Polizeibeamter mit Handschellen und Pistole am Gürtel. Quelle: www.imago-images.de
Bild: www.imago-images.de

Berlin-Gesundbrunnen - Autofahrer hält auf Polizisten zu - Beamter schießt

Bei der Flucht eines Autofahrers bei einer Verkehrskontrolle in Berlin-Gesundbrunnen hat ein Polizist mehrere Schüsse aus seiner Dienstwaffe abgefeuert.

Zwei Beamte hätten in der Nacht zum Sonntag das Fahrzeug eines Mannes wegen zu hoher Geschwindigkeit gestoppt, teilte die Polizei mit. Als die Beamten aus ihrem Auto stiegen und sich dem Wagen näherten, habe der Fahrer plötzlich Gas gegeben und sei mit dem Fahrzeug direkt auf einen der Polizisten zugefahren. Dieser habe daraufhin mehrere Schüsse auf das Auto abgegeben.

Der Verdächtige fuhr daraufhin davon. Einsatzkräfte fanden den Wagen später im Bereich des Schillerparks. Die Polizisten blieben unverletzt.

Sendung: Fritz, 06.09.2020, 15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

23 Kommentare

  1. 23.

    Bist du noch normal Hilde wegen solchen Menschen wie dir haben immer weniger Menschen Respekt vor der Polizei
    Hätten die Polizisten etwa eine Hetzjagd durch die ganze Stadt veranstalten sollen bin gespannt wie deine Antwort nach so einer Jagd mit verletzten oder gar Toten gewesen wäre
    Das Auto war in dieser Situation eine Waffe die bewusst eingesetzt wurde

  2. 22.

    Wo schießen denn die Beamten hin?
    In die Luft, auf den Motorblock oder versuchen die den Fahrer zu treffen?
    Die Polizisten sollten in ihrer Schließausbildung dahin gehend ausgebildet werden, auch den finalen Rettungschuss einzusetzen.

  3. 20.

    Polizisten wissen, dass das Schießen auf ein Auto dieses nicht aufhält. Es war eine Kurzschlussreaktion ohne Aussicht auf Erfolg aber mit einem hohen Gefährdungspotential.

  4. 18.

    An Hilde,
    ich bin entsetzt über Gedankengänge wie Deine!
    Der Polizist hat vollkommen richtig reagiert, denn sein Leben war auch in Gefahr. Ich kann mir vorstellen das du persönlich noch nie wirklich schlechte Erfahrungen mit der Polizei gemacht hast aber es macht ja soviel Spaß mit dem Strom und kranken Zeitgeist mit zu schwimmen !
    Ich hoffe für die Zukunft das es immer weniger Menschen mit deiner Meinung gibt und mehr Menschen die die Arbeit unserer Polizei zu würdigen wissen.
    Aber wenn ihr mal in Not seid dann sind Menschen wie du garantiert die Ersten die nach der Polizei rufen!!
    Fang an erwachsen zu denken!

  5. 17.

    Das war ein Versuch die Polizeibeamten zu töten,ich hätte auch akzeptiert, wenn der Polizist einen gezielten Schuss auf den Fahrer abgegeben hätte. So etwas nennt man Notwehr.

  6. 16.

    Hoffentlich bekommt der Polizist jetzt nicht die Schuld dafür, dass er einen Flüchtigen, der das Leben der Polizisten und womöglich noch anderer unbeteiligter Bürger rücksichtslos gefährdet hat aufhalten wollte.
    Wer sich dermaßen brutal einer normalen Kontrolle entzieht hat nicht nur Angst vor einem Bußgeld sondern da ist sicher mehr im Spiel.
    Gute Reaktion des Polizisten und sehr gut, dass es keine Verletzten gab.
    Alle, die diese Vorgehensweise verurteilen sollten mal darüber nachdenken, dass so ein rücksichtsloser Raser sie selbst oder andere Menschen verletzen oder auch töten könnte.

  7. 14.

    Vollkommen richtig die Reaktion des Polizisten.
    Wer weiß was noch alles passiert wäre.

