Drei neue Stationen in Berlin-Mitte - Neue U-Bahn-Strecke Unter den Linden ist eröffnet

Eröffnung „Die neue U5“, 04.12.20, Berlin. (Quelle: BVG/Oliver Lang)
Video: Abendschau | 04.12.2020 | Georg Berger | Gespräch mit Eva Kreienkamp | Bild: BVG/Oliver Lang

Kaum ist der BER fertig, geht in Berlin ein weiteres Großprojekt ans Netz: Auf der U-Bahn-Linie 5 wird eine 2,2 Kilometer lange Lücke geschlossen. Nun werden drei neue Bahnhöfe angefahren. Dafür ist eine andere Haltestelle im Zentrum jetzt Geschichte.

Nach rund zehn Jahren Bauzeit nimmt in Berlin die Verlängerung der U-Bahn-Linie 5 ihren Betrieb auf. Die insgesamt 2,2 Kilometer lange Strecke schließt die Lücke der U5 zwischen dem Brandenburger Tor und dem Alexanderplatz, sie führt mitten durch das Regierungsviertel. Seit Freitagmittag fahren die ersten Züge durch die beiden Röhren. Eine offizielle Eröffnungsfahrt um 12 Uhr gab es allerdings nicht. "Angesichts der Corona-Pandemie wird auf Feierlichkeiten vor Ort verzichtet", hieß es bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG).

"Eines der schönsten Geschenke erhalten die Fahrgäste des Berliner Nahverkehrs bereits drei Wochen vor Weihnachten", verspricht das Unternehmen. Auch der Berliner Fahrgastverband zeigt sich erfreut über das eine halbe Milliarde Euro teure Projekt. Fahrgäste können nun ohne Umstieg zwischen dem Hauptbahnhof und Hönow im Osten der Stadt hin- und herfahren.

"Berlin, die einst geteilte und seit 30 Jahren geeinte Stadt, rückt heute ein weiteres Stück näher zusammen", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einer Videobotschaft zur Inbetriebnahme. "Viele Berlinerinnen und Berliner haben darauf gewartet." Auch für Touristen sei die neue Strecke sehr attraktiv.

Bau unter schwierigen Bedingungen

"Die U5 bringt eine wichtige Entlastung für die Stadtbahn", sagte Jens Wieseke, stellvertretender Vorsitzender der Interessengemeinschaft Eisenbahn, Nahverkehr und Fahrgastbelange Berlin (Igeb). Auf dem Viadukt der Stadtbahn fahren neben Fernzügen zahlreiche S-Bahn- und Regionalzüge.

Das Bauvorhaben der U5 im sandig-nassen Boden von Berlin-Mitte war indes alles andere als einfach. Eigentlich sollte die U-Bahn schon seit drei Jahren fahren. Das Unternehmen Implenia trieb mehrere Jahre eine 700 Tonnen schwere Tunnelbohrmaschine mit 6,70-Meter-Schneidrad durch den Untergrund. Die Verantwortlichen nannten sie "Bärlinde". Die Spezialanfertigung von Herrenknecht ist längst zerlegt.

Drei neue U-Bahnhöfe mitten in Berlin (Quelle: mappa.pro)
| Bild: mappa.pro

Drei neue U-Bahnhöfe mitten in Berlin

Der Inbetriebnahmetermin ist nicht ohne Grund gewählt: Der 4. Dezember ist der Tag der Heiligen Barbara, der Patronin der Bergleute und Tunnelbauer. Neben den beiden Tunnelröhren im Herzen der Stadt wurden auch die Bahnhöfe Rotes Rathaus, Museumsinsel und Unter den Linden gebaut. An der Museumsinsel fahren die Züge bis zum nächsten Sommer aber noch durch. Der Bahnhof ist noch nicht ganz fertig. Geschlossen wurde mit Inbetriebnahme der neuen U5-Strecke aber der U6-Bahnhof Französische Straße. Er lag zu dicht am neuen Bahnhof Unter den Linden, wo sich U6 und U5 kreuzen.

Das U5-Baubudget aus Bundes- und Landesmitteln beziffert die Projektgesellschaft auf 525 Millionen Euro. BVG-Betriebschef Rolf Erfurt sprach kürzlich von Kosten von 530 bis 540 Millionen Euro.

