Nachtzug im Berliner Ostbahnhof (Bild: imago images / Rüdiger Wölk)
Bild: imago images / Rüdiger Wölk

Neue Fernverbindungen geplant - Nachtzüge sollen Berlin mit Europas Metropolen verbinden

Ab dem nächsten Jahr könnte es in Europa neue, grenzüberschreitende Bahnverbindungen mit Schnell- und Nachtzügen geben. Für Berlin ist nach ersten Informationen der Bahn eine Verbindung nach Barcelona angedacht.

Mit dem Zug über Nacht nach Barcelona - ab nächstem Jahr soll das von Berlin aus möglich sein. Bahnunternehmen aus Deutschland, Österreich, Schweiz und Frankreich wollen ab 2021 neue grenzüberschreitende Nachtzugverbindungen in Europa anbieten. Das geht aus am Freitag verschickten Einladungen des Bundesverkehrsministeriums sowie der Deutschen Bahn für eine Pressekonferenz am kommenden Dienstag hervor.

Der TransEuropExpress soll zurückkommen

Laut Verkehrsministerium ist die geplante Zusammenarbeit ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum TransEuropExpress (TEE). Ziel sei es, mit attraktiven, durchgehenden Fernverbindungen auf der Schiene Europa noch klima- und umweltfreundlicher zu machen, heißt es.

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte im September ein Konzept vorgelegt, um den TransEuropExpress wieder aufleben zu lassen. Mit einer Kombination aus Hochgeschwindigkeits- und Nachtzügen will der Minister zunächst die Bahnstrecken nutzen, für die keine größeren Infrastrukturmaßnahmen notwendig sind. Dazu gehören etwa durchgehende Verbindungen zwischen Amsterdam und Rom, Paris und Warschau oder eben Berlin und Barcelona. Mit Fahrzeiten von rund 13 Stunden sollen diese Städte untereinander erreichbar sein.

Europa-weite Rückkehr der Nachtzüge

TEE-Züge fuhren in Europa von den 1950er bis in die achtziger Jahre. Danach wurden sie auf den grenzüberschreitenden Fernverbindungen durch Eurocity-Züge ersetzt.

Bereits im Oktober hatten die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), an die die Deutsche Bahn ihr Nachtzugnetz abgegeben hat, angekündigt, ihr Angebot europaweit auszubauen.

Das private schwedische Bahnunternehmen Snelltaget (Snälltåget) hatte im Sommer ebenso angekündigt, im kommenden Jahr einen Nachtzug zwischen Berlin und Stockholm anzubieten.

Sendung: rbb 88,8, 08.12.2020, 13:30 Uhr

38 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 38.

    Super! Bitte unbedingt auch bis Barcelona/ Nordspanien. Es gibt inzwischen so viele Franzosen auch aus Frankreich südlicher von Paris und Spanier die hier leben die regelmäßig fahren um Familie zu besuchen sowie einfach sehr viele Menschen die Barcelona und Spanien lieben und gerne umweltbewusst dort hin reisen möchten.

  2. 37.

    Lieber Kommentarschreiber, ich hoffe!!! dass diese Angebote eine Alternative zu den Billigflieger auf mittleren Strecken werden und zwar sehr bald!!! Auch dass die Airlines in Zukunft Steuer für ihren Treibstoff zahlen müssen!!!
    Liebe Grüße
    Hunacek Richard

  3. 36.

    Sie propagieren wieder einmal Teuerungen für die Normalverdiener mit immer mehr Steuern und Gebühren. Das ist eine Einstellung, die wie vor Hundert Jahren Reisen, Auto, eine warme Wohnung und anständiges Essen nur für weit überdurchschnittliche Einkommen vorsieht und für alle nicht so Begüterten dies alles finanziell unerreichbar machen will. Das ist asozial.

    Zum erweiterten Schlafwagenangebot ist zu sagen, dass es sich um eine bequeme Art des Reisens mit der Bahn handelt solange man nicht, wie bis vor einigen Jahren bei der DB üblich, mit fünf fremden Personen ein enges Leigewagenabteil teilen muss inklusive der Ausdünstungen von 5 anderen Mitfahrern. Und das alles dreifach übereinander gestapelt. Aber dieses Schlafwagenangebot sollte nur ergänzend zu den Angeboten anderer Verkehrsträger sein. In wie weit solch ein Angebot angenommen wird hängt von den Preisen, dem Komfort und den Strecken ab. Aber eine wirkliche Konkurrenz zum Flugzeug wird es nicht werden.

  4. 35.

    Ach, im Zeit nehmen bin ich Weltmeister..... ;)) Hab jetzt vor meinem inneren Auge alte Hichkock-oder James-Bond-Filme, wo noch viel nachts mit dem Zug gefahren wurde...

