Flammen breiten sich aus bei einem Waldbrand. (Quelle: dpa/Monika Skolimowska)
Video: Brandenburg Aktuell | 10.08.2020 | Tim Jäger | Bild: dpa/Monika Skolimowska

Waldbrandgefahr - Deutlich mehr Raucher und Griller in Brandenburger Wäldern

Angesichts der weiterhin hohen Waldbrandgefahr schlägt der Brandenburger Waldbrandbeauftragte, Raimund Engel, Alarm: In diesem Jahr gibt es nach seinen Worten viel mehr Menschen, die im Wald rauchen, Kippen wegwerfen oder grillen, sagte Engel im Gespräch mit Antenne Brandenburg vom RBB.

Wegen der Corona-Pandemie würden viel mehr Deutsche in Brandenburg Urlaub machen statt im Ausland. Somit seien – laut Engel – viel mehr Menschen in Wäldern und an Seen unterwegs – die Verstöße gegen das Rauch- und Feuerverbot hätten zugenommen. Forstbehörden und Ordnungsämter sind nach Ansicht des Waldbrandbeauftragten damit überfordert: Sie hätten nicht genug Mitarbeiter für Kontrollen.

In 10 von 14 Landkreisen gilt Waldbrandwarnstufe 4

Am Wochenende hatten sich beispielsweise am Liepnitzsee bei Wandlitz (Barnim) chaotische Szenen abgespielt. Heiß gelaufene Fahrzeuge parkten im Wald, dutzende Raucher warfen Kippen ins Gebüsch.

Derzeit gilt in 10 von 14 Brandenburger Landkreisen die zweithöchste Waldbrandwarnstufe 4. Eine mittlere Gefahr besteht in den Kreisen Havelland, Oberhavel und Barnim, lediglich in der Uckermark sieht das Brandenburger Umweltministerium eine geringe Gefahr.

Sendung: Antenne Brandenburg, 10.08.2020, 14 Uhr

14 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 14.

    "In diesem Jahr gibt es nach seinen Worten viel mehr Menschen, die im Wald rauchen, Kippen wegwerfen oder grillen, sagte Engel im Gespräch mit Antenne Brandenburg vom RBB."
    Sind denn nur noch Hirnlose unterwegs. Mittlerweile sollte doch allen klar sein,dass man im Wald NIE raucht,grillt,Kippen wegschmeißt. Auch nicht aus dem Autofenster,wenn man vorbeifährt. Wälder sind leider schwerer zu kontrollieren als Kneipen,Bars und Parks.
    Da bei Bränden nicht "nur" der Wald geschädigt wird sondern auch Menschenleben gefährdet werden,sollten die Strafen drastisch sein.

  2. 13.

    Masken tragen in ÖPNV haben ja die meisten verstanden. An dersrtigen Hitzetagen haben die Stengel zuhause zu bleiben. Was diese Rauchebande sich so raus nimmt. Überall liegen die Kippen rum. Braucht der Staat kein Geld ? Corona kostet jeden Tag. Pro Kippe 10-20 € ! Für ein sauberes Berlin.

  3. 12.

    Manch Autofahrer und Raucher merkt den fabrizierten Unsinn vielleicht erst, wenn mit dem Wald auch das darin geparkte Fahrzeug abbrennt..

  4. 11.

    Und man wundert sich auch, dass am Straussee die Raucher mit der Kippe im der Hand durch den Wald gehen.

    Ist die Sucht wirklich so groß, dass man nicht auf die Zigarette verzichten kann?

  5. 10.

    Da gebe ich Ihnen recht. Ich muss nicht nach Brandenburg. Gibt genug Wald in Berlin.

  6. 9.

    Nicht nur in den Wäldern herrscht Disziplinlosigkeit, die begnegnet mir überall !

  7. 8.

    Icke finde,wenn die Brandenburger Wälder brennen, können die grillenden und rauchenden Berliner gern beim löschen helfen!!! Icke konnte trotz Mauer ins Umland fahren. Arme Westberliner....Bohne

  8. 6.

    4 Millionen Berliner müssen auch Mal raus aus der Stadt. Wir können Brandenburg auch komplett fluten.

  9. 5.

    Strafen jenseits der EUR 50.000 und gleichzeitige Kontrolle durch Förster und Ordnungsämter dürften helfen. Bei so viel Dummheit und Ignoranz hilft leider nur die harte Tour!

  10. 4.

    Und dann war am Liepnitzsee noch die Shisha-Fraktion. Man kann es kaum glauben!

  11. 3.

    Für mich egoistische Idioten den der Verstand abhanden gekommen ist.
    Hochachtungsvoll Stoll Karl-Heinz

  12. 2.

    Warum sind die Ordnungsämter unterbesetzt? Die Mitarbeiter könnten bei der Menge an Verstößen ihre Gehälter um ein Vielfaches refinanzieren und gleichzeitig die öffentlichen Finanzen aufbessern! Die Raucher müssen endlich lernen, Rauchverbote zu beachten und die Kippen NUR IN EINEM ASCHENBECHER zu entsorgen, und das nicht nur im Wald! So schwer ist es doch nicht.

  13. 1.

    Knister Qualm Rauch.....

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren