Symbolbild: Illegales Autorennen (Quelle: dpa/Rolf Kremming)
Bild: dpa/Rolf Kremming

Einsätze in Berlin - Polizei stoppt am Wochenende Raser und zwei illegale Rennen

Raser und illegale Rennen haben die Polizei in Berlin an diesem Wochenende erneut beschäftigt. Unter den beteiligten Autos soll auch ein mutmaßliches Drogentaxi gewesen sein. Ein Polizeiwagen verunglückte bei einer Verfolgungsjagd.

Die Polizei hat am Wochenende in Berlin mehrere Raser und illegale Rennen gestoppt. In der Nacht zum Sonntag hielten Beamte in Friedrichshain ein mutmaßliches Drogentaxi an, das laut Polizeiangaben zuvor in ein illegales Autorennen verwickelt gewesen war. Zeugen hatten die Polizei wegen zwei Fahrzeugen alarmiert, die sich auf der Warschauer Straße ein Rennen geliefert haben sollen, wie ein Sprecher am Sonntagabend mitteilte. Einsatzkräfte sperrten daraufhin die Straße, im aufgestauten Verkehr konnten sie einen der mutmaßlichen Rennwagen ausmachen.

Im Auto saßen ein 19- und ein 21-Jähriger. Die Beamten fanden bei ihnen eine vierstellige Bargeldsumme sowie sechs kleine Gefäße mit mutmaßlichen Drogen. Weil der Verdacht bestand, dass der Fahrer unter Drogen stand, nahmen ihn die Polizisten zur Blutabnahme mit auf die Wache. Beide jungen Männer kamen schließlich wieder auf freien Fuß.

Illegales Rennen auch in Tegel

Bereits am Samstag beschlagnahmten Beamten in der Nähe des Flughafens Tegel Motorräder und Führerscheine von fünf Männern und einer Frau, die sich zuvor mutmaßlich ein Rennen unter anderem über die Autobahn 111 geliefert hatten. In der Nähe des Flughafens Tegel wurden sie gestoppt.

Auch in Kreuzberg mussten Polizisten am Samstag die Verfolgung eines Autos aufnehmen, das am frühen Morgen deutlich zu schnell unterwegs war. Bei dem Einsatz verlor der Polizeibeamte die Kontrolle über sein Fahrzeug, das von der Straße abkam. Der Wagen prallte gegen einen Stromkasten sowie ein geparktes Mofa, kippte auf die Seite und kam an einem Baum zum Liegen. Verletzt wurde niemand. Nach dem Fahrer oder die Fahrerin des Fluchtwagens wurde am Wochenende weiter gefahndet.

Bei einem Unfall während eines weiteren mutmaßlichen illegalen Rennens Anfang der Woche waren eine 45-Jährige und ihre 17 Jahre alte Tochter schwer verletzt worden. Der Fahrer eines BMW, der den Kleinwagen der Frauen mit seinem Fahrzeug gerammt haben soll, war am Sonntag weiter flüchtig. Er soll sich mit mindestens einem weiteren Auto das Rennen geliefert haben.

Sendung: Inforadio, 06.09.2020

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

9 Kommentare

  1. 9.

    Diese Raser werden erst was merken wenn die Strafen richtig hard werden(richtig hohe Geldstrafen Entzug des Führerscheins für immer und lange Freiheitsstrafen).Durch ihre Raserei werden Menschen Leben gefährdet. Also jetzt sind endlich unsere Politiker gefordert um solche Gesetze zu erlassen die auch wirken bei solchen Rasern.
    Hochachtungsvoll Stoll Karl-Heinz

  2. 8.

    Ach, schon wieder ein Aufruf zur Revolte. Ich kann als Berliner übrigens auf Bevormundung von ausserhalb sehr gut verzichten, und da bin ich nicht der Einzige.

  3. 7.

    Selbst der ADAC hatte sich seinerzeit gegen die schärferen Regeln ausgesprochen, die ja nun aus bekannten Gründen wieder zurückgenommen werden mussten. Ich erlebe es auch jeden Tag: Autofahrer wissen, wo die fest installierten Blitzer sind. Bis kurz davor und kaum daran vorbei kommt der Bleifuß zum Einsatz. Es müssten vielmehr spontane Kontrollen durchgeführt werden.

  4. 6.

    Diese Politchaoten dieses Senates sollten alle samt von ihren Ämtern sofort zurück treten wenn sie ein bisschen
    Charakter besitzen. Berlin in dieser Art und Weise ist schon lange verloren und wird von ganz anderen Leuten regiert.
    Das wollen die Berliner aber nicht wahr haben. Raser müssten generell härter bestraft werden. Sofort lebenslange
    Führerschein Entzug. Es ist einfach eine Straftat. Aber bei unseren Gerichten wird es immer noch als Einzelfall
    abgehandelt. Hier ein Einspruch da die Revision aber niemals im Namen des Volkes. Täter sollte man bestrafen und nicht
    schützen.

  5. 5.

    Solange diesen jungen Leute (meist mit Migrationshintergrund) von der Justiz immer wieder in die Öffentlichkeit entlassen werden, wird sich diese Szenerie immer wiederholen.
    Wann kapiert dieser einmalige Justizsenator von Berlin, dass er eine Fehlbesetzung ist. Oder hat Michael Müller keine Kompetenz mehr im Senat?

  6. 4.

    Die A111 sollte mehr Blitzer erhalten und stärker Überwacht werden. Ab Holzhauser Str. Stadtauswärts wird gerast, teilweise mit 100 km/h und oft sind es Kennzeichen, die mit OHV und OPR anfangen. Die denken , dass wegen dem einen fest installierten Blitzer auf der Strecke nicht geblitzt wird. Besonders nach dem Blitzer wird schonmal auf Autobahn Tempo von 120 km/h beschleunigt. Selbst LKW und Busse fahren viel zu schnell und zu dicht auf und bedrängen andere Autofahrer.
    Lohnt es dich das Leben anderer zu gefährden, um nur 2 min. früher zu Haus zu sein?

  7. 3.

    Das hat so zugenommen, weil sich die Gesetzlage geändert hat, so dass es sich für die Polizei lohnt das auch mal zu verfolgen.

  8. 2.

    Berlin...Du bist so schauderbar.!! Ständig solch neue Nachrichten. Die gesetzestreuen Bürger dieser Stadt leiden, die anderen machen Partyszene und gefährden jeden Menschen. Widerlich solch Verhalten. Wer schützt die rechtschaffenden Bürger? Diese Stadtoberen haben jedenfalls nicht das geringste Interesse daran...eine Stadt auf dem Weg in den vollständigen Abgrund...Ekelhaft!! Wehrt Euch Ihr Berliner!!

  9. 1.

    Wann endlich hat das ein Ende?
    Es ist mir unbegreiflich warum das in der letzten Zeit so zugenommen hat.
    Es sind ja fast immer junge Leute.
    Haben die alle Langeweile?

Das könnte Sie auch interessieren

Efthymis Angeloudis
rbb|24/Mitya

Der Absacker - Es war einmal in Berlin

Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.