Sportwagen auf dem Berliner Kurfürstendamm (Quelle: imago images/Zeitz)
Bild: www.imago-images.de/Zeitz

Raser-Statistik - Berlin bei illegalen Autorennen ganz weit vorn

Die Zahl der illegalen Autorennen in Deutschland ist stark gestiegen. Das geht aus einer dpa-Umfrage hervor, die am Samstag veröffentlicht wurde. Demnach wurden in neun Bundesländern im vergangenen Jahr insgesamt 1.900 Fälle erfasst, das sind rund 700 mehr als ein Jahr zuvor. Die anderen der 16 befragten Bundesländer machten keine Angaben oder führen keine derartige Statistik.

An der Spitze steht Nordrhein-Westfalen mit 659 Fällen, gefolgt von Berlin mit 390 Fällen. Allerdings hat NRW mehr als viermal soviele Einwohner wie die Hauptstadt. Es folgen Bayern (294) und Baden-Württemberg (252), beide Bundesländer ebenfalls deutlich einwohnerstärker als Berlin.

Auch Alleinfahrten können illegale Rennen sein

Das Phänomen Rasen hat viele Facetten: Früher gab es organisierte illegale Rennen, häufig langfristig geplant, oft mit internationalen Teilnehmern. "Diese Art der illegalen Autorennen wird seit mehreren Jahren nicht mehr festgestellt", sagt ein Sprecher des bayerischen Innenministeriums in München. Häufig sind dagegen kurzfristige Rennen oder spontane Aufeinandertreffen. "Es kann auch einer allein sein, der sozusagen gegen die Stoppuhr fährt", sagt der Sprecher.

Nach einem tödlichen Unfall auf der Berliner Tauentzienstraße im Februar 2016 wurden illegale Autorennen von einer Ordnungswidrigkeit zur Straftat hochgestuft. Seitdem sind bis zu zwei Jahre Haft für Teilnehmer an solchen Rennen möglich. Der Bundesgerichtshof bestätigte im vergangenen Juni das Mordurteil gegen einen der beiden Kudamm-Raser, über den zweiten Angeklagten muss das Berliner Landgericht erneut verhandeln.

17 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 17.

    Woran machen Sie aus, dass es sich in sehr vielen Fällen um Leute mit Immigrationshintergrund handelt? Halte das für eine nicht bestätigte Aussage! Oder gibt es irgendwo Statistiken darüber? Sollte es nicht der Fall sein, dann ist es Populismus und da er sich gegen Ausländern richtet ist es also ausländerfeindlich (wenn Sie es nicht beweisen können)!
    Ansonsten gebe ich Ihnen bei dem Rest vollkommen recht!
    At: Thomas aus Zehlendorf, Ist halt der Kapitalismus, da kann man nur Gewinn machen, wenn andere zugleich verlieren. "Teilt das reiche Bayern mit dem Rest von Deutschland? Teilt das reiche Deutschland mit dem Rest Europas? Teilt das reiche Europa mit dem Rest der Welt?" Volker Pispers (Kann ich nur empfehlen)

  2. 14.

    Harte Strafen und erschwerte Bedingungen zur Wiedererlangung der Fahrerlaubmis sind hier nötig !

  3. 13.

    @frankderpunk

    Ja ab und zu gibt es beim rbb auch Meinungsfreiheit bzw wird auch mal Kritik zu gelassen. Aber das ist schon sehr selten.

  4. 12.

    Da heute Samstag ist, wäre der Neuigkeit, die diesem Artikel zu Grunde liegt, demnach schon ein paar Tage alt. Aber auch dann liegt der bayrische Spreche bestenfalls für sein Bundesland richtig. Im vorigen Jahr haben die Teilnehmer den Gumball 3000 über eine Polizeikontrolle in MeckPom gefreut.

  5. 11.

    Da haben Sie recht!
    Das ist das Ergebnis von jahrelanger links-ideologisch geprägter Politik des tiefroten Senats.

  6. 9.

    Wenn auch Einzelrennen (Zeit rausholen ) dazugehören betrifft es bestimmt sehr viele , die morgens pünktlich zur Arbeit kommen wollen.

  7. 8.

    Das die Zahl der Irren so rapide wächst ist erschreckend. Andererseits wundert es mich nicht denn die Strafen sind zu gering und der Weg bis zur Verurteilung viel zu lang. Schade das man aus den Berichten nicht erfahren kann welche Personen an den „Rennen“ beteiligt sind. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass es sich in sehr vielen Fällen um Leute mit Immigrationshintergrund handelt. Aber das darf man ja nicht äußern bzw. der Beitrag wird dann nicht veröffentlicht. Das ist ja ausländerfeindlich.

  8. 6.

    Private Autorennen gehören nicht in eine Innenstadt und müssen hart bestraft werden. Wer sich in einer Innenstadt ein Autorennen liefert nimmt implizit den Tot anderer Menschen in Kauf.

  9. 5.

    Quatsch hat der im Artikel zitierte und offenbar ahnungslose Sprecher des bayerischen Innenministeriums von sich gegeben. Ich zitiere ihn gerne nochmals: "Diese Art der illegalen Autorennen wird seit mehreren Jahren nicht mehr festgestellt".

  10. 4.

    Da haben sie aber einen gehörigen Quatsch geschrieben, immerhin ist dieses Autorennen durch alle deutschen Bundesländer gekommen und erst die Bayern haben die aus dem Verkehr gezogen

  11. 3.

    Polizisten hatten am Dienstagabend in Schwabing ein illegales Autorennen beendet, das durch ganz Europa führen sollte. Die Bayrische Landesregierung versagt nicht nur bei den Corona-Test, sondern hat auch keine Ahnung von illegalen Autorennen.

    Ansonsten ist es auch eine Frage der Kontrolldichte.

  12. 2.

    Seit ein paar Jahren liegt Berlin in allen negativen Dingen ganz weit vorn.
    Leider.

  13. 1.

    Bei illegalen Autorennen einfach den Führerschein auf Lebenszeit abnehmen,Auto einbeziehen.Und dann Tempo 130 auf Deutschen Autobahnen einführen.Und keine PS-Boliden mehr herstellen lassen,man braucht kein Auto mit 200+PS.Und wenn jetzt eh Verbrennermotoren durch E-Autos ersetzt werden,dann bitte mit einer Höchstgeschwindigkeit von 130 Km/h.Das reciht völlig aus auf Strassen/Autbahnen.Spart u.a.auch Sprit/Engie.
    Und an Ampeln mehr Videoüberwachung noch.Damit auch jeder Raser Identifziert werden kann.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren