Zerstörte Autos nach Unfall in Steglitz
Bild: Pudwell

Polizei rettet Hunde aus Autowrack - BMW kracht in Berlin-Steglitz auf Kleintransporter

In Berlin-Steglitz ist es am späten Sonntagabend zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Gegen 22 Uhr fuhr nach rbb-Informationen ein BMW Kombi mit hoher Geschwindigkeit auf einen Kleintransporter, der auf der Schildhornstraße Ecke Paulsenstraße an einer Ampel gestanden hatte.

Hunde werden nach Unfall auf eine Decke geführt
Bild: Pudwell

Die Wucht des Aufpralls schleuderte den Transporter über 80 Meter quer über die ganze Fahrbahn. Im BMW saßen vier Personen, mindestens eine von ihnen wurde nach rbb-Informationen schwer verletzt. Die anderen Insassen erlitten ebenfalls Verletzungen, der Fahrer des Kleintransporters blieb unverletzt.

Im Kofferraum des BMW befanden sich zudem zwei Hunde, beide konnten unverletzt geborgen werden. Polizisten führten sie auf eine Decke am Straßenrand und kümmerten sich um die verstörten Tiere.

Die Schildhornstraße blieb mehrere Stunden lang gesperrt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

17 Kommentare

  1. 17.

    Wie schnell muss der BMW in der Schildhornstrasse gefahren sein um Transporter weg gegen ein Verkehrs Schild zu schleudern?
    In dem Bereich ist ganztägig eine 30km Zone bzw ab Ende Rampe der Autobahn 50kmh an der nächsten Kreuzung 30kmh bis nach dem Bierpinsel auf der Brücke über Stadtautobahn. Es müssen Raser gewesen sein.

  2. 16.

    Mit 46 Jahren sollte man aus dem Alter von Kraftfahrzeugrennen raus sein, einfach unverantwortlich. Wer sich so ein dickes Auto leisten kann, sollte wohl auch in der Lage sein, Verantwortung zu übernehmen, egal, ob die Straße dazu einlädt oder nicht. Anyway, die den schönen Breitenbachplatz verschandelnde Brücke soll sowieso zurückgebaut werden - ein Grund mehr dafür!

  3. 14.

    "Hab ich oft genug da erlebt und auch ich selber muss echt bremsen da runter. " Von zunächst max 60 auf 50 und am Ende auf 30? Da müssen Sie nicht viel bremsen, es sei denn, Sie sind ebenfalls vorher viel zu schnell. Und die Abfahrt ist lang genug, von wegen "steil".

  4. 13.

    Leider, die Raserei gehört für einige schon zur Normalität. Harte Strafen und Fahrverbote sind angebracht !

  5. 12.

    Ich frag mich nur, wenn der Unfall gegen 22.00 Uhr am Sonntagabend war, warum heute morgen um 6.00 Uhr die Schildhornstr. beidseitig noch gesperrt war, schön im Berufsverkehr...

  6. 11.

    "Wenn man Schilder, Regeln, Vorschriften grundsätzlich missachtet kommt es eben zu Unfällen."

    So ist es, leider. Diesen Idioten ist nur mit technischen Eingriffen (Abregelung auf zulässige Geschwindigkeit + X) beizukommen. Aber das funktioniert auch nur bei entsprechend ausgestatteten Wagen. Und außerdem ist es fraglich, ob unsere Gesetze so etwas ermöglichen würden. Wäre mal eine Aufgabe für Herrn Scheuer.

  7. 9.

    that´s it. Da geht es "steil" (für Berliner) bergab. Die Schilder nützen nix, der Wagen rollt bergab immer schneller, man ist im flow und hatte vorher schon nicht korrekt gebremst - bam. Hab ich oft genug da erlebt und auch ich selber muss echt bremsen da runter.

    Ich sagte ja schon, Aufpflasterungen (viel Spaß an die Tiefergelegten) oder so schraffierte Fahrbahnen, wo "optisch" der Eindruck einer Aufpfalsterung entsteht (gibt's in UK/USA als 3-D-Zebrastreifen).
    Natürlich wären diese mobilen Blitzer dort definitiv effektiver als an der Tiburtius-Brücke ;-)

  8. 8.

    Ich habe den Unfall life gesehen bei Spaziergang mit Hund. BMW fuhr aus der Schildhornbruecke mit gute 100 kmh runter und machte kurz vor Kreuzung vollbremsung aber das war schon zu spaeth.

  9. 7.

    Liebe Redaktion
    ich hatte mich in der Antwort um 11:14 vertan
    Bitte Den Beitrag von 11:14 löschen

    Ab jetzt neu an Alt Westberlinerin

    Das ist nicht ganz richtig.
    Ab BAB und Konstanzerstr. gilt 60 Km/h !
    Unschwer am Namen zu erkennen wohne ich GANZ NAH am Schlangenbader Tunnel
    Ab 21:00 wird die Rennstrecke frei gegeben
    @Berliner Polizei - wirkungsvoll war da der mobile Blitzer im Februar - Lächel -

  10. 6.

    Schon ca. 300 m vor dem Ende der Stadtautobahn stehen auf dieser Schilder: 50 km/h. Wenn man Schilder, Regeln, Vorschriften grundsätzlich missachtet kommt es eben zu Unfällen. Unfälle bei denen wieder einmal unschuldige Verkehrsteilnehmer verletzt wurden.

  11. 5.

    Hallo ..Berliner

    Das ist nicht ganz richtig.
    Ab BAB und Konstanzerstr. gilt 60 Km/h !
    Unschwer am Namen zu erkennen wohne ich GANZ NAH am Schlangenbader Tunnel
    Ab 21:00 wird die Rennstrecke frei gegeben
    @Berliner Polizei - wirkungsvoll war da der mobile Blitzer im Februar - Lächel -

  12. 4.

    aber vorher ist "in der Schlange" schon laaaange Tempo 60 angesagt, und der BMW sieht nicht aus,
    als habe er nur 68 km/h auf dem Tacho gehabt...

  13. 3.

    Moment mal... 2 Hunde im Kofferraum?!? Habe ich das richtig gelesen?

  14. 2.

    Danke an die Polizei, die sich um die Hunde gekümmert hat.
    Eine tückische Ecke, man kommt abschüssig von der Stadtautobahn... viele peilen nicht, dass es auf "normalen" Straßen weitergeht. Junge Unerfahrene, Ortsfremde, oder Angetrunkene schon gar nicht. Ich kenn die Ecke seit 30 Jahren und fand sie schon damals sch... - leider hat sich nix getan, keine Streifen auf dem Asphalt, Aufpflasterungen, nur Blitzerfotos bringen nix außer Strafe, verhindern aber keine Unfälle...

  15. 1.

    Raser rasen nicht nur am Kudamm, sie kommen ja auch schnell in der Stadt rum ...

Das könnte Sie auch interessieren

Efthymis Angeloudis
rbb|24/Mitya

Der Absacker - Es war einmal in Berlin

Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.