Eine Unterstützerin von Nawalny in St.Petersburg, 20.08.2020 (Quelle: imago-images/Roman Pimenov)
Audio: rbb 88.8 | 07.09.2020 | Juliane Kowollik | Bild: imago-images/Roman Pimenov

Nach Vergiftung - Alexej Nawalny laut Charité aus Koma erwacht

Seit mehr als zwei Wochen wird der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny an der Berliner Charité behandelt. Nun ist er aus dem künstlichen Koma erwacht. Langzeitfolgen seiner Vergiftung könnten weiterhin nicht ausgeschlossen werden, heißt es.

Der russische Kreml-Kritik Alexej Nawalny ist aus dem Koma geholt worden, das hat die Berliner Universitätsklinik Charité am Montag mitgeteilt. "Der Patient wird schrittweise von der maschinellen Beatmung entwöhnt", hieß es. "Er reagiert auf Ansprache. Langzeitfolgen der schweren Vergiftung sind weiterhin nicht auszuschließen."

Nawalny wird seit dem 22. August in Berlin behandelt, nachdem er mit Vergiftungserscheinungen an Bord eines Flugzeugs zusammengebrochen war. Zunächst war Nawalny in der sibirischen Stadt Omsk behandelt worden. Russische Ärzte hatten erklärt, dass sie keine Hinweise auf eine Vergiftung gefunden hätten. Unterstützer Nawalnys hatten seine Überführung aus Sibirien nach Berlin organisiert, weil sie befürchteten, dass in Russland ein möglicher Giftanschlag vertuscht werden könnte. An der Charité war Nawalny durch die Gabe von Medikamenten in ein künstliches Koma versetzt worden.

Untersuchung durch gemeinsame Ärzte-Kommission?

Nach Tests am Münchner Bundeswehrlabor gehen seine Ärzte und die Bundesregierung davon aus, dass der 44-Jährige durch ein Mittel aus der Nowitschok-Gruppe vergiftet worden war. Dabei handelt es sich um hochpotente Gifte, die während der Sowjetzeit als Nervenkampfstoff entwickelt wurden und offiziell verboten sind.

[Mehr über die Wirkung und die Entstehung von Nowitschok bei den Kollegen von tagesschau.de]

Der Fall Nawalny hat laut dem "Deutschen Ärzteblatt" auch die Bundesärztekammer (BÄK) erreicht. In einem Schreiben der russischen nationalen Ärztekammer an die Bundesärztekammer werde die Einrichtung einer gemeinsamen Kommission vorgeschlagen. Möglich sei auch die Beteiligung von Toxikologen aus anderen Ländern, um eine "unparteiische endgültige Entscheidung" darüber zu treffen, ob Nawalny vergiftet worden sei oder nicht.

Diplomatische Krise zwischen Deutschland und Russland

Der Fall ist zum Auslöser einer diplomatischen Krise zwischen Deutschland und Russland geworden. Russland bestreitet, in den Fall des Oppositionellen verwickelt zu sein. Kremlsprecher Dmitri Peskow sprach am Montag erneut von "absurden Versuchen", die russische Staatsführung damit in Verbindung zu bringen. Nawalny hat in seiner Heimat unter anderem verschiedene Korruptionsskandale aufgedeckt.

Moskau wirft Berlin seit Tagen vor, Ermittlungen zu dem Giftanschlag zu verschleppen und auf ein Rechtshilfeersuchen der russischen Staatsanwaltschaft nicht zu reagieren. Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, sprach von einem möglichen "doppelten Spiel" Deutschlands.

Streit um Gas-Pipeline Nord Stream 2

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) wies die Vorwürfe zurück. Wenn Moskau keine Beiträge zur Aufklärung liefere oder "weiter solche Nebelkerzen gestartet werden", sei das ein weiteres Indiz dafür, "dass man etwas zu verbergen hat", sagte er am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin".

In diesem Zusammenhang wird außerdem über die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 gestritten, die eigentlich in Kürze russisches Gas nach Deutschland liefern soll. Politiker verschiedener Parteien stellen das nun infrage. Sollte es sich tatsächlich um ein politisches Attentat handeln, in das der Kreml involviert gewesen war, müsse man überprüfen, ob Deutschland wirklich Gas in großen Mengen aus Russland beziehen könne, so die Kritiker.

Sendung: Abendschau, 07.09.2020, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

12 Kommentare

  1. 12.

    " Warum stellt niemand die Frage: Cui bono? "

    weil Deutschland an diese Länder grundsätzlich keine Fragen stellt , selbst die NSA Ausspähung der Kanzlerin war kein Thema

  2. 11.

    " den Eindruck das man nun glücklich ist einen Grund gefunden zu haben um aus dem Gasprojekt aussteigen zu können "
    dieser Eindruck drängt sich ja auch auf , zumal Merkel erst kürzlich verkündete an dem Projekt festhalten zu wollen.
    und außerdem : was hat Nawalny mit NS 2 zu tun ? aber die ganze Geschichte ist so vernebelt, massenhaft Theorien wurden auch in den Foren verbreitet , jeder glaubt was er will , die Bundesregierung eingeschlossen . NS 2 jetzt kurz vor der Ferstigstellung abzuwürgen finde ich vollkommen überzogen und unangemessen , auch unter ökolog. Gesichtspunkten.
    Die Drohungen der USA sind absolut inakzeptabel , als würden DIE sich um unsere Energieversorung " sorgen "

  3. 10.

    An der ganzen Berichterstattung über Hern Navalny stört mich, dass man uns diesen Mann als Kämpfer für Recht und Freiheit verkaufen will. Da er in Russland auch in rechten Gefilden unterwegs ist kann er auch diesen Leuten auf den Schlips getreten sein. Unsere Politiker versuchen den Vorgang aber mit aller Macht der Regierung in die Schuhe zu schieben. Ich bekomme manchmal den Eindruck das man nun glücklich ist einen Grund gefunden zu haben um aus dem Gasprojekt aussteigen zu können weil man Schiss vor unseren amerikanischen „Freunden“ bekommen hat.

  4. 9.

    Die Kette ist indes lang, nicht nur in der Ukraine, auch sonstwo. Alles folgt einer Logik, dass der Feind des erklärten Feindes nur ein Freund sein kann. Allein aus dem Umstand, verfolgt und fast ermordet worden zu sein, erwachsen lichtvolle Demokraten.

    Das sind sie so pauschal gesehen nicht. - Es gibt eine spezifische "Chemie" Russlands. So will ich das mal bezeichnen. Den großen Zampano zu spielen, ist davon ein Bestandteil, gleich auch, wer die Rolle vor laufendem Publikum gibt. Auch, infolgedessen in gewisser Weise sich das Staatswesen als persönliches Beutegut anzueignen.

    Das regeln die Deutschen mit äußerst präzise formulierten Gesetzen gewiss anders. Vor 87 Jahren hat das allerdings die Katastrophe auch nicht verhindert. Und heutzutage liegen bspw. zwischen Roland Koch und Volker Bouffier in Hessen, was dies anbelangt, Welten.

  5. 8.

    Der Herr Alecei Nawalny wird in Deutschland in sanften Tönen interpretiert. Er sei "Kremlkritiker, Korruptionsjäger, sowie der Oppositionsführer in Russland." Die andere Seite; Nawalny engagierte sich beim beim russischen Marsch. Einer Bewegung rechtsnationaler und extrem fremdenfeindlicher Kräfte die bei ihren Demonstrationen zu offener Gewalt und Hass aufrufen. Zitat;"Ich mache einfach das, was ich für richtig halte. Ich ging und werde zu russischen Märschen gehen. Ich schäme mich überhaupt nicht für meine Überzeugungen." Na hoffentlich haben die da Oben nicht mal wieder auf das falsche Pferd gesetzt. Wäre nicht das erste Mal.
    https://www.tagesschau.de/ausland/nawalny-russland-portrait-101.html

  6. 7.

    SA , GB und USA werden nie kritisiert, egal was die machen... übrigens ist der Umgang mit der Türkei bezüglich der Bohrungen im Mittelmeer auch erstaunlich, speziell das Vehalten der Nato

  7. 5.

    Und was machen wir wenn sich herausstellen sollte das unsere Freunde jenseits des Atlantik involviert sind? Da bin ich aber mal gespannt.

  8. 4.

    Das Russland-Gas sollte bisher die Lücke abdecken, die durch Abschaltung der deutschen Atom- und deutschen Kohlekraftwerke entstanden ist. Wird dann mit der Eneriewende durch Frackinggas aus den USA und Kohlestrom aus Polen und Atomstrom aus Frankreich ersetzt.

  9. 3.

    An diesem Fall ist weder etwas "tragisch" noch "eventuell". Er ist einfach nur verbrecherisch. Von wem auch immer durchgeführt!
    Und dass die Bundesregierung nichts gegen Polizeigewalt in den USA verlautbart hätte ist schlicht falsch. Informieren Sie sich bitte richtig, bevor Sie hier solche Halbwahrheiten in die Welt setzen.

  10. 2.

    Genau das ist die Frage! Von wem würden wir dann unser Gas bekommen? Natürlich von den Amerikanern, die wir schon unterstützt haben, in dem wir schon eine Raffenerie gebaut haben, die das teurere Gas von den Amerikanern aufnehmen kann. In der Bundesregierung sind das unsere Freunde aber waren nicht das auch vor allem die Russen die den Faschismus besiegt haben? Es geht nur ums Geld und nicht um die Menschen! Alles nur ein Vorwand, bei dem die Bundesregierung mitspielt. Frendlichst!

  11. 1.

    Soviel Heuchelei wie im Zusammenhang mit dem sicherlich tragischen (und vielleicht auch verbrecherischen) Fall Nawalny habe ich lange nicht erlebt!
    Warum gab es keine ähnliche Diskussion, warum keine wirklichen Konsequenzen nach dem Mord an Jamal Khashoggi durch Saudi-Arabien, warum kümmert sich die Bundesregierung nicht um den menschenverachtenden Umgang Englands mit Julian Paul Assange und nicht um die unzähligen Rechtsverstöße, die vielfachen Justiz- und Polizeimorde der USA?
    Warum stellt niemand die Frage: Cui bono?

Das könnte Sie auch interessieren

Kira Pieper
rbb|24/Mitya

Der Absacker - Krokodil dringend gesucht

Das Känguru Skippy, die Kuh Yvonne und der Problembär Bruno: Sie werden uns immer in Erinnerung bleiben. Und das Sommerloch-Tier 2020? Gab es nicht. Woran hat das nur gelegen, fragt sich Kira Pieper.