Symbolbild: Ein Polizeiauto der Marke Dacia Logan in Rumänien (Quelle: dpa/Kalaene)
Bild: dpa/Kalaene

Tötungsdelikt in Berlin-Moabit - Getöteter Pastor: Zwei Tatverdächtige in Rumänien gefasst

Der Fall sorgte berlinweit für Aufsehen: Anfang Juli wurde die Leiche eines Pastors in seiner Wohnung in Moabit aufgefunden. Jetzt wurden in Rumänien zwei junge Männer gefasst, die im Verdacht stehen, den 77-Jährigen getötet zu haben.

Knapp zwei Monate nach dem gewaltsamen Tod des Berliner Pastors Reinhold Zuber sind in Rumänien zwei Tatverdächtige festgenommen werden. Das teilte die Berliner Polizei am Mittwoch mit.

Demnach stehen ein 20- und 24-jähriger Mann im Verdacht, den 77-jährigen in dessen Wohnung im Ortsteil Moabit zu Tode gebracht zu haben. Beide Männer konnten dem weiteren Umfeld des Getöteten zugeordnet werden, so die Polizei. Nähere Angaben zu den beiden Tatverdächtigen gibt es nicht.

Tatverdächtige sitzen in Untersuchungshaft

Bereits am Freitag, 21. August, seien in Rumänien Haftbefehle gegen die beiden Männer vollstreckt worden, beide sitzen seitdem in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen, auch zu möglichen weiteren Tatverdächtigen, dauern an.

Pastor Zuber war am 4. Juli tot in seiner Wohnung in der Thomasiusstraße in Moabit aufgefunden worden. Nachbarn hatten die Polizei dorthin bestellt, nachdem sie den allseits beliebten Geistlichen schon seit Tagen nicht mehr gesehen hatten. Die Ermittler gehen davon aus, dass er am 30. Juni oder 1. Juli getötet wurde.

Sendung: Abendschau, 02.09.2020, 19:30 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren