauen schweigen über so eine Tat aus purer Angst, alles nur noch schlimmer zu machen. Schon als Schutz vor ihren eigenen Kinder.

  4. 20.

    Solange SIE sich nicht darum kümmern, wird es niemand tun. Ihr Spruch dient in meinen Augen lediglich dazu eigene Verantwortung zu verschleiern (was können Sie tun, damit sich etwas verändert), mit dem Ergebnis, das 1. alles schön so bleibt, wie es ist, 2. sie bleiben außen vor / haben nichts damit zu tun, brauchen nicht aktiv zu werden / es waren wieder mal die Anderen, usw.

  5. 19.

    @ Dad: Müsste es nicht korrekt „Frauenrechtler*innen oder FrauenrechtlerInnen“ heißen??

  6. 18.

    Ich wünsche der jungen Frau viel Kraft und Menschen, die sie auffangen. Ich bin entsetzt, wie sich die Menschen entwickeln. Immer mehr sinken die Hemmungen. Sollten die Täter gefasst werden, wünsche ich mirgendwie, dass der mögliche Strafrahmens voll ausgeschöpft wird. Solche Verbrecher gehören nicht auf freien Fuß. Die Nationalität ist zweitrangig, es gibt in jedem Land Täter, wichtig ist, die potentiellen Opfer in Zukunft zu schützen.

  7. 17.

    Das lese ich fast täglich, was passiert dagegen? Nichts!

  8. 16.

    Frauen-Krabbelgruppe? Bitte definieren Sie. Eine respektvolle Ansicht über Frauen verrät diese Wortwahl ja nicht gerade.

  9. 15.

    Erschreckend wie ruhig es bei diesem Thema bleibt. Eine kleine Anfrage an den Senat offenbarte folgendes: Das im Zeitraum von März bis Juni 2020 praktisch tagtäglich es zu ein bis zwei Vergewaltigungen in einem besonders schweren Fall begangen wurde. *Quelle BZ vom 01.08.2020. Heute erfährt man von einer Vergewaltigung und einer versuchten am Bahnhof Griebnitzsee. Die RBB Abendschau nimmt es erst gar nicht, als Thema auf. Für die Frauen ein Ereignis mit langjährigen folgen. Mein Eindruck, dass diese Gewaltverbrechen in Berlin zur Normalität gehören. Daher kein Aufschrei. Daher fordert der Politiker zu Recht: „Während politisch viel über die Vermeidung zufälliger Ereignisse diskutiert wird, werden diese vorsätzlichen Taten, die Leben zerstören, viel zu häufig ausgeblendet. " Denke zu Recht, aber so wie ich, stehen wir alleine mit unserer Meinung da!

  10. 14.

    Ein Alptraum für den mir die Worte fehlen.
    Jede Frau hat das Recht sich anzuziehen wie sie will und sich um jede beliebige Uhrzeit draußen zu sein, wie es ihr gefällt. Es sollte keine „Sperrstunden„ geben, oder Zeiten, vor denen sie sich fürchten muss, unterwegs zu sein.

    Ich kenne diese Belehrungen auch und es tut sehr weh, zu wissen, dass diese Belehrungen scheinbar immer und immer nötig sein werden. :(

  11. 13.

    Als ich jung war, konnte ich ohne weiteres mitten in der Nacht über den Ku-Damm nach Hause laufen. Das ist 40/50 Jahre her. Die Zeiten haben sich geändert. Wir haben in vielen Bereichen ein bzw. mehrere Schritte zurück gemacht. Wodurch nur?

    Immer dieses Geblöke nach der Staatsmacht. Und was genau sollen Frauenrechtlerinnen tun? Auch vor sich hinblöken?

  12. 12.

    Was sollen sogenannte Frauenrechtlerinnen jetzt gerade in so einem abscheulichen Fall tun? Eine Demo veranstalten? Hier ist die Polizei und die Justiz gefragt und keine Frauen Krabbelgruppe.

  13. 11.

    Naja wenigstens haben Sie einen Mundschutz getragen. Das war im Übrigen nicht ernst gemeint. Toll somit können die Täter ja noch besser indentifiziert werden.


    Der Frau, gutte Besserung.

  14. 10.

    Wann kümmert sich unsere Regierung ENDLICH um die Beendung der frauenverachtenden Gewalt in Deutschland!
    Ich finde das wirklich abscheulich.
    Wann stehen endlich die Frauenrechtlerinnen geschlossen auf?

  15. 9.

    Der jungen Dame gute Besserung für Leib und Seele.

  16. 8.

    Ich wünsche der Frau alles erdenklich Gute für die Zukunft. Möge sie nicht wie so viele vergewaltigte Frauen ein Leben lang damit behaftet bleiben. Schon gar nicht bei ihrer Vergewaltigung im Internet daran erinnert werden. Diese Täter haben es nicht anders verdient als eine sehr harte Strafe.

  17. 7.

    Wie traurig ist es wenn eine Frau nicht mal Abends oder Nachts alleine sicher nach Hause kommt. Diese Kerle würden bei mir nie mehr die Sonne sehen und ausserdem ist es feige sich mit 3.Männer an eine Frau zu vergehen Feige Schweine kann ich dazu nur sagen. Der für ihr weiteres Leben alles erdenklich Gute und daß Sie diesen Vorfall irgendwann mal verarbeitet. Möge man die Täter fassen und ihrer gerechten Strafe zu führen so verurteilen daß es eine richtige harte Strafe ist.
    Hochachtungsvoll Stoll Karl-Heinz

  18. 6.

    In anderen Medienberichten sind ausführliche Täterbeschreibungen zu finden inkl. einem Fahndungsaufruf der Polizei. Bitte dort noch mal informieren wer im Raum Potsdam unterwegs war.

  19. 5.

    Ermittelt - wie in Erfurt das LKA? Nun ich werd es ja heut abend in der Tagesschau erfahren.

Das könnte Sie auch interessieren