ARCHIV - Mitarbeiter eines Auktionshauses heben am 25.06.2010 in Wien (Österreich) ein Exemplar der sogenannten «Big Maple Leaf»-Goldmünze an ihren Platz. Von der 100 Kilo schweren und 53 Zentimeter großen Münze mit dem Bild von Königin Elizabeth II. gibt es insgesamt fünf Exemplare. Ein Exemplar wurde in der Nacht zum 27.03.2017 im Bode-Museum in Berlin gestohlen. (Quelle: dpa/Hans Klaus Techt)
Bild: dpa/Hans Klaus Techt

Revision zurückgenommen - Ein Verurteilter akzeptiert Strafe nach Goldmünzen-Diebstahl

Das Strafurteil zum Diebstahl einer 100 Kilogramm schweren Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum ist in einem Fall rechtskräftig und kann vollstreckt werden. Ein 23-Jähriger hat seine Revision gegen den Schuldspruch und die Verurteilung wegen Diebstahls zu einer Jugendstrafe von vier Jahren und sechs Monaten zurückgenommen, teilte das Landgericht Berlin am Dienstag mit.

Die beiden übrigen verurteilten Männer im Alter von jeweils 22 Jahren hätten ihre Rechtsmittel aufrechterhalten, so dass der Bundesgerichtshof entscheiden muss, ob das Urteil Bestand hat.

Goldmünze bis heute verschwunden

Das Berliner Landgericht hatte im Februar wegen Diebstahls in besonders schwerem Fall gegen zwei Männer aus einer polizeibekannten, arabischstämmigen Großfamilie eine Jugendstrafe von jeweils viereinhalb Jahren Haft verhängt. Ein Ex-Wachmann, der nach Überzeugung des Gerichts das Museum auskundschaftete, bekam drei Jahre und vier Monate Gefängnis.

Die Münze "Big Maple Leaf" mit einem Wert von 3,75 Millionen Euro war in der Nacht zum 27. März 2017 aus einer Vitrine gestohlen und mit Schubkarre und Rollbrett abtransportiert worden. Die Diebe waren durch ein Fenster eingestiegen. Die Beute ist bis heute verschwunden und wurde vermutlich zerstückelt und verkauft.

Sendung: Inforadio, 22.09.2020, 11 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Muss er ja, wenn er beim Rundgang nicht selbst Alarm auslösen will. Kann aber natürlich auch missbraucht werden, wenn man einen Bereich lahm legt und dann in aller Ruhe in einem entfernteren Raum verweilt, bis die Einbrecher das Diebesgut in aller Ruhe aus dem Gebäude geschafft haben.

  2. 3.

    Ein Wachmann reicht aus, um die ganzen Sicherungsanlagen eines Museums lahm zu legen?

  3. 2.

    Harry, es mangelt doch ganz gewaltig am Leseverständnis: 1. der Verurteilte ist jetzt 23, zum Tatzeitpunkt März 2017 war er es aber nicht. Rechnen klappt hoffentlich besser. 2. von einem Jahr Haft steht sich nichts, sondern von viereinhalb Jahren.

  4. 1.

    Ein 23-jähriger Räuber kommt mit Jugendstrafe davon. So etwas gibt es nur in Deutschland. Das läd alle Banden dazu ein, 23-jährige auf Raubzug zu schicken. Eine Million € oder gar noch mehr für ein Jahr Gefängnis ist doch ein super Geschäft.

Das könnte Sie auch interessieren