  5. 34.

    Das Lokpersonal kommt von der DB . Zugbegleiter teilweise von der DB und auch der Zigchef teilweise von der DB, was alles betriebliche Gründe hat.

  6. 33.

    :-) Macht wirklich Spaß ... wenn man sich die ... entspannte ... Zeit nimmt.

  7. 32.

    Nö. Das Personal stellt im Normalfall der Betreiber des Zuges. Egal auf welchen Gleisen der sich befindet.

  8. 31.

    Immerhin gibt es schon den Kulturzug nach Breslau/Wroclaw, der ab März wieder jeden Freitag, Samstag und Sonntag nach Niederschlesien fährt.

  9. 30.

    Geht mir auch so. Ich bin noch nie mit einem Nachtzug gefahren; wenn man das hier alles liest, bekommt man wirklich Bock drauf... :)

  10. 29.

    Es macht richtig Freude, die Kommentare hierzu zu lesen :)

  11. 28.

    wie wärs mit einem Nachtzug nach Falkensee, den gibt es nämlich auch nicht. Und klar Kärnten, Stockholm, Barca alles suuupi mit dem Zug, aber bitte auch für den Schallschutz der Bewohner sorgen, die an der Trasse wohnen. Und das sind sehr viele, weil bekanntlich die Schienen früher die kleinen Orte verbinden sollten und nun einfach für den ausgebauten Fernverkehr genutzt werden. Wenn diese wunderbare Zukunft geplant wird, dann bitte mit Übersicht.

  12. 27.

    Mit der Eisenbahn ans Mittelmeer klingt gut. Aber wie wäre es, von Berlin aus erst mal Zugverbindungen nach Danzig, Breslau oder Krakau einzurichten.

  13. 26.

    Oh ja, ich auch. Sobald es wieder geht, bin ich in Kärnten, notfalls eben über Hamburg. Und vielleicht bleib ich auch gleich da. :-)

  14. 25.

    Ich sehe die Seen vor mir... hach... es muss ja nicht für lang sein, aber eine Woche... mit dem Zug...

  15. 24.

    Wenn Sie eine Nachtzugfahrt im Zweierabteil - also Schlafwagen, Hotelniveau - unternehmen, werden Sie natürlich mehr bezahlen als im Sitzwagen. Dafür sparen Sie aber pro Richtung eine Hotelübernachtung und einen Urlaubstag. Die Preisspanne wird sicherlich wie bisher schon zwischen Normalpreis und Sparpreisen breit gefächert sein, ähnlich wie beim Fliegen zwischen Business und Lockvogelangebot ("Barcelona ab xx Euro") beim Billigflieger.
    Übrigens würde ich nicht davon ausgehen, dass die Flugpreise so niedrig wie bisher bleiben. Die Zeiten, in denen über den Wolken die Befreiung von Energiesteuern, Umweltsteuern und Einpreisung der verursachten Umweltzerstörung grenzenlos war, dürften vorbei sein.

  16. 22.

    Der Zug der privaten Snälltaget fährt über Hamburg - Flensburg - Kolding - Odense - Kopenhagen - Malmö.

  17. 21.

    Ich möchte zur Lektüre einmal die Website www.back-on-track.eu empfehlen, dies ist eine Website, die von Nachtzug-Aktivisten in allen Ländern Europas betrieben wird. Ich bin einer von denen.
    Peter Cornelius
    Vorsitzender des Landesverbandes Berlin-Brandenburg des Fahrgastverbandes PRO BAHN e.V.
    www.pro-bahn-berlin.de

  18. 20.

    #M.H.
    Alternativ kann man ab Hamburg, Lüneburg, Hannover, Göttingen nach Villach fahren. Nur aus der Hauptstadt nicht.
    Bin mehrmals mit dem Bike nach Villach gefahren, war eine tolle Tour, wenn auch durch ganz Deutschland :-)
    Abends gemütlich einchecken, ausruhen, Frühstück und mit jedem durchfahrenden Tunnel wurde das Wetter besser.
    Dann ab aufs Bike und in die Berge und Seen. Einfach ein Traum. Und nette Bekanntschaften gab's auch immer.
    Aber die Touren in den Norden sind auch attraktiv. Und es ist ssssoooo schön, dass es auch mal andere Themen gibt.

  19. 19.

    Die Nachtzüge der ÖBB sind teilweise durch DB Lokpersonal geführt sowie auf der Strecle Basel - Hamburg/Berlin reisen Zugbegleiter der DB mit somit spart man nicht viel an Nachtzulagen. Und das Personal der ÖBB (Subunternehmen ist hier Newrest Wagons Lits für das Zugpersonal ) ist schlechter bezahlt als die Kollegen der DB.

Das könnte Sie auch interessieren