Symbolfoto: Feuerwehrleute im Einsatz (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Bild: dpa/Paul Zinken

Bewohner in Sicherheit gebracht - Wohnungsbrände in drei Berliner Mehrfamilienhäusern

In drei Mehrfamilienhäusern in Berlin sind am Samstagmorgen Feuer ausgebrochen. In Zehlendorf hat ein Mehrparteienhaus gebrannt. Das Feuer brach kurz nach sechs Uhr in einer Wohnung im zweiten Stockwerk des Hauses in der Eitel-Fritz-Straße aus, wie ein Sprecher der Feuerwehr rbb|24 sagte. Die Feuerwehr war mit 20 Einsatzkräften vor Ort und konnte das Feuer nach eineinhalb Stunden löschen. Vier Bewohner wurden von den Rettungskräften in Sicherheit gebracht. Verletzt wurde niemand.

Auch in einem Mehrfamilienhaus in Berlin-Charlottenburg ist am Samstagmorgen ein Feuer ausgebrochen. Eine Wohnung in dem siebengeschossigen Gebäude an der Schillerstraße Ecke Kaiser-Friedrich-Straße stand in Flammen, wie ein Feuerwehrsprecher mitteilte. Der Notruf ging demnach gegen 9:20 Uhr ein. Die Feuerwehr war mit 22 Einsatzkräften vor Ort und konnte das Feuer löschen. Verletzte wurde auch hier niemand. Die Brandursache war zunächst unklar.

Um 11:05 Uhr erhielt die Feuerwehr einen weiteren Notruf. In der Prenzlauer Promenade in Pankow brannte eine Wohnung im 5. Stock eines Mehrfamilienhauses. "Eine Bewohnerin konnte sich selbst in Sicherhit bringen", sagte der Sprecher der Berliner Feuerwehr rbb|24. Der Brand konnte in 20 Minuten gelöscht werden.

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    Das Problem ist ja auch, daß es gehbehinderte oder bettlägrige Menschen gibt, die dann dermaßen in einer hilfs- oder auswegslosen Situation sind. Die können, trotz Rauchmelder, entweder sehr spät noch gerettet werden oder es ist zu spät. Es gibt aber auch Rauchmelder, die einen Fehlalarm auslösen. Bei uns in der Straße ist es schon einige male vorgekommen, daß ein Rauchmelder den halben Tag piepte, es aber keinen Brand o.Ä. gab.

  2. 8.

    Sehr geehrter Herr Sven,
    was ist, wenn ein Rauchmelder zwar funktionstüchtig in der Wohnung ist, aber ein Pyromane irgendetwas in den Hausfluren in Brand setzt? Wovon man ja desöfteren schon gelesen hat. Wenn der dichte Qualm sich in den Hausfluren schon ausgebreitet hat und sehr langsam sich durch die Türspalte in die Wohnung zieht? Bis der Qualm den Rauchmelder dann erreicht hat ist es schon zu spät.
    Mit freundl. Grüßen

  3. 7.

    "Genau hat keiner einen Rauchmelder in der Wohnung gehabt. Dann hätten die Menschen sich alle selbst retten können."
    Auch mit Rauchmelder kann sich nicht jeder alleine aus dem Haus retten,vllt nur aus der direkten Gefahrenzone und ohne Feuerwehr brennt ggf. das ganze Haus ab. Die Rauchmelder sollen Leben retten,indem sie den Rauch melden und Menschen nicht an einer Rauchgasvergiftung sterben.

  4. 6.

    Das kann ja dem Bericht nach nur auf den ersten Brand zutreffen. Bei den anderen beiden ist entweder nicht zum Thema Fremdrettung beschrieben oder, im letzten Fall, sogar angegeben, dass die Bewohnerin sich selbst retten konnte.
    Die zu rettenden Personen im ersten Fall können auch die aus Nachbarwohnungen (oben, seitlich, selten darunter) sein, die möglicherweise den Brand zu spät bemerkt haben, um über den Treppenraum zu flüchten.

    Ein Rauchmelder löscht nun mal keinen Brand :-). Auch ist es in den meisten Fällen nicht zu raten, dass die Bewohner versuchen, das Feuer selbst zu löschen.

    Fazit: dem Bericht nach ist alles optimal gelaufen - die Feuerwehr wurde frühzeitig alarmiert, die Bewohner konnten sich selbst retten oder rechtzeitig von der Feuerwehr gerettet werden, alle unverletzt. Ob mit oder ohne Rauchmelder.

  5. 4.

    Brandmelder an sich sind schon eine gute Sache. Aber sie verhindern Brände nicht unbedingt. Zumal die wenigsten Brandmelder ihr Signal direkt zur Feuerwehr senden, das ist in Privathaushalt selten der Fall.
    Ich denke eher, sie sollen Leben retten und wenn es sie in den vorliegenden Fällen gab, dann haben sie ihren Zweck erfüllt.

  6. 3.

    Genau hat keiner einen Rauchmelder in der Wohnung gehabt. Dann hätten die Menschen sich alle selbst retten können.

  7. 2.

    Leider werden durch den Rauchmelder keine Brände verhindert.

  8. 1.

    Ab 01.01.2021 Rauchmelderpflicht in den Wohnungen!!!

Das könnte Sie auch interessieren