Das Ende der "Kanzler-U-Bahn" U55

Mit dem Lückenschluss endet die Geschichte der Stummel-U-Bahn-Linie U55. Auf der "Kanzler-U-Bahn" pendeln seit 2009 Züge auf der kurzen Strecke zwischen dem Brandenburger Tor und dem Hauptbahnhof mit Halt zwischen Bundestag und Kanzleramt.

Der Fahrgastverband erwartet noch Verbesserungen bei der neuen U-Bahn. Für Umsteiger im Osten der Stadt forderte Wieseke einen besser abgestimmten Fahrtakt. Zudem dürfe im Gegenzug nicht die Buslinie 245 gestutzt werden, die an der Charité vorbeiführt. Der Fahrgastverband warnte auch vor einer "U-Bahn-Euphorie" in der Stadt. An anderen Stellen seien häufig zunächst Busspuren und Straßenbahnlinien die bessere Lösung.

Das rbb Fernsehen sendet am 05.12.2020 um 20:15 Uhr die Dokumentation "Nächster Halt Hauptbahnhof - Die U5 am Ziel"

Sendung: Inforadio, 04.12.2020, 12 Uhr

66 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 66.

    Sollte irgendwie, irgendwo, irgendwann mal ein neuer U-Bahnhof eröffnet werden, wünsche ich mir den Namen "Meckerwiese".

  2. 65.

    Da frage ich nun aber mal doch nach: ist das Ihr Ernst? Wem nutzt eine U5-Verlängerung nach Altlandsberg, wenn doch die TESLA-GIGA-Factory 27km entfernt bei Grünheide an der A10 entsteht??

  3. 64.

    Finde diesen Kommentar überhaupt nicht dämlich, denn man soll Menschenansammlungen nun einmal meiden, wo auch immer es möglich ist, siehe Zugangsbeschränkungen in den Geschäften etc. Kleiner Reminder: Als zur TXL-Schließung und zuer BER-Eröffnung Schaulustige drängten, hatten wir den Lockdown light noch nicht. Jetzt ist er aber da und da sollte man sich schon mal zurücknehmen können und- wenn schon- lieber ím Normalbetrieb zu Randzeiten testen und gucken gehen.

  4. 63.

    Passend zu Corona & der neuen "Un-Reisefreiheit", ist ja nu endlich auch der BER fertig geworden. Super Timing!!

  5. 62.

    In New York hatte man allerdings dort, wo kein Platz gewesen ist, die U-Bahn auch als Underground ausgeführt. Die Ausbaupläne sehen auch dort neue Tunnel vor. Selbst in Athen liebäugelt man seit Jahren mit neuen Tunneln.

    Hier sind Strände noch seltener wie sechsspurige Strassen mit zusätzlichem Platz für die Tram. Alte Mittelstreifen gibt es aber viele wie auch z.B. in Spandau Vorleistungen geplant in den 90ern. Hier fällt mir z B. eine Nordwestquerung des Vororten von Berlin mit den völlig überlasteten Bussen ein wie eine Tram entlang der Heerstraße aus gleichem Grund. Hätte der Senat ein Interesse an der Verkehrswende, würde er darauf drängen, dass beim Umbau des Dreiecks Funkturm Platz für die Tram geschaffen wird. Er ergriff jedoch nichtmals die Chance, von der Warschauer die U-Bahn oberirdisch bis zum Ostkreuz zu verlängern und so einen attraktiven Umsteigeknoten zu schaffen.

    Ich mag Straßen-/U-Bahnen wie z B. in Hannover oder Frankfurt und Tram auf Busspuren.

  6. 61.

    Eine vollkommene unkritische Berichterstattung auch in der Abendschau vom RBB. Dabei hätte die Produzenten einfach mal nur die aktuelle Abendschow ansehen müssen. Einfach mal die Geldverschwendung ankucken.

  7. 60.

    Wo sollen die Leute auch sonst hin, wenn man ihnen alle Freizeitangebote nimmt? Da wird dann eine U-Bahneröffnung auch zum Happening.

    Wieso müssen Sie gleich alle Leute beleidigen, die mal aus ihren vier Wänden raus wollen?

  8. 59.

    Wenn U-Bahn, dann machen weniger aufwändige Lösungen, wie U3 im offenen Trog Sinn etwa Richtung Mexikoplatz. Auch in New York fährt die "Subway" zu 40% über der Erde, wie z.B. die U1 und die U2 an den östlichen Enden oder die U6 im Norden ;) Den funktionierenden Bahnhof Französische Straße stillzulegen halte ich auch für eine Fehlentscheidung, wenn mensch sich das vorcorona Gedränge auf den umliegenden Bahnsteigen vergegenwärtigt. Weniger Menschen, die an mehr Bahnhöfen um- , ein- und aussteigen kann das ÖPNV Erlebnis auch entspannter machen. Hoffentlich wird der Bahnhof nicht sofort komplett zurückgebaut, so dass diese Entscheidung nicht endgültig ist. In Athen wurde die Straßenbahn weitgehend auf eigener Trasse zum Teil neben 6-spurigen Fahrbahnen wieder neu gebaut zu einem beliebten und oft sehr schnellem Verkehrsmittel, weil sie dann am Autostau vorbeifährt - sowohl im Zentrum als auch am Meer entlang der Strände und Häfen.
    Die Tram ist auch sehr viel komfortabler als Busse :)

  9. 57.

    Na klar auch hier bei diesem Thema darf natürlich nicht ein dümmlicher Corona Kommentar fehlen.
    Vielen Dank sie haben ihr Ziel erreicht.

  10. 56.

    Da wohnt nur eener, aber keen kleener

    Wird bezahlt von Bimmelbahnfans

  11. 55.

    Kommt immer darauf an, wo und wie man klingelt:
    Wenn man schon 2m hinter dem Fußgänger ist, erschrickt er. Mit ausreichend Abstand sich allmählich ännahernd find ichs top. Nicht klingeln hingegen nicht.
    Neulich fast von einem vorbeischleichen wollenden Radfahrer erwischt worden, weil ich auf dem Fußweg (Zusatzschild "Radfahrer frei") genau, als er vorbei wollte, zufällig meine Laufrichtung änderte.
    Daher die Bitte: Klingeln Sie lieber einmal zu viel als einmal zu wenig. Mein Alptraum ist immer der, dass ein Rad vorbei kommt und mir eine Hand, die man beim Gehen naturgemäß ja immer pendelt (gerade ich scheine da auch besonders stark zu "rudern", die Familie meinte schon mal, steck dir lieber die Hände in die Taschen wegen der Fahrräder ;-)), in die Speichen kommt.
    @A. Neumann: Der Radfahrer hat dort zwar Vorrang, zeitweise gab es in Bussen daher die Zusatzansage: "Beim Aussteigen bitte auf Radfahrer achten." Doch dieses rüpelhafte "Aufs eigene Recht pochen" ist immer das Problem.

  12. 54.

    Was war das für eine Corona Party? Und Frau Pop freut sich im Interview, dass die Berliner die Bahn so gut annehmen und sie proppenvoll ist.

  13. 53.

    Welche Gruppe an Verkehrsteilnehmern verteidigt die Rechtmäßigkeit des eigenen Fehlverhalten dabei aber so wie Zweistein mit der geringen Zahl an Unfällen, die der Polizei gemeldet werden? Auch das rücksichtslose Reindrängeln der Radfahrer in volle Züge ist für ihn offensichtlich entgegen den ABB keine Rücksichrslosigleit, sondern eine von anderen provozierte Verteidigung. Er kann mich gerne analog zu deb Parolen schwar-rot-goödenrr Hte tragen Männer Radfahrerhasser nennen, weil ich kein Verständnis für rücksichtloses Verhalten habe, das die Kampfradler einschließt.

    Über im Berliner Wälder "offensiv' fahrende Radler gab es neulich auch Berichte. Das ist aber noch mehr off-topic wie der vielen Radfahrer unbekannte §20 (2) StVO.

  14. 52.

    Hör uff zu motzen, dass Berliner motzen! ;-) Ihren Optimismus in allen Ehren, aber selbst wenn die Menschheit ausgestorben wäre, drehte sich die Erde weiter und die Sonne schiene.
    Aber Sie haben Recht, schön dass der neue Flughafen fertig ist und nur 10 % der Passagiere befördern muss, die sonst von und nach Berlin befördert worden wären. So bleibt Zeit, neue Unwegsamkeiten zu beseitigen.
    Die ca. 550 Millionen Euro sind zur Umsteigevermeidung in ne U-Bahn vermutlich besser investiert, als etwa im sozialen Wohnungsbau.Im Hinblick auf die gestiegene Arbeitslosenzahlen (jeder 10te in Berlin),die vielen Kurzarbeiter, gefährdeten Unternehmen, Künstler, usw. ist 2021 sicher mit Entspannung am Wohnungsmarkt zu rechnen.Reallöhne sinken,Gutverdiener ziehen weg und machen unbezahlbaren Wohnraum frei.Na jeht doch,Berlin!
    Schneeflocken find ick ooch jut; Weihnachtsfest mit max. 5 Personen kann kommen!

  15. 51.

    Bei solch einer tollen Anbindung wird der Senat den Fuhrpark aufgeben und in Zukunft den ÖPNV nutzen. Das wäre mal vorleben von dem was man Predigt.

  16. 50.

    Das stimmt zwar, aber z.B. zwischen den U-Bahnhöfen Stadtmitte und Mohrenstraße auf der U2 ist es auch nicht viel weiter. Sicher wäre es nicht sinnvoll gewesen, diesen Bahnhof neu zu bauen, wenn es ihn noch nicht gegeben hätte, aber einen bereits bestehenden und sicher damals für viel Geld errichteten Bahnhof einfach zur Ruine verkommen zu lassen, halte ich für mehr als schade.

  17. 49.

    Ich habe die Tram in West-Berlin knapp verpasst, hätte die aber gerne wieder als leistungsfähiger Zubringer zu den S-und U-Bahnen. Was kann man aber von Senatierenden erwarten, die gerne in Fußgängerbereichen parken?


    Wie Sie angedeutet haben, ist das Rad der Tat ein tolles Verkehrsmittel, um die Stadt zu erkunden - in der Freizeit! Die täglichen Wege vieler Berliner, erst Recht außerhalb der Ringbahnblase, sind aber so lang, dass die Mehrheit der Radfahrer bei Nässe oder Kälte lieber zu einem allwettertauglicherem Verkehrsmittel greift, nämlich den ÖPNV. Andere wie der Invalidenstrassenaktivist haben die Unzulänglichkeiten des Fahrrades auch erkannt, aber mit zwei Tonnen Blech den falschen Schluß für die Mobilität innerhalb einer Millionenmetropole gezogen.

  18. 48.

    Ich glaube nicht das man rücksichtsloses Verhalten am Verkehrsmittel festmachen kann.
    Der Anteil der Verkehrsteilnehmer die besser allein auf dem Nürburgring ihre Runden drehen sollten dürfte überall ähnlich hoch sein. Es gibt sogar rücksichtslose Fußgänger die schön auf dem rot markierten Radweg trödeln. Es gibt rücksichtslose Radfahrer die auf dem Fußweg rasen. Es gibt Skateboard und Rollerfahrer die ebenfalls Herrschaftsansprüche anmelden. Und unter den Autofahrern gibt es solche die immer Vorfahrt haben.
    Das dürfte eher ein gesellschaftliches Problem des wachsenden Egoismus sein.
    Ich klingele auch manchmal nicht weil manche Fußgänger kurz vor dem Herzinfarkt beiseite springen. Andere meckern auch wenn ich mich ganz leise und vorsichtig vorbeischleiche. Offensiv und sportlich fahre ich auf dem Radweg oder im Wald.
    Schwierige Aufgabe der Stadtentwicklung ist es Korridore für die Verkehrsteilnehmer zu schaffen.
    Unser aller Aufgabe ist es mehr Empathie zu entwickeln.

  19. 47.

    Hallo,
    es wäre sinnvoll wenn die U5 weiter in Richtung Turmstraße zur Jungfernheide und die U1 weiter in Richtung Adenauerplatz nach Helensee verlängert würde. Die Straßenbahn M$ könnte über die Potsdamer Straße weiter bis Steglitz verlängert werden. Vielleicht kann da der U-Bahnhof im Bahnhof am Potsdamer Platz für die Straßenbahn mit genutzt werde. Ein Abzweig der Straßenbahn kann dann zum Hauptbahnhof geführt werden.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren