Der S- und Regionalbahnhof Charlottenburg in Berlin. (Quelle: dpa/Markus C. Hurek)
Bild: dpa/Markus C. Hurek

Zwischen Westkreuz und Charlottenburg - Störung behoben - noch vereinzelt Verspätungen bei Berliner S-Bahn

Auf den S-Bahn-Linien S3, S5, S7 und S9 kam es am Montagmorgen zu Verspätungen und Ausfällen. Wie die Deutsche Bahn mitteilte, sei eine Signalstörung zwischen Westkreuz und Charlottenburg Grund dafür. Die Linie S5 verkehre nur zwischen Strausberg Nord/Hoppegarten und Charlottenburg.

Kurz nach neun Uhr meldete die Deutsche Bahn, dass die Signalstörung behoben sei. Es komme jedoch immer noch zu einzelnen Verspätungen.

Sendung: Inforadio, 30.11.2020, 08:05 Uhr

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    Da haben Sie ja so richtig Ahnung von dem was sie da schreiben. Ganz so einfach wie Sie es darstellen ist’s letztlich dann doch nicht. So weit mir bekannt war ein Signal gestört woran man nach dem Anhalten vorbei fahren kann und „auf Sicht“ bis zum nächsten Signal fährt. Aber, wenn dann noch etwas dazukommt, sieht die Welt schon ganz anders aus. Gute Augen, wie sie sagen, hin oder her. Das Regelwerk woran sich ein Lokführer zu halten hat, ist eben doch etwas dicker als die Bildzeitung.

  2. 4.

    In der Tat wäre es angebracht, die Bezeichnung "Störung" fix zu halten.
    Dann können durch Aufleuchten der jeweiligen Störungsarten nähere Informationen gegeben werden:
    a) Weichenstörung
    b) Stellwerksstörungen
    c) Störungen am Fahrzeug
    d) und auch das: Polizeieinsatz nahezu ausschließlich aus Gründen, die zuvor bei Besetzung der Stationen von dem Stationspersonal gehandhabt wurde - mit der Folge, dass eine 30 Min. dauert, das zuvor Gehandhabte 5 Minuten dauerte.

    Je hochgerüsteter der technische Apparat, desto störungsanfälliger ist er auch. Das soll nicht gegen technische Erleichterungen sprechen, nur gegen technische Raffinesse, gegen Blendwerk und Alltagsuntauglichkeit.

  3. 3.

    Mein Eindruck ist, dass die Signalstörungen mit Einführung der digitalen Stellwerke zugenommen haben. Nur Verständnis habe ich keins dafür. Denn die Züge haben Strom, fie Gleise sind auch noch da, Weichen sollten soch eigentlich nicht von allein bewegen, ja und der Führerstand ist auch besetzt mit jemandem der gute Augen hat. Früher nannte man so etwas "auf Sicht fahren". Dann rollte es wenigstens langsam.

  4. 2.

    Seit wann gibt hier Störungsmeldungen der SBahn? Das ist doch der tägliche Wahnsinn der SBahn-Kunden und leider nichts Neues mehr. Wenn dann bitte über alle Störungen berichten, allerdings bedeutet das Arbeit ohne Ende. Es ist unfassbar was sich täglich bei der SBahn abspielt, peinlich. Und in der App wird man gar nicht oder viel zu spät informiert.

  5. 1.

    S3 bitte. Nicht S2.

Das könnte Sie auch interessieren