Angriffe auf Polizei Räumung James Simon Park, Corona-Verstöße
Video: rbb|24 | 19.09.2020 | Material: DSLR News | Bild: Pudwell

600 Personen im James-Simon-Park - Polizisten bei Räumung von illegaler Party in Mitte angegriffen

Gegröle, Alkohol, Musik über Lautsprecher: Ziemlich lautstark feierten in der Nacht zu Samstag bis zu 600 Personen im James-Simon-Park in Mitte. Auf die pandemiebedingten Hygienenregeln wurde gepfiffen. Dann kam die Polizei - und wurde mit Flaschen beworfen.

Eine illegale Party mit bis zu 600 Teilnehmern im James-Simon-Park wurde in der Nacht zu Samstag von der Berliner Polizei aufgelöst. Dabei kam es zu vereinzelten Flaschenwürfen und Angriffen auf die Beamten, teilte ein Sprecher am Samstagmittag mit.

Bei der Party im Bezirk Mitte hätten sich Feiernden nicht an die pandemiebedingten Hygieneregeln gehalten, so die Polizei. Zudem wurde lautstark Musik abgespielt, so die Polizei. In vielen Fällen sei der Mindestabstand nicht beachtet worden. Zudem sollen laut Zeugenaussagen mehrere Menschen mit Stühlen von den anliegenden Gaststätten aufeinander losgegangen sein. Die Party verlagerte sich später auch in den benachbarten Monbijoupark.

Verhaftung im James-Simon-Park nach illegaler Party
| Bild: Pudwell

Polizisten mit Flaschen beworfen

Als die Polizei beide Areale räumte, seien Einsatzkräfte mit Flaschen angegriffen worden. Dabei sei ein Polizist der 14. Einsatzhundertschaft durch einen Flaschenwurf verletzt worden. Die Einsatzkräfte nahmen bei den Räumungen insgesamt sieben Tatverdächtige fest und leiteten Strafermittlungsverfahren unter anderem wegen tätlichen Angriffs, versuchter Gefangenenbefreiung und gefährlicher Körperverletzung ein. An dem Einsatz waren fast 100 Polizistinnen und Polizisten beteiligt.

Zuvor hatte die Polizei bereits gegen 22 Uhr eine Menschenansammlung auf die Kreuzung Rigaer Straße Ecke Liebigstraße mit etwa 70 Personen aufgelöst.

Sendung: Inforadio, 19.09.2020, 12:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

66 Kommentare

  1. 66.

    Ich würde wirklich gern CDU wählen, wenn das Besserung verspräche. Die könnte ich mir mit Frau Grütters vorstellen. Tut mir leid das so sagen zu müssen, mit Herrn Wegner hat sich die Berliner CDU mal wieder ins Knie geschossen.

  2. 63.

    Man könnte z. B. den vorsätzlich verursachten Schaden durch Kürzung von Sozialleistungen eintreiben.
    Diese Randalierer heute wissen doch:
    Polizei darf nichts machen
    Gefängnisse sind eine Art Jugendherberge
    Sozialhilfe gibt's unbegrenzt
    Arbeiten muss man auch nicht
    Viele klauen sich ja auch, was sie benötigen
    Das sind Auswüchse der Kuscheljustiz!

  3. 62.

    Diese Idioten wissen nicht mehr was sie tun

  4. 61.

    Was soll Ihrer Meinung nach „RRG“ machen, die GSG9 einsetzen.
    Wir haben eine Demokratie mit Rechten und Pflichten, nur die Hirnies wissen nicht, wie das geht.
    Aber die Idee, CDU zu wählen ist gut :-)

  5. 59.

    Wenn man zu nah zusammensteht oder sitzt oder sich umarmt schon. Nichts gelernt, oder?

  6. 58.

    Wer sich wundert, dass in einem durch Kneipen bewirteten Park die Touristen und "schwäbischen" Studenten weiterfeiern bei gutem Wetter, hat den Schuss nicht gehört. Das sind genau die, deren Kohle hier wieder fließen sollte, die, weshalb die Lockerungen überhaupt gemacht wurden. Die "Wirtschaft", respektive die Lobbyisten mit Senatshintergrund, wollen genau diese Leute wieder in der Stadt, in den Bars, Restaurants, Hotels. Jetzt sind sie alle wieder da, konsumieren, wie vor Corona, nun ist es auch wieder falsch?

    Ja wat denn nu?

    Beim Festival of Lights letzte Woche war es am Bebel Platz, Lustgarten etc genauso voll, da sagt KEINER was.

    Macht euch lieber nen Kopp, warum dicht sitzende Schüler sich gerade massenweise mit Husten und Schnupfen anstecken. Und ob DAS nicht potentiell gefährlicher ist als draußen an der frischen Luft im Park!!

  7. 57.

    Mir fehlen die Worte über so ein ignorantes verhalten mancher Zeitgenossen. Ich gehöre zu der älteren Generation, und versuche mich zu schützen mit Maske und Abstands Regelung. Wo ist da das Problem.

  8. 56.

    Ohne weiteren großen Kommentar. Sie haben einfach recht und wer das nicht wahrhaben will sieht bewusst weg.
    RRG ist einfach nicht in der Lage eine Weltstadt zu regieren.

  9. 54.

    So sehr ich diese "FEIERN" verabscheue, wie sollen denn die "DRASTERISCHEN" Maßnahmen aussehen? Und an etliche andere Kommentatoren. Was hat denn das mit RRG zu tun. Würde Berlin anders regiert wäre es nicht anders.

  10. 53.

    Du klingst ziemlich verzweifelt, am Ende Deiner Argumente angekommen?
    Übrigens, gewählt wird immer heimlich, nämlich geheim ...

  11. 52.

    Die Maskenpflicht hat positive Auswirkungen, sonst würde es uns in Berlin nämlich genau so wie den Menschen in Madrid ergehen.

  12. 51.

    Corona überträgt sich an der frischen Luft nicht, wie die fehlenden Ausbrüche im Zusammenhang mit Outdoor-Veranstaltungen zeigen. Also lasst die Leute bei schönem Wetter draußen feiern!

  13. 50.

    Es ist doch nicht nur dort!
    Jahrelang wurde doch in Neukölln, Schöneberg, am Kotti, Hermannplatz, Kurfürstenstr., Alex oder Zoo weggeschaut.
    Dauerkriminalität,
    Drogenhandel,
    Zwangsprostitution.
    Jeder, der die Tatsachen nicht verdrängt, konnte das sehen.
    Jetzt unter Corona haben die Grünen und Linksbürgerlichen so langsam selbst die Schnauze voll.
    Viele werden 2021 heimlich CDU wählen.
    Sie sehen ja schon an vielen Kommentaren, dass auf einmal viele härteste Strafen fordern.
    Sie merken, dass Rotrotgrün sie nicht mehr schützen kann.

  14. 49.

    Wer keine Argumente hat muss sich eben leider auf Beschimpfungen beschränken. Was ich aufgezählt habe sind Fakten.

  15. 48.

    1. Seit Juli steigen die durchschnittlichen Zahlen in Spanien stetig an.

    2. Im Juli wurde in Spanien eine sehr weitreichende Maskenpflicht eingeführt.

    Soweit die Fakten. Eine Abflachung der Kurve ist bisher nicht zu erkennen. Somit ist eine positive Auswirkung der Maskenpflicht nicht offensichtlich. Alles weitere ist Spekulation.

Das könnte Sie auch interessieren