Eine Weltkriegsbombe wurde am 13.10.2020 in Spandau entschärft. (Quelle: Morris Pudwell)
Audio: rbb 88.8 | 13.10.2020 | Raphael Knop | Bild: Morris Pudwell

Fundort nahe Ferdinand-Friedensburg-Platz - Weltkriegsbombe in Berlin-Spandau entschärft

Eine Bombenentschärfung in Berlin-Spandau hat am Dienstag zu erheblichen Verkehrsbehinderungen geführt. Der U-Bahnverkehr wurde eingestellt, rund um den Fundort am Juliusturm kam es zu langen Staus. Am Mittag konnte der Blindgänger dann entschärft werden.

In Berlin-Spandau ist am Dienstagmittag eine Weltkriegsbombe entschärft worden. Gegen 13 Uhr vermeldete die Polizei auf Twitter den Vollzug. Der Blindgänger werde nun kontrolliert gesprengt, hieß es.

Die Bombe war am Montagnachmittag bei Bauarbeiten am Juliusturm gefunden worden. Am Dienstagmorgen wurde in einem Radius von 350 Metern ein Sperrkreis rund um den Fundort in Höhe Ferdinand-Friedensburg-Platz gezogen. Hauptsächlich war davon ein Gewerbegebiet betroffen, es mussten aber auch Wohnungen geräumt werden. Insgesamt wurden 4.000 Menschen evakuiert. Die Feuerwehr war mit 50 Einsatzkräften und Wärmebussen vor Ort.

U-Bahnverkehr eingeschränkt

Auch der U-Bahnverkehr war von der Entschärfung betroffen. Zunächst hielt die U7 nicht am U-Bahnhof Haselhorst, sondern fuhr durch. Während der Entschärfung war dann der Verkehr der U-Bahnlinie zwischen Rohrdamm und Rathaus Spandau eingestellt.

Staus rund um den Sperrkreis

Während der Maßnahmen gab es rund um den abgesperrten Fundort lange Staus. Im Bereich Rhenaniastraße, Eiswerderstraße, Neuendorfer Straße und Paulsternstraße musste deutlich mehr Zeit eingeplant werden.

Sendung: Inforadio, 13.10.2020, 13:40 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

7 Kommentare

  1. 7.

    Mein KAT warnt auch öfter mal, dann wenn die Straßen wieder freigegeben sind und ich losfahren kann :)
    Katwarn ist nur für Katastrophen (KAT-astrophe), möchten Sie Irritationen und Angst bei der Bevölkerung?
    Haben sie schon mal auf die Polizei vor Ort geachtet? Mit Freigaben gabs wie immer keine Probleme, was wollen Sie? Sie hätten doch irgendwo in Ruhe essen gehen können, bis die Sache vorbei ist. Seien sie froh dass das nicht 24h dauerte.

  2. 6.

    Um 7:59 "Die Entschärfung ist gegen Mittag geplant. Weitere Infos folgen hier." Danach Sendepause bis ca. 13 Uhr. Kein KATWARN, nichts. Nur durch Mund zu Mund Propaganda unter Nachbarn erfahren ob wir rausmüssen. Keine Information zu Ausweichquartieren (brauchte ich nicht, bin zu Nachbarn). NICHTS.

  3. 5.

    Wobei aktueller?
    Die Bombe wurde kurz nach 13:00 Uhr entschärft.
    https://twitter.com/PolizeiBerlin_E
    Die Info-Radio-Sendung, die als Quelle genannt wurde, steht oben auf 13:40

  4. 4.

    Durchsage per Lautsprecherwagen: Sperrung ist aufgehoben.

  5. 3.

    Ja wunderbar ruhig hier. Dumm nur dass die Schnarchnasen der Polizei, die sonst jeden Schei... twittern keine Informationen herausgeben wann wir wieder zurück können. Da ist RBB 88.8 aktueller.

  6. 2.

    Icke hoffe, das alles gut gehen möge!!

  7. 1.

    Auch in der Luft geht nichts mehr, kein Flugbetrieb bis die Bombe entschärft ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Fallermittler des Gesundheitsamtes Neukölln in der Blaschkoallee verfolgt am 22.10.20 Kontakte von Corona-Infizierten telefonisch nach. Alle Dokumente mit persönlichen Daten wurden unkenntlich gemacht (Quelle: rbb|24 / Schneider).
rbb|24 / Schneider

Corona-Kontaktnachverfolgung in Neukölln - Am Apparat

Gemessen an der Einwohnerzahl hat Neukölln gerade die zweitmeisten Corona-Neuinfektionen im Land. Inmitten des Sturms arbeiten Fallermittler im Gesundheitsamt daran, Infizierte und ihre Kontakte rechtzeitig zu warnen - bevor sie andere anstecken. Von Sebastian Schneider