Ollenhauer Straße Bank/ Schließfächer ausgeraubt, Festnahmen, Auto sichergestellt (Quelle: Morris Pudwell)
Audio: rbb 88,8 | 22.10.2020 | Fabian Stratmann | Bild: Morris Pudwell

Filiale in Berlin-Frohnau - Polizei nimmt nach Banküberfall neun Verdächtige fest

Kurz vor Schalteröffnung haben am Mittwoch Maskierte ein Bank in Frohnau gestürmt - noch am Abend nahm die Berliner Polizei neun Verdächtige fest. Umfangreiches Beweismaterial sei gefunden worden, hieß es. Details zur Beute gibt es aber noch nicht.

Nach einem Einbruch in eine Bankfiliale in Berlin-Frohnau am Mittwoch hat die Berliner Polizei noch am selben Abend neun Verdächtige festgenommen. Den Männern wird vorgeworfen, an der Tat am Ludolfingerplatz beteiligt gewesen zu sein, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung sei umfangreiches Beweismaterial gefunden wurden. Festgenommen wurden die Männer gegen 19.35 Uhr in der Ollenhauerstraße im Ortsteil Reinickendorf. Sie wurden einem Fachkommissariat für besondere Einbruchsdelikte überstellt.

Täter drangen bewaffnet in Tresorraum ein

Mehrere Maskierte waren am Mittwoch kurz vor Schalteröffnung gegen 10 Uhr mit Schusswaffen in die Bankfiliale am Ludolfingerplatz gestürmt. Sie verschafften sich Zugang zum Tresorraum und brachen mehrere Schließfächer auf. Ob die Einbrecher Beute machen konnten, sei Gegenstand der Ermittlungen, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Unklar ist auch, wie viele Täter tatsächlich beteiligt waren.

Verletzt wurde nach Angaben der Polizei niemand. Ein Mensch kam mit einem Schock ins Krankenhaus. Nach Berichten der Zeitungen "B.Z." und "Bild", die zuerst über den Überfall berichteten, sollen die Bankräuber mit Maschinenpistolen bewaffnet gewesen sein.

Sendung: Abendschau, 22.10.2020, 19:30 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren