Symbolbild: Ein bewaffneter Polizeibeamter steht an einem Wohnhaus. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Audio: rbb 88.8 | 22.12.2020 | David Donschen | Bild: dpa/Paul Zinken

190 Beamte im Einsatz - Polizei geht in Marzahn gegen 15-jährigen mutmaßlichen Islamisten vor

Eine groß angelegte Razzia hielt Berlin-Marzahn am Dienstagmorgen in Atem: 190 Polizei-Beamte rückten aus, um einen 15-Jährigen zu kontrollieren. Der Jugendliche steht im Verdacht, einen Sprengstoffanschlag geplant zu haben. Das mutmaßliche Motiv: Islamismus.

Noch in der Dunkelheit rückten 190 Berliner Polizisten am Dienstagmorgen zu einer Durchsuchung in einem Plattenbau in Marzahn aus. Grund sei der Verdacht gewesen, dass ein 15-Jähriger in einem Chatverkehr die Bereitschaft zu einem islamistisch motivierten Sprengstoffanschlag geäußert habe - oder dass eine solche Tat unmittelbar bevorstehe, erklärte die Generalstaatsanwaltschaft Berlin. Die Anschlagspläne sollen sich auf den öffentlichen Personennahverkehr bezogen haben.

Der Jugendliche sei bei der Razzia angetroffen worden, hieß es von der Polizei. Sprengstoff, Spuren davon oder andere Hinweise auf Vorbereitungen für einen Anschlag seien hingegen nicht gefunden worden. Der Verdacht habe sich nach den bisherigen Erkenntnissen nicht bestätigt.

GdP-Landeschef lobt Polizeieinsatz

Die Polizei war nach eigenen Angaben mit 190 Polizisten im Stadtteil Marzahn im Einsatz. Laut Staatsanwaltschaft wurde niemand festgenommen. Nach dem Bericht eines Augenzeugen war die Aktion in Marzahn am Vormittag abgeschlossen. Die Auswertung dreier beschlagnahmter Mobiltelefone und eines Notebooks sowie auch die Ermittlungen zu den Hintergründen des Verdächtigen dauerten an.

Der Berliner Landeschef der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Norbert Cioma, begrüßte und lobte das Vorgehen seiner Kolleginnen und Kollegen: "Es ist richtig und wichtig, dass wir beim geringsten Verdacht auf terroristische Straftaten schnellstmöglich handeln und kein Risiko eingehen. Berlin steht als Metropole nach wie vor im Fokus des internationalen Terrorismus und wir haben bekanntermaßen eine Menge Leute in der Stadt, denen man eine schwere staatsgefährdende Straftat zutraut."

Der Senat hatte kürzlich erklärt, man müsse jederzeit damit rechnen, dass es wieder zu einem Anschlag in Berlin kommen könne. Es gebe eine "anhaltend hohe Gefährdungslage". Im Fokus der Behörden stehen etwa radikalisierte islamistische Einzeltäter.

Sendung: Inforadio, 22.12.2020, 8:00 Uhr

21 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 21.

    Alexander, können Sie mir bitte aufzeigen, wo Tim "hetzt"? Das würde mich sehr interessieren.
    Und vielleicht teilen Sie mir bei der Gelegenheit auch noch mit, was Sie den Hinterbliebenen der rund 200 Todesopfer neonazistischer Gewalt in der BRD seit 1990 gerne ins Gesicht sagen möchten. Danke.

  2. 20.

    "Vielleicht reißen sie nicht solch blöden Sprüche wenn sie mal selbst mit diesen Leuten reden . "

    Soll das eine Drohung sein?

  3. 19.

    Ohr Kommentar ist sowohl inhaltlich falsch als auch unnötig. Wer wieviel Menschen aus welchen politischen oder religiösen Motiven auch immer umbringt ist eher die Sache von Polizei und Vs. Eine Aufrechnung spielt allen Terroristen in die Hände. Wir anderen sollten nur die Opfer nennen und die Täter mit Nichtachtung strafen sobald sie hinter Gittern sitzen.

  4. 18.

    ..190:1, das ist ja Mal ein super Verhältnis...

  5. 17.

    Was hier wieder für Murks von beiden Seiten geschrieben wird ist unglaublich.

    Oh man.

  6. 16.

    Na mal wieder ein bisschen hetzen ? Vielleicht reißen sie nicht solch blöden Sprüche wenn sie mal selbst mit diesen Leuten reden .
    Aber immer schön intolerant auf andere hauen.
    Diese Islamisten sind weit aus gefährlicher als die rechten. Weil sie nichts zu verlieren haben , aber das können solche Menschen wie sie ja nicht wissen.
    Also schön mal den Ball flach halten

  7. 15.

    Zunächst mal würde ich sondieren, ob das evtl. nur "auf dicke Hose-Mach-Gespräche sind". Jugendliche neigen ja dazu (besonders männliche ^^) anzugeben und wer weiß was zu behaupten. Dann würd ich auch noch darauf achten, ob die Gespräche auf Deutsch waren oder nicht. Wer wirklich was vorhat, will ja nicht immer, dass das im voraus jeder mitkriegt. Wenn sich das für Sie alles sehr glaubhaft und ernst angehört hat, würde ich versuchen, mir im Parkhaus das Fahrzeug (Kennzeichen) zu merken und doch darüber nachdenken, die Polizei einzuschalten. Über die Onlinewache z.B. oder über die 4664-0. Parkhäuser und Supermärkte sind in der Regel überwacht, da gibt es Videomaterial. Tag und Uhrzeit angeben. Dann ermitteln die. Die genannte Telefonnr. hilft Ihnen auch in Zweifelsfällen, das Geschehene aus polizeilicher Sicht einzuordnen. Sie können auch das Dezernat 54 im LKA 5 kontaktieren (pol. Staatsschutz Islamismus.) https://www.berlin.de/polizei/dienststellen/landeskriminalamt/lka-5/

  8. 14.

    Ist es so schwer ein paar Schritte weiter zu gehen und dann seine Bürgerpflicht zu tun ?

  9. 13.

    Mareen, oben im Bild ist links ein rotes Lautsprechersymbol. Wenn Sie das anklicken, sagt der Radiosprecher: "Der 15-jährige SYRER." (Im Text fehlt die Info, aber die Audiodatei ist eindeutig.)

  10. 12.

    Ich habe jetzt schon zweimal Gesprächsteile unter Jugendlichen mit Migrationshintergrund mit angehört, in denen Sympathie für den islamistischen Terror bis hinzu einer offenen Bereitschaft zur Teilnahme geäußert wurde. einmal in dem Parkhaus zum Rathaus Spandau und einmal in einem Supermarkt in Schöneberg an der Hauptstr. in den Arcaden. Was macht man da? Wie reagiert man? Es waren vier bzw. fünf Personen und ich bin einfach weiter. Die Polizei habe ich auch nicht verständigt. Ich war allein.

  11. 11.

    Sehr gute Erklärung!
    Zum Thema: andere Medien berichten dass der Vater des Jungen die Beamten bat seinen Sohn mitzunehmen da er med. Hilfe benötigt.

  12. 10.

    @April
    Wo steht die Nationalität des 15 Jährigen im Text? Nur die Überschrift lesen und Käse kommentieren....
    Wenn er Deutscher ist, wohin soll er ausgewiesen werden?

  13. 9.

    " wir haben bekanntermaßen eine Menge Leute in der Stadt, denen man eine schwere staatsgefährdende Straftat zutraut."

    und warum ist das so ?

    aber schön, dass das mal so unverblümt ausgesprochen wurde ,

  14. 7.

    Rechtsradikal, linksradikal, glaubensradikal A F D, N PD, KPDML... Im Grunde alles arme Würstchen mit nem Wunsch, andere zu quälen. Gott schütze uns! Vor diesen Menschen.

  15. 5.

    Irgendwer kommt doch immer wieder mit dieser mäßig geistreichen Retourkutsche um die Ecke... Also mal ganz laaaaangsam:

    Sind die meisten von Ihnen unter der Rubrik "Rechte" gefassten Personen solche mit ausschließlich deutscher Staatsangehörigkeit? Ja? Dann wird's schwierig mit Ihrem Wunsch, die loszuwerden. Sind die islamistischen Gefährder Personen mit ausschließlich deutscher Staatsangehörigkeit? Manchmal. Oft aber auch nicht. Erkennen Sie somit die unterschiedlichen Handlungsmöglichkeiten?

    Abgesehen davon sind islamistische Gefährder m.E. de facto zugleich rechtsextrem, oder wollen Sie deren Gesellschaftsbild als fortschrittlich/links verkaufen?

  16. 4.

    Zum Glück hat man den Islamisten gleich präventiv ausgeschaltet und nicht zulang gewartet wie bei amri damals.. Danke Polizei

  17. 3.

    Und wohin mit den ganzen Rechten, die ebenfalls nur Menschen schaden wollen und Ansersdenkende am liebsten unterdrücken würden? So blöd, uns die abzunehmen, wird wohl leider keiner sein ...

  18. 2.

    Kein Wunder, dass Gefahr besteht, wenn wir so viele von den Typen hier haben. Die müsste man eigentlich sofort ausweisen, wenn die sowieso nur den Menschen schaden wollen.

Das könnte Sie auch interessieren