Archivbild: Britische Militärpolizisten bewachen am 03.06.1952 die Absperrungen und patrouillieren vor dem Haus des Rundfunks in Berlin. Obwohl es im britischen Sektor von Berlin lag, wurde das Haus des Rundfunks nach dem Ende des 2. Weltkriegs bis 1952 vom Berliner Rundfunk genutzt der durch die Sowjets kontrolliert wurde. Nach zeitweiliger Blockade durch die britische Armee wurde das Haus erst im Juli 1956 an den Berliner Senat übergeben der es nach umfangreichen Renovierungsarbeiten dem Sender Freies Berlin (SFB) übergab. (Quelle: dpa/G. Bratke)
Bild: dpa/G. Bratke

In eigener Sache - rbb stellt historisches Archivmaterial ins Netz

Zum Unesco-Welttag des Audiovisuellen Erbes am 27. Oktober 2020 öffnen die ARD-Sender und das Deutsche Rundfunkarchiv ihre Archive. Tausende zeitgeschichtlich relevante Videos werden so für alle interessierten Nutzerinnen und Nutzer online frei zugänglich. Die Federführung für das gesamte Vorhaben liegt beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb).

Historisches Material von SFB und DFF

rbb-Intendantin Patricia Schlesinger: "Ich bin froh, dass die neun ARD-Landesrundfunkanstalten das Projekt "ARD Retro" gemeinsam an den Start bringen. Zuschauerinnen und Zuschauern öffnet sich so der digitale Blick in kuriose, spannende oder bewegende Momente der jüngeren deutschen Geschichte. Eine Besonderheit von "rbb Retro" innerhalb der ARD-Mediathek ist, dass wir historisches Material aus dem gesamten Sendegebiet vor der deutschen Einheit präsentieren, gedreht vom Sender Freies Berlin und vom Deutschen Fernsehfunk. So werden Berlin und Brandenburg in einer Zeit erlebbar, die eine ganze Generation inzwischen nur noch aus Erzählungen kennt."

Im Fokus des Gesamtprojektes stehen regionale und aktuelle Fernsehproduktionen aus der Zeit vor 1966. Sie sind unter dem Label "ARD Retro" in der ARD-Mediathek zu finden. Die Videos sind zeitlich unbegrenzt verfügbar, lassen sich verlinken und perspektivisch auch in eigene Webseiten einbinden. Zum Start der Archivoffensive zeigt das rbb Fernsehen am Donnerstag, 27.10.2020 um 21:00 "rbb Retro, Ein Blick ins Fernseharchiv 1958 bis 1965". Zu sehen sind Fernsehbeiträge aus den 50er und 60er Jahren, zum Beispiel, wie in einer Spezialgärtnerei in Marienfelde 1959 vierblättriger Klee gepflanzt wird oder wie der Tierpark Friedrichsfelde 1964 seinen vierten Geburtstag feiert.

Sendung: Abendschau, 22.10.2020, 19.30 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Das steht im Text doch drin - die Intendantin sagt: "Eine Besonderheit von "rbb Retro" innerhalb der ARD-Mediathek ist, dass wir historisches Material aus dem gesamten Sendegebiet vor der deutschen Einheit präsentieren, gedreht vom Sender Freies Berlin und vom Deutschen Fernsehfunk. So werden Berlin und Brandenburg in einer Zeit erlebbar, die eine ganze Generation inzwischen nur noch aus Erzählungen kennt."

  2. 1.

    Was versteht der RBB unter " Berlin "?
    Habe neugierig die ersten Archivstücke angesehen. Alle aus Westberlin? Wird es nur ein Blick ins SFB Archiv oder kommt auch mal was aus Adlershof?

Das könnte Sie auch interessieren