Eine U-Bahn der Linie U2 im U-Bahnhof Potsdamer Platz aufgenommen. (Quelle: dpa/XAMAX)
Bild: dpa/XAMAX

Bauarbeiten - U2 Richtung Pankow hält ein Jahr nicht am Potsdamer Platz

Die Berliner U-Bahnlinie 2 hält ab Montag, 12. Oktober, Richtung Pankow nicht am Potsdamer Platz. Wie die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) am Freitag mitteilten, wird der Bahnsteig des mehr als 100 Jahre alten U-Bahnhofs saniert. Die Arbeiten dauern demnach bis Herbst 2021.

In Gegenrichtung hält die U2 dagegen ab Montag wieder. Richtung Ruhleben hatte die U-Bahn seit Oktober 2019 nicht am Potsdamer Platz gehalten. Auch hier waren Arbeiten am Bahnsteig der Grund. Die Arbeiten nähmen so viel Zeit in Anspruch, da die komplette Bahnsteigseite bis zur Gleisebene abgerissen und im Anschluss wieder neu aufgebaut werden müsse, teilte die BVG damals mit.

Fahrgästen Richtung Pankow empfiehlt die BVG, eine Station weiterzufahren (Mohrenstraße) und von dort in Gegenrichtung eine Station zum Potsdamer Platz zu fahren. Wer gut zu Fuß sei, könne auch von den Bahnhöfen Mohrenstraße und Mendelssohn-Bartholdy-Park zum Potsdamer Platz laufen.

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    "Und an die Unterbesetzung beim quälend langsamen Anschluss der Kanzlerbahn an die U5" Die Liste lässt sich lang fortsetzen. Auch der schon lange gesetzlich vorgeschriebene Einbau von Aufzügen kommt nur quälend langsam voran. Die vorgeschriebene Frist wird nicht eingehalten werden können. Perfide wirkt das ganze dann, wenn auf der einen Seite sich mit mangelnden Personalkapazitäten versucht wird zu entschuldigen, die gleichen dienstwagenfahrenden Damen aber zur Beruhigung lautstarker Ideologen externe Berater bezahlen, die andernorts bei der Verkehrswende gescheitert sind.

  2. 8.

    Ist halt über 100 Jahre alt und wird im laufenden Betrieb unter Denkmalschutzauflagen wieder hergerichtet.
    Ein Jahr klingt lang aber ein U-Bahnsteig ist eben lang. Besser als verfallen lassen!

  3. 7.

    @rbb Gibts kein Foto von der sanierten Bahnsteigseite?!

  4. 6.

    Nö, aber falls da tatsächlich regelmäßig irgendwas vorwärts geht, ist es doch schon ganz gut. Am U-Bhf Fr-Wilhelm-Platz z.B. ist dagegen ein Ausgang seit Jahren geschlossen, rückgebaut und als Baustelle beleuchtet, während dort ewig kein Stück gearbeitet wurde. Und an die Unterbesetzung beim quälend langsamen Anschluss der Kanzlerbahn an die U5 wollen wir uns lieber nicht mehr erinnern, wo die Verbindung doch nun bald fertig sein wird. - Wer in der Berliner Verwaltung oder einem Berliner Landesbetrieb sitzt, sitzt offenbar bequem, manchmal allzu bequem, im Sattel. Wie auf einem Preussischen Reiterstandbild.

  5. 5.

    Ob die Bauarbeiten wirklich nur ein Jahr dauern, darf bezweifelt werden.

  6. 4.

    Ja, das sind Sie. Seit Monaten schon hielt der Zug aus Richtung Ruhleben nicht am Potsdamer Platz, damit dieser Bahnsteig renoviert werden konnte. Jetzt ist die eine Seite fertig und es wird gewechselt. hat prima funktioniert. Was daran für Sie so unfassbar sein kann verstehe ich nicht. Vielleicht könnten Sie einige ergänzende Zeilen zu ihrem Kommentar schreiben?

  7. 3.

    Nein, ich kenne keinen der von dieser Stadt nur noch ab genervt ist. Na ja, ein Jahr ist wahrscheinlich für Berlin wenig. Zur Erinnerung die Sanierung der Tunneldecke in Neukölln dauert bereits mehr als sechs Jahre.

  8. 1.

    Bin ich wirklich der einzige der sich da an den Kopf fasst??!??

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Dirk Paulick kontrolliert Wasserstand
rbb/Iris Wußmann

Wasserknappheit - Brunnen bohren ist nicht die Lösung

Bis zu 40 Grad, kaum Niederschlag: Nach den Dürresommern der vergangenen drei Jahre treibt die Wasserknappheit die Bauern in Brandenburg um. Experten raten zur Nutzung des Grundwassers, doch auch das ist endlich. Von Daniel Mastow

Blumen und Kränze liegen an der Gedenkstätte Belower Wald, die an den Todesmarsch von KZ-Häftlingen im April 1945 erinnert (Bild: rbb/Oliver Soos)
rbb/Oliver Soos

Befreiung des KZ Sachsenhausen - Grausame Tortur im Belower Wald

Die Gedenkstätte Todesmarsch im Belower Wald erinnert an die furchtbaren Tage im April 1945, als 16.000 Häftlinge des KZ Sachsenhausen krank und hungernd hier ausharren mussten. Die Erzählungen der Überlebenden beschreiben eine grausame Tortur. Von Oliver Soos