S-Bahn der Linie S25 (Quelle: dpa/Thilo Rückeis TSP)
Bild: Tagesspiegel

Zwischen Gesundbrunnen und Tegel - Signalstörung auf S25 nach Kabeldiebstahl behoben

Die Signalstörung bei der S-Bahn im Norden Berlins ist behoben. Die Strecke auf der S25 wurde wieder freigegeben und die Züge fahren wieder nach Plan, wie die S-Bahn Berlin am Dienstag mitteilte.

Nach einem Kabeldiebstahl im Bereich Alt-Reinickendorf war der Verkehr zwischen Gesundbrunnen und Tegel seit der Nacht zu Montag unterbrochen.

Sendung: Inforadio, 27.10.2020, 7:40 Uhr

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Mal Kabelbrand, mal Kabeldiebstahl. Alles in kurzen Abständen und niemand ändert da etwas. Es ist doch so, dass zunächst irgendwelche Kästen oder Abdeckungen geöffnet oder entfernt werden müssen. Warum liegt da keine unscheinbare Signalleitung mit drin, die zumindest den Abschnitt; das Gebiet signalisiert wo der Schaden verursacht wird ? Bahnanlagen müssen elektronisch überwacht werden und der Zugriff muss schnell erfolgen . So wie derzeit darf es nicht weiter gehen.

  2. 5.

    Liebes rbb-Team, ich habe mich in Form eines "h" in Schönholz eingenistet. MfG, der Fehlerteufel

  3. 4.

    Was sagt denn die zuständige Bundespolizei ?
    Wird "Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr" noch verfolgt ? Wer war noch der zuständige Bundesminister ?

  4. 3.

    Zitat: "Geht es dort auch für die Täter mit Straffreiheit ab?"

    Wenn Menschen wie Sie unterstellen, dass Kabeldiebe in Deutschland straffrei ausgehen, kann man sich wirklich fragen: "Was ist in diesem Land los?" Denn: "Da der Kabeldiebstahl meist gewerblich und bandenmäßig vollzogen wird, sind in der Regel die Tatbestände „Besonders schwerer Fall des Diebstahls“ aus § 243 Strafgesetzbuch (StGB) und „Schwerer Bandendiebstahl“ aus § 244a StGB erfüllt. Geahndet wird dies mit bis zu zehn Jahren Freiheitsstrafe."

    https://www.bussgeldkatalog.org/kabeldiebstahl/#mit_welcher_strafe_muessen_kabeldiebe_rechnen

  5. 2.

    Ich habe keine Ahnung, wer die Diebe sind oder ob alles gen Osten geht - deshalb Vorsicht vor diesen Verallgemeinerungen, aber danke für die Freigabe durch die Redaktion.
    In der Sache: bereits Sonntag gab es auf der Strecke eine Signalstörung mit aufwendigem Pendelverkehr in bereits geänderter Linienführung - sehr ärgerlich. Vielleicht war da das erste Kabel bereits geklaut und dann schaut DB Sicherheit nicht hin, wie nachts der Rest demontiert wird. Dieses Gewähren lassen stört mich ungemein und ist überall zu sehen. Auch das Maske tragen wird nur kurz kontrolliert, wohlwissend, dass Meter danach das Ding wieder unter die Nase rutscht. Es braucht mehr Konsequenz und eben das Abkassieren ohne 'du, du'.

  6. 1.

    Langsam fragt man sich: "Was ist in diesem Land los?"! Wie ist das alles möglich? Werden in unseren Nachbarländern auch so viele Kabel geklaut? Bleiben dort auch die Züge stehen? Geht es dort auch für die Täter mit Straffreiheit ab? Kabel, Skulpturen, Dachbleche und Regenrinnen, Geländer bis zu kompletten Brücken wird hier alles gestohlen und in Richtung Ost gebracht! Auch wenn sich viele zieren, kann man beobachten das alte Ressentiments durchaus ihre Berechtigung haben!

Das könnte Sie auch interessieren