  8. 13.

    Der Beamte hat, soweit bekannt, auf das Tatwerkzeug, nicht auf den Täter geschossen. In dem von ihnen angeführten Fall hat sich die Person von den US Polizisten entfernt, stellte damit keine Gefahr dar, somit war der Schusswaffeneinsartz nicht gerechtfertigt. Vor allem vor dem Hintergrund des angelasteten Deliktes. Bitte erläutern Sie doch, was bei einem Angriff mittels eines 2 Tonnen schweren Fahrzeuges zwecks Abwehr, das mildeste Mittel wäre. Wenn der Anfangsverdacht eines Tötungsversuches vorliegt. Die Richtlinien der Notwehr dürfen gerne mit einbezogen werden.

  9. 12.

    Opi Heinz hält aber nicht an und wartet mit dem Gas geben, bis die Polizisten auf ihn zukommen, um sie über den Haufen zu fahren. Ich erinnere an zwei überfahrene Frankfurter Polizisten . Beide Familienväter sind tot. Wissen Sie ganz genau, wie sie in Lebensgefahr reagieren? Klugsch. ... und polizeifeindlich. Hoffentlich brauchen Sie sie nicht mal, sie müssten ja Angst haben, also besser nicht anrufen.

  10. 11.

    Es ist leider schade das immer gleich die Polizei in solch ein negatives Licht gerückt wird. Es sind extrem Situationen in denen man keine Zeit hat lange zu überlegen und Gefahr von anderen und sich Gegenüber abwenden muss. Ich würde gerne mal sehen wie gewisse Komentatoren/in
    das gelöst hätten. Natürlich ist es einfach vom Sofa aus diese Sachen zu bewerten.

  11. 10.

    "zur Seite springen" und wegfahren lassen?
    damit der Verkehrssünder an der nächsten Ecke noch jemanden überfahren kann?
    Der Autofahrer ist nicht aus Versehen auf den Polizisten zugefahren. Warum hat er sich wohl der Verkehrskontrolle auf diese Art entzogen?
    Hab ich jedenfalls im Verkehrunterricht nicht so gelernt.
    Wer hat sich hier also falsch verhalten?
    PS. Der Polizist hat auf das Auto geschossen.

  12. 8.

    An HILDE u.a.: sind unsere Polizisten denn nur noch Anschauungsmaterial? Einschreiten und abführen verboten im Sinne einer nicht verstandenen Demokratie? Die Polizei ist für die Einhaltung der Gesetze da! Unser Staat ist ein Staat und er hat seine Ausführungsorgane! Dazu gehört die Polizei!

  13. 7.

    Hey, lieber Polizist, alles richtig gemacht!!!! Von deiner Sorte mit soviel Engagement gibt es noch viel zu wenige. Lass dich nicht dübeln!

  14. 6.

    Man kann nur hoffen, dass ein Polizist mit derartigem Gewaltpotential umgehend suspendiert wird. Es ist das mildeste Mittel zu wählen und nicht einfach drauf los zu ballern. Der Autofahrer hätte auch sterben können. Bei den Amis regen wir uns auf, aber der Polizist, der den Schwarzen behindert geschossen hat wollte diesen auch "nur" davon abhalten eine vermeintliche Waffe auf seinem Fahrzeug zu holen. Man kann auch als Polizist zu Seite springen und später die Verfolgung aufnehmen. Wir sind hier nicht in wild west. Demnächst erleidet Opi Heinz n Herzinfarkt am Steuer und tritt in die Eisen und unsere Freunde und Helfer stoppen ihn mit Kopfschuss.

  15. 4.

    Die Reaktion der Beamten war sehr angemessen. Letztlich waren in den Autos Leute gefahren,die rücksichtslos mit dem Leben anderer umgehen.Leider gibt es wohl noch sehr viel dieser Verbrecher.Hier hilft nur härteste Vorgehen und keinerlei Kuscheljustiz.

Das könnte Sie auch interessieren