Banküberfall in Berlin-Frohnau (Quelle: Morris Pudwell)
Bild: Morris Pudwell

Ein Mensch verletzt - Räuber dringen bei Banküberfall in Frohnau in Tresorraum ein

Am Ludolfinger Platz in Berlin-Frohnau haben mehrere Täter am Mittwoch eine Bank überfallen. Laut Polizei drangen sie bis zu den Schließfächern vor - ob sie dort Beute machten, ist noch unbekannt.

In Berlin-Frohnau sind am Mittwochvormittag mehrere Täter in den Schließfachraum einer Bank eingedrungen. Wie ein Sprecher der Polizei mitteilte, waren mehrere Maskierte am Mittwoch kurz vor Schalteröffnung gegen 10 Uhr mit Schusswaffen in eine Bankfiliale am Ludolfinger Platz gestürmt. Sie verschafften sich Zugang zum Tresorraum und brachen mehrere Schließfächer auf. "Derzeit ist noch nicht klar, ob sie Beute machen konnten oder nicht", hieß es später von der Polizei.

Verletzt wurde nach Angaben der Polizei niemand. Ein Mensch kam mit einem Schock ins Krankenhaus. Nach Berichten der Zeitungen "B.Z." und "Bild", die zuerst über den Überfall berichteten, sollen die Bankräuber mit Maschinenpistolen bewaffnet gewesen sein.

Einbrüche in Schließfachräume von Banken

Bereits in der Vergangenheit gab es Einbrüche in Schließfachräume von Banken - mit unterschiedlichem Erfolg. Ein spektakulärer Fall ereignete sich im Januar 2013 in Steglitz. Einbrecher hatten von einer Tiefgarage aus monatelang einen 45 Meter langen Tunnel gebohrt, der in den Tresorraum der Bankfiliale führte. Dort brachen sie 309 Schließfächer auf - und verschwanden mit der Millionen-Beute.

Im August 2013 versuchten Täter mit schwerem Bohrgerät einen Durchbruch von einem Nachbarhaus in den Tresorraum einer Bank in Wedding. Doch dort ging der Alarm los und die Einbrecher konnten noch vor Eintreffen der Ermittler und des Wachschutzes fliehen.

8 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 8.

    Ehrlich, die zahlen ohne Wenn und Aber? Donnerwetter. Welche Bank ist das? Oder holen die sich die 30000 EUR Freifahrtschein-Versicherungssumme durch hohe Schließfachmieten wieder rein?

  2. 7.

    Moin,
    kommt auf die Bank an. Wenn man selbst eine entsprechende Versicherung abschließt, z.B. über 30 Tausend € dann braucht das nicht nachgewiesen werden. Bei Einbruch werden die ausgezahlt auch wenn das Schließfach leer war.

    Mfg

  3. 6.

    Die Banken bieten in der Regel Schliessfachversicherungen an, die z.B Einbruch abdecken. Evt. springt auch die eigene Hausratversicherung ein.
    Das Problem bei beiden Versicherungen ist der Nachweiss über die versicherten Werte bzw. die Glaubwürdigkeit des Schrankfachinhabers.

  4. 5.

    Die Bank hat für die Schließfächer natürlich eine Versicherung !!!!

  5. 4.

    Mit Maschinenpistolen bewaffnet. Vermisst jemand eine?

  6. 2.

    Die Bank nicht. Eventuell eine moderne Hausratversicherung, je nach Tarif.

  7. 1.

    Wer haftet in dem Fall für die Sachen in den Schließfächern? Die Bank, eine Versicherung oder niemand. Persönliches Pech?

Das könnte Sie auch interessieren