Symbolbild der Caprivibrücke in Berlin-Charlottenburg (Quelle: imago images).
imago images
Audio: Inforadio | 18.11.2020 | Peter Klinke | Bild: imago images

Unfall in Berlin-Charlottenburg - 36-jähriger Radfahrer stirbt bei Zusammenstoß mit Auto

In Berlin-Charlottenburg hat es am Dienstagabend einen tödlichen Fahrradunfall gegeben. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, war ein 18-jähriger Autofahrer gegen 19:40 Uhr mit einem Mercedes auf der Caprivibrücke in Richtung Sömmeringstraße unterwegs. Dabei stieß er aus bisher noch ungeklärter Ursache mit einem ebenfalls auf der Brücke fahrenden 36-jährigen Radfahrer zusammen, der dadurch auf die Fahrbahn geschleudert wurde.

Dabei wurde der Radfahrer so schwer verletzt, dass Polizeikräfte und eine hinzugerufene Notärztin Reanimationsmaßnahmen leisteten. Der 36-Jährige starb jedoch noch am Unfallort.

Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an. Die Caprivibrücke wurde bis 3:15 Uhr gesperrt.

Caprivibrücke in Charlottenburg

Sendung: Inforadio, 18.11.2020, 7 Uhr

12 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 12.

    Beim Smartphone gebrauch. Ich sehe immer mehr Autofahrer (und Raddfahrer) die auf Ihre Smartphones kucken, und nicht die Strasse, Immer mehr.

  2. 11.

    "...Etwa 500 Mal ahndeten die Beamten das Überfahren einer Roten Ampel, mehr als die Hälfte davon durch Radfahrer. ..."

    Siehe Artikel: https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2020/11/verkehrskontrolle-polizei-bilanz-berlin-auto-fahrrad-.html

    So viel dazu, dass in den meisten Kommentaren immer PKW, SUV bzw. LKW Fahrer als Verkehrsrowdys dargestellt werden. In den meisten Fällen sind Radfahrer durch ihr verhalten im Straßenverkehr nicht ganz unschuldig daran, dass es zum Unfall kommt...

  3. 10.

    Die aktuelle G-Klasse beginnt bei 422 PS aufwärts.

    Wie kann ein 18-Jähriger an ein solches Geschoß gelangen und wie kann man Ihm unterstellen, er könne damit umgehen.

    Traurig, unnötig und das wird auch leider nicht der letzte Vorfall dieser Art sein.

  4. 9.

    Wir sind es den tödlich verunglückten Radfahrern, wie es immer euphemistisch heißt, schuldig solche "Unfälle" zu untersuchen.

    Wie wäre der Unfall verlaufen, wenn es ich nicht um einen Geländewagen oder SUV gehandelt hätte? Untersuchungen beweisen dass solche Fahrzeuge, die nicht die geringste Daseinsberechtigung in der Stadt haben, übermäßig häufig in tödliche Unfälle verwickelt sind. Solche Fahrzeuge verleiten zum Rasen, zum einen durch ihre schiere PS Leistung, zum anderen durch die Sicherheit ("Frauenpanzer"), die sie ihren Fahrern vermitteln. Zu 99% männliche Fahrer als Statussymbol, btw.

    Jedes Kind erkennt den Unterschied zwischen der Front eines Geländewagen und eines Kleinwagen. Das sind Todesfallen (nicht nur) für Radfahrer und Fußgänger, bes. Kinder.

    DAS IST sachlich. Die fehlende, bzw. mangelhafte Infrastruktur für Radfahrer kommt noch erschwerend dazu. Sehen sie sich die Verhältnisse auf der Brücke an! Eine "Radspur" so breit wie ein Handtuch, daneben parkende KfZ.

  5. 8.

    Wo liegen die Ursachen bei Unfällen? Für sie scheint das Auto der Verursacher zu sein? Bleiben sie bitte sachlich! In der Verantwortung ist immer der der das Fahrzeug führt!

  6. 7.

    Dann sollten sie mal über die Caprivibrücke in Charlbg. fahren statt der Capribrücke in Venedig (?)

    Die Strecke ist eine beliebte Raserstrecke Richtung Mierendorfplatz! Aus der Brücke parken Autos und nicht wenige Autofahrer überholen dort Radfahrer im überhöhten Tempo.

  7. 6.

    „Verstehe nicht wie da ein Unfall passieren kann.“

    Wenn ein 18-jähriger ein Mercedes-SUV fährt, dann ist manches möglich.

  8. 5.

    Sie sind wahrscheinlich - HANS guck in die Luft - !! Was sich hier täglich verkehrstechnisch abspielt und gerast wird geht auf keine Kuhhaut. Als Anwohner bekommt man(n)oft einen Zorn, über die Missachtung der Verkehrsregeln.

  9. 4.

    Ich radel fast jeden Tag über die Capribrücke. Es ist dort genügend Platz für Fahrräder und Autos. Verstehe nicht wie da ein Unfall passieren kann. Es ist dort auch nur mässiger Verkehr.

  10. 3.

    "Ein Radfahrer ist in Charlottenburg am Dienstagabend mit einem Geländewagen zusammengestoßen und tödlich verletzt worden. Der Unfall soll sich gegen 19.40 Uhr auf der Caprivibrücke ereignet haben."

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/schwerer-verkehrsunfall-auf-der-caprivibruecke-radfahrer-stirbt-nach-unfall-in-berlin-charlottenburg/26634514.html

    Und wieder einmal ein SUV/Geländewagen in der Stadt!

  11. 2.

    Bei dem Radfahrer handelt es sich bereits um den 16. getöteten Radfahrenden in diesem Jahr.

  12. 1.

    Mein herzliches Beileid und viel Kraft den Hinterbliebenen.

    Im Beitrag der MoPo sind auf dieser Brücke parkende Autos zu sehen, und sehr schmal markierte Radfahrstreifen. Brücken können besser und sicherer ausschließlich für den fliessenden Verkehr genutzt werden. Wann kommt die Wende?
    www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article230938438/Toedlicher-Unfall-in-Berlin-Charlottenburg-Gelaendewagen-erfasst-Radfahrer.html

Das könnte Sie auch interessieren