Symbolbild: Ein Mann versucht mit einem Werkzeug ein Auto zu öffnen. (Bild: imago-images/Panthermedia)
Audio: JOURNAL | 10.09.2020 | S. Mehring | Bild: imago-images/Panthermedia

Brandenburg auf Platz drei - Berlin bleibt Hauptstadt der Autodiebstähle

Die Gefahr eines Autodiebstahls ist in Deutschland nirgends so hoch wie in Berlin. Das zeigen Zahlen der Deutschen Versicherungswirtschaft. Auch in Brandenburg schlagen Autodiebe besonders häufig zu.

Berlin ist weiterhin der deutsche Hotspot der Autodiebstähle. 2019 fand mehr als jeder fünfte Diebstahl eines kaskoversicherten Autos bundesweit in Berlin statt. Das geht aus Zahlen hervor, die der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Donnerstag veröffentlicht hat.

3,3 von 1.000 kaskoversicherten Autos wurden in der Hauptstadt gestohlen. Das war mit großem Abstand die höchste Diebstahlrate aller Bundesländer und Großstädte. Auf dem zweiten Platz folgt Hamburg mit 1,4 Autos. Brandenburg liegt mit 1,1 Autos auf Platz drei und bleibt das Flächenland mit der höchsten Diebstahlgefahr.

Zahl der gestohlenen Autos in Berlin steigt

3.130 gestohlene kaskoversicherte Pkw waren knapp neun Prozent mehr als 2018. In Bayern und Baden-Württemberg waren es zusammengerechnet nicht einmal halb so viele Autos. In ganz Deutschland lag die Zahl bei 14.229.

Weil vom GDV nur Autos mit einer Versicherung gegen Diebstahl erfasst werden, liegen die tatsächlichen Zahlen der Polizei etwas höher. Die Verhältnisse zwischen den Städten und Bundesländern sind aber gleich.

Im Osten werden mehr Autos geklaut

In Berlin und den östlichen Bundesländer werden schon lange viel mehr Autos gestohlen als im Süden und Westen Deutschlands, weil "ein schneller Transport in die im Osten Europas gelegenen Absatzmärkte möglich ist", so das Bundeskriminalamt in einer Erklärung aus dem letzten Jahr. Der KfZ-Diebstahl wird laut Polizei von spezialisierten Banden aus Osteuropa dominiert.

Bei den Dieben waren der GDV-Auswertung zufolge besonders SUV und Modelle von Toyota beliebt. Die Banden stahlen weniger Neuwagen und dafür mehr Autos, die zwischen zwei und drei Jahren alt waren. Das könnte an den schlüssellosen Sicherungssystemen liegen, so der GDV. Bei etwas älteren Modellen lasse sich diese auf Funkchips basierende Technik noch relativ einfach aushebeln.

In Berlin und den östlichen Bundesländer werden schon lange viel mehr Autos gestohlen als im Süden und Westen Deutschlands, weil "ein schneller Transport in die im Osten Europas gelegenen Absatzmärkte möglich ist", so das Bundeskriminalamt (BKA) in einer Erklärung vom vergangenen Jahr. Der KfZ-Diebstahl wird laut Polizei von spezialisierten Banden aus Osteuropa dominiert.

Bei den Dieben waren der GDV-Auswertung zufolge besonders SUVs und Modelle von Toyota beliebt. Unter den zehn am häufigsten gestohlenen Modellreihen waren sechs SUVs und fünf Toyotas. Die Banden stahlen weniger Neuwagen und dafür mehr Autos, die zwischen zwei und drei Jahren alt waren. Das könnte an den schlüssellosen Sicherungssystemen liegen, so der GDV. Bei etwas älteren Modellen lasse sich diese auf Funkchips basierende Technik noch relativ einfach aushebeln.

In Berlin und den östlichen Bundesländer werden schon lange viel mehr Autos gestohlen als im Süden und Westen Deutschlands, weil "ein schneller Transport in die im Osten Europas gelegenen Absatzmärkte möglich ist", so das Bundeskriminalamt (BKA) in einer Erklärung vom vergangenen Jahr. Der KfZ-Diebstahl wird laut Polizei von spezialisierten Banden aus Osteuropa dominiert.

Bei den Dieben waren der GDV-Auswertung zufolge besonders SUVs und Modelle von Toyota beliebt. Unter den zehn am häufigsten gestohlenen Modellreihen waren sechs SUVs und fünf Toyotas. Die Banden stahlen weniger Neuwagen und dafür mehr Autos, die zwischen zwei und drei Jahren alt waren. Das könnte an den schlüssellosen Sicherungssystemen liegen, so der GDV. Bei etwas älteren Modellen lasse sich diese auf Funkchips basierende Technik noch relativ einfach aushebeln.

Sendung: Inforadio, 10.09.2020, 10:20 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

16 Kommentare

  1. 16.

    Mokumba:
    "Hans-Dietrich Genscher hat damals zur EU-Osterweiterung und den offenen Grenzen nach Polen sinngemäß folgendes gesagt: " Die deutschen Bürger sollen nicht so kleinlich sein, schließlich gibt es doch Versicherungen! Die Autos werden in diesen Ländern als Mittel zum Wirtschaftlichen Aufschwungs dringend benötigt und uns tut es ja nicht weh!" Leider finde ich das Interview nach so vielen Jahren nicht mehr!"

    Tja, selbst ausgedachte "Zitate" sind tatsächlich im Internet schwer zu finden!

  2. 15.

    " Gefahren werden die von sehr jungen Bulgaren, bei 150€ Durchnittslohn ein Porsche, BMW oder AMG SUV????? "

    da kann man nur staunen, die scheinen kreativer zu sein oder die Behörden sind desinterssiert, aber egal, Hauptsache EU-Mitglied

  3. 14.

    Hans-Dietrich Genscher hat damals zur EU-Osterweiterung und den offenen Grenzen nach Polen sinngemäß folgendes gesagt: " Die deutschen Bürger sollen nicht so kleinlich sein, schließlich gibt es doch Versicherungen! Die Autos werden in diesen Ländern als Mittel zum Wirtschaftlichen Aufschwungs dringend benötigt und uns tut es ja nicht weh!" Leider finde ich das Interview nach so vielen Jahren nicht mehr! Fakt ist, dass auch mit der Hilfe deutscher Landsleute so ziemlich alles in Deutschland geklaut wird, was in diesen Ländern benötigt wird! Danke für diese EU! Übrigens, an Bulgariens Stränden gibt es die größte dichte deutscher nobel SUV,s zu bewundern, da macht man sich noch nicht einmal die Mühe Umweltplaketten und Nummernschild-Umrahmungen zu entfernen! Alles Fahrzeuge aus D! Gefahren werden die von sehr jungen Bulgaren, bei 150€ Durchnittslohn ein Porsche, BMW oder AMG SUV?????

  4. 13.

    Das hilft nur sehr sehr bedingt bei uns Schöneberg werden regelmäßig teure Autos aus einer großen natürlich verschlossenen Tiefgarage gestohlen... zuletzt Anfang August.. Das Problem ist die Nähe zum Osten, wo die Autos sehr schnell drüben sind. Und natürlich das lieber große Demos sinnlos begleitet werden als Beamte auf den Straßen für reguläre Streifen...

  5. 12.

    " Die Gefahr eines Autodiebstahls ist in Deutschland nirgends so hoch wie in Berlin. "

    Warum ist das so ?

  6. 11.

    Lies den Beitrag:
    "Weil vom GDV nur Autos mit einer Versicherung gegen Diebstahl erfasst werden, liegen die tatsächlichen Zahlen der Polizei etwas höher. Die Verhältnisse zwischen den Städten und Bundesländern sind aber gleich."

    Nicht (Kasko-)versicherte Fahrzeuge werden auch gestohlen, aber nicht den Versicherungen, sondern nur der Polizei gemeldet.
    Und die geklauten Autos, die nicht der Polizei gemeldet werden, tauchen halt in keiner Statistik auf...

  7. 10.

    Lieber Senat hier geht's um privates Eigentum was dem Bürger viel Geld kostet. Die Bürger dieser Sadt haben ein Recht auf Schutz Ihres Eigentums. Für mich heißt es mehr Polizei auf die Straße.
    Hochachtungsvoll Stoll Karl-Heinz

  8. 9.

    1.220.000 PKW in Berlin geteilt durch 3.130 (Diebstähle)= 390. Also, wenn die Diebe nicht einen Zahn zulegen, wäre Berlin (ohne Ersatz) erst in 390 Jahren autofrei. Ich wette (1:10) der Senat schafft es auch nicht schneller, denn aktuell nimmt die Zahl der Autos in der Stadt weiter zu. Trotz aller anderslautenden Bekundungen, wie z.B. neue Busspuren ;)
    @rbb Aber was ist mit allen unversicherten Autos? Werden die rücksichtsvollerweise nicht geklaut?

  9. 7.

    Adrian hat leider völlig verpasst, dass zu CDU-Zeiten die Autodiebstähle in Berlin exorbitant höher waren.
    Sauberes Eigentor. CDU-Innensenator... gnhihihihi, ja... bekannt dafür mit Stil und Geschick zu agieren.
    ODer.. .nein, doch nicht!

  10. 6.

    Lieber Rudi,
    danke, dass Sie unseren Artikel so aufmerksam lesen, aber wir erkennen keinen Widerspruch.
    Im ersten Satz geht es um die Autodiebstähle bundesweit und wie viele davon in Berlin verübt werden (mehr als 20%).
    Im zweiten Satz geht es um die kaskoversicherten Autos insgesamt in Berlin, und wie viele davon gestohlen werden - also 3,3 Promille der kaskoversicherten Autos in Berlin.

    Viele Grüße
    rbb|24

  11. 5.

    "2019 fand mehr als jeder fünfte Diebstahl eines kaskoversicherten Autos bundesweit in Berlin statt."
    und
    "3,3 von 1.000 kaskoversicherten Autos wurden in der Hauptstadt gestohlen."

    Ups, welches Mathe-Genie hat das denn verzapft?

  12. 4.

    Dabei packt doch RRG das Übel bei den Wurzeln. Wenn die Stadt erst mal autofrei ist, werden die Diebe aber dumm aus der Sturmhaube gucken und müssen sich neue Geschäftsfelder suchen! Und die Statistik weist einen Rückgang der Autodiebstähle auf 0 aus, zumindest innerhalb des S-Bahnrings! : )

  13. 3.

    Was sagt die Statistik zum Thema Motorrad-Diebstähle?

  14. 2.

    Das ist kein Wunder und überrascht mich überhaupt nicht. Seit dem RRG im Senat ist, werden unsere Polizisten nur noch zur Begleitung von Demonstrationen eingesetzt. Für wichtigere Aufgaben wie die Verbrechensbekämpfung und Clankriminalität wird nur noch Stichpunktartig kontrolliert, Ich hoffe das bei den nächsten Wahlen wieder ein CDU Innensenator kommt der durchgreift damit Görlitzer Park, Rigaer Straße, Clankriminalität ein Ende hat. In anderen Ländern werden ganz andere Geschütze aufgetischt. Aber in Berlin heißt es gleich wieder - Diskriminierung.

  15. 1.

    Wie gut wenn man seine Autos nachts in der verschlossenen und gesicherten Garage hat.

Das könnte Sie auch interessieren