Symbolbild: Menschen sitzen auf einer Bank in der Sonne. (Quelle: dpa/P. Zinken)
Bild: dpa/P. Zinken

Über 30 Grad möglich - Der Sommer kommt nochmal zurück

Wer sich auf einen melanchonisch schönen September in herbstlichen Sepiafarben eingestellt hat, muss sich noch etwas gedulden. Denn nächste Woche ist nochmal volle Pulle Sommer angesagt. Mit Sonne pur und Temperaturen um 30 Grad.

Wer die kurzen Hosen schon tief im Schrank verstaut hat, war zu früh dran damit. Zwar ist es am Donnerstag mit 18 bis 20 Grad noch verhältnismäßig kühl. Doch das ist genau das, was uns eigentlich für diese Jahreszeit zusteht, sagte der Meteogroup-Meteorologe Christian Schubert rbb|24. Was danach passiert, ist eine Überraschung: Der Sommer kehrt zurück – und das mit voller Kraft. Los geht es nach einem mittelprächtigen Freitag schon am Wochenende.

Temperaturen kratzen an Rekordwerten

Bei Temperaturen von 24 bis 27 Grad und viel Sonne wird der Samstag der wärmste Tag. Der Sonntag folgt mit etwas weniger warmer Luft. Heißt aber, es wird immer noch bis 25 Grad warm. "Das sind spätsommerliche Temperaturen", sagt Schubert.

Am Montag geht es dann aber richtig los. "Da erwartet uns Sonne pur", so Schubert. Die Temperaturen schnellen auf bis zu 28 Grad. Dienstag können es 29 Grad werden und Mittwoch bis zu 31 Grad im Schatten. "Das sind dann nicht mehr spätsommerliche, sondern richtig sommerliche Temperaturen". Das komme zwar Mitte September nicht allzu oft vor, sei aber für einige wenige Tage durchaus möglich, sagt der Meteorologe. In Berlin seien zu dieser Jahreszeit im Jahr 2016 31,6 Grad gemessen worden. In Cottbus wurden 1947 gar 33,7 und in Potsdam 1919 34 Grad gemessen. "Wir kratzen also nächste Woche an Rekordwerten, ich glaube aber nicht, dass wir diese überschreiten", sagt Schubert.

Ob es auch nach dem kommenden Mittwoch sommerlich weitergeht, ist noch nicht wirklich klar. "Es könnte zu Störungen kommen", sagt Schubert. Aber eher nicht zu einem Temperatursturz. Im Gegenteil: Noch sprächen die Wettermodelle aber von Temperaturen von bis zu 28 Grad am Donnerstag und bis zu 27 Grad am Freitag. Und auch für das dann kommende Wochenende sehe es erfreulich sonnig aus.

Kein Regen in Sicht

Wenig erfreulich seien indes die Niederschlagswerte. Regen sei so gut wie gar nicht in Sicht. Das trockne den Boden, der durch die Regenfälle in der jüngsten Vergangenheit nur bis in etwa 40 Zentimeter Tiefe durchgefeuchtet sei, noch mehr raus. "Da wäre mehr von Nöten", fasst der Meteorologe zusammen.

Sendung: Inforadio, 10.09.2020, 11:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

5 Kommentare

  1. 5.

    Mal ganz egoistisch - wegen Urlaub. Geil! Klar Schiff beim Kajak. Zelt und die etwas dickere Penntüte verstauen - die Nächte werden wohl trotzdem frisch werden. Sundown auf der Havel und vll. noch ein Stück auf der Elbe. Freu :-) .

  2. 4.

    Ich schleppe dann mal morgen die Klimaanlage zurück in die Wohnung

  3. 3.

    Och nee, und wenn die Temperaturen wieder absacken nochmal nen Schnupfen, der wie Corona aussieht :((
    Von den Umweltschäden wegen Trockenheit ganz zu schweigen ....

  4. 2.

    Der Jubel der RBB-Redaktion ist berechtigt. Hoffentlich bleibt es so bis Ende November. Mehr Hitze bei weiter bestehender Dürre - das ist genau das, was die Natur braucht!

  5. 1.

    Einfach ätzend!

Das könnte Sie auch interessieren

Kira Pieper
rbb|24/Mitya

Der Absacker - Krokodil dringend gesucht

Das Känguru Skippy, die Kuh Yvonne und der Problembär Bruno: Sie werden uns immer in Erinnerung bleiben. Und das Sommerloch-Tier 2020? Gab es nicht. Woran hat das nur gelegen, fragt sich Kira Pieper.